800er Yagi auf 1800er Masten

Dieses Thema im Forum "Antennen" wurde erstellt von ArturDent, 27. Januar 2016.

  1. ArturDent

    ArturDent Guest

    Hallo zusammen,
    ich fürchte ich habe bei der Antennenwahl etwas grundlegendes vergessen und bin jetzt ziemlich verunsichert.
    Mein Telekom Anschluss wurde auf Hybrid S mit 50Mbit LTE umgestellt. Ohne Antenne hatte ich im Haus -115db. Dann habe ich einige Antennen ausprobiert, 800er und 1800er. Letztendlich bin ich bei der Wittenberg LAT22 (800er) gelandet, mit der ich auf -94db gekommen bin. Kabel (h155) wurde von 10m auf 2m gekürzt. Die Antenne wurde ordentlich mit einer Wandhalterung in der obersten Spitze des Giebels an die Mauer montiert, man kommt wirklich nicht einfach da dran. ;-)

    Ein erster Speedtest mittels Down und Upload von großen Daten hat dann ergeben (LTE only): 28MBit Download und volle 10MBit Upload, mit so viel habe ich bei weitem nicht gerechnet und die Freude war groß. Dummerweise hat sich der Speedport Hybrid gar nicht auf meinen gewünschten Mast angemeldet, sondern auf einem 1800er! Der Wert liegt hier bei -105, trotzdem habe ich eine so (hohe) Bandbreite.

    Nach etwas hin und herschalten der Antenne von Intern auf Extern, konnte ich den Speedport dazu bewegen, auf den eigentlichen Zielmast zu schalten. Ergebnis: 8MBit down, 2MBit up -> schöner Mist. Jetzt habe ich zwar besserer Dämpfungswerte aber unterirdische Bandbreite. Alles mein Fehler, ich weiss. ;-(
    Ich hatte sogar die Wittenberg LAT54 (1800er) in Betrieb, habe ich dann aber schnell wieder verworfen, weil die Werte nicht gut waren.

    Fakt ist jetzt, dass sich der SPH mit einer 800er Antenne auf einem 1800er Masten einloggt. Lohnt es sich doch nochmal eine 1800er Antenne zu montieren, oder ist der Gewinn zu vernachlässigen?

    Die Telekom hat mir übrigens schon gesagt, dass es nicht einfach wird. Hier stehen zwar einige Masten, auch gar nicht so weit weg, aber alle Strahlen wohl unpassend.

    Danke und viele Grüße

    PS: Ja ich weiss, mein Benutzername
     
  2. bruno54

    bruno54 Member

    Registriert seit:
    26. Mai 2015
    Beiträge:
    754
    Zustimmungen:
    22
    Punkte für Erfolge:
    18
    Mit einer LAT54 bist Du bei 1800MHz besser aufgehoben, schätze mal als Du angefangen hast gab es den 1800MHz noch nicht
    und der SPH mag nun mal 1800 lieber:D
    Wobei eine LAT56 zukunftssicher ist.

    Gruß bruno
     
    Zuletzt bearbeitet: 27. Januar 2016
  3. ArturDent

    ArturDent Guest

    Hmm, wie viel mehr Leistung würde mir denn wohl eine LAT54 bringen? Sprich man da von 1-2db oder eher von 5-7?

    LAT56 kann ja irgendwie alles, aber auch irgendwas richtig? Wie wäre z.B. der Unterschied zwischen einer LAT54 und LAT56? Ich weiss, viel Theorie, aber auch alles nicht so einfach. :)
     
  4. bruno54

    bruno54 Member

    Registriert seit:
    26. Mai 2015
    Beiträge:
    754
    Zustimmungen:
    22
    Punkte für Erfolge:
    18
    Diese LPDA's liegen beim Gewinn alle so zwischen 9-11dBi, die LAT22 ist nur für 800MHz bemessen was nicht ausschließt
    dass sie trotzdem 1800MHz empfangen kann. Das Stehwellenverhälnis steigt aber zu den hohen Frequenzen und damit
    sinkt die effektive Leistung. Die 56 ist für den kompletten Bereich gemacht von 800-2600MHz und hat über den Bereich
    auch einen für LPDA's typischen gleichmäßigen Gewinnverlauf. Wenn am Ende 2-3 dBi rauskommen ist es so gut wie
    die doppelte Leistung;), Die 54 geht genau so, wenn sie vorhanden ist nur für den Fall des Neuerwerbs macht die 56 Sinn.
     
  5. Honigdieb

    Honigdieb Member

    Registriert seit:
    10. Juli 2012
    Beiträge:
    416
    Zustimmungen:
    4
    Punkte für Erfolge:
    18
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Wendland Westseite, JO52JU
    Moin!

    Also ich versuchs mal so:

    LPDA steht für Logarithmisch-Periodische–Dipol Antennen, und ist im Grunde genommen ne Aufreihung von Dipolen mit Direktoren
    und Reflektoren.

    Nun aber kann man diese breitbandig auslegen, von oben sehen diese dann wie ein Dreieck aus,

    http://www.wimo.com/bilder/60073_gedreht_l.jpg

    oder eben auch auf verschiedeneFrequenzbänder, dann haben diese eher die Form von ner Keule:

    http://www.wimo.com/bilder/60072_l.jpg

    Und das wäre deine Antenne:

    http://www.wimo.com/lte-4g-antennen_d.html#60072

    Lies dir mal die Beschreibung durch, besonders achte mal auf die +/- 45Grad-Montagevorrichtung.

    Wäre nu auch mein Favorit, die Poynting LPDA-A0092 ist zwar ähnlich, aber ne andere Preisklasse.

    GrussGruss
     
  6. it-tiger

    it-tiger Member

    Registriert seit:
    13. März 2015
    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    6
    Hallo ArturDent,
    ich würde an deiner Stelle noch mal die nur für LTE1800 ausgelegten Antennen testen. Da würde ich auch nicht um jedes dB feilschen.
    Hintergrund: Die LTE800 Zellen sind recht groß und daher schnell gut ausgelastet. Des Weiteren stehen nur ca. 50MBit/s für alle User zur Verfügung. Mit 1800er hast du diese "Probleme" aktuell noch nicht.
    Bei Bedarf, kann ich deine Versorgung (Adresse per PN) mal checken.

    gruß
     
  7. ArturDent

    ArturDent Guest

    Hallo zusammen,

    danke für eure ganzen Antworten, jetzt bin ich etwas schlauer. Besser spät als nie. :)

    Jetzt bin ich natürlich noch mehr hin und her gerissen. Lieber eine 1800er oder eine "Universelle"? Die Antenne aus Honigdieb seinem Beitrag sieht interessant aus und preislich attraktiv. Oder doch lieber selber bauen? :)

    @it-tiger
    Ich habe dir eine PN geschickt. Danke!

    Grüße
     
  8. bruno54

    bruno54 Member

    Registriert seit:
    26. Mai 2015
    Beiträge:
    754
    Zustimmungen:
    22
    Punkte für Erfolge:
    18

Diese Seite empfehlen