Interview mit Ingo Hofacker, Leiter Privatkunden Marketing Telekom Deutschland, über den „MagentaZuhause Hybrid“

„Keine Frage, in den Telekom Festnetz Tarifwelten wird es immer Flatrate-Angebote geben.“


Ingo Hofacker, Leiter Privatkunden Marketing Telekom Deutschland
04.12.2014; Leipzig, Bonn: Ende November 2014 startete die Deutsche Telekom die neuen „MagentaZuhause Hybrid“ Tarife. Hierbei handelt es sich um eine Verschmelzung von (V)DSL und LTE, welche höhere Datenraten verspricht. Dabei wird primär der Festnetzbereich für die Datenübertragung genutzt. Steigt diese kurzfristig rapide an, wird LTE dazu geschaltet. Im Interview mit Ingo Hofacker von der Deutschen Telekom, wollte LTE-Anbieter.info wissen, für welche Kunden der neue Tarif zur Verfügung steht und wo die Vorteile liegen. Aber auch, welche Voraussetzungen gegeben sein müssen und ob das Angebot einer Drosselung seitens LTE unterliegt.

LTE-Anbieter.info: Herr Hofacker, vielen Dank erst einmal, dass Sie sich für das Interview zum Hybrid-Start der Telekom Zeit genommen haben. Zur Sache: Die Telekom hat Wort gehalten und noch im Herbst das innovative Hybrid-Konzept gestartet. An welche Endkunden wenden sich die Angebote primär und welche Vorteile verspricht der Ansatz?

Ingo Hofacker: Wir haben immer gesagt, dass wir im Herbst 2014 mit dem neuen Produkt starten. Dieses Versprechen haben wir eingehalten. Die neuen Tarife im Zusammenspiel mit dem Speedport Hybrid bieten über die Bündelung der Bandbreiten aus Festnetz und Mobilfunk besonders für Kunden in Gebieten mit geringem Breitbandausbau sofort schnelleres Internet zu Hause. Der erhöhte Download und Upload ermöglicht die Parallelnutzung mehrerer Geräte sowie breitbandintensive Anwendungen wie zum Beispiel Videostreaming.

Speedport Hybrid Rückansicht

LTE-Anbieter.info: Leider gilt ein IP-fähiger DSL-Anschluss als zwingende Voraussetzung. Aber wie hoch ist überhaupt der Anteil im ländlichen Raum schon? Also dort, wo Hybrid die meisten Interessenten finden dürfte.

Ingo Hofacker: Das zukunftssichere IP Netz ist die Basis für all unsere neuen Produkte. Wir haben bereits heute eine nahezu flächendeckende IP-Versorgung im Netz. Die letzten Lücken werden in den nächsten Jahren geschlossen.

LTE-Anbieter.info: Gibt es eine Mindestleistung, die der DSL-Anschluss vor Ort erbringen muss, damit Hybrid angeboten wird?

Ingo Hofacker: Jeder IP-Fähige DSL-Anschluss ist für Hybrid geeignet. IP ist auf Basis AnnexJ ab 384 kbit/s verfügbar.

LTE-Anbieter.info: Der LTE-Anschluss bei „MagentaZuhause Hybrid“ unterliegt offensichtlich keiner Drosselung, wie dies noch beim reinen LTE-Tarif „Call&Surf via Funk“ der Fall war. Erfolgt hier, zumindest in Bezug auf LTE als DSL-Alternative, ein Paradigmenwechsel? Und ist hier eventuell eine Drosselung zukünftig geplant?

Ingo Hofacker: Bei MagentaZuhause Hybrid handelt es sich um ein Festnetz-Angebot. Ein unlimitiertes Datenvolumen ist nur aufgrund einer effizienteren Verteilung der Lasten und Kapazitäten möglich. Die Hybrid-Technologie verlagert die dauerhafte Datenlast mit erster Priorität in das DSL/VDSL Festnetz und schaltet das Mobilfunknetz nur bei Bedarf als Turbo dazu. Außerdem ermöglicht sie eine effizientere Umverteilung der Mobilfunkkapazitäten.

Der geplante Wechsel von Kunden mit einem stationären Mobilfunk-Internetzugang zuhause auf Hybrid wird erhebliche Kapazitäten im Mobilfunknetz freisetzen. Was eine Drosselung angeht: Keine Frage, in den Telekom Festnetz Tarifwelten wird es immer Flatrate-Angebote geben. Perspektivisch werden wir aber zusätzlich Tarife mit limitiertem Datenvolumen einführen.

