LTE Empfang und ungefähre Einschätzung

Dieses Thema im Forum "Empfang" wurde erstellt von Radiohead81, 19. Februar 2016.

  1. Radiohead81

    Radiohead81 New Member

    Registriert seit:
    7. Juli 2014
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo euch,

    ich habe in unserem "gallischen Dörfchen" von einem Bekannten den Auftrag bekommen seinen Internetzugang soweit möglich zu verbessern.
    Derzeitig verfügt mein Bekannter noch über einen DSL RAM 2000 Anschluss, (Annex B) wo aufgrund hoher Dämpfungswerte (>50dB) vielleicht beim Wechsel auf einen IP Anschluss
    (Annex J) noch ein wenig rauszuholen wäre aber der große Wurf wäre das wohl nicht.
    Da sein verbrauchtes Volumen in den letzten Monaten doch recht überschaubar war und mangels Alternativen haben wir uns jetzt für einen LTE Call & Surf Comfort Anschluss entschieden.
    Der Plan ist jetzt zunächst mal mit einem Speedport LTE II die Empfangslage "indoor" zu überprüfen und sollte diese nicht zufriedenstellend ausfallen oder es zu starken Instabilitäten in der Verbindung kommen, eine Außenantenne zu verwenden.

    Ich könnte jetzt zwar einfach den avisierten Schalttermin abwarten aber die Vorabrecherche macht einfach Spaß und ich würde die Gelegenheit gerne nutzen, mein LTE KnowHow wieder etwas aufzufrischen bzw. mit eurer Hilfe zu verbessern. :)
    Erst einmal vorab ein kleines Bild, das den Weg zum von der Telekom vorgegebenen Sendemasten anzeigt und entsprechende HSRs der Sektorantennen.
    http://fs5.directupload.net/images/160219/fung8b88.jpg

    Die Daten habe ich bei der Bundesnetzagentur angefragt.
    Ein paar Verständnisfragen erst einmal vorweg:

    - Bilden die HSRs der 3 Sektorantennen wie im Bild bei LTE Sendemast I eingezeichnet, das was man unter dem Begriff "Funkzelle" versteht? (Also quasi 3 Funzellen mit 120° pro Funkzelle)
    - Wenn die Sendeleistung einer Sektorantenne in Richtung HSR am stärksten ist, müsste sie dann doch folglich in der Mitte der eingezeichneten HSRs am schwächsten sein, also beispielsweise genau dort wo meine Strecke in blau vom zu versorgenden Haus Richtung Sendemast eingezeichnet ist, ist das richtig?
    - Da es in der Gegend um den ausfindig gemachten Sendemasten noch diverse andere mutmaßliche LTE Sendemasten gibt (verifiziert habe ich das nicht für jeden individuell)
    stellt sich mir die Frage, ob ich nicht grundsätzlich auch von der Vorgabe der Telekom abweichen darf, d.h mir im Prinzip auch aussuchen kann welchen Sendemasten ich ansteuere sofern dieser über LTE800 Antennen der Telekom verfügt. Ich vermute mal, das sowas - wenn überhaupt - nur mit Richtantennen funktioniert da man bei den integrierten Antennen des Routers wenig Einfluss auf die auszuwählende Funkzelle nehmen kann?
    - LTE Sendemast II hat bspw. nur 2 Sektorantennen, wie verhält sich das mit der von mir aufgemachten Logik der Funkzellen in diesem Fall?


    Hier und da sind meine Vermutungen mit Sicherheit alles andere als korrekt, vorab schonmal sorry dafür und gleichzeitig danke an all diejenigen die mir helfen meinen "LTE Horizont" etwas zu erweitern.
    Zu guter letzt dann noch die abschliessende Frage, wie ihr die Empfangssituation anhand der vorhandenen Daten für meinen Standort in etwa einschätzen würdet.

