O2 Free im großen Praxis-Test

Wirklich "unendlich" mobil surfen und streamen?


Testbericht O2 Free

In unserem Themenspezial zu „O2 Free“, haben wir bereits ausführlich über die Besonderheiten und Vorteile der Tarife berichtet. Doch viel wichtiger für Verbraucher und Interessenten dürfte die Frage sein: Kann man den Werbeaussagen wirklich trauen? Wie viel „unendlich streamen und surfen“ steckt wirklich in O2 Free? Unendlich Holper-Videos mit mieser Qualität und lange Wartezeiten bei Alltagsaufgaben? Oder kann der Provider die Versprechungen doch einlösen? LTE-Anbieter.info hat 2 Wochen lang O2 Free ausführlich für Sie in der Praxis getestet und zeigt ganz genau, was machbar ist und was nicht. Dazu haben wir uns nicht nur alltägliche Apps vorgenommen, sondern besonders populäre Streamingdienste, wie Youtube, Zattoo und natürlich Sky! Denn Neukunden erhalten seit einiger Zeit ein 6 Monate Sky-Ticket kostenlos zu O2-Free.


Der Fall in die 1 MBit Drossel

Das Besondere an O2-Free ist die Reduzierung der Datenübertragungsrate auf rund 1 MBit, statt wie marktüblich rund 32 oder 64 KBit. Nach Erreichen des Inklusivvolumen-Limits, wurde in unserem Test die Verbindung kurz unterbrochen und wechselte schließlich zu 3G. LTE steht nur bis zum Verbrauch des Inklusivvolumens zur Verfügung. Erkennbar ist der Wechsel durch das „H“ Zeichen auf unserem LG G5 Testgerät. Ein Speedtest ergab knapp 1 MBit, so dass eindeutig klar war, dass wir uns in der Limitierung befanden.



Hinweise zum Testbericht

Ruckler beim Start? Wichtig ist zudem Folgendes. Beim Start eines neuen Videos ist die Bildqualität immer für einige Sekunden deutlich reduziert. Auch bei voller LTE-Geschwindigkeit. In dieser Phase ermitteln Streamingdienste die mögliche Videodatenrate für den Nutzer. Nach 3-5 Sekunden ist der Vorgang abgeschlossen.

Die Streamingtests wurden allesamt innerhalb unseres Büros in Stadtnähe durchgeführt. Der 3G-Empfang war konstant gut und lag um die -70 bis -80 dBm (22 ASU). Das bedeutet also, die Prüfungen fanden unter normalen Praxisbedingungen statt und nicht direkt in der Innenstadt oder in der Nähe eines starken Sendemastes. Zum Einsatz kam dabei, wie angedeutet, ein handelsübliches LG G5 Smartphone. Nach den stationären Bürotests prüften wir zudem, wie sich das Angebot outdoor, unterwegs und in Bewegung schlägt. Doch nun zu den ersten Berichten. Wir beginnen mit beliebten Streamingdiensten ...

Alle Tests fanden unter realen Bedingungen mit maximal 1 MBit Datenrate statt!

1. O2-Free Test mit Sky

Wer sich für einen Neuvertrag entscheidet, profitiert momentan von einem branchenweit ganz besonderen Angebot: 6 Monate "Sky Ticket" ohne Mehrkosten ausprobieren und die neuesten Blockbuster, Serien oder Fussball genießen. Wahlweise mobil und natürlich ressourcenschonend per WLAN! Das bekannte Werbe-versprechen lautet "Unendlich Filme, Videos und Musik streamen". Die Frage war nur, ob das Ganze wirklich so wie versprochen funktioniert? Lässt sich mit dem Tarif tatsächlich noch unterwegs bequem per Sky fernsehen, obwohl das ganze Highspeed-LTE-Volumen schon längst aufgebraucht ist? Das und mehr erfahren Sie hier in unserem ausführlichen O2 Free Sky-Test.

2. Praxistest mit Zattoo

Der IPTV-Provider Zattoo bietet seit Jahren schon kostenlos Fernsehen per Internet. Genauer gesagt, gehört Zattoo schon zu den Pionieren im TV-Streaming-Business. Aktuell stehen in der Gratis-Variante über 70 Sender zur Verfügung, einige davon sogar in HD. Finanziert wird das Ganze mit Werbeeinblendungen. Optional gibt es zudem eine werbefreie Variante mit besserer Bildqualität und dutzenden HD-Sendern. Wir haben per Zattoo App die kostenlose Version getestet.

