LTE in 31860 ausführlicher Erfahrungsbericht

Dieses Thema im Forum "Vodafone" wurde erstellt von NGargh, 22. August 2012.

  1. NGargh

    NGargh New Member

    Registriert seit:
    28. Mai 2012
    Beiträge:
    175
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Leider kann ich meinen Post vom 20.07.2012 nicht mehr editieren, daher muss ich einen extra Thread aufmachen. Ich hoffe ihr seht es mir nach ;)

    +++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    Nach nun 4 Wochen LTE Nutzung ist es für mich einmal Zeit, Fazit zu ziehen über die Funktionalität und den gesamten Werdegang, wieso ich mich trotz anfänglicher Skepsis doch für LTE von Vodafone entschieden habe.

    Ich bekomme bei mir in Hajen ( PLZ 31860 ) maximal DSL 1000, selbst auf die RAM Schaltung wollte sich niemand einlassen und so blieb mir nur die Suche nach einer Alternative.

    LTE kannte ich schon, war aber völlig dagegen, weil ich von Funktechnologie nichts hielt und über die Stabilität auch nur schlechtes gehört hatte. Weiterhin befindet sich unser Ort nicht im offiziellen Versorgungsgebiet von Vodafone.

    Anfang Juni 2012 gab es eine Informationsveranstaltung, auf der Interessierten dann Vodafone LTE vorgestellt worden ist. Nachdem der „Chefverkäufer“ der Truppe meine Fragen ( gibt es eine Drossel => „Nein, die wird im August abgeschafft“, Standort des Mastes => 7,8 Kilometer Luftlinie entfernt, maximale Anzahl der User = „Da passen 4000 – 6000 gleichzeitige Nutzer drauf“, DynDNS etc... ) beantwortet hatte, machte ich einen Termin fix, bei dem bei mir im Haus gemessen wurde um LTE zu beauftragen. Ein entscheidender Vorteil war natürlich die Aussage der niemals kommenden Drossel ( zwischenzeitlich wurden wir ja eines besseren belehrt ), der alle bei der Vorstellung anwesenden Skeptiker überzeugte.

    Am 05.06.2012 fand sich dann der Außendienstmitarbeiter bei mir ein und wir begannen mit der Messung an unterschiedlichen Orten ( er hatte so weiß ich nun, einen B1000 dabei ). Es kamen im Mittel 15,75 MBit heraus. Das überzeugte mich nun wirklich.

    Gesagt getan, also schloss ich den 21,6 MBit Tarif ab, wohlwissend, dass diese Geschwindigkeit ( laut Aussage des Mitarbeiters ) nicht erreicht werden wird. Aber mir ging es, um das Inklusivvolumen ( zu dem Zeitpunkt kam immer noch die Aussage „Da wird nix , niemals gedrosselt ). Das war am 05.06.2012.

    Ich ging von ca. 5 Werktagen aus, bis alles bearbeitet sein würde, da der Vertrag via Bypass laufen musste ( weil wir ja offiziell nicht versorgt werden ). Nach 5 Tagen bekam ich dann auch eine Mail von Vodafone mit einer Stornierung des Vertrages. Nach 3 Wochen Recherche stellte sich heraus, dass mein vorhandener DSL Vertrag bei Vodafone die Ursache war. Denn der befand sich in Kündigung und daher konnte ( oder wollte ) Vodafone mir keinen LTE Vertrag schalten. Ich musste erstmal die Kündigung stornieren, bevor es weitergehen konnte. Also stornierte ich meine Kündigung.

    Am 04.07.2012 schafften wir es endlich, den Vertrag erneut abzuschliessen. Hierbei hatte ich nun das Glück in die Promoaktion des 21,6 MBit Tarifes hineinzurutschen, das war dann auch das einzig positive an dem Vertragsabschluss. Nun ging ich wieder von 5 Tagen Lieferzeit aus. Und so war es dann auch. Am 10.07.2012 kam eine Mail von Vodafone. Inhalt : Eine Stornierung meiner Bestellung.

    Spätestens zu dem Zeitpunkt war ich kurz davor meine gute Erziehung zu verlieren und jemanden bei der 1212 anzurufen und denen die Meinung zu geigen. Ok, 1212 angerufen, aber nach ca. 26 Minuten Warteschleife und keiner Reaktion hatte ich selbst zum „Anmachen“ keine Lust mehr. Also aufgelegt und „meinen“ Aussendienstler informiert. Dieser verlor auch fast die Fassung und nachdem ich die Absagemail an Ihn weitergeleitet hatte war erstmal Funkstille von allen Seiten.

    Nun versuchte ich einmal mein Glück via Socialmedia. Soll heißen ich habe bei Vodafone auf Facebook einen Kommentar verfasst. Und auf diesen erfuhr ich dann 36 Stunden später ( Das war der 15.07.2012 ein Sonntag (!!)) eine Reaktion in Form eines Anrufes eines Mitarbeiters von Vodafone ( Meine Kundendaten hatte ich vorher übermittelt ). Im Zuge des Telefonates stellte sich heraus, dass meine Aufträge durch Verkettung unglücklicher Umstände immer wieder durchs System abgelehnt wurden, obwohl alles als ByPass gekennzeichnet war. Der supernette Mitarbeiter versprach sich um mein Anliegen zu kümmern.

    Den darauffolgenden Montag ( 16.07.2012 ) bekam ich nochmals einen Anruf bei dem mir die Versendung der Hardware mitgeteilt wurde.

