Vertragsproblem Telekom

Dieses Thema im Forum "Deutsche Telekom" wurde erstellt von HaPe, 29. Oktober 2011.

  1. HaPe

    HaPe New Member

    Registriert seit:
    18. Oktober 2011
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hi,

    wenn es nicht interessiert, dann bitte Beitrag ignorieren. Ich brauche einfach ein Überdruckventil um alles zu verkraften, was mir da gerade an Serviceleistung geboten wird.

    Heute kam also der Router von der Telekom. Erwartet habe ich einen Speedport LTE, gekommen ist ein Speedport HSPA. Nichts wo ich mein analoges Faxgerät anschließen kann, Port-Forwarding scheint auch nicht zu gehen und vor allem: Ist das eigentlich LTE-tauglich? Anruf bei der Telekom-Hotline: Nein, nein, alles in Ordnung weil ... die Telekom macht keine Fehler.

    Wie das mit der Kompatibilität ist, konnte mir die nette Dame auch nicht sagen. Sicherheitshalber schickt sie mir aber ein Speedport LTE hinterher. Da ich heute sowieso noch was in der Stadt zu tun hatte, bin ich dann nochmal bei einem Telekom-Shop vorbei gegangen um vor Ort heraus zu bekommen, was denn nun die Ursache der Verwirrungen sei: Ernüchterndes Ergebnis: LTE von der Telekom ist nun doch nicht in unserem Dorf verfügbar, sondern erst 2 km weiter im Nachbardorf. Ein Ausbau ist nicht in Sicht. UMTS könnte man mir anbieten (deshalb auch das Speedport HSPA .... bei mir im Haus funktioniert kein UMTS). Die nächsten Schritte: Telekom-Vertrag wieder rückgängig machen (mal sehen, wie kompliziert das nun wieder wird) und doch zu Vodafone gehen und ein dreiviertel Jahr doppelt zahlen.

    Ciao
    HaPe
     
  2. Moderator

    Moderator Administrator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    24. September 2010
    Beiträge:
    2.027
    Zustimmungen:
    107
    Punkte für Erfolge:
    63
    Geschlecht:
    männlich
    Bei der Telekom ist ja das Problem, dass sie zur Zeit Call&Surf via Funk per LTE & HSPA abwickeln. Jenachdem, was gerade beim Kunden verfügbar ist.
    Solange ungefähr die 7 MBit realistisch sind, geht die "grüne Lampe" an. Deswegen gibts ja auch 2 Speedportversionen.
    Allerdings sollte mit einer Antenne bei dir auch LTE nutzbar sein. Bei nur 2km zum Nachbarort...
    Nur wenn das System sagt, "is nicht" hat man leider schlechte Chancen.
     
  3. Betamax

    Betamax Member

    Registriert seit:
    17. Juli 2011
    Beiträge:
    816
    Zustimmungen:
    24
    Punkte für Erfolge:
    18
    Hallo HaPe,

    alles halb so wild. Wenn LTE 2km weiter verfügbar ist und du sogar noch einen Speedport LTE von der Telekom gesendet bekommst, dann hast du gute Chancen, dass du komplett ohne extra Antenne auch LTE empfangen kannst. Die Telekom Verfügbarkeitskarte ist sehr konservativ, dass kann ich aus einigen Erfahrungen mit LTE800 in verschiedensten Gegenden Deutschlands sagen. Einen Anschluss für FAX/Telefone hat aber auch dieses Gerät nicht, da über den Router nur das Internet läuft. Fax/Telefon läuft weiter über Kabel und da musst du ggfs. dort über eine Telefonanlage dein Fax anschließen.

