Ist noch etwas rauszuholen?!

Dieses Thema im Forum "Antennen" wurde erstellt von Marxi199, 20. Januar 2020.

  1. Marxi199

    Marxi199 New Member

    Registriert seit:
    20. Januar 2020
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Hallo zusammen,

    ich bin neu hier im Forum und auch in Sachen LTE für zu Hause und hätte gerne von euch eine Einschätzung zum aktuellen Zustand bei mir. Ich hoffe ihr habt Ideen, ob noch etwas machbar ist :)

    Hier mal einige Daten:
    Vertrag: Vodafone Gigacube
    Router: Fritzbox 6890 LTE
    Außenantenne: Wittenberg LAT 56 Duo mit 10m Kabel auf dem Dach. Mit der Ausrichthilfe von der Fritzbox ausgerichtet.

    Es besteht von unserem Dach aus freie Sicht zum Mast auf der anderen Rheinseite. Sowohl der Mast als auch unser Haus liegen auf gegenüberliegenden Hügeln/Bergen. Drumherum Wald allerdings nicht im Sichtbereich.

    Mastentfernung laut Fritzbox: 6,4 km
    Aktuelle Signalstärke: 97 dbm Antenne 1 und 99 dbm Antenne 2
    RSRP: .100 bis -103
    RSRQ: -20 bis -17
    Frequenz: 806 MHz

    Verfügbare Netz:
    4G LTE Vodafone; Empfang: -95 dbm; Qualität: -15 db; Nutzung: 100%
    4G LTE Vodafone: Empfang: -116 dbm; Qualität: -11 db: Nutzung: 0%

    Die Download- und Uploadraten schwanken je nach Auslastung. In der Regel ist die Downloadrate deutlich niedriger als die Uploadrate. Nachts sind natürlich die momentanen Topwerte erzielbar.
    Download von 0,5 MBit - 17 MBit ; Upload von 0,75 MBit - 14 MBit

    Meint ihr da ist noch etwas rauszuholen? Gibt es irgendwie eine Möglichkeit die Leistung der Antenne zu verstärken oder Ähnliches? Also es ist besser als gar nichts, aber auch nicht so überragend.

    Würde mich freuen, wenn ihr da noch Tipps hättet.

    Viele Grüße,

    Henry
     
  2. wirelessfriend

    wirelessfriend Member

    Registriert seit:
    14. April 2016
    Beiträge:
    132
    Zustimmungen:
    13
    Punkte für Erfolge:
    18
    Geschlecht:
    männlich
    Hallo,

    ohne genau zu wissen, wo es ist - die RSRQ-Werte sind grottig - vermutlich stören x andere Sender, wenn die Sicht auf die Rheinebene so offen ist. Wenn es der einzige Sender ist, der sichtbar ist - versuchen am RSRQ etwas zu machen. Wenn durch Drehen der Antenne noch andere Sender möglich wären - ausprobieren. Hilfreich wäre noch der Cellidentifier, damit man sich mal ein Bild von der Lage machen kann.
     
  3. Marxi199

    Marxi199 New Member

    Registriert seit:
    20. Januar 2020
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Hey,

    vielen Dank für deine Antwort. Bin froh, wenn ich jemand Kompetentes finde der mir helfen kann.

    Ich habe mal drei Screenshots des Fritzboxmenüs gemacht. Ich denke das hilft am meisten zwecks Infos. Ich habe auch festgestellt, bei vertikaler Ausrichtung der Antennen empfange ich das beste Signal. Horizontal 3-5 dbm schlechter. Momentan habe ich einfach mal versuchsweise beide vertikal ausgerichtet, aber rein von der Logik bringt das nicht viel mMn.

    Ja rein von der Sichtlinie ist das der einzige Mast, den ich sehen kann. Ich wohne sehr abgelegen dadurch gibt es auch nicht allzu viele Masten in direkter Umgebung, wobei die nächste Stadt nur 15 min entfernt ist. Habe mich mal über die Netzabdeckung von Telekom und Vodafone in meinem Gebiet informiert und da sind auch einige helle Flecken. Ist "leider" mitten im Wald.