          

Zattoo ZDF Stream Test mit O2 Free in der Drossel

ZDF Stream von Zattoo bei rund 1 MBit | Screenshot direk vom Smartphone || Quellen: ZDF Livestream


Laut Anbieter, benötigt man für den reibungslosen, ruckelfreien Betrieb eine Internetverbindung mit ca. 1,5-3 MBit/s. Zumindest per WLAN am PC. In der Zattoo App kann man wie üblich separate Einstellungen für die Darstellungsqualität via WLAN oder Mobilfunk festlegen. Für Letztere ist standardmäßig „niedrig“ eingestellt. In der kostenlosen Variante spielt Zattoo zunächst 1-2 Spots, bevor es zum Live-TV geht. Hier scheint die Videorate etwas zu hoch eingestellt, so dass wir etliche Aussetzer gleich zu Beginn feststellten. Erfreulicher Weise betrifft der Effekt nur die Werbung (was wohl verschmerzbar scheint) und nicht das TV-Programm selbst. Während der Wiedergabe konnten keinerlei Stockeffekte, Ladepausen oder Artefakte festgestellt werden. Qualitativ rangiert das Bild im oberen Segment – verglichen mit den anderen Portalen bei 1 MBit Datenrate, wie beispielsweise waipu.tv oder den Mediatheken.



Streaming im Vergleich: WLAN vs. O2 Free: Im folgenden Clip haben wir noch zwei Handys gegeneinander antreten lassen. Zum Einsatz kam dabei ebenfalls die Zattoo App. Das Huawei oben wurde mit WLAN (20 MBit) befeuert. Das LG G5 unten arbeitete wieder mit 1 MBit in der Drossel ...



Unser Fazit zu Zattoo: Erstaunlicher Weise zeigt sich auch das Live-Fernsehen mit O2 Free absolut praxistauglich, selbst bei 1 MBit in der Drossel und ohne LTE. HD-Qualität kann man hier natürlich nicht erwarten, dennoch ist das gelieferte Bild stabil und keinesfalls so unansehnlich, dass man nicht unterwegs im Bedarfsfall darauf zugreifen könnte. Im Gegenteil, wir hätten schlechtere Ergebnisse erwartet. Daumen hoch!


3. Test der Mediatheken ARD, ZDF

ARD und ZDF per O2 Free in der Drossel nutzbar?

Die öffentlich rechtlichen Kanäle stellen den Löwenanteil ihres TV-Programms kostenlos in den Mediatheken zur Verfügung. Sendungen können dort jederzeit am PC, am Fernseher oder auf mobilen Endgeräten abgerufen werden. Für letztere gibt es von ARD und ZDF auch spezielle Apps. Im Zuge unseres Tests, wollten wir natürlich auch prüfen, in wie weit mit O2 Free das Angebot mobil nutzbar ist.

In der ARD-Mediatheken App stellten wir die Qualität auf „Automatisch“. Dies ist während des Abspielens über das Einstellrädchen rechts oben möglich. Damit erhält man immer das für die verfügbare Datenrate bestmögliche Ergebnis. Subjektiv war die Bildqualität im Vergleich zu LTE zwar deutlich reduziert, aber immer noch überraschend gut.

          

Auch bei der ZDF-Mediathek zeichnete sich ein ähnliches Bild ab. Das folgende Video zeigt einige Sekunden im Preview- sowie Vollformatmodus. Es folgt ein Screenshot vom Gerät im Vollformat. Alles während der Drossel wohlgemerkt!



Wir empfehlen bei der Betrachtung den Vollbildmodus und die Bildqualität auf 1080p zu stellen!

Quelle: ZDF Mediathek


Die Bildqualität ist sichtbar gut und die Darstellung weitestgehend flüssig. Probleme mit der Synchronität bei der Sprache, ließen sich erfreulicher Weise ebenfalls nicht feststellen.

Fazit hier: Die Mediatheken von ARD und ZDF funktionierten bei O2-Free in der Drossel durchweg gut. Die Bildqualität ist selbstverständlich nicht vergleichbar mit dem per LTE Max oder WLAN, aber für den Einsatz unterwegs zu Info- und Entertainmentzwecken überraschend hochwertig. Top!


