CellSpot - die eigene Funkzelle für daheim

Dieses Thema im Forum "LTE Technik" wurde erstellt von Moderator, 3. November 2015.

  1. Moderator

    Moderator Administrator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    24. September 2010
    Beiträge:
    1.921
    Zustimmungen:
    81
    Punkte für Erfolge:
    48
    Geschlecht:
    männlich
    Die Telekom startet die Tage in den USA einen recht interessanten Ansatz wie ich finde.
    Ähnlich wie bei den WLAN-Hotspots, kann jeder Haushalt nun ein eigenes kleines LTE-Netz (Femtozelle) einrichten.
    Gepeißt durch den Heimanschluss. Ob hier die Nutzer oder die Telekom mehr von haben, steht sicher auf einem anderen Blatt.
    http://www.lte-anbieter.info/lte-news/t-mobile-4g-lte-cellspot-femtozelle-fuer-zu-hause

    Na Ospel, wie wäre es mit deinem eigenen LTE-Sender? Die Abdeckung soll ja recht stattlich sein und du hast ja bald High-End Glasfaser :)
     
  2. ospel

    ospel Administrator

    Registriert seit:
    7. Februar 2011
    Beiträge:
    5.174
    Zustimmungen:
    51
    Punkte für Erfolge:
    48
    Ort:
    Unterfranken
    Keine schlechte Idee :D

    Ich werde dann das ankommende Glasfaserkabel direkt in mein Haus leiten ... eine Dicke Sendeantenne aufs Dach und im Umkreis von 85Km (also 5 Haushalte) alles mit LTE versorgen. Sagen wir 5Mbit/s schnell, 3GB Volumen und das Ganze für 163,90€/Monat ... muss sich ja rechnen (hahahahaha)
     
  3. BSG

    BSG New Member

    Registriert seit:
    22. September 2011
    Beiträge:
    926
    Zustimmungen:
    2
    Punkte für Erfolge:
    0
    Gibt's wenigstens einen Frühbucher-Rabatt? :p
     
  4. ospel

    ospel Administrator

    Registriert seit:
    7. Februar 2011
    Beiträge:
    5.174
    Zustimmungen:
    51
    Punkte für Erfolge:
    48
    Ort:
    Unterfranken
    Na klar BSG ... Du bekommst 50€ Rabatt bei sofortiger Buchung, auch wenn du auf Grund der Entfernung nichts empfangen kannst. Die Vertragsbindung bei OspeLTE beträgt allerdings 12Jahre. Egal ob Signal ankommt oder nicht.

    Also ich finde das einen sehr attraktiven und vor allem lukrativen Tarif für mich ;o))))
     
  5. dunja

    dunja Member

    Registriert seit:
    28. November 2013
    Beiträge:
    431
    Zustimmungen:
    12
    Punkte für Erfolge:
    18
    na das sollen die mal hier in deutschland machen........würde mir glatt sofort reinlaufen.....he he....nettes spielzeug :eek:
     
  6. nota2225

    nota2225 Active Member

    Registriert seit:
    13. Juli 2011
    Beiträge:
    3.302
    Zustimmungen:
    14
    Punkte für Erfolge:
    38
    quatsch ........
     
  7. dunja

    dunja Member

    Registriert seit:
    28. November 2013
    Beiträge:
    431
    Zustimmungen:
    12
    Punkte für Erfolge:
    18
    was quatsch.....
     
  8. tomas-b

    tomas-b Well-Known Member

    Registriert seit:
    19. Januar 2012
    Beiträge:
    1.714
    Zustimmungen:
    26
    Punkte für Erfolge:
    48
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Zossen
    Vodafone hat ja was Ähnliches für 3G im Angebot, rein vom Verdienst ist das für Vodafone genauso lukrativ, wie das Ospel-LTE. Der Kunde zahlt nämlich 3x für eine Leistung, die Vodafone nicht mal Ressourcen kostet.

    1. Kauf des Gerätes und monatlicher Unterhalt:
    Der Kunde kauft das Gerät, zusätzlich müssen monatliche "Servicekosten" bezahlt werden. Einerseits, weil VF das Ding angeblich in seine Zellstruktur eingliedert und anderseits muss das Teil bei der BNetzA angemeldet werden, somit muss VF sicherstellen, dass es zu keiner Netzstörung kommt.

