2 LTE Geräte bündeln für mehr Speed

Dieses Thema im Forum "LTE Technik" wurde erstellt von troll1981, 25. Februar 2014.

  1. 72157

    72157 Member

    Registriert seit:
    1. Februar 2012
    Beiträge:
    450
    Zustimmungen:
    5
    Punkte für Erfolge:
    18
    Bonding - muss das nicht auch die Gegenseite unterstützen, also die Funkmast-Technik oder der Server mit dem die Verbindung besteht?
    Denn dort muss der Datenstrom ja auf vier Teilnehmer/Partner sinnvoll verteilt werden.
    Ja - jetzt habe ich o.g. Link gelesen: die Gegenstelle muss die dazu passende Technik, wohl vom gleichen Hersteller, haben. Und nur diese Verbindung wird dann beschleunigt.
     
  2. Franz

    Franz Active Member

    Registriert seit:
    28. Februar 2012
    Beiträge:
    2.218
    Zustimmungen:
    8
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    Erding
    Mal die Historie wieder ins Gedächtnis rufen:

    Stichwort ISDN - > Kanalbündelung - > 64kbits / 128kbits

    Fällt der Groschen ???

    das hat mit der Gegenstelle herzlich wenig zu tun
     
  3. 72157

    72157 Member

    Registriert seit:
    1. Februar 2012
    Beiträge:
    450
    Zustimmungen:
    5
    Punkte für Erfolge:
    18
    Aber Franz!
    Da hat ja der Provider, also bei ISDN meistens die Telekom, das möglich gemacht. Es ging dann ja immer noch um EINEN Teilnehmer.
    Der andere Kommunikationspartner hat davon nichts mitbekommen, war er ja evtl. garnicht per ISDN, sondern DSL angebunden.
    Kanalbündelung bei ISDN war also eine techn. Lösung des Providers, zwischen Vermittlungsstelle und ISDN-Anschluss.

    Bei 'bonding' geht es aber um die Nutzung zweier erstmal unabhängiger LTE-Verbindungen (2 Verträge).
    Wie soll dabei der Provider wissen, dass die beiden LTE-Teilnehmer (2 SIM-Karten, 2 Modems) eigentlich zusammengehören und der Datenstrom an zwei Empfänger aufgeteilt werden muss, damit ihn die beiden Empfänger wieder zusammenfügen können? So ein Leistungsmerkmal fehlt bei LTE noch.
    Das kann technisch nur gehen, wenn der Kommunikationspartner die Daten schon aufteilt und über zwei separate Verbindungen sendet. Mit eigenem Protokoll, damit sie wieder korrekt zusammengeführt werden können.
    Auf der verlinkten Seite s.u. ist das auch so erklärt, beide Kommunikationspartner brauchen diese spezielle Hardware dafür.
    Der Provider merkt davon nichts bzw. kann dazu nichts beitragen, außer dass er Daten von 2 LTE-Teilnehmern unabhängig überträgt.
     
  4. Franz

    Franz Active Member

    Registriert seit:
    28. Februar 2012
    Beiträge:
    2.218
    Zustimmungen:
    8
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    Erding
    Braucht der/die Provider gar nicht wissen , das sollte der Router machen :cool: (Wie ein Oktopus seine Tentakel ausfahren und das Zeug reinholen)

    beim Load Balance macht es auch der Router , das bei Bedarf eine 2. oder 3. Leitung hinzugenommen wird ohne das es der/die Provider etwas wissen bzw. mitbekommen.

    Und funktionieren tuts , denn sonst wären diese schönen Geräte wieder vom Markt genommen worden. Es ist halt nur nicht so das 2+2=4 ist sondern nur <4 , denn etwas bleibt auf der Strecke

    schau mal hier : http://www.patton.com/products/bodi_features.asp

    sind halt keine günstige Lösung , aber das ist ja auch nicht das Thema :cool:
     
    Zuletzt bearbeitet: 28. August 2014

Diese Seite empfehlen