« Hardware Übersicht

Hotspot: Huawei Vodafone R216


Als Nachfolger des LTE-Routers R215, nimmt Vodafone den neuen mobilen Hotspot R216 in sein Sortiment auf. Er beherrscht LTE der Kategorie 4 und wird erneut von Huawei produziert. Als Alternative steht das vom chinesischen Konkurrenten ZTE hergestellte Schwestermodell R216-Z zur Auswahl, das über ähnliche Spezifikationen verfügt.

 

Features und Eigenschaften des Vodafone R216
Hersteller und Typenbezeichnung:Huawei Vodafone R216
Chipsatz:
HiSilicon Balong 711
LTE-Kategorie:
CAT4
Downloadrate bis:150 Mbit/s
Uploaddrate bis:50 Mbit/s
unterstützte LTE-Bänder:800 MHz / 1800 MHz / 2600 MHz
abwärtskompatibel zu:
DC-HSPA+ / UMTS / GSM
Support von LTE-Advanced:
nein
MIMO Support:ja
Anschluss für externe Antenne: nein
Telefonie
Mit integrierter Telefonanlage:nein
Anschluss für ISDN Telefone:nein
Anschluss für analoge Telefone:nein
DECT: nein
Netzwerk | LAN & WLAN
LAN Ports:nein
WLAN Standards:WLAN 802.11 b/g/n
5 GHz WLAN Unterstützung:ja
Verschlüsselung:WPA, WPA2
WLAN Hotspot Funktion:
ja, für bis zu 10 Geräte
Sonstiges
Akku:
1.500 mAh, wechselbar
Abmessung:96 x 58 x 13 mm
USB:USB 2.0
Speicherkarten-Erweiterung:
nein
Release:
April 2015
Preis:
ca. 80 €
verfügbar bei:
» bei Vodafone und Vodafone Surf Sofort
Infomaterial
Installationsanleitung:» hier downloaden (PDF, 0,7 MB)
ausführliches Datenblatt:» hier downloaden (PDF, 40,6 KB)

 

Technische Features

Der Vodafone R216 nimmt Karten im Mini-SIM-Format auf und greift auf das LTE-Netz der Kategorie 4 zu mit Downloadgeschwindigkeiten bis 150 Mbit/s sowie 50 Mbit/s im Upload. Dabei nutzt der mobile Router fünf Frequenzbänder: Neben den in Deutschland gebräuchlichen um 800, 1.800 und 2.600 MHz zusätzlich noch 850 und 900 MHz, die in den USA und Asien für LTE genutzt werden.

LTE bis 150 Mbit/s und UMTS bis 42 Mbit/s

Der R216 ist im Mobilfunknetz abwärtskompatibel zu UMTS inklusive DC-HSPA+ sowie GSM und funkt im WLAN b/g/n auf 2,4 und auch auf 5 GHz. WLAN ac wird nicht unterstützt. Bis zu 10 verbundene Geräte können versorgt werden. Anschlüsse für externe Antennen besitzt der Router allerdings nicht. Der Vodafone R216 verfügt über einen Balong-711-Chipsatz der Huawei-Tochter HiSilicon, dem 128 MB RAM und 256 MB ROM zur Seite stehen. Eine Speichererweiterung per SD-Karte wird nicht geboten.

Kein Statusdisplay

Über ein Display verfügt der Vodafone R216 bedauerlicherweise nicht. Informationen am Gerät selbst werden lediglich per Status-LED preisgegeben, und diese zeigt auch nur an, ob die Batterie noch genügend Ladung hat, ob die Verbindung zum Netz aktiv ist und ob eine neue SMS eingegangen ist.

Zukunftssicher dank IPv6

So muss man für weitere Infos und Einstellungsmöglichkeiten auf das Web-Interface des Routers am PC zugreifen – oder man nutzt die Vodafone-Mobile-Internet-App für Smartphones und Tablets. Immerhin: Der Vodafone R216 beherrscht bereits das Internet-Protokoll 6 (IPv6), das in einem Heimnetzwerk unter anderem die Konfiguration der verbundenen Geräte vereinfachen kann.