4. Waipu im Test mit O2 Free

Bei waipu.tv handelt es sich um einen erst 2016 gestarteten TV-Dienst. Der Anbieter verfolgt einen innovativen Ansatz auf IP-TV Basis. Der Nutzer benötigt zum TV-Empfang nur noch sein Smartphone und eine App. Damit lässt sich dann ortsunabhängig fernsehen – und zwar egal, ob zu Hause am Fernseher via WLAN oder unterwegs per Mobilfunk am Smartphone. Für den TV Genuss braucht es aber laut Anbieter wenigstens 6 MBit. Funktioniert das dennoch mit O2 Free bei 1 MBit? Auch dieser Frage sind wir im Test folgend nachgegangen …

          

Wie auch bei den Mediatheken, läuft Waipu mit O2 Free in der Drossel erstaunlich gut. Die Qualität ist subjektiv gesehen sehr ähnlich, um nicht zu sagen, sogar einen Tick besser. Ohnehin lassen sich mit dem Dienst private Sender nur per WLAN empfangen, was lizenzrechtliche Gründe hat. Die Öffentlich Rechtlichen liefen während des Tests absolut flüssig bei ansprechender Güte.

waipu.tv per O2 Free in der Drossel Qualitätsvergleich

Waipu.tv Screenshot direkt vom Handy bei 1 MBit | erstaunlich gute Qualität || Quelle: ZDF Livestream


Zum Wechseln eines Senders, brauchte die App einen Tick länger als via WLAN, wobei wir hier von 5-6 Sekunden reden, statt von 1-2 Sekunden. Das ist immer noch völlig ausreichend für ein kleines TV-Päuschen unterwegs. Insgesamt hatten wir hier deutlich größere Einschnitte erwartet.


Fazit zu Waipu: Der mobile IPTV-Dienst waipu konnte mit O2-Free bei 1 MBit in ordentlicher Bildqualität und Bedienungskomfort genutzt werden. Auch hier hat der „unlimited“ Tarif den Praxistest mit Bravur bestanden.


5. Youtube-Test mit O2 Free

Über Youtube müssen wir an dieser Stelle sicher kaum Worte verlieren. Jeder Internetnutzer dürfte den Dienst kennen. Auf dem Portal finden sich aber Videos in unterschiedlichen Qualitäten – von weit unter SD, über HD, bis hin zu UltraHD und unglaublichen 8K (doppeltes UltraHD), wird sozusagen die gesamte technische Skalierung abgebildet. HD- und UltraHD-Videos sind für 1 MBit selbstverständlich viel zu ressourcenhungrig. Die Frage ist eher, kann man mit der gedrosselten Datenrate, wie in der Werbung versprochen, dennoch Youtubevideos in Standardqualität nutzen?

Beim Aufruf eines eigens hochgeladenen Testvideos (bis Full HD 1920x1080 und 12.000 KBit)
https://youtu.be/X_cxCAQMfTY (siehe folgend), startete Youtube die Wiedergabe am Smartphone automatisch mit der niedrigsten Einstellung bei 144p. Das entspricht einer Auflösung von nur 176x144 Bildpunkten im Vollbildmodus. Oder anders ausgedrückt, rund einem Zehntel von Full-HD.



Rein rechnerisch, sind bei Youtube mit maximal 1 MBit zirka 360p möglich. Dabei fallen um die 7 MB je Minute an, was ungefähr 1000 KBit je Sekunde (1000 KBit/s) entspricht. Auch diese Qualitätsstufe funktionierte einwandfrei und ohne Aussetzer. Mit 480p liegt der nötige Datendurchsatz dagegen bereits leicht über dem Limit, so dass wir während des Abspielens einen Nachladeaussetzer verzeichneten. Spätestens bei 720p war dann, wie erwartet, endgültig Schluss! Zwar lassen sich solche HD-Videos abspielen, dafür wird aber ca. alle 5 Sekunden für 5-10 Sekunden nachgeladen, was nicht mehr praktikabel ist. Tipp: Stellen Sie probehalber die Einstellung beim Abspielen des oberen Videos auf 480p und belassen die Skalierung am Monitor in etwa auf der Größe eine Smartphone-Displays. So gewinnen Sie direkt einen Einblick auf die zu erwartende Qualität.

Fazit hier: Den Youtube-Test hat O2 Free ebenfalls gut gemeistert. Passt man die Einstellung selbst auf bis zu 360p an, läuft alles flüssig und in akzeptabler Qualität. Auch an diesem Punkt verspricht die Werbung von O2 nicht zu viel, wie unser Praxischeck zeigte.

