« Hardware Übersicht

Vodafone GigaCube Router (B528)


Ende April 2017 startet Vodafone einen neuen LTE-Heimtarif namens „GigaCube“. Der gleichnamige Router zum Betrieb des Angebots, stammt dabei von Huawei. Der „B528“ verspricht unter anderem ein modernes LTE-Modem mit CAT6, WLAN-Hotspot und Gigabit LAN. Wir zeigen, was der Router alles kann und für wen der Umstieg lohnt.

 

B528 Router

 

Features und Eigenschaften des GigaCube
Hersteller und Typenbezeichnung:Huawei B528s-23a
Chipsatz:
HiSilicon Balong 722
LTE-Kategorie [?]:
bis LTE CAT6 (300 MBit)
Downloadrate bis:300 MBit
Uploaddrate bis:50 MBit
unterstützte LTE-Bänder [info]:800, 900, 1500, 1800, 2100, 2600 (FDD)
und 2600 MHz TDD
abwärtskompatibel zu:
GSM, EDGE, HSDPA, DC-HSDPA
Support von LTE-Advanced [?]:
ja
MIMO Support:ja, MIMO 2x2
Anschluss für externe Antenne: ja, TS-9
Netzwerk | LAN & WLAN
LAN Ports:1 x GBit Port
WLAN Standards:802.11 b/g/n/ac (2.4 und 5 GHz)
5 GHz WLAN Unterstützung:ja
Verschlüsselung:WPS / WPA / WPA2
WLAN Hotspot Funktion:
ja, bis 64 Nutzer
Sonstiges
TelefonieVOIP per SIP - Achtung siehe Anleitung!!!!
TelefonportRJ11 (ohne Funktion)
Sonstiges
WAN Portja
IPv6 Dual Stackja
Akku:
nein
Abmessung:105 x 90 x 181 mm bei 430 g
USB:nein
Speicherkarten-Erweiterung:
nein
Release:
April 2017 - nur per GigaCube von Vodafone!
Preis:
ab 1 € mit Vodafone Cube Tarif
verfügbar bei:
» Vodafone via GigaCube; » zum Anbieter
Infomaterial
Testbericht» zum großen GigaCube Testbericht
Ratgeber» So holen Sie alles aus dem Tarif raus (!)
Schnellstartanleitung:» hier downloaden (PDF, 0,3 MB)
ausführliches Handbuch:» Handbuch leider noch nicht als PDF verfügbar

LTE CAT 6 Modem, aber …

Der GigaCube-Router, alias Huawei B528s-23a, verfügt intern über ein modernes HiSilicon Modem (Balong 722) welches LTE der Kategorie 6 unterstützt. Prinzipiell ließen sich damit Tarife nutzen, die bis zu 300 MBit schnell sind. Da der GigaCube-Tarif an sich aber „nur“ 150 MBit bietet, wurde die Funktion entsprechend gedrosselt. Im Upload können netto maximal 50 MBit erzielt werden. Der Chip unterstützt ferner die wichtigsten LTE-Bänder für den Einsatz in Deutschland. Im Einzelnen wären das Band 1, 3, 7, 8, 20 und 32. Sofern der LTE-Empfang gerade nicht gegeben ist, kann der GigaCube Router zudem auf GMS oder UMTS/HSDPA ausweichen. Im Ausland schließt Vodafone die Nutzung ohnehin aus! Zur ausführlichen Analyse der Empfangsqualität, empfehlen wir unser kostenloses Tool LTEWatch für Huawei-Router.
LTEWatch für den GigaCube

WLAN-Funktion beim GigaCube Router

Auch beim WLAN-Modul hat Huawei nicht gegeizt. Zeitgemäß wird bis zu WLAN ac unterstützt, so dass brutto auch Wireless LAN mit Gigabit-Speed möglich ist. Der Hotspot kann bis zu 64 Geräte ins Internet bringen.