    Vielen Dank

    Dennis
     
  2. it-tiger

    it-tiger Member

    Registriert seit:
    13. März 2015
    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    6
    Hallo Dennis,

    ich denke du kennst die Telekom Test SIM Karten?
    https://www.t-mobile.de/data-comfort-free/0,26298,28534-_,00.html

    Zu deinen Fragen:

    "Bilden die HSRs der 3 Sektorantennen wie im Bild bei LTE Sendemast I eingezeichnet, das was man unter dem Begriff "Funkzelle" versteht? (Also quasi 3 Funzellen mit 120° pro Funkzelle)"
    -> Genau. 1. Sektor ist eine Zelle. Die Abdeckung ist rein Rechnerisch 120°. Der Öffnungswimkel der Antenne Beträgt aber nur 60° Damit ist auf der Zell /Sektorgrenze die Versorgung nicht optimal.

    "Wenn die Sendeleistung einer Sektorantenne in Richtung HSR am stärksten ist, müsste sie dann doch folglich in der Mitte der eingezeichneten HSRs am schwächsten sein, also beispielsweise genau dort wo meine Strecke in blau vom zu versorgenden Haus Richtung Sendemast eingezeichnet ist, ist das richtig?"
    -> Wenn du wirklich auf der "blauen" Linie ist das nicht das Beste.

    "Da es in der Gegend um den ausfindig gemachten Sendemasten noch diverse andere mutmaßliche LTE Sendemasten gibt (verifiziert habe ich das nicht für jeden individuell)
    stellt sich mir die Frage, ob ich nicht grundsätzlich auch von der Vorgabe der Telekom abweichen darf, d.h mir im Prinzip auch aussuchen kann welchen Sendemasten ich ansteuere sofern dieser über LTE800 Antennen der Telekom verfügt. Ich vermute mal, das sowas - wenn überhaupt - nur mit Richtantennen funktioniert da man bei den integrierten Antennen des Routers wenig Einfluss auf die auszuwählende Funkzelle nehmen kann?"
    -> Du kannst auch abweichen. Allerding nicht zu weit entfernt, da die SIM Karte ortsgebunden ist. Bei Bedarf kann ich mir deine Versorgungslage mal genauer anschauen. Dazu musst du mir nur eine PN mit deiner Adresse schicken.

    "- LTE Sendemast II hat bspw. nur 2 Sektorantennen, wie verhält sich das mit der von mir aufgemachten Logik der Funkzellen in diesem Fall?"
    -> Dann werden nur die 2 HSR versorgt.

    Ich denke, dass bei 2km Entfernung eigentlich keine externe Antenne nötig ist. Allerdings kann es die Performance der LTE Verbindung doch etwas verbessern. Man kann evtl. die Antenne etwas aus der HSR drehen, um den anderen Sektor auszublenden.

    Gruß
    it-tiger
     
  3. Radiohead81

    Radiohead81 New Member

    Registriert seit:
    7. Juli 2014
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo it-tiger,

    erstmal danke für deine Antwort und das Angebot mir weiterhelfen zu wollen. PN folgt noch. :)

    So in der form ehrlich gesagt noch nicht. Als ich das letzte mal vor 1,5 Jahren mit Telekom LTE zu tun hatte, meine ich mich nicht an so etwas erinnern zu können.
    Die reguläre Vertragslaufzeit des DSL Anschlusses hätte aber sowieso noch bis Ende 2016 angedauert und höher als 2Mbit kommen wir hoffentlich auf jeden Fall raus, notfalls muss
    ich halt von dem Widerrufsrecht Gebrauch machen aber ich denke dazu wird es nicht kommen.

    Die Distanz bis zum Sendemast beträgt 4,2km, ich hab nur den Mauszeiger im Höhenprofil auf der Mitte der Strecke stehen lassen, deshalb der rote Pfeil mit den 2,x km.
     