Schwacher, wechselbarer Akku

Der Akku des R216 kommt mit nur 1.500 mAh etwas schwachbrüstig daher, dafür ist er immerhin austauschbar. Vodafone gibt eine Laufzeit von bis zu 8 Stunden im 3G-Netz und 6 Stunden im 4G-Netz an, bei jeweils 5 Nutzern gleichzeitig. Im Standby soll die Batterie etwa 300 Stunden durchhalten. Aufgeladen wird der Akku über das mitgelieferte USB-Kabel, entweder am PC oder per Adapter an der Steckdose.

Vodafone R216-Z von ZTE

Das etwas kompaktere Schwestermodell mit dem Namenszusatz Z ist ebenfalls für LTE Cat4 ausgelegt, wird vom Hersteller ZTE allerdings mit einem anderen Chipsatz bestückt, dem Qualcomm MDM 9225. Der Vodafone R216-Z verfügt mit 256 MB über einen doppelt so großen Arbeitsspeicher und mit 512 MB über einen doppelt so großen Flash-Speicher, außerdem kann der Router zur Speichererweiterung Micro-SD-Karten bis 32 GB aufnehmen – praktisch, wenn man Dateien schnell im Heimnetzwerk verteilen möchte. Zudem verfügt er über eine WLAN-Repeater-Funktion sowie zwei Buchsen für externe Antennen, um die Empfangsqualität zu verbessern. Auch der Akku des R216-Z ist mit 2.300 mAh deutlich stärker als beim R216. Ein Display besitzt aber auch der Vodafone R216-Z nicht.

Verfügbarkeit & Preis

Den Vodafone R216 gibts sei Mitte 2015 im Handel und bei Vodafone. Am leichtesten findet man das Modell über die Suchfunktion. Oder aber direkt bei den Datentarifen. Hier muss man oben den Reiter auf „Alle Datenprodukte“ stellen und die verfügbaren Geräte durchblättern. Leider hat Vodafone das alles sehr unübersichtlich für Kunden gemacht. Außerdem bietet der Konzenr den R216 zusammen mit den Surf-Sofort Paketen für knapp 50 € an. Darüber können DSL- oder Kabelneukunden direkt per LTE lossurfen und können die Wartezeit bis zur Anschlussschaltung überbrücken.

Fazit

Der Vodafone R216 von Huawei ist ein Mittelklasse-LTE-Router, dem Display und SD-Kartenslot fehlen. Der Vodafone R216-Z von ZTE hat wegen der Speichererweiterung und stärkerem Akku schon mehr zu bieten.


Vom: 26 Feb 2015 | Kategorie: Allgemein, Anbieter, Hersteller, Huawai, Router, Vodafone | Schlagwörter: , , , , , ,


16 Responses to “Hotspot: Huawei Vodafone R216”

  1. Antennenfreak sagt:

    Die Beschreibung ist fehlerhaft – der R216 hat zwei Antennenanschlüsse

  2. Michael sagt:

    Hallo,
    kann das Gerät dauerhaft am Stromnetz angeschlossen bleiben oder läuft dann der Akku heiß?

    • admin sagt:

      Hallo, also einen dauerhaften Betrieb hab ich nie probiert, dafür sind die Geräte auch nicht ausglegt. Dann würde ich eher zur Fritz!Box 6820 greifen. Die ist auch recht handlich und vereint gewisser Maßen Mobilität mit stationärer Nutzung…

  3. Frank sagt:

    Hallo,
    ich kann Antennenfreak nur zu pflichten. Mein R216 hat zwei Antennenanschlüsse und diese funktionieren auch. Mein Gerät wird mit einer externen Antenne betrieben.

