Internet von Dachterasse in Wohnung (Arabien)

Dieses Thema im Forum "Bastel-Ecke" wurde erstellt von kellyjelly, 16. August 2014.

  1. kellyjelly

    kellyjelly New Member

    Registriert seit:
    16. August 2014
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Servus,

    hier mal ein ausergewoehnlicher Fall: Ich wohne im arabischen Raum, Neubaugebiet. Riesige Wohnanlage, fast alle Einheiten stehen leer. Ich selbst bin im 2OG. Null Empfang. Auf dem Dach des Gebaudes, muesste 5OG sein, hab ich Sichtkontakt mit mehreren UMTS Turmen (1km, 2*1,5 km und 2km). Ja sorry, UMTS kein LTE. Ich hoffe ihr haut mich jetzt nicht. Hier oben ist der Empfang also brauchbar. Hab hier auf dem Dach einen Abschnitt (Sunroof, Dachterrase), der "mir" gehoert. Bis jetzt habe ich einfach meinen kleinen TP Link 3020 Mobile 3G ROuter mit nem USB Akku und dem Surfstick hier deponiert und hatte in meiner Wohnung drei Etagen tiefer am Fenster gerade genug Wifi Empfang vom 3G ROuter, dass es geklappt hat. Solange der USB Akku voll war.

    Bin in zwei Wochen back in D fuer ne Woche, um bischen Regenwetter zu geniesen ;-). Heimaturlaub. Das will ich auch dazu nutzen mir ein paar notwendige Sachen zu besorgen.

    Mein Plan: Einen 3G Router dauerhaft auf dem Dach lassen. Steckdose vorhanden, brauch nur 5m Stromkabel. Dann mit Powerline bzw dLan von da in meine Wohnung. Eine Panelantenne UMTS und den passenden Stick habe ich schon besorgt, um die Verbindung noch besser zu machen. Powerline sollte gut gehen, da die hier keine Stromzaehler verbauen.

    Oder hat jemand von euch eine bessere Idee, das Internet von der Dachterrasse, 3 Stockwerke tiefer zu bekommen? Kabel sind keine Option, zumindest nicht auf Dauer. Da ich die an den Fenstern der (noch leeren) anderen Wohnungen vorbei ziehen muesste.

    Fasse zusammen: Auf dem Dach ist Strom und gutes UMTS zu haben. Ich will es drei STockwerke tiefer in meine Wohnung bekommen.

    Da es hier nie regnet, lass ich die Geraete erstmal einfach so rumstehen im Schatten. Auf Dauer mach ich mir aber so ne Freezebox. Strom ist ja kein Problem.

    Bin fuer Input dankbar.
     
  2. Vogtländer

    Vogtländer Member

    Registriert seit:
    30. November 2011
    Beiträge:
    748
    Zustimmungen:
    4
    Punkte für Erfolge:
    18
    Ort:
    09376
    Kommt der Strom aus eeiner Wohnung von selben Zähler? Falls das nicht der Fall ist, wird wohl Powerline schwierig werden. Ein Stromzähler sperrt nämlich das Powerlinesignal. Wenn das nicht Fall ist, sollte deine Lösung so ganz gut und preiswert sein.
     
  3. nota2225

    nota2225 Active Member

    Registriert seit:
    13. Juli 2011
    Beiträge:
    3.301
    Zustimmungen:
    14
    Punkte für Erfolge:
    38
    ist fuer so einen Fall nicht z. B. der Allnet Phasenkoppler geeignet?
     
  4. Vogtländer

    Vogtländer Member

    Registriert seit:
    30. November 2011
    Beiträge:
    748
    Zustimmungen:
    4
    Punkte für Erfolge:
    18
    Ort:
    09376
    Hallo nota,

    Theoreisch schon. Allerdings wird es ja schwierig werden, wenn die Stromversorgung von einem Zähler (Hausbeleuchtung) völlig getrennt der anderen Stromversorgung (Wohnung) verlegt ist, und der Phasenkopler beidseits nach den Zähler angeschlossen werden müsste.
     