Sonstige Eigenschaften

Erfreulicher Weise finden sich auf der Rückseite des GigaCube Routers zwei Antennen-Ports (TS9). Laut Vodafone steht der Fokus der Nutzung im stationären und „nomadischen“ Bereich. Das heißt, man kann den Router sowohl zuhause als DSL-Ersatz nutzen oder eben auf Reisen als mobilen Internetzugang. Der mobile Einsatz ist offiziell ausgeschlossen. Dank der Antennenanschlüsse, lassen sich also auch in entlegenen Gebieten die Empfangswerte per Antenne verbessern. Welche Modelle sich für den GigaCube besonders eignen, zeigen wir hier in diesem Spezial. Apropos Empfang: Ein Infodisplay hat der B528 ebenfalls nicht, dafür 4 Info-LEDs auf der Vorderseite. Diese geben dem Nutzer die wichtigsten Rückinfos, wie beispielsweise zur Verbindungsart und ob Wifi an ist oder nicht.

 

 

Einziges Ärgernis beim GigaCube-Router ist, dass auch einen Akku verzichtet wurde. Man benötigt also eine permanente, stationäre Stromversorgung. Auch ein SD-Kartenschacht oder USB-Port fehlt. Telefonie ist übrigens nicht möglich.

 

Rückseite und Anschlüsse des GigaCubes

 

Jetzt hier auf www.vodafone.de/gigacube den GigaCube bestellen und 30 Tage Zufriedenheitsgarantie (Sonderkündigungsrecht) sichern.

Kann ich auch andere SIM-Karten im Router betreiben?

Tatsächlich verfügt der GigaCube über keinen SIM-Lock. Er kann daher mit jedem beliebigen Datentarif genutzt werden. Wir haben zum Beispiel im Test einen Telekom-Prepaid Tarif darüber laufen lassen, was einwandfrei funktionierte. Sie müssen lediglich in der Profilverwaltung ein neues Profil anlegen, wie der folgende Screenshot am Beispiel der Telekom zeigt.

 

 

Unser Fazit

Vodafone bietet mit dem Huawei B528 zu seinem GigaCube-Tarif einen leistungsstarken, modernen Router. Das Modell ist zweckdienlich und kommt ohne viel Schnickschnack. Neukunden zahlen mit Vertrag nur einen Euro. Einzig der fehlende Akku ist ärgerlich, lässt sich aber wie wir im Test zeigen, leicht überbrücken. Entgegen anfänglicher Annahmen (und der Vodafonewerbung), gibt es übrigens bei den GigaCube-Tarifangebotes keine Routerbindung, sofern man die richtigen Vorkehrungen trifft (Testbericht).

 

Getestet: Wir haben uns das Angebot natürlich auch für Sie bestellt und verraten hier im großen Testbericht, wie sich der GigaCube im Alltag schlägt und geben zudem einige wichtige Praxistipps & Tricks mit auf den Weg. Zudem sollten Sie nicht unser Spezial „GigaCube Hacks: So holen Sie alles aus dem Angebot heraus“ verpassen!!!

Einstellmöglichkeiten im Menü

Im Router-Menü des GigaCubes unter der IP 192.168.8.1 (oder giga.cube), findet der Nutzer alle Einstellmöglichkeiten sowie Informationen zum verbrauchten Volumen sowie der Empfangsqualität. Das Einstellungsmenü teilt sich in die Rubriken „Schnellkonfiguration“, „Verbindungsaufbau“, „Ethernet“, „VPN“, „WLAN“, „DHCP“, „Sicherheit“, sowie „System“. Hier die wichtigsten Optionen und Punkte im Überblick:

 

Verbindungsaufbau: Dort kann, wie der folgende Screenshot zeigt, unter „Profilverwaltung“ die APN von default (home.vodafone.de) auf web.vodafone.de geändert werden. Zum Beispiel zur Nutzung eines LTE-Zuhause Tarifes von Vodafone. Ebenso lassen sich bei Bedarf neue, individuelle Profile angelegen. Unter „Netzwerkeinstellungen“ besteht die Möglichkeit manuell zwischen 4G/3G und 2G zu wechseln – die Standardeinstellung lautet „automatisch“. Hier wird der GigaCube Router immer versuchen, die bestmögliche Variante vor Ort zu wählen.