    Aber warum stört dich der Speedport HSPA überhaupt? Er hat fast keinen Nachteil zum Speedport LTE, einzig technisch bedingte Schwäche: es werden maximal 6,5Mbit/s erreicht, anstatt wie bei LTE im Idealfall 7,2Mbit/s. Der Rest dürfte gleich sein, du solltest keinen Unterschied merken. Wie du schon sagtest: die Telekom macht keine Fehler :D :D
     
  4. Wow du hast ja überhaupt keine Ahnung. mit HSPA kann er eine Geschwindigkeit von 7200 erreichen und nicht 6500. also kann er die zur zeit volle Geschwindigkeit erreichen. jedoch sollte die Telekom im nachhinein mehr Geschwindigkeit gewähren sieht es mit HSPA schlecht aus. Mit LTE sind nämlich 100 mbit/s möglich.

    Aber ein großer Unterschied ist die Ping. Mit LTE, bei guten Empfang, kann man sogar mit 5ms bis 20 ms rechnen. Bei schlechtem Empfang 40 bis maximal 70. Anderer gewährt einem bei sehr gutem Empfang (hier muß schon die Sendeantenne direkt im eigenen Garten stehen) 80 bis 90 ms. Bei normal gutem Empfang ungefähr 120 ms.

    Wer LTE haben will aber der Empfang zu schlecht ist, sollte sich eine Antenne anbringen. Funkwerk bringt zum Beispiel 8db Zugewinn, eine YAGI kann 30 db Zugewinn bringen, Betonung auf kann.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 10. November 2011
  5. Moderator

    Moderator Administrator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    24. September 2010
    Beiträge:
    2.027
    Zustimmungen:
    107
    Punkte für Erfolge:
    63
    Geschlecht:
    männlich
    Nana, wer wird denn gleich keine Ahnung brüllen. Der Betamax wird sich mit den 6,5 schon was gedacht haben. Vielleicht weiß er aus Erfahrung, das beim Call&Surf-via Funk-Tarif via HSPA im Schnitt nur 6,5 MBit beim Kunden rauskommen. Kann ja sein. Es hieß ja nicht technisch möglich...
    Bezüglich der Ping: Da hast du natürlich vollkommen Recht. Allerdings braucht nicht wirklich jeder so geringe Werte. Für den Standardnutzer sind 50-80ms vollkommen OK. Wobei 5ms halte ich für sehr unrealistisch. Das wären meines erachtens Laborbedingungen. Auch die Spezifikationen, die ich bisher gelesen habe, gehen eher von round about 20ms als unteren Wert aus.
    VG
     
  6. HaPe

    HaPe New Member

    Registriert seit:
    18. Oktober 2011
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo,

    sorry, ich habe eine Weile nicht mehr hier herein geschaut, weil ich das Thema LTE - ehrlich gesagt - mental schon beerdigt hatte.

    Ich habe nichts gegen UMTS / HSPA, das Problem ist lediglich, dass es in unserem Haus nicht empfangbar ist. Auch dann nicht, wenn es der Telekom-Computer behauptet. Kein UMTS-Handy funktioniert bei uns und mein Nachbar hat es mal versucht und mit Antenne nur Übertragungsraten von kleiner 400 KBit/s bei einer sehr instabilen Verbindung erreichen können.

    Der LTE-Sender der Telekom sitzt dagegen auf dem gleichen Mast wie der LTE-Sender von Vodafone und hier hat eine Messung ergeben, dass (ohne optimierte Antenne) schon 17,7 MBit/s erreichbar sind, bei einem Bekannten am anderen Ende des Dorfes 44 MBit/s. Aber der Telekom-Computer sagt, dass LTE bei uns nicht verfügbar ist und deshalb ist das auch so. Die Ping-Zeiten wären mir übrigens völlig egal, da ich keine Spielernatur bin. Eine Zeitlang hatte ich DSL via Satellit und da waren die Ping-Zeiten auch jenseits von Gut und Böse. Da hat es schon aufgrund der Signal-Laufzeiten zum und vom Satelliten Latenzzeiten von fast 250 ms gegeben. Bei den heutigen Zwei-Wege-Systemen sind das dann rund eine halbe Sekunde. Das ist dann mal eine Hausnummer ... von wegen 5 oder 20 ms.