  5. kellyjelly

    kellyjelly New Member

    Registriert seit:
    16. August 2014
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Danke fuer euer Input. Es gibt hier keine Stromzaehler. Meine Wohnung ist einfach nur direkt an die Hausversorgung angeklemmt. Nix Stromzaehler. Ich hoffe nur, dass es die gleiche Phase ist. Muss mal Fotos machen.
     
  6. Franz

    Franz Active Member

    Registriert seit:
    28. Februar 2012
    Beiträge:
    2.211
    Zustimmungen:
    8
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    Erding
    Fotos zeigen den Kabelverlauf garantiert auch nicht an. Powerlines sind schon nicht schlecht.

    Könntest ja einfach ein LAN-Kabel runter hängen lassen wenn du eh allein bist :cool:

    Als Router würde ich den B2000 von Vodafone nehmen, ein gutes solides Teil.

    Was mich irritiert ist das schwache Signal auf die kurze Entfernung zur Basisstation :rolleyes:

    Ich hab früher mal einen 3G-Stick an einer Fritzbox betrieben. War auch keine schlechte Lösung da ich zum einen mit Pc per LAN und mit dem Laptop per W-LAN drauf war.

    Das geniale daran, manche Sticks haben einen externen Antennenanschluß. Bei manchen ist dieser nicht ersichtlich, ganz gemein unter dem Gehäuse versteckt. Die Lösung: Gehäuse aufschrauben, Position für Loch anzeichnen, Innerei raus nehmen , Gehäuse zusammen setzen , Loch bohren und das ganze wieder zusammen setzen :cool:

    Ich hab da noch ein altes Bild und in einem anderen Forum einen ganzen Thread :cool:

    Fritzbox.jpg


    auf dem Bild sieht man schön das Kabel für die externe Antenne !!! Bei diesem Stick mußte ich auch das Loch bohren.

    Gruß

    Franz
     
  7. kellyjelly

    kellyjelly New Member

    Registriert seit:
    16. August 2014
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ach, da faellt mir ein, dass meine Wohnung alle drei Phasen hat. Im Sicherungskasten i der Wohnung ist der Hauptschalter naemlich ein dreifach Schalter. Sehr gut. Und da keine Stromzaehler im Weg sind muss das ja jetzt klappen. Dann halt nur eventuell eine Steckdose in der Wohnung finden, die auf der gleichen Phase liegt wie die STeckdose auf dem Dach. Und dann kann man ja einfach mit ner anderen Steckdose tauschen im Sicherungskasten und ich kann mir das Powerline im Prinzip bis genau dahin leiten, wo ichs will. Stark.

    Der neue Stick hat ein CRC9 Anschluss, die Aantenne und alle Kabel sind in Deutschland bereits angekommen. Die hol ich mir dann in zwei Wochen mit runter hierher.

    Ja, Router schau ich mal. EInen brauch ich. Dieser TP Link finde ich nicht so Bombe.

    Kabel runter baumeln lassen will ich nicht, da koennt ich Aerger mit der Verwaltung bekommen. Ist zu auffaellig. Und wuerde halt dem Nachbarn vorm Balkon haengen. Ich glaub das Powerline ist genau das richtige (wenn es klappt).
     
  8. Franz

    Franz Active Member

    Registriert seit:
    28. Februar 2012
    Beiträge:
    2.211
    Zustimmungen:
    8
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    Erding
    welcher TP-Link ??? :rolleyes:

    Das war bei mir eine Fritzbox 7270 aus einem 1&1 Vertrag :cool: (Vertragswechsel= neuer Router)

    die verrichtet ihren Dienst wieder als DSL-Router bei einem Telekom-Vertrag :D
     
    Zuletzt bearbeitet: 17. August 2014
  9. kellyjelly

    kellyjelly New Member

    Registriert seit:
    16. August 2014
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    TP-Link MR3020 habe ich momentan im Einsatz. Eventuell wechsel ich auf das MR3220 Model. Oder mach mir OpenWRT drauf.
     
