Welche Sim-Karte, welcher Vertrag

Dieses Thema im Forum "Deutsche Telekom" wurde erstellt von linneborn, 24. Dezember 2010.

  1. linneborn

    linneborn Guest

    Wenn ich mir jetzt einen Mobil-Tarif buche mit einer Sim-Karte, die ich sowohl in einem aktuellen Smartphone als auch in einem UMTS-Stick am Notebook verwenden kann... kann ich dann mit bestehendem Vertrag unter Zubuchung einer LTE-Option den bestehenden Vertrag quasi erweitern ?


    Ok, ich kann sicher das aktuelle Smartphone nicht mit dem LTE Netz verbinden, aber die Karte unter dem laufenden Vertrag z.B. mit einen LTE-fähigen neuen Stick am Notebook mit der höheren Performance nutzen?

    Wäre doch total blöde, wenn ich jetzt einen Vetrag mit 24 Monaten Laufzeit abschließen würde, und somit erst in 2 Jahren mit einen neuen Vertrag in den Genuß von LTE käme..

    Ich muss dazu sagen, ich wohne in einem der "weissen Flecken", DSL gibts hier nur als 384 kbit/s und ein Glasfaserausbau verbummelt die Gemeinde seit Jahren... jetzt hat die Telekom diesen Standort als einen der im 1-2 Quartal 2011 bevorzugten Ausbaugebiete für LTE ernannt.

    Mich interessiert also brennend, ob ich mit einem heute abgeschlossenen Vertrag die Möglichhkeit auf LTE habe oder ob ich einen neuen Vertrag unter Fortführung des jetzt gebuchten abschließen muss... ich brauche aktuell die Mobilität aber auch schnellstens am Wohnort eine min. "normale" Datenrate.

    Grüße von einem der weißen Flecken...
     
  2. AndreB

    AndreB New Member

    Registriert seit:
    7. Oktober 2010
    Beiträge:
    75
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Schwer zu sagen. Bei Telefonen hatte T-Mobile immer mal wieder Upgrade-Optionen angeboten, also wäre das bei Verträgen auch vorstellbar. Vor allem, wenn man im nach hinein mehr zahlt.
     
  3. Micha-Mille

    Micha-Mille New Member

    Registriert seit:
    6. November 2010
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ich würde die gängigen Netzbetreiber direkt fragen. Die sollten es wissen... ;)
     
  4. AndreB

    AndreB New Member

    Registriert seit:
    7. Oktober 2010
    Beiträge:
    75
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Das sollte wahrscheinlich der beste Ansprechpartner sein. Solche Nachfragen würde ich übrigens immer per Mail stellen, dann bekommt eher eine fundierte Antwort. Die Leute in den Servicehotlines haben oft keine Ahnung von der Materie. Die Mail braucht zwar etwas länger, aber das ist bei Fragen zu LTE ja nicht wirklich das Problem. ;)
     
    Zuletzt bearbeitet: 29. Dezember 2010
  5. Linneborn

    Linneborn Guest

    So, ein paar neue Informationen: "Man weiß irgendwie gar nischt!"

    Weder persönlich im Telekom-Center in Trier, noch von dort via Telefon intern rückgefragt, noch via Email...

    Man weiß gerade mal, worum es im wesentlichen überhaupt geht, aber das ist dann auch schon alles...

    Es ist schlichtweg eine eche Sauerei, wie mit den potentiellen Kunden in den Gebieten bisheriger NICHT-Versorgung umgegangen wird, udn die Bundesnetzagentur schaut nur zu, macht keinen Druck und wir bleiben weitere Monate, wenn nciht gar Jahre in dieser Situation.

    Eine Nachrichtenquelle spricht davon, daß LTE-Händis wohl noch länger auf sich warten lassen, hingegen Router oder in Notebooks eine VErfügbarkeit eher zu erwarten sei. Anbieter Telekom und Vodafone wollen aber die Nutzung von LTE dann auf den bislang unter oder nichtversorgten Bereich beschränken, sprich deren Tarifangebote soll keine Nutzung der Sim-Card im mobilen Sinne (also Händi) ermöglichen, sondern nur im Router im Haus... na und wenn es dann noch eine Beschränkung in der Download-Größe (übliche Grenzen ab denen auf 64kbit - warum nicht gleich 1 Milli-Bit- runtergeregelt werden soll liegen bei 1 oder 3 , evtl. auch 5 GB), was will man denn dann damit ??? ! ! !

    Und es geht hier nicht um ein Privatvergnügen, wenn ich als Freiberufler meine ARbeiten via Internet (Email) liefern und Korrekturen erhalten soll, ich bin einfach an meinem Standort nicht mehrkonkurrenzfähig und damit vor dem beruflichen Aus, es sei denn ich verlagere mein Büro unter entsprchenden Kostenaufwand an einen anderen Standort. Das kostet mich dann in etwa das, was eine Glasfaserleitung derzeit kosten würde (60-70 Tausend € lt. Angebot der Telekom vom nächst größeren Ort in unser Dorf). DArin hätt ich mal investieren sollen... und dann der Telekom die Leitung vermieten...