    Ich habe momentan tatsächlich zwei Router zuhause stehen und werde sie beide wieder zurück schicken. "Mal ausprobieren" geht nicht, weil es dazu einen aktiven Vertrag braucht und der ist bzgl UMTS nicht angelaufen und bei LTE leider nie zustande gekommen. Der Auftrag bei der Telekom ist storniert und ich bleibe erstmal bei meinem Bauern-DSL. Ich warte ja auch erst 15 Jahre (wie lange hat man früher auf einen Trabbi warten müssen?). Etwas erschütternd ist es aber schon, dass mir die beiden Kommunikations-Schwergewichte bei offensichtlich technischer Machbarkeit nichts anbieten können und ich reihe mich ein in die lange Schlange der Kunden mit einem Schleudertraum vom vielen Kopfschütteln.

    Die LTE-Verbindung einer befreundeten Familie (300 Meter näher am Sendemast) ist übrigens vor zwei Wochen weggebrochen und funktioniert seit dem nicht mehr. Vodafone findet den Fehler nicht. Jetzt funktioniert weder Telefon noch Internet. Auch schön. Nun besuchen wir sie öfter um in Kontakt zu bleiben. Moderne Kommunikationsmedien verbinden ... irgendwie.

    Ciao
    HaPe
     
    Zuletzt bearbeitet: 10. November 2011
  7. Betamax

    Betamax Member

    Registriert seit:
    17. Juli 2011
    Beiträge:
    816
    Zustimmungen:
    24
    Punkte für Erfolge:
    18
    WOW, du hast ja überhaupt keine Ahnung! Mit HSPA kann er maximal 6,5Mbit/s erreichen, weil der blöde Speedport HSPA nicht mehr gebacken bekommt und ein anderes Gerät darf der Kunde aktuell nicht nutzen! Und du hast sogar noch mal überhaupt keine Ahnung, weil mit UMTS sind theoretisch genau so hohe Geschwindigkeiten wie mit LTE drin, aktuell im Netz der Telekom bis zu 42,2Mbit/s!

    Wow, noch mal keine Ahnung, Mensch aber auch...es heißt DER Ping, und der ist im Telekom UMTS-Netz im Idealfall genau so gut wie bei LTE - mit meinem E398 Stick sind im UMTS Netz oft Pings um 30ms drin. Selbst mit dem Speedport HSPA, der - wie oben genannt - technisch absolut nicht auf der Höhe der Zeit ist, sind 50-60ms Ping durchaus keine Seltenheit. Und LTE mit 5ms? Ja ne ist klar, dass ist technisch unmöglich. Aber ich bin offen für Neues, also her mit der Quelle!

    Merke: Wenn man solche Sprüche rauslässt, dann sollte man sich auch sicher sein mit dem, was man von sich gibt :)
     
  8. Betamax

    Betamax Member

    Registriert seit:
    17. Juli 2011
    Beiträge:
    816
    Zustimmungen:
    24
    Punkte für Erfolge:
    18
    @HaPe:

    Was ich jetzt immer noch nicht verstehe: wenn doch LTE geht - warum hast du dann nicht einfach den HSPA Router zurück geschickt und nutzt jetzt LTE? Ist doch völlig egal was die Telekom sagt, sobald der Anschluss geschaltet ist, kannst du die Router so tauschen, wie es dir passt.
     
  9. Ruhig, Brauner ! Nicht aufregen !
     
  10. Felix132

    Felix132 New Member

    Registriert seit:
    19. Juni 2011
    Beiträge:
    81
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    84326 Falkenberg
    Ich bin auch bei der Telekom mit HSPA. Habe konstante Pingwerte von 50 bis 65. nur selten mal höher. Wenn die Zelle nicht allzu sehr überlastet ist, sind die Pingwerte bei LTE in der Paxis auch nicht besser.
    Luftlinie zum UMTS Mast sind es von mir aus ca. 5 Kilometer. Hab ne Außenantenne aber direkten Sichtkontakt zum Mast und somit vollen Empfang. Trotzdem bin ich mit dem Ping für ne Funklösung mehr als zufrieden.
     

Diese Seite empfehlen