Trennung von LTE Modem und Router: Empfehlung für den den Modem-Part

Dieses Thema im Forum "Modems & Router (stationär)" wurde erstellt von Fahrinurlaub, 3. Juli 2017.

Schlagworte:
  1. Fahrinurlaub

    Fahrinurlaub New Member

    Registriert seit:
    2. Juli 2017
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    3
    Punkte für Erfolge:
    3
    Geschlecht:
    männlich
    Hallo zusammen,

    dies ist mein erster Post hier im Forum und ich hoffe, dass ich in dieser Rubrik richtig bin...

    Ich möchte mein Wohnmobil mit Datenfunk ausstatten. Inspiriert von Euren Lösungen hier im Forum und der dahinterliegenden Forderung nach möglichst kurzen Antennenkabeln, möchte ich das auch so für mein WoMo umsetzen.

    Nach zusammentragen aller Fakten sieht so meine Ideallösung aus:
    • WoMo-Dach:
      • Antenne
    • Innenraum:
      • Modem in nächster Nähe zur Antenne, gespeist durch PoE (evtl. mit Splitter Ethernet/ Spannungsversorgung) -> evtl. zur Antenne aufs Dach
      • WLAN Router mit PoE-Injektor
    Da wir uns gerne abseits der Touristenpfade aufhalten, sollte die Lösung auch 3G und 2G als Fallback (1) ermöglichen.

    Aus einem LTE Poolvertrag habe ich noch eine Telekom Multi-SIM (2) und würde die gerne einsetzen. Habe gehört, dass manche Modems damit Probleme haben.

    Wäre gerne auch in der Lage, manuell das LTE Band (3) bzw. den Netzstandard (4) einzustellen, was bei diesem wohl nicht geht. Aber vielleicht nutze ich diese Funktionalität in der Praxis auch gar nicht, wenn die Automatik annehmbar funktioniert. Kann mir aber schon das Szenario vorstellen, dass eine instabile 4G Verbindung zu Gunsten einer stabilen 3G Verbindung manuell gewählt werden muss.

    Da die ganzen Teile an der Aufbaubatterie lutschen, sollte es insgesamt möglichst stromsparend (5) sein.

    Leider tue ich mir bei der Modem-Komponentenauswahl schwerer, als gedacht. Wie beschrieben hätte ich gerne die Separierung Modem/ Router, kann aber bisher nur den Netgear LB1111 (A) finden, der sehr nahe ran kommt. Leider unterstützt er anscheinend keine manuelle Frequenzbandvorgabe bzw. Vorauswahl des Netzstandards. Dass dieses erst ein Jahr alte Modem nur max. 150 MBit/s unterstützt, ist zwar schade, aber erstmal kein K.o.-Kriterium.

    Bei der Lösung mit der Fritzbox 6820 + ext. Antennenbuchsen (B) stört mich, dass ich die voraussichlich nur als teures Modem nutzen werde, da die WLAN Fähigkeiten nicht so prall sind.

    In der Bucht werden aktuell Vodafone GigaCubes (Huawei B528s) (C) für ~80 € angeboten. Spricht aus Eurer Sicht etwas dagegen hier zuzuschlagen, wenn es mir nur um die Modemfunktion geht? Funktioniert LTE Watch für diesen Router?

    Kennt Ihr weitere dedizierte Mobilfunkmodems (D), die über (1 GBit/s)Ethernet angebunden werden können?

    Muss ich hier evtl. bei mini-PCIe Karten (E) à la Sierra Wireless MC7455? Kann aber den Aufwand für die Umsetzung mit so einer Karte nicht abschätzen. Die genannte Karte hat wohl ein USB 3.0 Interface. Hat von Euch jemand Erfahrung damit, wie ich dieser Karte einen Ethernet-Port verpasse?