    Wie könnte ich denn das RSRQ verbessern? Rein nur über die Antennenausrichtung oder gibt es da noch andere Möglichkeiten?

    Ich teste dann nochmal den anderen Vodafone Sendemast in den nächsten Tagen aus.
     

    Anhänge:

  4. Marxi199

    Marxi199 New Member

    Registriert seit:
    20. Januar 2020
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Ach, noch eine weitere Frage: Ich habe momentan die LTE Antenne an dem Rohr der Satellitenschüssel montiert, die sich direkt über der Antenne befindet. Wäre es sinnvoll die Antenne woanders auf dem Dach anzubringen oder über der Schüssel durch eine Rohrverlängerung anzubringen oder macht das nichts aus?
     
  5. wirelessfriend

    wirelessfriend Member

    Registriert seit:
    14. April 2016
    Beiträge:
    132
    Zustimmungen:
    13
    Punkte für Erfolge:
    18
    Geschlecht:
    männlich
    Hallo Henry,

    Gruß in die Heimat von Hildegard ;-)
    War vor einem Jahr mal in der Jugendherberge in Kaub - hab die miese Netzversorgung dort noch nicht vergessen...
    Gibt laut Cellmapper noch einen Mast auf den Höhen gegenüber von Trechtingshausen - keine Ahnung, ob der etwas hilft - von der Entfernung her wäre er wahrscheinlich näher.
    Versuch mal mit https://www.lte-anbieter.info/gelaende/hoehenprofil.php , ob eine geringfügige Änderung der Antennenhöhe was bringen könnte - ich glaube, bei der Entfernung eher nicht. Ansonsten ist mein Tipp immer - erst auf RSRQ optimieren , dann auf RSRP (Signalstärke). Wenn das Drehen der Antennen um die Achse schon was gebracht hat, hier noch mal ansetzen - der Theorie nach müßten die Antennen +/- 45° das beste Ergebnis bringen. Viel Erfolg..
     
  6. Marxi199

    Marxi199 New Member

    Registriert seit:
    20. Januar 2020
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Da sagst du was. Ist hier echt eine Katastrophe :-D

    Ich glaube bei dem Mast, den Du beschreibst, müsste ich tatsächlich noch weiter in die Höhe gehen. Laut der Höhenprofilseite ist eine Erhebung von 20 m ca. dazwischen plus natürlich noch der Wald. Die Entfernung ist aber deutlich kürzer von 2,9 km.

    Den ich momentan glaube ich anpeile und sehe, ist der bei Aulhausen, ebenfalls auf der anderen Rheinseite und erhöht mit freier Sicht. Die Höhenprofilseite sagt allerdings, dass zwei Erhebungen dazwischen sind von jeweils 30 m. Gut möglich, dass ich nur die obere Hälfte des Mastes sehe und die Sender weiter unten liegen. Laut Bundesnetzagentur sind die Sender in einer Höhe von 12,4 m angebracht und die Hauptstrahlrichtung liegt bei 210 und 100 Grad.

    Was ich auch ein bisschen komisch finde, dass die Fritzbox meint, dass der Mast 6,4 km entfernt ist, wobei Google Earth und die Höhenprofilseite von Dir 4,2 km sagen zu meinem angepeilten Mast.
    Wenn ich über die Bundesnetzagentur gucke, welcher Mast eine Entfernung von 6,4 km hat, ist der weit hinter dem Berg und auch in einer anderen Richtung. Kann ich nicht ganz nachvollziehen.

    Ich werde jetzt erst mal Abstand zur Sat-Schüssel nehmen und auch in die Höhe gehen. Das Kabel der Wittenberg Antenne ist mit 10 m eh sehr lang und da habe ich noch locker 5 m Raum mich auf dem Dach zu bewegen. Dann werde ich auf jeden Fall den von Dir empfohlenen Mast anpeilen und rumprobieren. Mal sehen was möglich ist. Die Entfernungen sind ja an sich nicht mal sonderlich weit, wenn ich mich mit anderen teilweise vergleiche. Da muss einfach noch was gehen! Eine stabile Verbindung mit einem Ping von 40 und 5-15 Mbit und ich bin wunschlos glücklich.

