Freund ruft mich um Hilfe - massive Empfangsprobleme in Senke

Dieses Thema im Forum "Antennen" wurde erstellt von tomz, 1. Februar 2021.

  1. tomz

    tomz New Member

    Registriert seit:
    1. Februar 2021
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Hallo geschätzte LTE-Anbieter Community! =)

    Seit vielen Jahren bin ich stiller Konsument dieser großartigen Website und auch des Forums, nun richte ich mich aber mit einer ganz konkreten Aufgabenstellung an euch.

    Ein Freund hat wirklich extreme Empfangsprobleme. Er wohnt in einer Senke, selbst GSM-Gespräche sind nicht überall auf seinem Grund möglich. Maximales Internet mit ADSL+LTE Hybrid 0-1 MBit in beide Richtungen.

    Ich hab euch mal die Höhenprofile zu den Masten in den Anhang gesteckt.

    Wir haben baulich alle Möglichkeiten, können mit schwerem Gerät auch bis auf/übers Dach fahren und Antennen testen und ggf. sogar einen kleinen Dach-Masten errichten, sofern das nötig sein sollte. Präferiert wird natürlich eine Installation unter dem Dachbereich.

    Mit dieser Antenne haben wir mal getestet und konnten mit Blickrichtung des ersten Sendemasten das beste Ergebnis erzielen (kleiner LTE-Cube dran und Speedtest mit iPhone).
    https://www.amazon.de/Multi-Band-Antenne-1800-2600-Leistungsgewinn/dp/B00LSSIGFY/ref=sr_1_5?__mk_de_DE=ÅMÅŽÕÑ&dchild=1&keywords=lte+mimo&qid=1612205015&s=ce-de&sr=1-5

    Wir haben es geschafft bis ca. 12MBit hoch zu kommen.

    Das haben wir gemacht um die grundsätzliche Machbarkeit einer Verbesserung zu eruieren.
    Jetzt ist klar: "Da geht was!".

    Budget mal außen vor gelassen wäre es ihm durchaus auch einen dreistelligen Betrag wert zu Hause endlich annehmbares Internet zu haben.

    Als Bonus wäre es perfekt wenn eine finale Lösung auch das GSM-Signal verstärken kann, damit er zumindest im Umkreis seines Hauses unterbrechungsfrei telefonieren kann. Natürlich muss nicht 1 Antenne alles können, wenn zwei getrennte Lösungen günstiger sind.

    Zu welcher Antenne / LTE Box würdet ihr in diesem Fall raten?

    Danke schonmal für eure fachkundigen und konstruktiven Inputs. =)
     

    Anhänge:

  2. wirelessfriend

    wirelessfriend Member

    Registriert seit:
    14. April 2016
    Beiträge:
    154
    Zustimmungen:
    16
    Punkte für Erfolge:
    18
    Geschlecht:
    männlich
    Hallo,

    von den Höhenprofilen her würde ich zum Mast Gstetten raten - laut Maps auch wenig Wald auf dem Weg. Die Bäume direkt neben dem Haus sollte man nicht im Weg haben...
    Die Antenne - nun ja, die 14dBi sind vermutlich 2 x 7dBi, was zur Antenne passen würde. Gut wären mal die Meßwerte aus dem Cube (RSRP, RSRQ), um die Pegelverhältnisse besser abschätzen zu können. Und höher wäre dem Profil nach besser - also übers Dach. Sobald das Nahfeld frei ist, dürfte zusätzliche Höhe aber kaum noch etwas bringen.... - dazu sind die Hügel zu weit weg.
     
  3. tomz

    tomz New Member

    Registriert seit:
    1. Februar 2021
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Hallo auch und erstmal danke für deine Antwort! :)

    Die Antenne wirds eh nicht, die hab ich mir nur geborgt.
    Welche Antenne wäre für diesen Anwendungsfall ideal?

    Bin bei Wittenberg gelandet, ein Freund hat eine LAT56, aber auch WESENTLICH bessere Sichtverhältnisse.
    Hab Zweifel ob nicht eine Antenne mit größerem Öffnungswinkel besser wäre?

    Wie gesagt - lieber mehr investieren und dafür safe sein.
     
  4. wirelessfriend

    wirelessfriend Member

    Registriert seit:
    14. April 2016
    Beiträge:
    154
    Zustimmungen:
    16
    Punkte für Erfolge:
    18
    Geschlecht:
    männlich
    Hallo,

    da der Markt für Antennen sehr groß ist, empfehle ich nur prinzipiell - auch wenn die Datenblätter manchmal toll aussehen - wenn man die Antenne dann mal selbst betreibt oder durchmisst, dann stellt sich die Sache manchmal anders dar. Erst mal müßte man wissen, welche Frequenzen überhaupt in der Luft sind - bei LTE sollte man eine Antenne einsetzen, die alle verfügbaren Frequenzen abdeckt, sonst verzichtet man auf Bandbreite bei der Carrier Aggregation. Bei so einem Fall wie hier kann es ruhig eine "schmale" Hochgewinantenne sein - also z.B. ein LPDA (Beispiel https://de.wikipedia.org/wiki/Logarithmisch-periodische_Antenne). Flächenantennen wie Du sie verwendet hast werden mit höherem Gewinn schnell zu groß, besonders wenn sie für Frequenzen um 800MHz gebaut sind. Gewinnangaben über 15dB sind meist übertrieben - gerne werden auch die Gewinne der beiden Systeme (LTE-Antennen müssen immer 2 Pfade / Systeme haben) zusammengezählt - so werden aus 2 x 7dB 14dB... . 3dB mehr heißt über den Daumen doppelte mechanische Größe/Länge.
    Grad noch gefunden - steht doch alles hier https://www.lte-anbieter.info/lte-hardware/antenne.php
     
  5. tomz

    tomz New Member

    Registriert seit:
    1. Februar 2021
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Also zur LAT56 greifen? :)
     
  6. wirelessfriend

    wirelessfriend Member

    Registriert seit:
    14. April 2016
    Beiträge:
    154
    Zustimmungen:
    16
    Punkte für Erfolge:
    18
    Geschlecht:
    männlich
    Mhm, wird gut beurteilt, oft verwendet - kann man nehmen. Für LTE das Duo - als 2 Antennen.
     

Diese Seite empfehlen