  10. jonasolof

    jonasolof Member

    Registriert seit:
    27. April 2012
    Beiträge:
    494
    Zustimmungen:
    4
    Punkte für Erfolge:
    18
    Ort:
    Brüssel (Be), Kalmar (SE)
    Besser TP-link 3420 v2 der gut mit "Huntsman" funktzioniert.

    Ich wurde sowieso ein gutes Modem so als E392 ooder E398 nehmen, gerne mit doppelten äusseren Antennenbuchsen (TS9).

    http://ofmodemsandmen.com/downloads.html

    Billige aber gute Antenne die auch mit 3G geht

    http://www.wifi-shop24.com/4G-1800-MHz-Directional-Antenna-MIMO-Outdoor-17dBi

    Ich glaube nicht dass es mit dLAN geht, einfach weil das Gebäude zu gross ist und der dLAN Signalpegel zu schwach wirdt wenn der Signal im ganzen grossen Stromnetz distribuert ist. Aber es könnte gehen und wäre das einfachste.

    http://www.amazon.de/ALL1688PC-Powerline-Phasenkoppler-3-Phasen-Version-LX-Phase/dp/B00606NQZY

    Sonst wurde ich einen WLAN Lenk zwischen dem Dach und der Wohnung schaffen. Das heisst, oben eine Kleine Richtantenne nach unten und in der Wohnung eine Antenne nach oben. Wenn man die Fenstern öffnen kann...

    Dass heisst, das die Routern äussere WLAN Antennen haben sollten. Auch mit AVM geht das mit Direktanschluss über U.FL kontakten zu R-SMA (verkauft als AVM Umbaukit). Geht auch mit anderen Routern die nur feste Antennen haben.

    http://www.wifi-shop24.com/FritzBox-Modification

    Oder ein Single Antenna wifi module (mit Richtantenne) über LAN kabel zum Router um einen stärkeren Wifisignal vom Dach zu haben:

    http://www.wifi-shop24.com/24-GHz-WiFi-3G-/-DSL-Router-Extender-ALFA-R36-150MBit-500mW

    In Schweden ist dieses Problem ganz häufig und Leute versuchen es oben auf einem Hügel oder kleinem Gebirge 3G oder LTE zu empfangen und danach über einen Wifi-Lenk den Signal zum Haus das sich in Radioschatte (shadow) befindet herunterzubringen. Natürlich gibt es bei Gewitter Probleme aber das ist vielleicht kein grosses Problem in der Wüste.

    So

    Welche 3G Antenne

    3G Router oder Router mit USB Stick - welches Modem

    dLAN und Phasenkoppler und/oder

    WLAN Lenk und Antenne Oben

    WLAN Empfang unten mit Antenne

    Access Point in der Wohnung.

    Grüsse aus Schweden

    Jonas

    PS weiter auf English:

    On the roof, I would use a ZTE MF910 mifi (double TS9 ports, unlocked, exchangeable battery.). There is an adapter that goes into the micro usb port of the mifi router and gives you one RJ45 port. From there an ethernet cable to the edge of the roof and a single antenna ouput wifi unit that transmits downwards to the appartment,

    When you travel, you bring the roof 3G/LTE router with you.

    The MF910 router and adapter is presently sold by Telua in Sweden but it should be available also in ither countries. We do nit yet know if the Usb to LAN adapter works with other ZTE routers such as the MF93D or even eith Huawei mifis.
    This will soon be tested.

