LTE Prepaid – rasantes, mobiles Internet zum kleinen Preis

Surfen per 4G/LTE ohne Vertragsbindung und Grundgebühr


Der große Verbraucherratgeber zum surfen und telefonieren per LTE via Prepaid

Juni 2024: Wer mobil ins Internet möchte, muss normaler Weise einen Laufzeitvertrag eingehen. Nicht nur, wenn man sich für LTE (4G) entscheidet. Auch bei Kunden festnetzgebundener Internetzugänge, etwa bei DSL, sind 24 Monate Vertragslaufzeit die Regel. Doch es gibt auch Angebote für Verbraucher, die keine langen Vertragsbindungen eingehen möchten. Die Rede ist von sogenannten Prepaid-Angeboten. Prepaid bedeutet so viel wie „vorbezahlt“. Dieser Beitrag zeigt, für wen Prepaid-LTE geeignet ist, was die Vorteile sind und was die Prepaid-Angebote kosten.


Wer bietet solche Prepaid-Lösungen mit 4G?

4G Prepaid Tarife
Sparfüchse und Wenig-Nutzer mussten sich in Deutschland lange Zeit gedulden. Erst im Frühjahr 2014 starteten hierzulande die ersten Prepaid-Angebote mit LTE. Seiher haben Stück für Stück alle anderen Netzbetreiber und praktisch alle Discount-Anbieter nachgezogen! Mittlerweile haben viele sogar das noch bessere 5G inklusiev! LTE-Anbieter.info hat für Sie ausführlich alle möglichen Anbieter und Optionen recherchiert und ausgetestet.

Vergleich: Unterschiede und Gemeinsamkeiten der populärsten Anbieter

Doch wie unterscheiden sich die Prepaid-Anbieter allgemein voneinander? Gibt es große Unterschiede beim Preis? Welches Netz kommt jeweils zum Einsatz? Mit dem folgenden Prepaid-Vergleichsrechner finden Sie im Handumdrehen den günstigsten Prepaid-Tarif für Ihr Smartphone. Wer dagegen nur einen reinen LTE-Datentarif ohne Telefonie benötigt, wird hier garantiert fündig.

Stand: Juni 2024


Anbieter nach Mobilfunk-Netz im Überblick:

Wie der Vergleich oben zeigt, finden interessierte Verbraucher bereits eine sehr gute Auswahl an Prepaid-Angeboten mit LTE. Je nach Netzanbieter schwankt die Vielfalt jedoch teils erheblich. In der folgenden Übersicht haben wir noch einmal die populärsten zusammengefasst. Hinter den Links finden Sie zudem alle wichtigen Infos, samt Test zum jeweiligen Angebot. Angefangen von der Einrichtung, den Voraussetzungen zur LTE-Nutzung, Speedtests im jeweiligen Netz und nützliche Erfahrungsberichte unserer Redaktion. Wir haben jeden Anbieter ausführlich getestet und geben wertvolle Tipps für Einsteiger ...


Viel Jahre mussten sich Interessenten im Telekom-Netz auf LTE gedulden. Heute bieten natürlich alle Anbieter die auf das Netz der Bonner setzen schnelles 4G. In Punkto 5G gibt es auch etliche Fortschritte. Neben den hauseigenen Angeboten, gibt es 5G schon bei congstar, ja!/Penny sowie Norma.


Auch Vodafone sperrte sich viele Jahre gegen die LTE-Einführung bei den Netzkooperationen. Einzig die Hausmarke "Callya" offerierte schnelles 4G. Mitte 2019 wendete sich endlich das Blatt. Am 12.07.2019 startete auch LIDL mit LTE. Im Januar 2020 folgte die Hausmarke Otelo. Heute bieten alle Prepaidanbieter über Vodafone 4G an. Sogar 5G ist bei allen genannten Anbietern mittlerweile inklusive!


Einzig O2/Eplus hatte sein Netz schon vor Jahren komplett geöffnet. Dies bedeutet, dass alle Kunden mit LTE ins Internet kommen. Egal ob Aldi, Fonic oder Tchibo. Und das ganz ohne extra Mehrkosten! Sogar VoLTE und WLAN-Calling sind im O2-Netz möglich. Die Angebote zeichnen sich daher durch ein gutes Preis-Leistungsverhältnis aus. 5G gibt es bei Aldi, Blau, O2, Netto und Tchibo!


Fazit: Alle oben genannten Anbieter offerieren sehr preiswerte Modelle für mobiles Internet und günstige Telefonie am Smartphone, Tablet oder Surfstick. Sogar All-Net-Flatrates, wo sämtliche Gesprächsgebühren im deutschen Netz abgegolten sind, stehen zur Verfügung. Und das deutlich unter den Gebühren gängiger Vertragstarife von O2, Vodafone oder der Telekom. 4G/LTE ist spätestens seit 2020 überall Grundbestandteil, da das 3G-Netz im selben Jahr abgeschaltet wurde.


