offen Ab wann lohnt es sich eine LTE-Antenne anzuschaffen und zu installieren?

Dieses Thema im Forum "FAQ Sammlung" wurde erstellt von Moderator, 19. Oktober 2011.

Schlagworte:
  1. Moderator

    Moderator Administrator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    24. September 2010
    Beiträge:
    1.921
    Zustimmungen:
    81
    Punkte für Erfolge:
    48
    Geschlecht:
    männlich
    Wird LTE im ländlichen Raum als „DSL-Ersatz“ eingesetzt (LTE für zuhaus), kann es sein, dass die Entfernung zum nächsten Sendemast recht hoch ist. Problematisch kann es bei Distanzen ab 8 Kilometern werden. Insbesondere, wenn weitere störende Umgebungs- und Umwelteinflüsse einwirken. Erste können z.B. dichte Wälder oder Hügel in der gedachten Sichtlinie zwischen Haus und Sendeturm sein. Eine Antenne vermag dann oft überhaupt erst einen adäquaten Empfang sicherstellen.

    Wie merke ich, ob eine Antenne sinnvoll ist, wenn ich LTE schon einsetzte?
    Zum einen bei schlechten Empfangswerten, geringer Stabilität (viele Disconnects) und wenn die Leistung (Download/Upload) vom gebuchten Tarif deutlich (z.B. dauerhaft über 40 Prozent) abweicht. Zur Analyse ist ein Speedtest hilfreich. Wer einen Tarif mit Telefonie (Vodafone) gebucht und im Telefonbetrieb und einer schlechten Verbindung zu kämpfen hat, kann mit einer Außenantenne wahrscheinlich ebenfalls Verbesserungen erzielen. Denn Vodafone wickelt die Telefonie per VOIP mit über den LTE-Anschluss ab.

    Beim B1000 von Vodafone können Sie die relevanten Werte recht genau untersuchen. Schlechte Werte würden z.B. so aussehen:
    Wie Sie die Werte abrufen und interpretieren, finden Sie hier in diesem Tipp.

    Bei schlechten Empfangswerten:
    2 Balken Anzeige
    021 RSRP: -102dBm PASS
    022 RSSI: -77dBm PASS
    023 RSRQ: -8dB PASS
    immer wieder Error Code 33

    Bessere Empfangswerte (mit externer Antenne):
    3 Balken anzeige (manchmal 4)
    021 RSRP: -93dBm PASS
    022 RSSI: -73dBm PASS
    023 RSRQ: -9dB PASS
    (exemplarisch für den LTE-Router B1000)


    Beste Empfangs- und Sendeleistung
    Doch auch ohne Störungen kann eine externe Antenne sinnvoll sein. Denn wer z.B. einen Tarif mit 21 Mbit gebucht hat, aber „nur“ 14 Mbit im Durchschnitt ankommen, hat theoretisch noch Potenzial nach oben. Wer also gute Werte weiter optimieren möchte, kann in der Regel noch einiges „herausholen“.

    Weitere Argumente

    Eine externe Positionierung der Antenne (statt im Wohnraum) hat noch weitere Vorteile. Denn Mauerwerk oder Dachisolierungen, können den Empfang in der Wohnung stark beeinträchtigen. Da einige sich zudem um "Strahlen" sorgen, sei erwähnt, dass eine LTE-Antenne selbstverständlich nicht nur Funksignale empfängt, sondern auch versendet!
    Wer sich also darüber Gedanken macht, kann vor diesem Hintergrund die "Stahlenbelastung"* deutlich senken. Netter Nebeneffekt: Mit einer Außenantenne kann man, insbesondere bei der Uploadgeschwindigkeit, meistens noch großes Optimierungspotenzial ausnutzen.

    *bis jetzt gibt es dazu allerdings keine stichhaltigen wissenschaftlichen Belege. Vielmehr im Bereich der "Pseudowissenschaft". Mehr dazu hier.


    Credits: Vielen Dank für die Tipps und Mitwirkung von UWE, Ospel und chriska zu diesem Ratgeber!
     

Diese Seite empfehlen