    Wifi EIRP shouldn't be too much of a problem where you are. My main concern is that you can't open the windows and that they are metallized to reflect heat which also stops radio signals. If you dare, you could drill a ten mm hole and put out a short horizontal omnidirectional WLAN antenna which will pick up the signal from above. Spray paint the antenna the colour of the wall.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 22. Januar 2018 um 16:01 Uhr
  11. Antennenfreak

    Antennenfreak Member

    Registriert seit:
    15. April 2012
    Beiträge:
    264
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    18
    Noch ne Idee: Such Dir einen Router mit externer WLAN-Antenne - also kein HUAWEI-Gerät ;)
    Dazu eine oder zwei leistungsstarke Flat-Panel-WLAN-Antennen, nach unten gerichtet. Damit sollte sich der WLAN-Empfang schon deutlich verbessern.
     
  12. kellyjelly

    kellyjelly New Member

    Registriert seit:
    16. August 2014
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Danke für den Input. Die Hardware ist schon da. Aber ich glaub das wird so wunderbar klappen. 3G Stick an UMTS Panel Antenne, der an einem OpenWRT / DDWRT Router. Der schickt es per LAN an Powerlineadapter. Der weiter in meine Wohnung. Dort an einen zweiten Powerlineadapter, der am Accesspoint hängt. Als Antenne habe ich eine gute Panelantenne. Wenn der Powerline Tunnel sich als unpraktikabel herausstellt, dann kommt da halt auch eine Wifi Link hin. Mit Wifi Panelantennen bestimmt auch zu lösen. By the way, nur weils mich interessiert: Router mit zwei Externen Antennen, eine zum senden, eine Empfang oder machen beide beides? Dann könnte ich mein Sunroof mit ner Rundstahler versorgen und den WifiLink in die Wohnung mit der Panelantenne machen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 19. August 2014
  13. Franz

    Franz Active Member

    Registriert seit:
    28. Februar 2012
    Beiträge:
    2.211
    Zustimmungen:
    8
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    Erding
    LTE ist Mimotechnik , bedeutet 2 Antennen. 3G reicht eine Antenne
     
  14. jonasolof

    jonasolof Member

    Registriert seit:
    27. April 2012
    Beiträge:
    494
    Zustimmungen:
    4
    Punkte für Erfolge:
    18
    Ort:
    Brüssel (Be), Kalmar (SE)
    Gute 3G Routern benutzen zwei Antennen, die andere für Diversity Empfang. 3G kann auch Mimo sein.
     
  15. kellyjelly

    kellyjelly New Member

    Registriert seit:
    16. August 2014
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ich meine die Wifi 2,4 GHz Antennen. Ein Manche Router haben ja nur eine Antenne, andere zwei. Nochmal andere sogar noch mehr. Bei den einfachen n-Router nach N150 Geschwindigkeit, ist eine Antenne fuer Empfang/Senden zustaendig. Bei einem n-Router mit N300 Speed, also zwei "Streams", also auch beide Senden/Empfangen? N450 dann drei Antennen.... Ich geh hier mal von der Logik aus...

    Noch was anderes: Jemand schonmal ueberlegt, so ein Powerline Adapter auseinander zunehmen? Die Elektronik drin arbeitet bestimmt mit DC 3,3V bis 12V irgendwas. Denn dann kann man die Adapter mit Batterie betreiben und die Daten trotzdem auf die 230 AC drauf modulieren. Haben hier halt jeden Tag mindestens 6h Stromausfall. Habe hier diverse unterbrechungsfreie Stromversorgungs Einheiten im Kleinstformat mit DC 5V,9V,12V fuer Router/Modems zur Verfuegung. Kosten gerade mal 15 EUR. Werden zwischen Router und Routernetzteil gesteckt und versorgen den Router/Modem bei Stromausfall weiter mit Saft. Hat bis jetzt immer gereicht. Laden sich dann wieder von selbst auf, wenn AC zurueck ist. Die Mobilfunktuerme laufen hier immer, auch bei Stromausfall. Haben wohl auch ein UPS im Turm.
     
