« News Übersicht

Sep 25 2014



Gemeinsam mit der TU Dresden startet Vodafone eine Partnerschaft zur Erforschung des nächsten Mobilfunkstandards, dem sogenannten „5G“. Während manche noch nicht wissen, was 4G bedeutet, liegt die Zielstellung von dem Projekt schon dabei die technischen Möglichkeiten und Richtlinien von 5G zu erforschen.

Begriffsklärung
Funkstation

Mehr als 1000 MBit: Glasfaser-Speed per Mobilfunk mit 5G

Zwar ist noch nicht genau definiert, was 5G im Detail alles umfassen wird und wo die Grenzen liegen, allerdings sind sich die Forscher jetzt schon sicher, dass es jegliche Vorstellungskraft überschreiten wird. Grundlegend wird 5G, wie die Abkürzung schon andeutet, die Nachfolge von 4G (LTE) antreten. In weiter Zukunft, wahrscheinlich nicht vor 2025, sollen Datenpakete mit einer Geschwindigkeit von bis zu 10000 MBit/s (10 GBit) durch die Netze feuern. Die bisherige Höchstleistung von LTE Advanced, was in den kommenden Wochen starten wird, liegt zum Vergleich bei (vorerst) maximal 300 MBit/s.

5G Labor an der Uni

Für die perfekten Forschungsbedingungen hat die TU Dresden bereits gesorgt. Am 24.09.2014 eröffnete dort das erste 5G-Labor. Ausgestattet mit der nötigen Netzwerkhardware und – software, Frequenzmessern und Computerchips, steht den Entwicklern und Akademikern nichts mehr im Wege, um die 5G Technologie zu prüfen und auszuwerten. Dresden kann somit der Motor von etwas ganz Großem werden und nach Computerchips (AMD) einen Ausgangspunkt für eine industrieübergreifende Entwicklung werden.

Geduld und Investition

Dies wird laut Lukke Ibbetson notwendig sein, um den neuen Mobilfunkstandard besonders in den frühen Phasen der Entwicklung verstehen zu können. Die Entwicklung dürfte Jahre andauern und es wird spannend sein zu sehen, ob die Zusammenarbeit der Uni und Vodafone die mobile Kommunikation auf eine neue Ebene hebt. Viele Unternehmen sind der Meinung, dass ein solcher Standard eine regelrechte Revolution darstellen könnte. Vodafone hat offensichtlich die mobile Zukunft schon früh im Blickfeld gehabt. Denn bereits zur Cebit im März, kündigte Pressesprecher D. Ellenbeck uns gegenüber eine tiefere Zusammenarbeit mit der TU-Dresden in Sachen 5G an.

Was wird 5G können?

Es geht vor allem um Belastbarkeit und Geschwindigkeit, aber auch verstärkt darum, die Intelligenz mobiler Netzwerke radikal zu erhöhen. Konkret bedeutet dies zunächst eine geringere Störanfälligkeit, eine höhere Dichte an Geräten im gleichen Netz und eine höhere Effizienz in Sachen Bandbreite. Doch dies sollen nur die Grundsteine sein für bahnbrechende technologische Fortschritte. Dabei sind der Illusion keine Grenzen gesetzt. Von ferngesteuerten PKW’s über den Einsatz von Robotern in der Medizin ist vieles denkbar. Allerdings wird sich zeigen, wieviel davon Illusion bleibt und was tatsächlich realisierbar ist.

 

Das folgende Video zeigt ein Interview mit Professor Fitzek vom Vodafone Institute in Dresden. Dabei geht es unter anderem über die Entwicklung, Anwendung und andere Aspekte von 5G.

 

Wissenswertes zum Thema:

» mehr über 5G erfahren

 

Quelle: Vodafone


Vodafone startet 5G Forschungsprojekt mit TU-Dresden: 1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
5,00 von 5 Punkten, basieren auf 1 abgegebenen Stimmen.
Loading...


Was meinen Sie dazu?





Alle Rechte am vorliegenden Text bleiben vorbehalten.


Kontakt Impressum Presse Datenschutzerklärung
Alle Infos und Tarife auf dieser Webseite sind nach bestem Wissen und nach
sorgfältigen Recherchen entstanden. Dennoch geben wir keine Gewähr auf Richtig- und Vollständigkeit! © LTE-Anbieter.info