LTE-Anbieter.info: Die Pakete werden sogar für Nutzer mit VDSL angeboten. Also Kunden, die eigentlich schon richtig schnelles Internet haben. Wo liegt für diese Verbraucher ggf. der Vorteil und macht ein Wechsel dann überhaupt Sinn?

Ingo Hofacker: Das Angebot ist auch für all die Kunden interessant, die schon über einen VDSL Anschluss verfügen, für bestimmte Anwendungen aber immer wieder mal höhere Bandbreiten benötigen. Beispielsweise für Parallelnutzung oder das Hochladen großen Datenmaterials. Durch die zusätzliche Bündelung der Mobilfunkkomponente erzielen wir einen erheblichen Geschwindigkeitsgewinn und ermöglichen so im Vergleich zu Kabelnetzbetreibern den schnellen Upload von bis zu 40 Mbit/s über das Festnetz plus bis zu 40 Mbit/s über das Mobilfunknetz.

LTE-Anbieter.info: Während die Einrichtung von DSL noch ziemlich simpel ist, dürfte die Installation von Hybrid deutlich aufwändiger sein. Zumal, wenn für idealen LTE-Empfang noch eine zusätzliche Antenne installiert werden muss. Gibt es da Unterstützung für Kunden ohne Erfahrung und wenn ja wie?

Ingo Hofacker: Wir lassen unsere Kunden beim Einrichten ihres Anschlusses nicht alleine. Hilfe erhält er auf verschiedenen Wegen, über die Einrichtungsunterlage, die DSL Hilfe App und natürlich unsere kostenlose Hotline unter der Rufnummer 0800 330 1000. Der Kunde muss dort lediglich das Stichwort ‚Hybrid‘ nennen und wird dann mit einem besonders geschulten Mitarbeiter verbunden. Der Speedport Hybrid verfügt über zwei Antennenanschlüsse. An diese lassen sich einfach handelsübliche LTE-Antennen anschließen. Für deren Funktion übernehmen wir jedoch keine Gewähr. Im Übrigen erfolgt die Inbetriebnahme des Speedport Hybrid wie bei jedem anderen Speedport.

LTE-Anbieter.info: Rein vom Preis unterscheidet sich MagentaZuhause auf Basis von Hybrid kaum von Call & Surf via Funk. Lässt man die Kosten für den Router und Aktionspreise außen vor, verschwinden die Unterschiede praktisch ganz. Call & Surf via Funk ist vor diesem Hintergrund kaum noch attraktiv – wird das Angebot womöglich eingestellt?

Ingo Hofacker: Nein, Call & Surf via Funk wird es auch weiterhin geben. MagentaZuhause Hybrid setzt immer zwingend eine DSL- und LTE-Verfügbarkeit voraus. Also, steht kein DSL zur Verfügung, ist auch der Hybridtarif nicht buchbar. Gleiches gilt für die Gebiete, in denen wir Call & Surf via Funk im 3G-Netz realisieren.

LTE-Anbieter.info: Offensichtlich gibt es Pläne, ab Ende 2015 Hybrid auch in Verbindung mit Entertain anzubieten. Welche Vorteile verspricht sich die Telekom hiervon, für sich und die Kunden? Gibt es Entertain bzw. IPTV bald auch mit langsamen DSL-Anschlüssen – sagen wir 6000 Kbit?

Ingo Hofacker: Sie können heute bereits Entertain via SAT mit DSL Anschlüssen ab 3 Mbit/s nutzen. Hybrid wird bei unserem Entertain-Produkt die gleichen Vorteile bieten, wie im Double Play. Mehr Bandbreite im Down- und Upload, so dass auch bei intensiver Parallelnutzung keine Engpässe beim Internetzugang mehr aufkommen. Der Start von Entertain über Hybrid ist für Ende des kommenden Jahres vorgesehen.

LTE-Anbieter.info: Vielen Dank Herr Hofacker für das aufschlußreiche Interview.


Weiterführendes zum Thema

» alles Wichtige zu den MagentaZuHause Hybrid Tarifen
» LTE Netzausbau in Deutschland
» Vorstellung des Speedport Hybrid Routers
» LTE Verfügbarkeit in Deutschland

Portraitbild: Ingo Hofacker, Leiter Privatkunden Marketing Telekom Deutschland, © Deutsche Telekom



Kontakt Impressum Presse Datenschutzerklärung
Alle Infos und Tarife auf dieser Webseite sind nach bestem Wissen und nach
sorgfältigen Recherchen entstanden. Dennoch geben wir keine Gewähr auf Richtig- und Vollständigkeit! © LTE-Anbieter.info