  16. Franz

    Franz Active Member

    Registriert seit:
    28. Februar 2012
    Beiträge:
    2.211
    Zustimmungen:
    8
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    Erding
    Frag mal Kosh wegen danach. Der ist da ganz fit drauf.
    Bin unterwegs und mit Handy nicht so einfach
     
  17. KOSH

    KOSH Member

    Registriert seit:
    27. April 2014
    Beiträge:
    870
    Zustimmungen:
    21
    Punkte für Erfolge:
    18
    Ort:
    Niederösterreich
    Das ist nett aber hab so einen Umsetzer nicht daher kenn ich die Spannung nicht aber schau mal hier letzter Beitrag User 72157 könnte dir dabei helfen
    http://www.lte-anbieter.info/lte-fo...-über-Zweidrahtleitung/page3?highlight=Planet

    Würde das mit einer Autobatterie buffern (USV) dafür gibt es genug billige Ladegeräte 6h ist schon sehr lange und man kann es leicht wo anders einsetzen.

    ------------------------------
    Hast du eigentlich TV über Satkabel .
    Wenn ja gehen dort Steigleitungen rauf so könntest du ein Lankabel mitziehen und den Dachrouter mit POE versorgen dann bist nicht abhängig von der Steckdose und im Niederspannungsbereich !
    Oder über ein nicht benutztes Satkabel (2-Draht) VDSL runterschalten.
     
    Zuletzt bearbeitet: 20. August 2014
  18. Franz

    Franz Active Member

    Registriert seit:
    28. Februar 2012
    Beiträge:
    2.211
    Zustimmungen:
    8
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    Erding
    wußte ich doch , das der gute alte Fritz (Kosh) da was parat hat :cool:

    Kosh der Tim Taylor von Wien :D mehr Power (schaut euch seine Speedtests an, neidig bin) ;)
     
  19. 72157

    72157 Member

    Registriert seit:
    1. Februar 2012
    Beiträge:
    444
    Zustimmungen:
    5
    Punkte für Erfolge:
    18
    Mit den Powerline-Adaptern, die ich umgebaut habe (TP-Link TL-PA210KIT), sollte das gehen mit etwas Umbau-Aufwand.
    Bei der Analyse der Platine habe ich den Teil für die Stromversorgung nur soweit verfolgt:
    Die Netzspannung wird erstmal gleichgerichtet, dann weitergegeben an eine 'Schaltnetzteil-Schaltung' die wohl mit einer höheren Taktfrequenz das dann mit einem kleinen Trafo umsetzt auf die benötigte Niedrigspannung.

    Der Schaltungsteil, an dem letztlich die Versorgungs-Gleichspannung bzw. Niedervolt-Wechselspannung anliegt, sollte mit Elektronik-Kenntnissen leich zu finden sein.
    Von dort könnte man dann ein Kabel nach außen führen, um dort eine externe Spannungsversorgung anzuschließen. Die erforderliche Spannung kann man messen.
    Das müsste auch mit anderen Adaptern so gehen.
    Man muss dann überlegen, ob man die bisherige Spannungsversorgung ganz vom Netz trennt oder irgendwie sicherstellt, dass es mit beiden Versorgungswegen (Netzspannung/Batterie) geht.

    Hier im Forum wurden schon Lösungen bezeigt mit Spannungsversorgung über das Netzwerkkabel (PoE), auch das wäre eine mögliche Alternative zur Netzspannungsversorgung.

    Ohne Zerlegen, Schaltung analysieren und Löten wird es nicht gehen.
     
  20. ospel

    ospel Administrator

    Registriert seit:
    7. Februar 2011
    Beiträge:
    5.158
    Zustimmungen:
    47
    Punkte für Erfolge:
    48
    Ort:
    Unterfranken
    Das halte ich für die eleganteste und sicherste Lösung. Man muss natürlich ein LAN-Kabel ziehen und deshalb wäre ein Versuch mit PowerLan im Vorfeld nicht schlecht. Wenn's ausreichend geht ist es gut und wenn nicht, dann PoE
     

Diese Seite empfehlen