6. Save.TV: Test mit dem Onlinevideorekorder

Bei Save.TV handelt es sich nicht um einen Videostreaming-Dienst im herkömmlichen Sinne. Vielmehr verbirgt sich dahinter eine Art portabler Onlinevideorekorder. Per PC oder App lassen sich TV-Sendungen aus dem Programm der nächsten 14 Tage aufzeichnen. Dies geschieht nicht beim Kunden, sondern  in der Cloud von Save.TV. Kurz ein Beispiel: Per Klick legen Sie im Programmspielplan (EPG) der App für heute Abend, 22 Uhr Kabel Eins, die Aufnahme einer Sendung über Kanada fest. Diese wandert dann ins Archiv des Videorekorders. Von dort lassen sich aufgezeichnete Sendungen entweder runterladen oder direkt ansehen. Praktischer Weise kürzt save.tv übrigens (auf Wunsch) gleich die Werbung raus!

          

Beim Test der Wiedergabe einer Natursendung, welche bei Servus TV aufgezeichnet wurde, erfolgte zunächst eine kleine Pufferungsphase von ca. 20 Sekunden. Danach startete die Wiedergabe im Mobile-Modus. Die Qualität ist hier unserer Meinung nach etwas schlechter als bei den Mediatheken und Waipu. Genau genommen sind etwas mehr Kompressionsartefakte wahrnehmbar. Ab einer Betrachtungsentfernung von rund 80-100 cm cm bei 5,2 Zoll, fällt das aber kaum noch ins Gewicht. Auch war die Wiedergabe durchgängig flüssig und unterbrechungsfrei. Die folgenden zwei Bilder (klicken = vergrößern) zeigen zwei Screenshots direkt aus der Sendung.




Quellen: Bildschirmfoto servus.tv


Vorspringen im Programm geht mit ca. 1-2 Sekunden recht zügig von statten. Alles in allem, würden wir für Bedienung und Qualität von Save.tv (während der Drossel) ein befriedigend bis gut vergeben.

7. Bildqualität auf größeren Bildschirmen

Hält man die Auflösung, also die Anzahl der Bildpunkte, konstant und vergrößert nur das Display, führt dies unweigerlich zur sichtbaren Qualitätsminderung. Selbst ein HD-Stream sieht auf einem drei Meter großen Fernseher grobpixelig aus. Schließlich muss dieselbe Bildpunktzahl eine größere Fläche füllen. Daher haben wir ergänzend noch die Probe aufs Exempel mit einem Samsung Tab S (10.5 Zoll) gemacht. Das Display ist gut doppelt so groß im Vergleich zum LG G5. Wie erwartet, sieht man etwas mehr Kompressionsartefakte. Ab einer Betrachtungsdistanz von ca. 1 Meter relativiert sich dieser Effekt jedoch bereits. Prinzipiell spricht also auch nichts gegen die Nutzung am Tablet, solange man nicht mit der Nase direkt am Panel klebt. Von der Darstellung an größeren TV-Geräten (z.B. per Chromecast) würden wir jedoch eher abraten.


Nachrichten auf N24 auf dem Tablet per O2-Free in der Drossel

Test am Tablet | N24 per waipu.tv und O2 Free (1 MBit)


8. Datenvolumen der Videoportale per LTE

Für die meisten dürfte auch interessant sein, wie hoch der reguläre Datenverbrauch der Videoportale ist, wenn man in hoher Qualität und per 4G oder WLAN fernsieht. Dazu haben wir alle getesten Anbieter via LTE je 15 Minuten laufen lassen und den Verbrauch dann auf eine Stunde hochgerechnet. Daraus ließ sich dann leicht der Bedarf je Minute sowie die resultierende Datenrate in KBit/s bestimmen.


Volumen-Verbrauch ohne Drossel mit voller LTE Datenrate (gerundet)
  MB/min MB/h KBit/s
Sky Ticket 18,3 1100 2503
ARD Mediathek (Qualität hoch) 21,4 1285 2924
Zattoo ZDF (Qualität hoch) 38,3 2300 5234
Zattoo ZDF (Qualität niedrig) 5 300 683
Waipu ZDF (Qualität hoch) 13,3 800 1820


Auffällig dabei, dass besonders Zattoo im HD-Modus recht stark am Volumenbudget knappert. In der niedrigen Qualitätsstufe ist der Anbieter hingegen ungemein sparsam. Sky rangiert zusammen mit der ARD-Mediathek im Mittelfeld der Liga. Sehr genügsam dagegen arbeitet waipu.tv - trotz guter Qualität!