 

 

WLAN: Die Wireless-LAN Grundeinstellungen ermöglichen es dem Nutzer zunächst zwischen 2.4 GHz und 5 GHz (bzw. beidem) zu wählen. Von Haus aus sind beide Bänder aktiv, samt entsprechender SSID. Das voreingestellte Passwort befindet sich übrigens auf der Unterseite des Routers. Auch die Kanäle und Bandbreiten sind wählbar.

 

DHCP: Hier kann bei Bedarf auch die IP-Adresse des Routers geändert werden, welche von Haus aus 192.168.8.1 lautet. Einfach dazu die IP wie gewünscht anpassen (z.B. 192.168.1.1) und anschießend auf „Übernehmen“ klicken. Bei der Umstellung quittiert der Browser zunächst die Aktion mit „Seite nicht gefunden“. Nun einfach die neue IP abermals im Browser eintippen und fertig ist die IP-Änderung!

 

Sicherheit: Hier befinden sich die meisten Optionen. Angefangen von der PIN-Code Verwaltung, über die Firewall. Zudem Domain-Namensfilter, MAC-Filter, LAN-IP-Filter, Virtueller Server, DMZ-, SIP-ALG-, NAT- sowie UPnP-Einstellungen. Auch an ein Jugendschutzfeld wurde gedacht. Damit lassen sich bestimmte Webseiten blockieren über eine Black- oder Whitelist oder alternativ über Zugriffzeitenkontrollen.

 

DynDNS Einstellungen:
Diese sind leider etwas versteckt und zwar im Sicherheits-Menü und dort dann bei „DDNS“ (Dynamic Domain Name Service). Dort lassen sich dynamische IP-Adressen zu einem festen DNS zuordnen. Das Gerät ordnet dann seine dynamische WAN-IP einem festen Domainnamen (z.B. xyz.dyndns.org) zu. Darüber ist der GigaCube dann von überall auf der Welt aus dem Internet zu erreichen. Der Dienst ist z.B. sinnvoll zur Einrichtung von Heimüberwachungskameras, auf die man unterwegs zugreifen möchte.

 

System: Die interessantesten Informationen für LTE-Nutzer, verbergen sich dagegen wohl unter dem Punkt „System“. Im Reiter „Geräteinformationen“ finden sich nämlich, neben der Cell-ID, drei wichtige Werte zur Interpretation der Empfangsqualität. Verzeichnet sind der RSRQ, RSRP sowie der Signal-Rauschabstand. Ganz unten bietet der Huawei B528 zudem noch über den Menüpunkt „Antenneneinstellungen“.

 

Dort kann optional manuell festgelegt werden, ob die internen (Standard) oder externen Antennen oder sogar beide genutzt werden sollen. Leider ist der dort gemachte Hinweis „Verwenden Sie nur von Ihrem Betreiber bereitgestellte externe Antennen“ etwas irreführend. Schließlich empfiehlt Vodafone zum GigaCube keine Antennen. Hier ist man auf den Fachhandel angewiesen. Nötig ist auf jeden Fall die Anbindung über ein TS-9 Stecker. Wir empfehlen eine Novero Flachantenne mit SMA auf TS9-Adapter. Mehr dazu im Testbericht zum GigaCube. Achtung: Vergessen Sie nicht beim Betrieb ohne Antenne die Einstellung wieder auf „Intern“ zu stellen. Dies war uns im Test einmal passiert und wir wunderten uns über die miserablen Empfangswerte. Dann kommt nämlich fast nichts mehr an 🙂

 

» direkt zu Vodafone GigaCube
» mehr über den Basis-Tarif erfahren
» GigaCube Hacks – so holen Sie alles aus dem Tarif raus
» GigaCube im Auto nutzen?

 

Bilder: LTE-Anbieter.info

 Sei der erste, der das 4G-Gerät teilt!