    Zuletzt bearbeitet: 19. Februar 2016
  4. nota2225

    nota2225 Active Member

    Registriert seit:
    13. Juli 2011
    Beiträge:
    3.362
    Zustimmungen:
    18
    Punkte für Erfolge:
    38
    meinste wirklich. IMHO wird das Fallback auf 384 ;)
     
  5. Radiohead81

    Radiohead81 New Member

    Registriert seit:
    7. Juli 2014
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Inwiefern? Du meinst wenn bei seinem LTE Tarif die 15GB Traffickontingent pro Monat (gebucht wurde der M Tarif) erreicht wurden oder verstehe ich Dich grad einfach nur nicht richtig? ^^
     
  6. ospel

    ospel Administrator

    Registriert seit:
    7. Februar 2011
    Beiträge:
    5.211
    Zustimmungen:
    64
    Punkte für Erfolge:
    48
    Ort:
    Unterfranken
    Nein, nota meint, dass es oft der Fall ist wenn man von Annex B auf Annex J umgestellt wird das oftmals mit einem Fallback auf 386Kbit/s einher geht. Es ist also nicht sicher, ob weiterhin 2Mbit/s oder mehr geliefert werden.
    Wenn aber Annex J möglich ist hast du auch schon mal Hybrid in Betracht gezogen?
     
  7. nota2225

    nota2225 Active Member

    Registriert seit:
    13. Juli 2011
    Beiträge:
    3.362
    Zustimmungen:
    18
    Punkte für Erfolge:
    38
    genau, siehe Posting #4. Wenn die >50 dB stimmen, ist imho bei AnnexJ Fallback save.

    Meine Werte lt. T-MA:

    ich bekaeme Krueppel-DSL wie FM Rabbe so schoen zu sagen pflegt ;) - aber wenigstens, im gegensatz zu ihm, Hybrid. Bekaeeeeeeeeeeeeeemmmmmmmmmmmmeeeeeeeeeeeee. Will ich aber nicht!
     
  8. Radiohead81

    Radiohead81 New Member

    Registriert seit:
    7. Juli 2014
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Zumindest laut Verfügbarkeitscheck über die BasketDSLMatNr ergab sich ein Annex J Profil von 3456/2800 aber das Problem mit AnnexJ und dementsprechend auch mit Hybrid war auch der Wunsch, das solang es noch möglich ist Telefonie und Internet unabhängig voneinander zu betreiben dies auch beibehalten werden soll und bei Hybrid wäre ich auch automatisch in einem IP only Tarif.
    (Das Telefon wird privat wie auch beruflich genutzt)
    Noch dazu hatte ich halt Bedenken, das wenn die Telekom uns erstmal auf einen IP Anschluss umschaltet, der Weg zurück (sollte man mit LTE nicht die gewünschten Ergebnisse erzielen oder sonstwie unzufrieden sein) vielleicht schiweriger wäre als wenn ich von Call & Surf Comfort auf meinen vorherigen und noch aktuell laufenden RAM2000 Universal zurück möchte.

    Nun, ich muss dazu sagen das dies die vom Modem der Fritzbox ausgegebenen Dämpfungswerte in Empfangsrichtugn sind (52db) ob die wirklich
    der Dämpfung über das ganze Frequenzband entsprechen sei mal dahingestellt aber Gefahr laufen dann hinterher bei DSL384 zu landen möchte man natürlich auch nicht, wobei ich dann in einem solchen Fall von dem Widerrufsrecht versucht hätte Gebrauch zu machen.
     
  9. nota2225

    nota2225 Active Member

    Registriert seit:
    13. Juli 2011
    Beiträge:
    3.362
    Zustimmungen:
    18
    Punkte für Erfolge:
    38
    ich wuerde Hybrid buchen. IP kommt in 2018 so oder so. Ggf. droht dann Zwangskuendigung.

    Ah, verstehe. Aber auf die Werte der Fritzbox darfst du nicht gehen.
     

Diese Seite empfehlen