9. Mobilitätsqualitäten

Natürlich haben wir den Test nicht nur auf das Büro selbst beschränkt. Bei einem Spaziergang wurde ermittelt, ob ein langsamer Standortwechsel gegebenenfalls zu Aussetzern beim Streaming führt. Dabei lief wieder Live-TV von ARD bzw. ZDF. Auch nach 1 Kilometer ließ sich erfreulicher Weise nur ein einziger kleiner Stocker feststellen.

O2 Free im Auto getestet

Nun wollten wir es wissen und sattelten daher aufs Auto um. Die Strecke, etwas außerhalb vom Stadtzentrum, führte an mehreren Ampeln und einer ca. 1 km langen Geraden mit 2 kurzen Tunneln entlang. Autos wirken bekanntlich relativ abschirmend gegenüber Mobilfunkstrahlen. Umso erstaunter das Ergebnis der Fahrt: Während der 2 Kilometer bei Stadttempo (ca. 10 Minuten mit Ampeln), war abermals nur ein einzelner kurzer Stocker zu verzeichnen. Das folgende Video zeigt einen kleinen Ausschnitt der Testfahrt.



10. Was kaum funktioniert: Grenzen des mobilen TV-Genusses

Es sei an dieser Stelle noch einmal erwähnt, dass während der Drosselung bei O2 Free das 3G-Netz die Regie übernimmt. Die Mobilfunktechnik der 3. Generation ist allerdings nicht für sonderlich hohe Geschwindigkeiten ausgelegt. Spätestens bei Zugfahren oder auf der Autobahn, geht die Stabilität merklich zurück. Zudem ist im ländlichen Raum bekanntlich die Netzqualität nicht durchgängig so gut, dass die Datenrate ständig konstant um die 1 Mbit liegt und Videostreaming permanent möglich macht. Das sollte man zumindest im Hinterkopf haben. Problematisch sind oft auch grenznahe Regionen, da die Funkabdeckung oft schon einige Kilometer vor der Landesgrenze eingeschränkt ist, was rechtliche Gründe hat. Hier sollten Kunden aufpassen, dass sie nicht ins Roaming rutschen und das Auslandsvolumen von 1 GB versehentlich für Videostreaming verbrauchen ...

O2 Free im Alltags-App Check

Eine Datenrate von rund 1 MBit ist natürlich nicht ganz so schnell, wie mit WLAN oder vollem LTE-Highspeedvolumen, aber immer noch recht flott. Besonders deutlich wird der Vorteil gerade im direkten Vergleich mit der branchenüblichen Drosselungsgeschwindigkeit von 64 Kbit/s (Teils sogar die Hälfte). Die Frage lautet an dieser Stelle also nicht, wie im Fall der Streamingtests, ob eine Anwendung funktioniert, sondern wie schnell und zuverlässig! Im Folgenden teilen wir mit Ihnen unsere gemachten Erfahrungen je nach App und Applikation. Teils mit direktem Videovergleich 1 MBit vs. 64 KBit.

Radio.de: Da O2 Free unendliches Volumen bereithält, liegt auch die Verwendung der beliebten Radio-App nahe. Generell nagt die Nutzung aber nur sehr wenig am Datenbudget. Ein Großteil der Sender wird mit einer Qualität von 128 kbps gestreamt. Pro Stunde sind das rund 60 MB (1 MB / Min.). Während eines 15 minütigen Probelaufs (Radio RSA), gab es keine Aussetzer oder Probleme. Radiofans können also beruhigt nach Herzenslust digitales Radio streamen.