    Am 18.07.2012 erhielt ich dann die Hardware in Form von Turbobox und Easybox.

    Nachdem ich die Verkabelung erledigt hatte, und die Kommunikation der Komponenten lief, gab ich voller Vorfreude PIN und SUPERPIN ein und ...... Nichts geschah. Alles blieb stumm und die Turbobox konnte sich nicht einbuchen.

    Ein Anruf bei der Einrichtungshotline ( dort kam ich nach 55 Sekunden durch ), brachte zutage, dass die SIM Karte noch nicht freigeschaltet war, es aber im System vermerkt sei, dass die Karte übergeben worden war. Abends gegen 22:30 Uhr ( ja ich war neugierig ) versuchte ich es ein letztes Mal und schwupps stand die Verbindung. Ich habe sofort einen Speedtest ( pingtest.vodafone-ip.de ) gestartet und freute mich über 19,5 zu ca. 5 MBit.

    Die Aussenantenne ( Funkwerk Dabendorf ) hatte ich zu dem Zeitpunkt nur „Quick & Dirty“ auf dem Dachboden aufgestellt, denn im Dunkeln auf dem Dach in 8 Meter Höhe rumzuturnen das wollte ich auch nicht.... Am nächsten Tag brachte ich die Antenne dann an aber die Geschwindigkeit verbesserte sich nicht so wirklich. Es funktionierte aber, daher war ich zufrieden.

    Zwischenzeitlich erhielt ich einen Anruf von Vodafone, dass versehentlich ein zweiter Auftrag ausgelöst worden sei, und ich nochmals Hardware bekommen würde. Ich sollte doch die Annahme der zweiten Lieferung verweigern. Super dachte ich mir, erst bekommst nichts und nun wirst überschüttet. Aber kurz und bündig, das klappte, wenngleich Paket angenommen wurde. Rücksendung mit Angabe des Retourengrundes funktionierte reibungslos.

    Nun bin ich also seit dem 18.07.2012 glücklicher LTE Nutzer. Anfang August habe ich dann die Easybox degradiert und nutze sie nur noch als Gerät, welches alle Signale an die Fritzbox durchleitet. Denn der Bedienkomfort der EB ist nunja, nicht so toll. Ein Hinweis hierzu noch, versucht nie der Fritzbox Ihre dann vorhandene IP ausreden zu wollen, ihr schießt sie nur ab ( Leidvolle Erfahrung ). Meine gesamte Telefonie inklusive Türsprechstelle wird weiterhin über die Fritzbox geregelt. Die Telefonnummer wurde von meinem alten DSL Vertrag ohne Probleme auf den LTE Vertrag portiert und ich kann beim Telefonieren keinerlei Unterschiede zwischen Kabelgebundenem DSL und dem LTE ausmachen. Auch von den Personen, die anrufen konnte ich bis jetzt keinerlei negatives Feedback verzeichnen.

    Entgegen all meiner Skepsis bin ich ( abgesehen von der Drosselung ) von LTE begeistert. Es ist schnell und im Gegensatz zu dem 1000er DSL vorher eine Offenbarung. Kein Stundenlangens warten auf Beendigung von Updates, Videos und TV Sendungen können ohne Puffern geschaut werden. Ein Traum. Das Uploaden von Fotos geht in einer solch rasanten Geschwindigkeit, dass ich teilweise gar nicht mehr weiß welche Fotos schon hochgeladen sind und welche nicht ....

    Zugegeben, LTE ist nicht nur perfekt. Ich konnte schon einige Ausfälle verzeichnen. Diese gingen von 5 Minuten ( 19.08.2012 11:00 bis 11:05 ) bis zu einigen Stunden. Und es ist zur erwähnen, dass bei Unwettern die Verbindung auch gerne einmal zum Abreißen neigt.

    Aber wenn es läuft und dank der speziellen Kabel von Tomas-B hier aus dem Forum ist die Geschwindigkeit nochmals gestiegen, ich schaffe in der Spitze 28,5 MBit im Download, ist es perfekt. Gerade hierbei sieht man so denke ich, was eine Außenantenne so bringt. Die Messung bei mir vor Ort wurde ohne Außenantenne durchgeführt. Erschrocken habe ich mich nur, als ich mein Navi aktualisierte. Bei Downloadraten von 2,5 MB/s kamen am Ende 5,9 GB zusammen. Dies war glücklicherweise vor der Drosselung ;)

    Ich habe nur „Angst“ davor, dass bei Überbuchung der Funkzelle meine Downloadraten leiden. Bis jetzt ist alles wunderbar und ich hoffe, dass es so bleibt. Aus meinem Wohnort sind aktuell nur 5 Haushalte auf LTE geschwenkt. Den anderen ist die Technik noch zu unsicher und jetzt da die Drossel eingesetzt wurde werden sich noch weniger dafür begeistern lassen.

    Wenn ihr bis hier gelesen habt, so sage ich Glückwunsch und hoffe ihr konntet euch ein Bild von meiner Odyssee machen. Solltet ihr einmal vor einem solchen Problem stehen, so nutzt ruhig Social Media auf Facebook oder aber Twitter um mit Vodafone in Kontakt zu treten.

    Solltet ihr noch weitere Fragen haben, so schreibt mir einfach eine PN.

    So long

    NGargh
     

Diese Seite empfehlen