Neue Studie zum Volumenverbrauch

Dieses Thema im Forum "Dies und das" wurde erstellt von Moderator, 27. Oktober 2015.

  1. Moderator

    Moderator Administrator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    24. September 2010
    Beiträge:
    1.944
    Zustimmungen:
    87
    Punkte für Erfolge:
    48
    Geschlecht:
    männlich
  2. tomas-b

    tomas-b Well-Known Member

    Registriert seit:
    19. Januar 2012
    Beiträge:
    1.710
    Zustimmungen:
    27
    Punkte für Erfolge:
    48
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Zossen
    Ich denke eher, dass die Kunden damit auskommen müssen...

    Na klar, in den teuren Festverträgen mit Allnet-Flat sind sehr oft Volumina bis 1 GB mit drin. Aber bei den "Billigst-Prepaid-Tarifen", welche für Schüler und Studenten aus chronische Geldknappheit ja eher die Regel sind, gibt es nun mal nur 200 ... 500 MB pro Monat. Und gerade diese Nutzergruppe würde wahrscheinlich wesentlich mehr saugen, wenn es der Tarif hergeben würde oder sich sich einen besseren Tarif leisten könnten.
     
  3. Moderator

    Moderator Administrator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    24. September 2010
    Beiträge:
    1.944
    Zustimmungen:
    87
    Punkte für Erfolge:
    48
    Geschlecht:
    männlich
    Ist sicher auch ein Faktor. Aber es wird schon extrem viele geben, die kaum Verbrauch haben. Wenn ich da meine Mutter sehe oder Verwandte. Glaube viele zahlen da eher weil sie denken, dass sie es brauchen...
    Da wird mal ne Whatsapp verdattelt und ein Bild geschickt und dann hörts auch schon auf. Aber des Rätsels Lösung wäre mal eine neue Studie aus Österreich, wie da die Lage ist. Dort sind ja nunmehr fast alle Tarife unbegrenzt. Teils ja sogar Prepaid! Dann hätte man eine schöne Gegenüberstellung Bedarf (Ösi) vs. Dispziplinierung (Dtl). Es gab glaube aus Österreich mal Zahlen derart, aber das ist schon lange her.
    Wenn jemand mal was aktuelles findet...
     
  4. tux75at

    tux75at Member

    Registriert seit:
    12. Oktober 2015
    Beiträge:
    36
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    6
    Ich hab jetzt nicht alle Tarife im Kopf, aber bei den Tarifen für Smartphones sind glaube ich immer noch fast alle mit einem Volumenlimit.
    Bei den Stationären sind Drei und T-Mobile mit einer Flatrate ohne Limit am Markt.

    Ich würde bei uns in Österreich die Schätzung nicht viel ändern, auch wenn es bei uns 2, 4 und 6GB Volumstarife gibt, werden es nicht alle verbrauchen. Da diese Tarife auch noch nicht so lange existieren würde ich vielleicht bisschen höher schätzen aber nicht viel.

    Inzwischen ist es auffällig, dass die Tarife mit Endgerät (und Bindung) günstiger sind als ohne Endgerät (und Bindung).

    Es ist inzwischen günstiger ein Dual-Sim Gerät zu kaufen und eine Stationäre Vertragssim sowie eine für Mobiltelefonie reinzustecken. Dann kann man auch ohne Volumslimit unterwegs sein.

    edit: der Prepaid Flat dürfte der einzige für Mobiltelefonie sein, wird aber auch wie ein stationärer Vertrag bei der Bandbreitenvergabe behandelt
     
    Zuletzt bearbeitet: 27. Oktober 2015
  5. ospel

    ospel Administrator

    Registriert seit:
    7. Februar 2011
    Beiträge:
    5.179
    Zustimmungen:
    54
    Punkte für Erfolge:
    48
    Ort:
    Unterfranken
    Hallo Mod,

    ich habe einfach mal meine österreichischen Freunde im lteforum.at gefragt und sehr interessante Informationen erhalten.

    Zum einen gibt es von der RTR (Rundfunk & Telekom Regulierungs-GmbH Österreich) einen "Komunikationsbericht 2014"

    Dort findet man auf Seite 92/93 die relevanten Zahlen. Demnach haben unsere südlichen Nachbarn in 2014 mit ihren Smartphones 165.950TB an Daten verbraucht. Dieser Zahl liegen 13.075.000 aktive SIM-Karten zu Grunde. Mit ein bisschen Taschenrechner ergibt das:

    1,08GB/Monat und SIM-Karte durchschnittlich für das gesamte Jahr 2014.

    Das würde sich ja ziemlich mit den Zahlen aus Deutschland decken.

    ############

    Allerdings gibt es auch schon Zahlen vom 1. Quartal 2015 und da sehen die Zahlen schon etwas anders aus. Nachzulesen im "RTR Telekom Monitor 3/2015"

    Dort ist auf Seite 12 der Datenverbrauch (mobil) in einer Tabelle vom 1. Quartal 2014 bis 1. Quartal 2015 pro Monat und SIM angegeben. Demnach ist der Verbrauch in nur einem Jahr um über 50% von 937,8 auf 1591,4MB angestiegen.

    Sehr interessant finde ich in diesem Bericht auch die Verteilung der SIM-Karten nach Technologie (auf Seite 11)

    Somit waren es im 1. Quartel 2015 2Mio 2G-SIMs, 10,8Mio 3G-SIMs und nur 190.000 4G-SIMs. Nachdem die 2G-Nutzer wahrscheinlich wenig zum gesamten Datenverbrauch beitragen müsste man diese eigentlich aus der Berechnung raus nehmen. Dann wäre der Quotient für den Gesamtdatenverbrauch nicht 13Mio sondern nur 11Mio was den Verbrauch je SIM-Karte natürlich noch ein stück nach oben treibt.

    ############

    Und hier noch ein paar Zitate aus meinen Frage-Thread von lteforum.at:


    Insofern denke ich schon, dass durch die Disziplinierung unserer deutschen Provider das Surfverhalten am Smartphone empfindlich beeinflusst wird.

    In diesem Sinne ...
     
  6. dunja

    dunja Member

    Registriert seit:
    28. November 2013
    Beiträge:
    437
    Zustimmungen:
    12
    Punkte für Erfolge:
    18
    grins...das mit den sendemasten glühen lassen kenn i irgendwo her...........he he..........
     
  7. ospel

    ospel Administrator

    Registriert seit:
    7. Februar 2011
    Beiträge:
    5.179
    Zustimmungen:
    54
    Punkte für Erfolge:
    48
    Ort:
    Unterfranken
    Das ist schon klar Dunja, nur das wir Deutschen zum Glühen lassen viel tiefer in die Tasche greifen müssen als die Österreicher ...

    Aber mein Sendemast ist ja bekanntlich immer auf Normaltemperatur bzw. meist sogar etwas unterkühlt ;)
     
  8. dunja

    dunja Member

    Registriert seit:
    28. November 2013
    Beiträge:
    437
    Zustimmungen:
    12
    Punkte für Erfolge:
    18
    ja i weis das wir tiefer in die tasche greifen müssen........grins...trotzdem kenn i das irgendwo her.......
     

Diese Seite empfehlen