Vom: 23 Apr 2017 | Kategorie: Anbieter, Hersteller, Huawai, Router, Vodafone | Schlagwörter: , , , ,


39 Responses to “Vodafone GigaCube Router (B528)”

  1. meeee sagt:

    Sind das zwei TS-9 Buchsen? Sprich ich bräuchte bei einer Dual Antenne mit zwei FME Male Steckern zwei Adapter auf TS-9? Und – weiß man bereits, ob SIP Telefonie möglich ist oder ob die Ports gesperrt sind?

    • admin sagt:

      @meee Genau! Bezüglich der Telefonie testens wir noch und werden da im Testbericht nachreichen.

  2. Stefan sagt:

    Moin,
    Ich nenne seit dem 13.05.2017 den Router mein Eigen, als Telekom Kunde mit Magnet Premium XL hab ich gehofft es wäre die ideale Ergänzung für mich zuhause.
    Der Router ist Verdammt gut und schnell, in meinem Gebiet ist der LTE Ausbau hervorragend, zum Surfen Streamen etc sehr zu empfehlen.
    Nur hab ich massive Probleme damit den Router zum Sie“en“ zu Bewegen, beim Anschluss eines Analogen Telefons an den TAE Port kommt ein Freizeichen, beim Wählen der „Besetzt“ ton.
    auch kann ich augenscheinlich nirgends die SIP Daten (Spinate) eingeben. Daher vermute ich mal das der Router die Telefonnummer der Sim auf den TAE Port umsetzt.
    es wäre ja zu schön gewesen wenn der Router auch SIP könnte, jedenfalls hab ich es bis jetzt nicht gefunden. Vielleicht mit einer neueren Firmware ?

    • admin sagt:

      Hallo Stefan,
      ich glaub da haben Sie etwas falsch verstanden. Offiziell lässt der GigaCube auch keine Telefonie zu. Der Anschluss ist zwar da, nur in der Firmware deaktiviert. Wie Sie dennoch mit SIP telefonieren können, haben wir aber hier ganz genau beschrieben: http://www.lte-anbieter.info/lte-news/gigacube-hacks-telefonie-mobilitaet-und-empfang
      Viel Erfolg und wir würden uns über ein Feedback freuen!

      • Ralf sagt:

        An den GigaCube lässt sich über den RJ11-Port auch ein analoges Telefon anschließen. Ein- und ausgehende Telefonate funktionieren, wenn die Sim-Karte telefoniefähig ist und der Router nicht auf „4G only“ eingestellt ist, z.B. auf „4G preferred“. Bei ein- oder ausgehenden Anrufen wird dann ggf. automatisch von 4G auf 2G/3G umgeschaltet und dieser Modus für die Dauer des Telefonats beibehalten.

  3. Jupiter sagt:

    Hallo,
    mich würde interessieren, ob man den IP-Adressbereich 192.168.8.x ändern kann auf z.B. 192.168.2.x? Leider findet man kein ausführliches Manual zu dem Cube.

    • admin sagt:

      Nein, soweit ich weis, lässt sich die IP nicht ändern. Zumindest nicht im GigaCube.

    • Stefan sagt:

      Doch den IP Adressbereich kann man ändern, ich habe meine auf 192.168.178.1 gesetzt weil der GigaCube eine Fritz!Box 6490 ersetz hat und ich keine Lust hatte alle Geräte mit Statischer IP in meinem Netzwerk neu zu Konfigurieren. Man findet es unter System wenn ich mich nicht irre.

      • admin sagt:

        Danke für den Hinweis! Es geht doch ja 🙂 Habe es im Beitrag oben ergänzt wo man die IP wechseln kann.

  4. Martin sagt:

    Hallo,
    ich nutze gerade eine Prepaidsim der Telekom und versuche die APN einzustellen. Das scheint aber nicht mehr zu funktionieren, da die Standardeinstellung immer wieder erscheinen, egal wie oft ich das Telekom-Profil speichere.

    Habt ihr ähnliche Erfahrungen?

    • admin sagt:

      Hallo Martin, eigentlich nicht, hat problemlos geklappt. Mal einen anderen Browser probiert? Cookies oder so vielleicht ausgestellt?