    Über Eure Rückmeldungen, Empfehlungen und Anregungen würde ich mich riesig freuen!
    Vielen herzlichen Dank im Voraus.
    Viele Grüße,
    George
     
  2. Moderator

    Moderator Administrator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    24. September 2010
    Beiträge:
    1.923
    Zustimmungen:
    82
    Punkte für Erfolge:
    48
    Geschlecht:
    männlich
    Hallo George,
    puh da suchst du die eierlegende Wollmilchsau :)
    Beim Gigacube kannst du da eigentlich nicht viel falsch machen, zumal für den Preis
    LTEWatch geht ja, siehe http://www.lte-anbieter.info/lte-hardware/all/vodafone-gigacube-router-b528
    Damit kannst du dann auch die Frequenzen wechseln, was mit dem Routermenü selbst nicht funktioniert.
    Dafür ist er auch der größte im Bunde. Mit den Mini PCI Karten hab ich leider noch keine Erfahrungen...

    Viele Grüsse
     
  3. Fahrinurlaub

    Fahrinurlaub New Member

    Registriert seit:
    2. Juli 2017
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    3
    Punkte für Erfolge:
    3
    Geschlecht:
    männlich
    Super! Vielen Dank für Deine Einschätzung!!

    In Anbetracht, dass alle anderen Lösungen ohne Mehrwert (kann zumindest erstmal keinen erkennen) mit deutlich höheren Kosten und mit teilweise mehr Frickelei verbunden sind, werde ich wohl dieses Teil ordern und damit meine ersten LTE-Gehversuche machen.

    Du hast recht, der Gigacube ist schon ziemlich sperrig. Aber ich denke, dass ich das Teil eh erst einmal auseinandernehmen werde. Ganz sicher wird das Teil dann in ein anderes, hoffentlich platzsparenderes Gehäuse wandern. Wie Du schon sagst: Kompromisse werde ich bei meinem Vorhaben wohl eingehen müssen.
    Werde erstmal die kombinierte LTE-Modem/ Router Lösung testen, da sich das alles sicherlich auf einem Board befindet.

    Zwei Punkte habe ich noch:
    1. Hat jemand Erfahrung bezüglich Gigacube und Abwärme? Oder ist das prinzipiell kein großes Thema?
    2. Sind Probleme mit einer Telekom Multi-SIM zu erwarten, oder gehört dieses Thema der Vergangenheit an?
    Vielen Dank nochmals und viele Grüße an alle
     
  4. Franz

    Franz Active Member

    Registriert seit:
    28. Februar 2012
    Beiträge:
    2.218
    Zustimmungen:
    8
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    Erding
    Servus Fahrinurlaub,

    zuerst mal Willkommen im Forum :)

    für Basteleien haben wir hier einige die jetzt aufhorchen werden. Primär denke ich jetzt mal an den guten Kosh ;)

    Ich gehör ja zu den Menschen die auf Standards setzen und Menschen trotzdem glücklich machen ;)

    Gruß

    Franz
     
  5. Peuli

    Peuli Member

    Registriert seit:
    4. Januar 2013
    Beiträge:
    153
    Zustimmungen:
    3
    Punkte für Erfolge:
    18
    Geschlecht:
    männlich
    Hallo
    Ich habe mir für meine Wohnwagen Urlaubsfahrten eine Große Elektro Verteilerdose gekauft,
    die Platine eines B2000 Routers passt von der breite genau hinein.
    Unten im Gehäuse habe ich zwei ca. 25mm große Löcher gebohrt, mit Fliegensieb versehen,
    von innen an einem der Löcher einen kleinen 12Volt PC Lüfter angebracht der ständig läuft, zwecks Kühlung.
    Habe im Wohnwagen noch einen ausschiebbaren Mast , die 12Volt Versorgung über Steckernetzteil läuft durch den Mast,
    die Verteilerdose mit Router sitzt oben drauf und ist auch von innen drehbar.
    Ausgestattet ist der Router mit einer Telekom Data Start Karte:
    https://www.telekom.de/unterwegs/ta...703_mf-pre-338227607-22422437327-177189989980

    Kosten:
    Einmalig 10 Euro
    500Mb am Tag 2,95 Euro

    Der Router kann sich auch ins 3G und 2G Netz einwählen, ist bei mir aber noch nicht vorgekommen,
    Telekom LTE ist ja fast überall verfügbar.
    Für mich ist das die Perfekte Lösung.