    2. Die rückwärtige Anbindung:
    Der Kunde muss seinen DSL-Anschluss für dieses Gerät opfern. Den muss er selbst bezahlen. Wenn genügend Leute in der Zelle sind, ist der Anschluss dicht... Ggf. wird ein zusätzlicher Anschluss benötigt.
    (Richtlinie: Wenn du über die Femtozelle 12 ... 16 MBit/s Gesamtkapazität bereitstellen willst, brauchst du 25 MBit/s als rückwärtige Kapazität)

    3. Die Nutzung des Gerätes:
    Wer jetzt denkt, dass das eine private und kostenfreie Zelle ist; Falschgedacht! Wenn sich jemand (egal, ob Anschlussinhaber oder Gast) in die Femtozelle mit seinem Smartie einbucht, darf natürlich die normalen Daten- und Gesprächsgebühren seines Vodafone-Mobilfunk-Vertrages bezahlen. Inklusivminuten und Datenvolumen werden fleißig abgezogen, obwohl Vodafone keinen Anteil am Daten- und Gesprächsverkehr hat. Denn das wird ja über den Internetanschluss des Besitzers geroutet, der extra bezahlt wird...

    Eine nette Gelddruckmaschine quasi, welche die Not der Nutzer in Funklöchern gnadenlos ausnutzt. Vermutlich wird die Telekom das auch nicht anders machen...^^

    Hier mal der Link zum Supersignal:

    https://www.vodafone.de/business/firmenkunden/telefonie-internet/supersignal.html
     
  9. nota2225

    nota2225 Active Member

    Registriert seit:
    13. Juli 2011
    Beiträge:
    3.302
    Zustimmungen:
    14
    Punkte für Erfolge:
    38
    quatsch geschrieben. wenn es kurz ist, passt es ja.
     
  10. nota2225

    nota2225 Active Member

    Registriert seit:
    13. Juli 2011
    Beiträge:
    3.302
    Zustimmungen:
    14
    Punkte für Erfolge:
    38
    @tomas-b:

    da hat die Sache mit Freifunk dann doch mehr, oder?
     
  11. Christoph1989

    Christoph1989 Member

    Registriert seit:
    9. August 2015
    Beiträge:
    121
    Zustimmungen:
    3
    Punkte für Erfolge:
    18
    Ort:
    Schweiz
    Gibt es in der Schweiz schon länger Kostenlos :) leider nur die UMTS Variante...

    http://www1.sunrise.ch/indoor
    https://www.salt.ch/de/business/boosterbox/


    Bei Salt und Sunrise kriegen auch Private bei einer Anfrage eine Box zugeschickt.

    Swisscom leider noch nix.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 22. Januar 2018
  12. KOSH

    KOSH Member

    Registriert seit:
    27. April 2014
    Beiträge:
    886
    Zustimmungen:
    23
    Punkte für Erfolge:
    18
    Ort:
    Niederösterreich
    " Wichtig: Die «Sunrise indoor box» funktioniert nur mit einem 3G-fähigen Handy. Ebenfalls benötigen Sie eine Festnetz-Internetverbindung, denn Sie müssen die «Sunrise indoor box» über ein LAN-Kabel mit Ihrem Internetrouter verbinden. "

    Würde die auch in einen anderen Land funktionieren mit einer VPN Verbindung zum Heimrouter ?


    -----------------------------------
    erst jetzt gelesen:
    Hinweis: Die Nutzung der Sunrise indoor box ausserhalb der Schweiz istwiderrechtlich und hat ein unverzügliches Ende der Funktionstüchtigkeitzur Folge.
     
    Zuletzt bearbeitet: 7. November 2015
  13. 72157

    72157 Member

    Registriert seit:
    1. Februar 2012
    Beiträge:
    450
    Zustimmungen:
    5
    Punkte für Erfolge:
    18

    Ende der Funktionstüchtigkeit für immer und überall? Also zerstört sich die Box.
    Und wie erkennt diese, dass sie im Ausland ist?
     

Diese Seite empfehlen