Google Maps: Der Kartendienst des Suchmaschinenriesen (oder ähnliche Dienste), dürfte wohl bei nahezu jedem Smartphone-Besitzer zum Einsatz kommen. Besonders im Auto als Navigationsgerät-Alternative oder zur Orientierung im Urlaub. Das Maps bei 1 MBit funktioniert, steht natürlich außer Frage! Vielmehr interessant ist an dieser Stelle: Wie viel schneller als bei einem herkömmlichen Mobilfunktarif, bei dem das Highspeedvolumen aufgebraucht und die Drossel auf 64 Kbit aktiv ist? Das folgende Video zeigt die enormen Unterschiede. Während jemand mit Free-Tarif keine 10 Sekunden warten muss, verstreicht beim Vergleichstarif eine halbe Ewigkeit für eine Suchanfrage …



Download einer kleinen App: Der nächste Vergleich bezieht sich auf einen App-Download aus dem Google Playstore. Im Free-Tarif ermittelten wir 28 Sekunden für die knapp 3 MB große Demo-App (AdroidTS Compass). Ein anderes Testhandy, welches mit einem auf 64 Kbit gedrosselten O2-Prepaid-Tarif arbeitete, brauchte dafür satte 23 Minuten. Und das direkt neben dem anderen Smartphone liegend und im selben Netz! Damit wird einmal mehr deutlich, wie wenig alltagstauglich derart gedrosselte Tarife heute sind. Besonders wenn man bedenkt, dass viele populäre Apps, a lá Snapchat, nicht selten 30-60 MB beanspruchen.

Skype: Auch für Internettelefonie sind 1 MBit prinzipiell vollkommen ausreichend. Selbst bei Verwendung der besten Codecs, genügt theoretisch weniger als die Hälfte. Weit mehr von Relevanz für VOIP ist die Pingzeit, welche bei 3G generell etwas höher ausfällt. Dennoch konnten wir unseren Gesprächspartner gut ohne störende Zeitverzögerungen verstehen. Selbst Videotelefonie klappte mit akzeptabler Qualität. Das nachfolgende Bild zeigt einen Screenshot direkt vom Handy. Der Gesprächspartner filmte testweise eine Häuserzeile in der Umgebung. VOIP ist somit ebenfalls kein Problem!

Skype Übertragungstest O2 Free 1 MBit

Whatsapp: Normale Chats und Nachrichten funktionieren natürlich in Whatsapp auch bei sehr geringen Datenraten (selbst bei 64 Kbit) problemlos. Doch wie steht es um den Versand von Fotos und Bildern? Hier müsste man mit normalen, gedrosselten Tarifen teils Stunden einplanen, wenn nicht vorher ein Abbruch durch Timeout erfolgt. Exemplarisch haben wir ein 2 Megabyte (MB) großes Bild bei 1 MBit verschickt. Zwei MB, damit jeder die Sendezeit für seine Bilder, abhängig von der Größe, bequem hochrechnen kann.


Der Versand benötigte ca. 6 Sekunden. Ein durchschnittliches Handyfoto belegt heute um die 6-10 MB. Daher sind pro Bild in der Praxis 20-30 Sekunden einzuplanen, was absolut praktikabel erscheint.


Unser Fazit zum Test mit O2 Free

Test 03/2017 O2 Free
Zugegeben – wir sind an den Test von O2 Free recht skeptisch herangegangen. Die Werbung verspricht schließlich enorm viel. Zumal unendlich streamen? Selbst mit Sky? Da war natürlich Skepsis angesagt. Umso erstaunter war die Redaktion mit den Ergebnissen. Selbst beim Spazieren gehen oder während einer Autofahrt nahe der City, lief der ZDF-Livestream praktisch problemfrei und in guter Qualität. Auch das Sky Ticket macht nicht nur Spaß, sondern funktioniert gedrosselt bei 1 MBit noch prima, obgleich natürlich nicht in HD-Qualität. Keine Frage also, O2 Free mit Sky ist unser Redaktionstipp für mobiles TV schlechthin!

Zu guter Letzt laufen gängige Alltags-Apps deutlich flotter als in der konventionellen Gängel-Drossel. Sorge wegen des aufgebrauchten Datenvolumens, sind damit nahezu passe. Solange in Deutschland völlig unlimitierte LTE-Verträge noch kein Thema (oder unbezahlbar) sind, bieten die O2 Free Tarife einen ideale Mittelweg. Und das schon ab 24.99 € monatlich!


Mehr Infos zum Thema

» Sky mit O2 Free im Test
» Interview mit O2 zum Free Tarif und den Plänen
» hier gehts direkt zu O2



Kontakt Impressum Presse Datenschutzerklärung
Alle Infos und Tarife auf dieser Webseite sind nach bestem Wissen und nach
sorgfältigen Recherchen entstanden. Dennoch geben wir keine Gewähr auf Richtig- und Vollständigkeit! © LTE-Anbieter.info