  5. artur sagt:

    Hallo, welche Antenne wird die Beste? Ich brauche genaue Name.

  6. Wolfgang sagt:

    Hallo,
    wir haben seit einigen Tagen einen GigaCube.
    Der LTE Empfang ist super, wie kann ich die WLAN Reichweite vergrößern?
    Es wird immer von externen Antennen gesprochen, sind diese für den LTE Empfang gedacht oder auch um die WLAN Reichweite zu erhöhen?
    Kann man in der App für den GigaCube das verbrauchte Volumen pro Gerät sehen?

    Danke
    Gruss
    Wolfgang

    • admin sagt:

      Hallo Wolfgang,
      nein die Antennenports hinten sind nur für die LTE-Empfangsoptimierung. Um die WLAN-Reichweite zu erhöhen wäre die einfachste Lösung ein sogenannter Repeater wie diese. Ein etwas schwierigerer Weg, führt über einen Zweitrouter der ebenfalls als Repeater eingesetzt wird. Ich würde zu ersterem raten. Viele Grüsse

  7. Mirko sagt:

    Hallo,
    ich habe den Gigacube seit heute und bin enttäuscht. Das WLAN schaft es nicht die 7 Meter bis auf den Balkon. Kann ich die Reichweite irgendwie im Setting beeinflussen?

    • admin sagt:

      Die Frage ließe sich sicher einfacher bei uns im Forum klären, aber schaun wir mal. Ich schätze mal da ist was falsch eingestellt oder es liegt am anderen Endgerät. Im Test haben wir auch das WLAN Modul getestet und es war in etwa dem einer FritzBox 7580 würdig, teils auch besser. Welches Endgerät nutzen Sie, welche Standards sind eingestellt? Vielleicht sind die genutzten Kanäle bei Ihnen überfüllt. Mal im 5 GHz Band versucht? Unterstützt Ihr Endgerät schon WLAN ac? Die Einstellungen fürs WLAN finden Sie im Menü unter der entsprechenden Rubrik.

      • Mirko sagt:

        Hallo,

        ich nutze ein Smartphone Doogee X5 max pro. Weitere aktive WLAN-Verbindungen zu diesem Gerät bestehen nicht. Zuvor war der WLAN-Sender eine easybox 803a. Damit gab es überhaupt keine WLAN-Probleme. Verbindung zum WLAN war bis vor mein Haus, ca. 20 Meter, stabil gegeben. Nun mit dem Gigacube, wie beschrieben Probleme ab 6-7 Meter. 5 GHz Band ist die schlechtere von beiden Alternativen. Da zeigt das Phone in der Headline ein Ausrufezeichen bei noch geringerer Entfernung. Am Gigacube hängt per WLAN noch der PC, Entfernung 4 Meter (durch eine Wand), Verbindungsstärke hier ausreichend.

        Gruß und Dank für die Hilfe,
        Mirko

        • admin sagt:

          OK da haben wir es vielleicht. Ihr Smartphone unterstützt leider nur 802.11n, ich hab nur mit WLAN ac getestet. Dort waren die Werte exzellent. Vielleicht mal verschiedene Kanäle durchprobieren, ggf. sucht die Automatik keinen idealen heraus, wo viele Störungen (durch andere) WLANs bestehen…

  8. Mirko sagt:

    Habe das erste mal Einblick in diese Welt. Also…..die APP Wifi analyser sagt ich soll das 2,4 Band nehmen, hab ich. Ich soll von Kanal „auto“ auf Kanal 14 gehen.
    Der Router zeigt aber nur Auswahl bis Kanal 11 an??????

    • admin sagt:

      Hm, vielleicht unterstützt die Box nur wenige. Auch wenn es aufwendig ist, vielleicht mal per Hand alle verfügbaren einstellen und 1-2 Minuten später prüfen ob eine Besserung (Reichweite) eingetreten ist.