    Gruß
    Peuli
     
  6. KOSH

    KOSH Member

    Registriert seit:
    27. April 2014
    Beiträge:
    885
    Zustimmungen:
    23
    Punkte für Erfolge:
    18
    Ort:
    Niederösterreich
    Router Modem getrennt und doch ein Ding : (Verlinken möchte ich das nicht) Google mal nach

    Project: DIY LTE modem, Mikrotik RB912UAG-5HPnD + MC7455
    Bei Beitrag 133 siehst du ein Foto wie so was aussehen könnte

    Am besten find ich aber die Lösung mit den Minni-PC als Router von einen deutschen Kollegen der zufällig die selbe Idee hatte.
    PC Engines APU2 - Open Source LTE Router Project (MC7455)
    Der Minnicomputer APU-2

    Grüße KOSH
     
  7. Fahrinurlaub

    Fahrinurlaub New Member

    Registriert seit:
    2. Juli 2017
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    3
    Punkte für Erfolge:
    3
    Geschlecht:
    männlich
    Vielen Dank für Eure Ideen!

    @Peuli: Wow! Klingt spannend! Kannst Du bitte Bilder hochladen?

    @KOSH: Beide Projekte finde ich hoch interessant! Ich fürchte nur, dass mich so ein Projekt zu sehr fesselt ;)
    Eigentlich will ich nur einen besseren LTE Empfang im WoMo sicherstellen, als momentan über Tethering mit Mobiltelefonen. Aber vielleicht nehme ich soetwas mal in Angriff, wenn ich die ersten Erfahrungen mit dem GigaCube, den ich gestern bestellte, gemacht habe. Vielen Dank jedenfalls für den Verweis auf diese Projekte!!

    Ich fürchte, eine PoE Lösung ist für die Anwendung in einem Fahrzeug aufgrund der Leitungsverluste/ Wärmeentwicklung über die dünnen Netzwerkkabel nicht sinnvoll. Und AWG-22 Kabel zu benutzen wird vermutlich kein Spass beim Verlegen. Der Router hat als Eingang 12 V/ 1 A. Deshalb denke ich, dass ich besser bei einer Standardverkabelung mit 2,5 mm^2 Stromkabel und CAT5e bleibe. Wie ist Eure Meinung bzw. Erfahrung?

    Vielen Dank und viele Grüße,
    George
     
  8. KOSH

    KOSH Member

    Registriert seit:
    27. April 2014
    Beiträge:
    885
    Zustimmungen:
    23
    Punkte für Erfolge:
    18
    Ort:
    Niederösterreich
    Eins noch
    Schon alleine wegen der Größe und der Übersichtskarte im Menü würde ich die Fritzbox 6820 im mobilen Bereich einsetzen.
    Unschlagbar
     
  9. KOSH

    KOSH Member

    Registriert seit:
    27. April 2014
    Beiträge:
    885
    Zustimmungen:
    23
    Punkte für Erfolge:
    18
    Ort:
    Niederösterreich
    Bei der 6820 er könnte man auch auf externe WLAN Antennen umrüsten sind steckbar
     
  10. Fahrinurlaub

    Fahrinurlaub New Member

    Registriert seit:
    2. Juli 2017
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    3
    Punkte für Erfolge:
    3
    Geschlecht:
    männlich
    Du hast recht, Kosh, die 6820 hat sich bewährt.
    Mich würde wundern, wenn ich keine Konnektoren für ext. WLAN Antennen auf das Board löten kann. Ich gehe mal das Risiko ein und spare mir den Aufpreis von 100 €. Von der Hardware her scheint der GigaCube auf jeden Fall sehr potent zu sein.

    Hat den GigaCube schon mal jemand aufgemacht und reingeguckt?
    Ist ja mit 500 g schon ein dicker Brocken. Bin gespannt, was mir da entgegen springt....
     