Jahrestarife: Nur einmal alle 365 Tage zahlen

Normaler Weise wird immer monatlich der Paketpreis abgerechnet, sofern man nicht im kostenfreien Basispaket bleibt. Seit 5 Jahren kommen vermehrt sogenannte Jahrespakete auf den Markt. Hier zahlt der Kunde nur einmal einen Festpreis (z.B. 70 €) und hat dann 12 Monate Ruhe. Mehr zu den Anbietern und Vorteilen der Jahrespakete erfahren Sie hier. Einige bieten auch Halbjahres-Tarife.

Wer bietet noch kein Prepaid-LTE?

Es gibt bekanntlich dutzende Prepaid-Marken in Deutschland. Aktuell sind es zirka 50 Stück - eine schier unüberblickbare Angebotsvielfalt. Die Mehrheit der Marktanteile konzentriert sich allerdings auf weniger als ein Dutzend Anbieter. Wahrscheinlich verschwinden daher immer wieder auch einige Exoten, wie z.B. A.T.U Mobil - das Mobilangebot der Autoschrauber. Seit Anfang 2020 bieten, nachdem der Nachzügler Otelo seine Prepaid-Tarife auch auf LTE umstellte, praktisch alle Anbieter den 4G-Standard. Zeit wurde es, denn Mitte Sommer 2021 endete die schrittweise Abschaltung des 3G-Netzes.


In welchen Netzen wird das angeboten?

Viele Verbraucher treffen die Entscheidung gerne anhand des zugrunde liegenden Mobilfunknetzes. Daher haben wir folgend noch einmal kurz zusammengefasst, wo schon Angebote auf Prepaid-Basis möglich sind. Mittlerweile lautet die Antwort glücklicher Weise "in allen Netzen". Bis Anfang 2016 gehörte lediglich O2 zu den "Prepaidverweigerern". Wie im vorangegangenen Abschnitt gezeigt, gibt es kaum noch Provider, welche kein 4G bieten.

In welchem Netz geht Prepaid LTE eigentlich?


Wozu LTE per Prepaid buchen?

Längst nicht jeder nutzt mobiles Internet gleichermaßen. Während Herr „A“ ständig online ist, E-Mails schreibt, in der Mediathek der ARD fernsieht oder seinen Blog füllt, ist Herr „B“ da ganz anders. Er geht nur aller paar Tage mal mit seinem Laptop mobil ins Internet. Vor allem aber im Urlaub. Während unser Herr „A“ mit einer LTE-Flatrate samt Vertrag am besten beraten ist, kommt für „B“ idealer Weise nur eine Prepaid-Lösung in Frage und spart so unter Umständen viele hundert Euro im Jahr. Warum? Statt nur ein paar Euro für den tatsächlichen Bedarf, würde „B“ monatlich um die 20 bis 30 Euro zahlen. Gerade wer eine Lösung für den sporadischen Einsatz sucht und flexibel bleiben will, ist bei Prepaid-Angeboten gut aufgeboben.

VoLTE & WiFi-Calling

Voice over LTE und Wificalling sind zwei sehr nützliche Netzdienste, welche einerseits die Sprachqualität enorm verbessern (VoLTE) und andererseits die Abdeckung optimieren (Wifi-Call). Seit 2024 gibt es kaum noch Prepaidanbieter ohne diese beiden Dienste. Einen Überblick zum aktuellen Stand, finden Sie hier.

Was ist mit 5G?

Schon 2019 startete in Deutschland der LTE-Nachfolger 5G. Bis Mitte 2023 war das schnelle 5G im Prepaidbereich noch die Ausnahme. Lediglich bei Callya (Vodafone) und MagentaMobil Prepaid (Telekom) hatten in der Anfangszeit den neusten Mobilfunkstandard inklusive! Im Sommer 2023 folgten dann unter anderem Aldi, Norma und LIDL. Seit Anfang 2024 sind mittlerweile die Anbieter in der Minderheit, welche noch kein 5G offerieren.

Prepaid-Alternative: Tarife ohne Mindestvertragslaufzeit

Wir haben noch eine mögliche Alternative recherchiert. Und zwar für alle, die ohne Vertragsbindung (ähnlich wie bei Prepaid), preiswerte LTE-Lösungen fürs Smartphone, Tablet oder einen Surfstick suchen:

1. O2 Mobil

schnell surfen mit LTE ohne Bindung
O2 bietet seine Smartphone-Tarife optional auch ohne Mindestvertragslaufzeit. Die Kündigungsfrist beträgt dann nur 4 Wochen. Alle "O2 Mobile"-Tarife sind LTE-fähig. Zwar handelt es sich hier wie gesagt nicht um "Prepaid" - ohne die Vertragsbindung genießt man aber zumindest ein hohes Maß an Flexibilität und kann das Paket jederzeit kündigen, wenn es nicht mehr benötigt wird. Eine Übersicht der Preise und Konditionen finden Sie hier.

