Mit Antenne auf weiter entfernten Mast?

Dieses Thema im Forum "Antennen" wurde erstellt von DialMforMarius, 20. Oktober 2017.

  1. DialMforMarius

    DialMforMarius New Member

    Registriert seit:
    20. Oktober 2017
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Delbrück
    Hallo,

    ich lese jetzt schon seit einiger Zeit mit und spiele gedanklich verschiedene Szenarien durch, wie ich unseren LTE-Empfang bzw. die Datenrate verbessern kann.

    Aktuell verwende ich einen Speedport LTE II ohne externe Antenne, unser Tarif ist der Call and Surf via Funk L, der theoretisch bis zu 100MBit/s erlaubt.

    Der nächste T-Mast, in ca. 2,5-3km Entfernung, keine Sichtverbindung durch vereinzelte Baumgruppen, ist nur ein 800er Sender, der somit nur max. 50 MBit/s zulässt. Ich habe auf dem Mast in der Regel alle 5 Balken an Signalstärke, RSRP pendet zwischen 85 und 88, RSRQ zwischen 11 und 8.
    Ich hatte auf dem Mast schonmal Downloadraten von 40MBit/s, allerdings sind es in der Regel deutlich weniger und in Stoßzeiten unter 5MBit/s - daher vermute ich, dass der Mast überlastet ist.

    Meine erste Frage: Kann ich, trotz mutmaßlicher Überlastung, mit einer externen Antenne hier noch etwas nennenswertes herausholen?

    Laut der Netzabdeckungskarte grenzen wir nicht ganz an das Empfangsgebiet eines anderen Senders, ich vermute den in ca. 5km Entfernung, da flaches Land, sollten auch hier nur Bäume im Weg sein. Das verlockende an diesem Sender ist, dass es ein 1800er mit 150MBit/s ist und vielleicht ist der nicht so überlastet.

    Meine zweite Frage also: Habe ich überhaupt eine Chance, dass sich mein Router "zuverlässig" auf diesem weiter entfernten Mast einbucht wenn ich eine externe Antenne einsetze? Sprich, wie sehr gerichtet arbeitet z.B. eine Yagi, dass die durchaus gute Signalstärke des 800er Masten sich nicht trotzdem durchsetzt? Edit: Der 800er Mast ist ziemlich genau südlich, der 1800er Mast nordwestlich.

    Ich will einfach keine kostspieligen Experimente starten, die sowieso zum Scheitern verurteilt sind :)

    Danke für jeden Hinweis!

    Grüße,
    Marius
     
  2. Peuli

    Peuli Member

    Registriert seit:
    4. Januar 2013
    Beiträge:
    147
    Zustimmungen:
    3
    Punkte für Erfolge:
    18
    Geschlecht:
    männlich
    Hallo

    Wenn der 800er Mast überbucht ist, wird eine Yagi da auch nichts bringen.
    Versuchsweise mit 1800er Yagi würde ICH probieren.
    Mit meiner Fritz Box kann ich die Empfangsfrequenz auf 1800 festlegen, so kann er sich nicht auf 800 einloggen.
    Bei dem Speedport LTE2 geht das, so glaube ich, nicht.

    Viel Glück
    Peuli
     
  3. dunja

    dunja Member

    Registriert seit:
    28. November 2013
    Beiträge:
    420
    Zustimmungen:
    10
    Punkte für Erfolge:
    18
    Grüsle
     
  4. Honigdieb

    Honigdieb Member

    Registriert seit:
    10. Juli 2012
    Beiträge:
    404
    Zustimmungen:
    3
    Punkte für Erfolge:
    18
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Wendland Westseite, JO52JU
    Moin!

    Also, ich bin mir ziemlich sicher, dass man den Speedport 2/Vodafone B2000/ HuaweiB593u-12 bei LTE NICHT auf ein Frequenzband fest einstellen kann, auch mit ner alternativen Firmware nicht.

    Mit der Polensoftware (Polcomtel) konnte man zwar so einiges Feintuning vornehmen, auch was VoiP und MTU betrifft, aber was LTE betrifft, war eben keine Wahlmöglichkeit vorhanden.

    https://onedrive.live.com/view.aspx?resid=B483589C2FD81F7D!207

    Ne passende Fritte oder der GigaCube kann das.

    Eventuell auch ein LTE-Stick über das passende Programm/Plugin.

    Rein theoretisch kann man den Speedport mit ner 1800er Yagi dazu bringen, sich nur mit der 1800er Zelle zu verbinden.
    Nur, das doofe ist, auch ne Yagi holt sich immer so einen Rest von 800 Mhz aus der Luft, sei es über Reflexionen, Beugung oder ne einfache Regenwolke wirkt wie ein Reflektor.
    Und, bei dem Pegel, mit dem bei dir 800 Mhz reinrauscht, dürfte es schwierig werden, den Speedport auch mit ner externen Antenne auf 1800 festzunageln, es sei denn , du baust ein Alugehäuse drumrum oder stellst zumindest nen großen Kochtopf drüber.

    Ne Antenne, die fast nur ein eine Richtung guckt, könne so aussehen:

    http://www.zdacomm.com/1800-mhz-grid-paraboilc-dish-antenna-series.html

    Ein Hochpass, der unterhalb 1800 Mhz so viel wie möglich Dämpfung hat, könnte funktionieren, aber preismäßig lohnt sich das keinesfalls.

    GrussGruss
     
  5. Antennenfreak

    Antennenfreak Member

    Registriert seit:
    15. April 2012
    Beiträge:
    264
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    18
    Mein Vorschlag: Kauf Dir einen modernen Router - FritzBox 6840 oder Huawei E5186, nagel ihn mit LTEWATCH auf LTE-1800 fest und geh damit auf Dachhöhe. Wenn sich der Router dann in den LTE-1800 Sender einloggt und Daten fließen, kauf Dir eine passende LTE-1800-Antenne. Sonst schick den Router wieder zurück.
     

Diese Seite empfehlen