  11. Peuli

    Peuli Member

    Registriert seit:
    4. Januar 2013
    Beiträge:
    153
    Zustimmungen:
    3
    Punkte für Erfolge:
    18
    Geschlecht:
    männlich
    Hallo

    Leider kann ich nur noch ein Bild des aufbaues finden:
    Ich hatte auch eine Novero Dabendorf 1800 Mhz hier liegen , sie geöffnet und die Platine in Exakter Größe geätzt,
    eine Kupferplatte als Reflektor in genau dem gleichen Abstand wie beim Original angebracht, das passte in den Deckel der großen Verteilerdose.
    Auf dem Router habe ich eine Telekom Software drauf, ist dann wie der Speedport LTE II ,man kann damit von Interner Antenne auf Extern umschalten,
    das bringt aber kaum eine Verbesserung, der Nachbau der Dabendorf hat sich nicht so richtig gelohnt.
    Bei mir läuft nur die 12 Volt Versorgung aus dem Kasten in den Wohnwagen, sonst nichts, auch WLAN funktioniert im inneren einwandfrei und außen sowieso.
    Den Router bekommt man bei Ebay schon für unter 50 Euro.

    Edit:
    Software habe ich von hier:
    https://onedrive.live.com/view.aspx?resid=B483589C2FD81F7D!207

    Ich habe das zweitunterste in der Liste drauf. ( V100R001C55SP102)

    Gruß
    Peuli
    Data Start1.jpg DataStart2.jpg
     
    Zuletzt bearbeitet: 4. Juli 2017
  12. Fahrinurlaub

    Fahrinurlaub New Member

    Registriert seit:
    2. Juli 2017
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    3
    Punkte für Erfolge:
    3
    Geschlecht:
    männlich
    Ich bin schwer beeindruckt was Ihr alle für Lösungen zaubert!!

    Bei genauerer Überlegung ist mir ein wesentlicher Unterschied zu meinem Nutzerverhalten klar geworden: Du benutzt Dein System im Stand, also wenn Du Deinen Wohnwagen abgestellt hast. Da die Dabendorf eine Richtantenne ist, hast Du dann die Möglichkeit, diese korrekt auszurichten. Für Deinen Einsatzzweck ist das genial!

    Bei mir soll diese Installation auch während der Fahrt funktionieren. Deshalb braucht mein Aufbau vermutlich auch nicht so aufwändig ausfallen. Ich brauche "nur" eine leistungsfähige Rundstrahlantenne zu meinem Glück.

    ...und weiter geht´s in der Rubrik "Antennen" ;)
     
  13. Peuli

    Peuli Member

    Registriert seit:
    4. Januar 2013
    Beiträge:
    153
    Zustimmungen:
    3
    Punkte für Erfolge:
    18
    Geschlecht:
    männlich
    Hallo

    Wie oben schon geschrieben, bringt es kaum etwas, ob ich Extern auf die Dabendorf oder auf den Router eigenen Internen Antennen bleibe.
    Bin mir Sicher, das das mit der Router eigenen Internen Antenne auch während der Fahrt funktioniert, zumal die Stromversorgung ja auch auf 12 Volt läuft.

    Ich bin schon mehrmals, allerdings mit meiner 6840 Fritz Box im Kofferrraum meines PKW den größeren Umkreis abgefahren,
    um die Sendemasten in meiner Umgebung zu lokalisieren.
    Die Boxen loggen sich immer wieder in den nächsten Mast ein, das funktioniert auch während der Fahrt.

    Gruß
    Peuli
     
  14. Fahrinurlaub

    Fahrinurlaub New Member

    Registriert seit:
    2. Juli 2017
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    3
    Punkte für Erfolge:
    3
    Geschlecht:
    männlich
    Hmmm, ich dachte aufgrund der Fahrzeugkarosserie-Eigenschaft eines Faradayschen Käfigs kann man einen Unterschied zwischen Empfang von Endgeräten mit Antennen im Inneren des Fahrzeugs und außerhalb feststellen. Habe das schon oft beobachtet, vor allem wenn dann noch das Verdunkelungssystem die Fenster abdeckt.

    Oder verstehe ich dich jetzt falsch? Meinst Du mit "intern" etwa die Router eigenen Antennen, die sich in Deinem Aufbau jedoch außerhalb des Wohnwagens befinden? Das wäre dann natürlich möglich.