    Vielen Dank schon mal für die Unterstützung :)

    Melde mich dann nochmal gegebenenfalls und berichte ;-)
     
  7. Marxi199

    Marxi199 New Member

    Registriert seit:
    20. Januar 2020
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    So ich melde mich mal wieder nach ein bisschen experimentieren und das Internet durchforsten.

    Nach einigem recherchieren bei der Bundesnetzagentur, in den Mastplänen von O2 und dem Expertenmodus von der Höhenlinienkarte hier aus dem Forum habe ich jetzt genau herausgefunden in welchen Mast sich die Fritzbox einloggt und welche die anderen beiden Masten sind.

    Ein 800 MHz Mast und zwei 1.800 MHz Masten.

    Es gibt nur einen Mast mit einer Entfernung von 6,4 km mit meiner angepeilten Richtung den z.B. O2 nutzt. Daher gehe ich davon aus, dass die Telekom und Vodafone diesen auch benutzten. Dieser Mast liegt auf dem Rochusberg inmitten von Bingen am Rhein und wird der mit 800 MHz und eine Senderhöhe von 5,4 m sein. Da er direkt innerhalb von einer kleinen Stadt wie Bingen liegt und nur 800 MHz hat erklärt das auch die schwache Qualität und die starke Nutzung dieses Mastes, weswegen ich Nachts recht gute Ergebnisse erziele und tagsüber katastrophale. Jedoch ist dieser der Einzige, der es annehmbar über den Berg schafft, wenn ich in die Höhenlinienkarte gucke.
    Nach einem Speedcheck mit meinem Handy ca. 50 m Luftlinie entfernt vom Mast kamen auch nur um 10 Uhr vormittags 30 MBit raus mit der Telekom. In Ingelheim am Rhein, mein Wohnort bis vor 2 Monaten, waren es 150 MBit.

    Bei dem Mast, der gegenüber von Trechtingshausen liegt handelt es sich höchstwahrscheinlich um einen der 1.800 MHz Masten, Senderhöhe 30 m, mit einer Entfernung von 2,9 km. Bei ihm kommt scheinbar das Signal kaum über den Berg. Selbst bei direkter Ausrichtung mit Kompass.
    Bei dem anderen Mast, den ich ursprünglich dachte anzupeilen kommt das Signal ebenfalls nicht wirklich über den Berg. Auch 1.800 MHz, Senderhöhe 12,4 m und 4,2 km Entfernung. Daher bekomme ich zu den beiden 1.800 MHz Masten kein gutes Signal, auch wenn die Qualität wesentlich besser ist.

    Ich habe jetzt die Antenne auf ca. 1,50 m über dem Dach angebracht und ich denke, dass kaum mehr als aktuell rauszuholen ist. Ich könnte nur die beiden wenig benutzten Masten mit 1.800 MHz nutzen, wenn ich nochmal 15-20 m höher käme.
    Ich werde jetzt nochmal ein bisschen mit mehr Feinjustierung und mit einem Ausleger herumprobieren, aber ich denke jetzt ist leider gefühlt Feierabend.

    Wie seht Ihr das?

    Im Anhang auch nochmal die Bilder mit den Höhenlinien, die RSRQ und RSRP Werte sowie die empfangbaren Netze. Die Werte waren zu dem Zeitpunkt recht optimal, sind aber gehen aber auch beim RSRQ auf -19 db hoch.
     

    Anhänge:

  8. misenn

    misenn New Member

    Registriert seit:
    9. Januar 2020
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Heigenbrücken
    Du kannst es mal versuchen, aber ich glaube du kannst nicht so viel herausholen...
     

Diese Seite empfehlen