2. Smartmobil

Bei Smartmobil handelt es sich um eine recht populäre Marke der Drillisch AG. Tatsächlich sind die Tarife mitunter durchaus attraktiv. So gibt’s beispielsweise eine Allnet-Flat mit LTE bereits ab ca. 7 Euro, was überaus günstig ist. Zudem besteht auch hier eine monatliche Kündbarkeit. Kunden surfen übrigens hier im LTE-Netz von O2. Mehr über Smartmobil und Bestellung hier unter www.smartmobil.de.


3. winsim.de
Wie bei "smartmobil", verbirgt sich Drillisch hinter dem Angebot von winsim.de. Wiederum steht O2 mit seinem Netz-Pate und die Tarife lassen sich (optional) jeden Monat kündigen - völlig ohne Risiko also.


Gängige Gebühren-Modelle bei Prepaid

Prinzipiell unterscheidet man in zwei Prepaid-Abrechnungsmodelle. Beim ersten berechnet sich das Entgelt nach der verbrauchten Surfzeit bzw. Gesprächszeit. Also beispielsweise 9 Cent pro Minute oder ein Internetzugang für 24 Stunden. Die zweite Variante orientiert sich am Datenvolumen. Man bucht also per Postpaid oder Prepaid ein bestimmtes Kontingent, was dann zeitunabhängig „verbraucht“ werden kann. Auf dem Markt dominiert mittlerweile letztere Variante. Zeitabhängig wird, zumindest bei Internetpaketen, so gut wie gar nicht mehr abgerechnet. Auch Vodafone stellte 2013, als einer der letzten, seine „WebSession“-Prepaid-Tarife von Zeit- auf Volumenbasis um. Wer oft zeitintensive Aufgaben im Internet erledigt, die wenig datenhungrig sind, fährt mit Volumentarifen ohnehin besser. Denn während Sie z.B. eine E-Mail schreiben oder chatten, fällt praktisch kein nennenswerter Datenverkehr an. Aber die Uhr läuft!


Volumentarife (Regelfall): Die Staffelung erfolgt hier nach Megabyte (MB) und Gigabyte (GB). 1000 Megabyte entsprechen rund 1 GB. Gängige Prepaidangebote könnten demnach so aussehen: 1 GB für 5 Euro, 5 GB für 10 Euro und 30 GB für 20 Euro. Diese Kontingente gelten dann meist á 30 Tage. In Ausnahmen gilt ein Zyklus von 28 Tagen, wie im Fall der Telekom.

Zeit-Tarife: Der Anbieter differenziert die buchbaren Kontingente nach Minuten, Stunden, Tag oder Monat. Sie haben also z.B. die Wahl zw. 15 Min, 1 Stunde, 1 Tag, 1 Woche oder 1 Monat. Solche Pakete werden heute praktisch nicht mehr angeboten.

Highspeedoptionen auf Prepaid-Volumenbasis

Beispiel: Typische Staffelung bei blau.de nach Datenvolumen für mobiles Surfen | Screenshot


Häufige Fragen (FAQs) zum Thema


Wie lange ist mein Guthaben gültig?

Diese Frage ist nicht unbegründet, denn unbegrenzt gilt dies bei Nichtnutzung nämlich nicht. Viele Anbieter deaktivieren nach einer bestimmten Zeit sogar die SIM-Karte. Wie man das verhindert und wie man sein Geld zurückfordert, erfahren Sie hier in unserem großen Themen-Spezial zur Guthabengültigkeit.

Ein kurzer Blick zurück: Seit wann gibt’s Prepaid-LTE eigentlich?

Den Startschuss gab damals E-Plus und ließ März 2014 überraschend das Surfen im superflotten LTE-Mobilfunknetz zu. Und zwar ohne Aufpreis für alle Kunden. Bis dahin war dieses Gebührenkonzept bundesweit nur für UMTS oder HSPA (3G) verfügbar. Ein Großteil der 4G-Angebote basierte somit lange auf dem Netz von E-Plus. Der neue Eigentümer O2 gewährt den Zugang nach wie vor für jeden, also auch den Prepaid-Nutzern.


Blick über den Tellerrand nach Österreich und die Schweiz

Schweiz: Bereits 2013 kam in der Schweiz, dort im LTE-Netz der Swisscom, ein erstes 4G-Prepaid Angebot auf den Markt. Einfach Guthaben aufladen und lossurfen.

Österreich: Das Land der Almen hat sich in den vergangenen Jahren zu einem echten Paradies für Mobilfunker entwickelt. Seit 2015 gibt es dort nun sogar erstmals Prepaid-Tarife ohne Volumenbegrenzung! Das ist unserem Wissen nach sogar weltweit einzigartig. Besonders der Anbieter „Drei.at“ sticht hier besonders hervor. In Österreich spricht man übrigens von „Wertkarten“, anstelle von „Prepaid“. Die unlimitierte 4G-Flat gibt’s bei Drei schon ab 25 € im Monat.



LTE Events Kontakt Impressum Presse Datenschutzerklärung
Alle Infos und Tarife auf dieser Webseite sind nach bestem Wissen und nach
sorgfältigen Recherchen entstanden. Dennoch geben wir keine Gewähr auf Richtig- und Vollständigkeit! © LTE-Anbieter.info