  4. Gerd sagt:

    Ich hab‘ meins erst ganz neu und bin mir noch nicht sicher, ob ich es uneingeschränkt gut finde …

    Zum einen finde ich die Unterstützung durch Dokumentation ziemlich dünn – da findet sich nicht weit vom Reset-Taster ein anderes Objekt, das wie noch ein versenkter Taster aussieht. Jetzt habe ich mal vorsichtig mit einem Zahnstocher darauf gedrückt, und nun hat es ein Loch. Jetzt vermute ich, daß das eine Gehäuseschraube versiegelt, um im Garantiefall Öffnungsversuche zu entdecken – hätte man ja auch irgendwo mal erwähnen können.

    Kann ich eigentlich die SSID und den WPA2-Key ändern? Habe ich noch nirgends gefunden.

    Und 2.4GHz und 5GHz – kann es davon wirklich immer nur eins auf einmal? Ich habe mal auf 5GHz umgestellt und dann gelernt, daß der alte Laptop, mit dem ich das ausprobiert habe, kein 5GHz kann …

    Und dann sind da noch meine Desktop-Rechner. Die können allesamt weder 2.4GHz noch 5GHz – die können 1MB Ethernet. Wie ich die im Notfall (ADSL down) anschließe, habe ich noch nicht ‚raus …

  5. Speedy sagt:

    Hallo – ich habe mir gerade den Vodafone R216-Z / ZTE (MF910) gekauft.

    Ausschlaggebend für die Wahl war die Repeaterfunktion und die Speichererweiterung.

    Da ich das Gerät hier im Handel nicht gefunden habe, bin ich auf ebay ausgewichen, habe dort auf die genaue Bezeichnung (siehe oben) geachtet und besitze nun ein „sim-lock-freies“ Gerät mit der exakten Bezeichnung – allerdings ohne (sichtbaren) Schacht für die Speichererweiterung und ohne Repeaterfunktion (Vodafone Software war vorinstalliert).

    Soweit schon mal SUPER.

    Daüber hinaus war die Inbetriebnahme, das Anbinden von Handy und Tablett gut zu bewerkstelligen.
    Kleine Probleme bei den APN Einstellungen und -natürlich- habe ich wie Gerd auch die 5GHz eingestellt und dann bemerkt das die Clients das nicht können.
    Der Akku hält bisher über 6 Stunden bei ständiger Netzsuche und „rumprobieren“. Ich denke die angegbenen 8 Std. packt er auch. Wenn ich jetzt zumindest noch meine Repeaterfunktion bekäme, wäre ich ganz zufrieden.

    Hat jemand irgendwelche Ideen dazu?

    Grüße Speedy

    Hast Du Irgendwelche Ideen, Tipps oder Quellen für mich wie ich diese Funktionen (zumindest WLAN-Repeater) doch noch implementieren kann.

    Im voraus vielen dank und mfG.
    Karl-Heinz

  6. Hermann Tomala sagt:

    Hallo. Ich habe 2016 ein Hot Spot Vodafone Mobile Wi-Fi R216-Z gekauft. Es funktionierte mit orginal Vodafon-Italia Karte hervorragend. Jetzt möchte ich das Gerät auch in Deutschland und Italien mit einer Prepaid-Kart nutzen. Das fuktioniert nicht. Kann mir jemand helfen?

    • admin sagt:

      Wahrscheinlich müssen Sie im Menü des Routers nur die APN Daten ändern. Diese lauten in Deutschland für Prepaid event.vodafone.de. Das sollte funktionieren!

Wie finden Sie das Gerät?





Kontakt Impressum Presse Datenschutzerklärung
Alle Infos und Tarife auf dieser Webseite sind nach bestem Wissen und nach
sorgfältigen Recherchen entstanden. Dennoch geben wir keine Gewähr auf Richtig- und Vollständigkeit! © LTE-Anbieter.info