    Guten Rutsch und bis auf weiteres ... vielleicht gibt es im neuen Jahr denn neue Infos...
     
  6. wingate

    wingate New Member

    Registriert seit:
    23. Oktober 2010
    Beiträge:
    42
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Das klingt ja übel. Aber mit Inkompetenz muss man bei den Mitarbeitern der Netzbetreiber leider rechnen. Das ist wie der Bahntarifdschungel. Die Konzernleitung beschließt eine Gebühr und die Leute im Vertrieb erfahren davon erst, wenn der erste Kunde ihn haben will.
     
  7. Linneborn

    Linneborn Guest

    Nun, ich würde nicht die armen MitarbeiterInnen der Telekommunikationsunternehmen(wasfüreinlangeWort) als inkompetent bezeichnen, die können - wie du am Schluss richtig beschreibst- doch am wenigsten dafür. Die Inkompetenz liegt bei denen, die am meisten Geld in den Unternehmen verdienen. Ebenso bei den Gemeinden, die ihre Forderungen nur halbherzig vertreten. Und nicht zuletzt bei der Bundesnetzagentur bzw. deren ebenfalls an ihren Posten gut verdienenden Entscheidern.

    Jetzt sollen die "weißen" Flecke endlich versorgt werden, und wieder dauert und dauert es... Infos an die Presse, seht her, was wir alles schon getan haben...nur es kommt nicht. Was soll diese Infopolitik? Wünsche und Begehrlichkeit noch vor Jahreswechsel wecken, und dann aber noch auf Monate hin nichts dazu leisten können.

    ES GING BEI DEN PRESSEMELDUNGEN WOHL NUR UM EINE EIGENPROFILIERUNG DER HERAUSGEBER VOR JAHRESWECHSEL.

    Wenn jetzt nicht schleunigst Realitäten draus werden wissen wir wieder eines : Wir wurden mal wieder hingehalten , angefixt und letztlich vera.... t.

    ICH WILL JETZT ENDLICH EINEN INTERNETZUGANG WIE IHN 90 % DER BEVÖLKERUNG AUCH HABEN !!!
     
  8. AndreB

    AndreB New Member

    Registriert seit:
    7. Oktober 2010
    Beiträge:
    75
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Genau da liegt doch das Problem. Ein Großteil der Deutschen ist mit schnellem Internet versorgt und interessiert sich nicht für die Probleme der Unterversorgten. Ich muss ehrlich zugeben, wenn ich nicht selbst zeitweise Probleme mit dem Netz gehabt hätte, würde mich das ganze Thema auch nicht interessieren. Würde es mehr Leute betreffen, wäre längst wesentlich mehr passiert. Ich kann deinen Ärger absolut nachvollziehen.
     
  9. Moderator

    Moderator Administrator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    24. September 2010
    Beiträge:
    2.028
    Zustimmungen:
    107
    Punkte für Erfolge:
    63
    Geschlecht:
    männlich
    @Linneborn
    Es wird wohl noch etwas brauchen, bis die meisten Mitarbeiter geschult sind. Das war immer schon so. Ich weiß noch vor einigen Jahren, da gab es seit ca. 6 Monaten DVDs im freien Handel und die Videothekarin schaute mich ganz entrückt an nach der Frage, wann die ersten DVDs ausleihbar sind. DVD? Schade finde ich es immer nur, wenn Mitarbeiter im Handyshop nicht mal für Ihren Job sich auch privat etwas fortbilden. 30 Minuten Newsletter oder 1 Zeitschrift im Monat würden schon reichen...

    Aber zu deiner Frage noch einmal: Wenn du einen bestehenden Vertrag "upgraden" willst, ist dies bei den meisten Anbietern ohne Problem möglich. Sprich von einem billigeren zum teureren Tarif. Wäre ja auch blöd vom Anbieter da nein zu sagen. Allerdings fängt dann auch deine Mindestvertragslaufzeit wieder neu an zu ticken...
     
  10. Harlequin

    Harlequin New Member

    Registriert seit:
    21. Oktober 2010
    Beiträge:
    53
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Upgraden sollte gehen, aber halt die Augen offen. Meiner Freundin wollte Vodafone vor einigen Jahren auch ein Upgrade aufschwatzen. Sie fand das Angebot gut und hat erstmal zugestimmt. Nach einer Woche kam dann das böse Erwachen, als die zweite SIM ins Haus flatterte. Vodafone wollte ganz schlau sein und ihr statt des versprochenen Upgrades einen zweiten Vertrag ans Knie binden. Wir waren aber schneller. ;)
     

Diese Seite empfehlen