DLAN in zwei Stromnetzen

Dieses Thema im Forum "DLAN" wurde erstellt von Wolwerf, 20. November 2014.

  1. Wolwerf

    Wolwerf New Member

    Registriert seit:
    19. November 2014
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo,

    wollte mal fragen, ob es möglich ist bei zwei verschiedenen Stromanschlüssen (Mietshaus - 2 Wohnungen) das gleiche DLAN zu nutzen. Eine Freundin will sich mit mir das Internet auf diese Weise teilen. Wir sind beide am gleichen Hausanschluss. Das müsste technisch doch möglich sein. Gelesen habe ich bisher, dass beide Stromleitungen eine gewisse Zeit nebeneinander laufen müssen, um sich zu beeinflussen. Geht das mit den normalen Poweline Adaptern von z.B. TP-Link?

    Viele Grüße,
    Wolwerf
     
  2. wibbel

    wibbel Member

    Registriert seit:
    30. Dezember 2011
    Beiträge:
    794
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    Das geht nicht, DLAN kann ja nicht von einem Zähler zum anderen springen.
     
  3. Pahul

    Pahul New Member

    Registriert seit:
    14. September 2013
    Beiträge:
    70
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Zuletzt bearbeitet: 21. November 2014
  4. nota2225

    nota2225 Active Member

    Registriert seit:
    13. Juli 2011
    Beiträge:
    3.301
    Zustimmungen:
    14
    Punkte für Erfolge:
    38
    ginge das hier klick nicht auch?
     
  5. Vogtländer

    Vogtländer Member

    Registriert seit:
    30. November 2011
    Beiträge:
    748
    Zustimmungen:
    4
    Punkte für Erfolge:
    18
    Ort:
    09376
    Rein theoretisch ginge es mit jedem Phasenkoppler, um eine Verbinung von einer Wohnung zur anderen herzustellen. Allerdings ist es nicht zulässig so einen Phasenkoppler in Zählerschränke einzubauen. Je nach EVU gibt es gerademal eine "Duldung" von Sicherungen für Kellerbeleuchtung o.ä. im Zählerschrank selbst. Sämtliche Absicherungen und zusätzliche Einbauten (wie so ein Phasenkoppler) haben in der Unterverteilung der Wohnung zu erfolgen - und diese sitzt nun mal in der jeweiligen Wohnung selbst.
    Man kann auch frech sein, und das Teil trotzdem im Zählerschrank einfach mal reinsetzen und entsprechend verkabeln. Was aber im Falle einer Bemängelung seitens der EVU passiert - was dann auch der Vermieter noch dazu sagt - bleibt offen. Falls es einem Mitarbeiter des Netzbetreibers für das Stromnetz (EVU) nicht gefällt, muss der ganze Spass nämlich wieder ausgebaut werden, oder es erfolgen finanzielle Sanktionen. Ich glaube kaum, dass eine Fachfirma sich den Hut aufsetzen möchte.
     
    Zuletzt bearbeitet: 21. November 2014
  6. jonasolof

    jonasolof Member

    Registriert seit:
    27. April 2012
    Beiträge:
    495
    Zustimmungen:
    4
    Punkte für Erfolge:
    18
    Ort:
    Brüssel (Be), Kalmar (SE)
    Warum Phasenkopplern benutzen? Es ist genug ein LAN kabel vom DLAN in einem Netz zu einem DLAN Adapter in zweitem Netz anzuschliessen. Dann hat auch dass zweite Netz DLAN und man kann meherere Adapter benutzen.

    Es geht am besten wenn die beide Netze radiomässig von einander wohl getrennt sind.
     
  7. Vogtländer

    Vogtländer Member

    Registriert seit:
    30. November 2011
    Beiträge:
    748
    Zustimmungen:
    4
    Punkte für Erfolge:
    18
    Ort:
    09376
    Hallo jonasolof,

    wie soll dein Vorschlag denn genau umzusetzen sein, bei der Grundproblematik???

    Wenn man da ein zusätzlichen LAN-Kabel von einer Wohnung zur anderen zieht, kann man das Internet auch gleich darüber teilen. ;)
     
  8. jonasolof

    jonasolof Member

    Registriert seit:
    27. April 2012
    Beiträge:
    495
    Zustimmungen:
    4
    Punkte für Erfolge:
    18
    Ort:
    Brüssel (Be), Kalmar (SE)
    1.

    Es ist natürlich mehr zweckvoll wenn die beiden Zählern neben einander sind. Ein Elektriker kann dann einen Strohmkontakt in jedes Netz installieren "unten" dem Zähler. Mann steckt die DLAN adaptern ein und kann sie mit dem LAN-kabel verbinden. Nun gibt es ein gemeinsammes Netzwerk und wie Internet herein komt und aus geht spielt keine Rolle, dazu benutzt man noch zwei oder mehr DLAN-adaptern. Ich ziehe vor Devolo zu benutzen, weil der Cockpit-Software erlaubt es zu beobachten wie gut der Signal ist.

    Ich habe schon was ähnliches gemacht, obwohl es eigentlich dasselbe Dreiphasen-Netz ist. Es handelt sich um ein Bauernhof. Im wohnhaus habe ich internet mit DLAN. Von einem anderen Gebäude wollte ich DLAN zu einem Häuschen bei dem Mehr haben. Die Entfernung vom wohnhaus bis zum Anfang des Kabels zum Mehr ist es etwas 80 meter mit einem sehr verbreitetes 400 volt Netz. Zum Mehr ist es 180 meter mit Dreiphasen Kabel. Im Bauernhof gibt es LAN-kabeln zwischen alle Geäude in denen es Internet gibt. Aber zum Häuschen bei der See gibt es keinen LAN-kabel. Da habe ich bei dem Sicherungstafel am Anfang des 180 Meter Lange Dreiphasen-kabel DLAN "injiziert" obwohl es DLAN schon vom Wohngebäude gab. Der Signal war aber zu swach bei der oben genannte Sicherungstafel. Das zweite DLAN-netz hat eine andere Kryptierung (?) als das erste und die zwei DLAN-Netzen stöhren nicht einander (oder wenig).

    Ich glaubte dass ich die beiden DLAN-Netzen von einander trennen müsste und ein Elekronikfirma hat für mich Drosseln auf Ringförmigen Ferritkernen gemacht. Zehn Jahre später sind die Drosseln noch nicht installiert um das Dreiphasen Netzt radiomässig zu trennen weil es geht so wie so.

    2.

    Wenn die Zählern nich nebern einander sitzen wäre es vielleich genau so einfach ein LAN-kabel unten den Wohnungen zu haben. Wenn es nich mit WIFI geht. Im Host-Netzt ein Accesspunkt und im Client-Netzt ein AP-client. So kriegt ein Nachbaht von mir Internet aus meinem ADSL. Der Abstand ist 60 meter und auf einer Seite gibt es eine 10 dBi Richtantenne. Ich habe 6 mbit/s, er hat 5 mbit/s.

    Im Häuschen am Mehr kriege ich nur 3 mbit/s aber die beiden DLAN Adaptern für dem Zweck sind sehr alt und liefern nicht mehr als 11 mbit/s maximal.
     
    Zuletzt bearbeitet: 22. November 2014

Diese Seite empfehlen