  9. Andree U. sagt:

    Heut hab ich den GigaCube erstanden. Vertragsversion „Flex“. Gedacht insbesondere für den Einsatz im Wohnmobil (Oldtimer VW-LT35 mit Clou Aufbau, Bj. 1982) und auch sonst unterwegs.
    Wenn man vorhat, die Grundeinstellungen anzupassen und zu ändern, fällt natürlich „plug and play“ in Teilen weg. Es lässte sich aber bewerkstelligen, trotz der etwas sperrigen Menue-Führung.
    Der Cube lief auf Anhieb und nach Erledigung der Konfiguration auch damit einwandfrei.
    Erster Versuch zu Haus auf dem Tisch, der „Speedtest“. Mit 57 Mbit durchaus zufriedenstellend für den ländlichen Raum in Südniedersachsen.
    Zweiter Schritt, die Entnahme der SIM-Karte und ihr Einbau in einen MF91D Mobilrouter (mit Akku) von ZTE. Ein neues Profil einrichten – fertig.
    Beide Geräte laufen mit der Bordstromversorgung (12 Volt) des Wohnmobiles einwandfrei.
    Was noch fehlt, ist der Test mit externen Antennen. Er folgt sobald sie geliefert und montiert sind.
    Fazit: ich bin im Moment hochzufrieden!

  10. Peter Feinbein sagt:

    Ich will den GigaCube in den Garten stellen. Neben der Funktion ins Internet zu gehen, will ich auch auf die im Garten installierten WLan-Kameras zugreifen können. Im Setup selbst habe ich nichts gefunden, was ähnlich einer DYNDNS eingerichtet werden könnte.

    Wie ließe sich das bewerkstelligen?
    Grüße
    Peter

    • admin sagt:

      Hallo Peter,
      doch es gibt eine DYNDNS Einrichtungsmöglichkeit beim GigaCube. Und zwar „Sicherheit“ -> „DDNS“. Etwas versteckt…

      • Manuel sagt:

        Hallo zusammen.
        Da ich gerne ebenfalls von extern einige Dinge über den GigaCube steuern möchte, würde mich interessieren, ob der Zugriff von unterwegs schon einmal erfolgreich durchgeführt bzw. getestet wurde.
        Wenn man dem Netz glauben schenken kann, ist es offensichtlich bisher noch niemanden gelungen, einen wirklich erfolgreichen Weg dafür zu finden.
        Vielen herzlichen Dank.
        Manuel

  11. Andree U. sagt:

    Nachtrag:
    Es gibt anscheinend ein paar Einschränkungen bei schlechter Grundversorgung.
    Beobachtet hab ich das auf dem Campingplatz Bad Gandersheim (Niedersachsen) der wohl dem „ländlichen Raum“ zugerechnet werden muss.
    Die Anzeige schwankte ständig zwischen blauer und roter LED und teilweise war der Router nur durch Neustarts zur Datenübertragung zu bewegen. Etwas nervig, aber beherrschbar..
    Ich versuche noch eine vernünftige LTE.-Aussenantenne für mein WoMo zu finden.

  12. Thomas S. sagt:

    Hallo Zusammen,

    ich habe seit 3 Tagen ca. den „kleinen“ Würfel 😉

    Soweit macht er auch was er soll, zum teil.
    Der RJ45 (LAN) Anschluss will irgendwie nicht…
    Erst habe ich ihn an einen Switch gesteckt und dachte es läge am Switch, aber auch direkt am Notebook/PC blinkt die LAN LED nur.

    Auch im Menü sagt der mir „nicht Verbunden“ obwohl ein Kabel Steckt.

    Ich bitte um Hilfe.

    LG

  13. Heidi sagt:

    Hallo.
    Ich habe eine große Dachantenne. An diese war bislang eine Easy Box 904. jetzt will ich den Cube daran anschließen. Ob das funktioniert? Die Adapterkabel für die Antenne kommen heute an. Wie die Dachantenne heißt weiß ich nicht, sie hat damalig weit über 600€ gekostet.
    Ich hoffe die beiden sind zum Schluss kompatibel. Was meint ihr?

