LTE News

    welche Frequenz ist massgeblich für Selbstbau-Antenne?

    Bernd.Schneider

    New Member
    Hardware
    Huawei E5573-B
    Guten Tag Bernhard Ospel und all die anderen Hobby-Ingenieure,

    vielen Dank für eure hilfreichen Beiträge zum Antennenbau. Ich habe fast alles durchgelesen und fühle mich jetzt fit, mit dem Bau einer LTE-Antenne zu beginnen. Nach Bernhards ausführlicher Beschreibung ist für mich aber noch eine wesentliche Frage offen. Mein Standort ist in einer sehr ländlichen Gegend in Südfrankreich. Der Provider, dessen Sendeantenne für mich zuständig ist heisst "free.fr". Er sendet - soviel habe ich heraus bekommen - auf Band 28 mit 723-733 Mhz sowie 778-788 Mhz (siehe Foto), vermutlich in Time Division Duplex. Welches der Frequenzbänder ist für den upload und welches für den download zuständig? Oder sind es beide gleichermassen wegen TDD? Das konnte ich nicht klären. Deshalb weiss ich nicht, welche Frequenz massgeblich für die Berechnung aller anderen Werte der Antenne ist. Ich habe das Glück, dass der Sendmast weniger als 4 Km entfernt ist, aber das Pech, dass ein Hügel dazwischen liegt. Deshalb erreiche ich ohne Antenne bisher nur weniger als 10 Mb/s.
     

    Anhänge

    • Frequenzen free Siran.jpg
      Frequenzen free Siran.jpg
      29,8 KB · Aufrufe: 35
    Zuletzt bearbeitet:

    bruno54

    Active Member
    Tarif
    MagentaZuhause Hybrid S Option "M"
    LTE Speed
    4,2 - 6,0 Mb/s DL
    Hardware
    Speedport Hybrid /Navitech Paneel
    Deshalb weiss ich nicht, welche Frequenz massgeblich für die Berechnung aller anderen Werte der Antenne ist
    Nimm die Frequenzmitte von beiden (Downlink/Uplink) mit leichter Tendenz zur höheren Frequenz. So genau muss es nicht sein.
    Wo down/up liegt ist hier nicht relevant nur die Bandbreite der Antenne ist zu beachten 710-790MHz~ 80MHz :)
     

    Bernd.Schneider

    New Member
    Hardware
    Huawei E5573-B
    Das sollte mich doch sehr wundern, wenn die Abmessungen quasi wurscht sind. Wieso hat Ospel dann Angaben in mm mit 2 Nachkommastellen gemacht. Dass die Nachkommastellen nicht ernst gemeint waren sondern nur rechnerisch zu betrachten sind, ist mir dabei klar. Ich wüsste gerne, was Ospel dazu zu sagen hat.
     
    Oben