    Meinst Du nicht, dass, in empfangsschwachen Gegenden, eine Antenne auf dem Dach des Wohnmobils zu einem Empfangsvorteil führt und möglicherweise nicht, oder seltener das Band bzw. der Netzstandard gewechselt wird :confused:
     
  15. Peuli

    Peuli Member

    Registriert seit:
    4. Januar 2013
    Beiträge:
    153
    Zustimmungen:
    3
    Punkte für Erfolge:
    18
    Geschlecht:
    männlich
    Hallo

    Ja, mit Internen Antennen meinte ich die Router eigene, die sich auf der Routerplatine bei mir im Kasten auf dem Dach befindet.
    Die Externe ( Novero Dabendorf nachbau) ist auch mit in dem Gehäuse, ob ich nun auf Intern schalte oder Extern, das ist kaum ein Unterschied.
    Solltest Du den Router im Wohnmobil lassen und die Antenne auf dem Dach, gibt es vermutlich einen Unterschied,
    aber Du hast dann wieder je nach Antennenkabel Qualität und länge auch mehr oder weniger Verluste.
    Ich meinte nur, wenn Du den Router auch auf dem Dach in einen Kasten baust, braucht es keine Externe Antenne.

    Gruß
    Peuli
     
  16. Fahrinurlaub

    Fahrinurlaub New Member

    Registriert seit:
    2. Juli 2017
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    3
    Punkte für Erfolge:
    3
    Geschlecht:
    männlich
    Vielen Dank für die Klärung, Peuli!

    Ist der Gewinn bei den ext. Antennen vernachlässigbar, im Vergleich dazu, wenn der Aufstellort der selbe ist?

    D.h. Die teilweise erheblichen Mehrkosten für eine Fahrzeugantenne könnte man sich sparen, weil es unter dem Strich aufs selbe rausläuft?
     
  17. KOSH

    KOSH Member

    Registriert seit:
    27. April 2014
    Beiträge:
    885
    Zustimmungen:
    23
    Punkte für Erfolge:
    18
    Ort:
    Niederösterreich
    Bei der 6820 braucht man für WLAN nichts löten hat im Fuß die internen WLAN Antennen abstecken und neue Adapter drauf
     

    Anhänge:

    • fritz.png
      fritz.png
      Dateigröße:
      327,1 KB
      Aufrufe:
      20
  18. woolf

    woolf New Member

    Registriert seit:
    15. Juli 2016
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Wien
    Schon mal über einen Dovado nachgedacht?


    Gesendet von iPhone mit Tapatalk
     
  19. Fahrinurlaub

    Fahrinurlaub New Member

    Registriert seit:
    2. Juli 2017
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    3
    Punkte für Erfolge:
    3
    Geschlecht:
    männlich
    Ja, ich habe mir die Dovado Router angesehen. Machen vor allem wegen der lanfristigen Pflege des Herstellers/ regelmäßigen Updates einen sehr guten Eindruck.

    Ich werde aber erst einmal die Performance des "all-in-one" Systems (nur GigaCube) + ext. Antenne testen und bei Bedarf die Separierung Modem/ Router vornehmen. Mein Hauptproblem war bisher immer der teilweise schlechte Empfang im Wageninneren bei Tethering, was sich durch eine ext. Antenne bestimmt bessern wird.
     
  20. woolf

    woolf New Member

    Registriert seit:
    15. Juli 2016
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Wien
    Okay, ich habe mir nur kurz dein Anforderungsprofil durchgelesen und gedacht der wäre ja was für dich. Abgesehen von rel. guten Wifi, Hersteller Support, relativ freie Modem Wahl und Antenne kannst je nach Stick/Modem auch anschließen.
    Und da du es zwar automatisch magst aber trotzdem wenn es sein muss eingreifen kannst/willst z.b. manuelle Bandwahl, dachte ich an Dovado. Außerdem läuft er glaube ich auf 12V also gut fürs Auto/WoWa bzw. PoE.
    Abgesehen ist das Ding stabil.
    Software wie Hardware mäßig.
    Ausfälle wo der Dovado dran schuld war hätte ich bis jetzt keine, meistens war es das Netz. Das Ding läuft und läuft. Will hier keine Werbung machen, ist mein Eindruck.
    Einer ging mir bis jetzt kaputt aber da war ich selber schuld weil ich das Fenster beim regnen offen ließ und es genau auf ihn geregnet hat.


    Gesendet von iPhone mit Tapatalk
     

Diese Seite empfehlen