    • admin sagt:

      Prinzipiell können Sie die Antenne weiter anschließen. Allerdings benötigen Sie einen Adapter, da die Antenne ja über SMA angeschlossen wird und der GigaCube per TS-9. Und zwar diese hier.

  14. MBlack sagt:

    Moin Moin,
    ich kann prinzipiell auch nichts schlechtes sagen, das einzige Problem was ich habe ist dass der NAT typ des Gigacubes nur 3 ist, und laut Vodafone auch nicht verändert werden kann.

    Dies liegt wohl daran dass man von VF keine öffentlichen IP Adressen zugewiesen bekommt und somit bleibt der NAT-Typ strikt…

    Hat hier jemand eine Idee wie man das umgehen könnte?
    LG MBlack

  15. HJB sagt:

    Habe die Gigacube und so super zufrieden! Nur ich habe einen WLAN Druckeranschluß. Den habe ich auch mit der Gigacube verbunden. Der Drucker findet den Anschluß auch. Nur der Pc findet den Drucker über WLAN nicht.

  16. Ben sagt:

    Moin moin , ich frage mich was die Bezeichnung DIV und MAIN an den Antennenanschlussbuchsen bedeuten. Kann da jemand etwas zu sagen ?
    Vielen Dank .

  17. Armin sagt:

    Hallo, gibt es eine Möglichkeit zu sehen, welches angeschlossene Gerät welches Datenvolumen verbraucht? LG, Armin

  18. agricultur sagt:

    Hallo,
    wohne auf dem Land. Ich war einer der ersten in der Gegend der LTE zuhause hatte mit einer Festnetznummer. Damals war das eine feine Sache Internet zu haben und ich war sofort zufrieden. Heute sieht es anders aus. Vodafone ist Auslöser für Aggression. Seit dem Verkauf von noch mehr Handys mit LTE und dazu jetzt noch Gigacube haben hier immer weniger stabilen Empfang. Vodafone gibt nicht zu das ihr Netz überlastet ist und verkauft fröhlich neue Verträge. Nun zu meinen Fragen. Ich möchte nun meinen LTE Anschluss aufrüsten mit einem Gigacube sonst habe ich überhaupt kein Internet mehr. Jedoch bin ich von meiner Fritz LTEbox verwöhnt. Wie hier schon beschrieben enthält der Cube einen nicht nutzbaren Dyndns. Über die Fritzbox ist Dyndns kein Problem weil es dort über Myfritz geht, kostenlos und so viel Freigaben wie man will. Die Fritzbox ist einfach in der Bedienung und der normale LTE zuhause enthält eine Festnetz Telefonnummer.
    Jetzt die Frage..
    Kann ich das Signal des Cube einfach durchleiten zur Fritzbox?? Es ist so gemeint… Der Cube ist einfach nur so wie die Turbobox für die Fritzbox. Internet wird mit Cube auf die Fritzbox geleitet und die Fritzbox enthält nur die Telefonsim zum Telefonieren mit vielleicht ganz wenig Internet oder kein Internet da es ja vom Cube kommt. Sonst werden alle Einrichtungen und Sicherheiten auf der Fritzbox durchgeführt. Dyndns MYfritz kann ich so weiter nutzen wie immer… (ich habe eine IP CAM im Stall zur beobachtung meiner Tiere).
    Danke für Hilfe.

  19. Charly sagt:

    Leute,
    warum macht ihr das? Wie stelle ich dem Nat-Typ auf offen? Behaupte mal die meisten wollen den Cube mit voller Leistung und nicht mit 1000 Einschränkungen…Habe alle nötigen Ports geöffnet, gespeichert, Neu gestartet etc… Nix.!!Will online zocken und nichts anderes. Warum verkauft ihr sowas?

Wie finden Sie das Gerät?





Kontakt Impressum Presse Datenschutzerklärung
Alle Infos und Tarife auf dieser Webseite sind nach bestem Wissen und nach
sorgfältigen Recherchen entstanden. Dennoch geben wir keine Gewähr auf Richtig- und Vollständigkeit! © LTE-Anbieter.info

Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Alles zum Datenschutz