Antennensuche

Dieses Thema im Forum "Antennen" wurde erstellt von submarin, 19. Juni 2017 um 15:38 Uhr.

  1. submarin

    submarin New Member

    Registriert seit:
    Montag
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Geschlecht:
    männlich
    Hallo !

    Vielleicht kann mir hier jemand helfen, ich suche schon seit längerem eine passende Antenne.
    Ich habe inzwischen 2 versucht und bisher kein befriedigendes Ergebnis erreicht.
    Mit meinem Hotspot Huawei E5377 habe ich nur mäßigen LTE Empfang.
    Es geht zwar einigermaßen, auch kann man Filme streamen, aber es hat manchmal Unterbrechungen.
    LTEWatch:
    RSRP -114
    RSSI -80
    RSRQ -14,8
    SINR -5,8

    Geografische Gegebenheiten:
    Ich wohne in einer Eigentumswohnung mit Garten im Erdgeschoß.
    Über mir wohnen noch weitere 3 Eigentümer.
    Also ich kann die Antenne nicht auf dem Dach montieren.
    Höchstens am Gartenhäuschen neben der Wohnung, an einem ca. 3 Meter hohen Mast.
    Ausrichten nach Frankreich, wo der Sendemast meines Providers in 8-10km Entfernung steht.
    Häuser, Wälder dazwischen.
    Getestet hatte ich die Wittenberg LAT 56 DUO an eine Haushaltsleiter montiert im Garten rumgetragen, länger abgestellt, gedreht, bekam aber kein Netz mit der.
    Vielleicht ist die Wittenberg für den Einsatz in Bodennähe generell nicht geeignet und bekam daher kein Netz ?
    Vielleicht sind in Bodennähe solche Antennen in Gehäusen eher geeignet ?
    Auch dachte ich, womöglich ist mein Antenneneingang defekt, um das zu testen, habe ich dann eine ganz billige geholt.
    Mit der bekam ich das Netz meines LTE-Providers in Frankreich rein, aber es war schlechter als ohne Antenne.
    Was ja für einen Test mit der Dabendorf Novero sprechen würde, zumal ich da die Kabellänge ohne weiteres mit einem Meter nehmen könnte.
    So hätte ich dann kaum Kabelverluste.
    Die Wittenberg hat generell 10 Meter Kabel fest montiert, das kann nur ein Fachmann kürzen und dann nimmt die auch keiner mehr zurück, wenn es nicht funktioniert.

    Ich wollte jetzt mal generell wissen, mach ich was falsch ?
    Inzwischen habe ich gelesen, dass viel am Öffnungswinkel der Antenne liegen kann.
    Die Wittenberg hat ja nur einen von gerade mal 20 Grad, da sollte man den Hauptstrahl der SendAntenne mit erwischen.
    Während für reflektierte, diffuse Signale eher eine Antenne mit großem Öffnungswinkel geeignet sein soll.
    Ich vermute, bei mir sind das nur reflektierte, diffuse Signale in Bodennähe die ich abgreifen kann und die Novero Dabendorf hat einen Öffnungswinkel von 60 Grad.
    Was meint ihr hier, denke ich richtig ?

    Jetzt kommt aber das nächste Problem.
    Der Provider in Frankreich schreibt, dass seine LTE Antennen mit 1800MHz und 2600MHz senden.
    Der relevante Mast hat alle 3 LTE Frequenzen.
    Wenn ich versuche über LTEWatch die Frequenz zu ermitteln, bekomme ich in allen drei Frequenzen Fehlermeldungen und es wird wieder auf Automatik zurückgeschaltet.
    Die Sim im Handy und die entsprechenden Apps liefert mir ebenso kein Ergebnis für die Frequenz, die Felder sind immer leer.
    Jetzt muss ich wohl einfach eine Antenne kaufen und schauen, ob ich die richtige Frequenz erwischt habe ?
     
    Zuletzt bearbeitet: 19. Juni 2017 um 15:43 Uhr
  2. bruno54

    bruno54 Member

    Registriert seit:
    26. Mai 2015
    Beiträge:
    593
    Zustimmungen:
    3
    Punkte für Erfolge:
    18
    Moin,
    wie kommst du darauf das die LAT56 20° Öffnungswinkel hat?
    http://www.wittenberg-antennen.de/data/_uploaded/downloads/Datenblätter/db_lat56.pdf
    Die Entfernung zu dem Sender ist für die 1800/2600MHz schon sehr sportlich ;)
    Mach mal mit dem Höhenprofiltool ein Höhenprofil von deiner Empfangslage, dann kann man
    eher einschätzen was gemacht werden muß. (Senderhöhe und Empfangsantennenhöhe ist hilfreich)
    Der Ansatz mit der LAT56 war schon mal nicht verkehrt.
    Kabelkürzen ist mit einem 150W Lötkolben und Alulot kein Problem wenn man keine Presszange
    für die SMA Stecker und keine Stecker hat.

    Gruß bruno
     
  3. submarin

    submarin New Member

    Registriert seit:
    Montag
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Geschlecht:
    männlich
  4. submarin

    submarin New Member

    Registriert seit:
    Montag
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Geschlecht:
    männlich
  5. submarin

    submarin New Member

    Registriert seit:
    Montag
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Geschlecht:
    männlich
    Das mit dem Öffnungswinkel habe ich hier irgendwo gelesen, in dem PDF von Wittenberg steht nichts zum Öffnungswinkel oder ?

    Das mit dem Lötkolben würde ich wohl noch hinbekommen, aber was bringt das, wenn ich mit der LAT 56 erst gar nichts rein bekomme ?

    Wie das Höehnprofil aussieht, schwebt wohl die LTE Wolke über mir.
    Das sind sogar über 10km, echt ein Wunder, dass ich mit meinem Hotspot hier überhaupt was reinbekomme.
     
  6. bruno54

    bruno54 Member

    Registriert seit:
    26. Mai 2015
    Beiträge:
    593
    Zustimmungen:
    3
    Punkte für Erfolge:
    18
    H52V44 ;)
    Die muß entsprechend dem Höhenprofil auch ausgerichtet werden (Elevation) - wenn das Profil stimmt sieht es doch gut aus und das Kabel kürzen bzw ein anderes kurzes anlöten um das 10m nicht
    zu killen.
     
  7. submarin

    submarin New Member

    Registriert seit:
    Montag
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Geschlecht:
    männlich
    Hallo Bruno und erst mal Danke für deine Hilfe !
    Was sagt mir das Höhenprofil genau und welche Antenne bietet sich nun an, die LAT 56 oder gibt es dafür was besseres ?
    An der Antenne rumlöten, wenn ich dann doch nicht genügend db rein bekomme, kann ich die sicher nicht mehr zurückgeben. Kostenrisiko.
    Ich habe auch gelesen, Kabel kann man bei der LAT56 nicht so einfach kürzen, weil dann die ganze Berechnung der Antenne nicht mehr stimmt.
    Wie viel db Verlust entsteht denn bei der pro Meter Kabel ?
    Kann man Aluminiumlot mit einem normalen Lötkolben verarbeiten ?
    Braucht man da auch Flussmittel zur Verarbeitung dazu ?
     
    Zuletzt bearbeitet: 20. Juni 2017 um 10:13 Uhr
  8. Honigdieb

    Honigdieb Member

    Registriert seit:
    10. Juli 2012
    Beiträge:
    389
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    18
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Wendland Westseite, JO52JU
    Moin!

    Also bei der Entfernung und Topographie1800 Mhz??

    wohl eher nich.

    Mit vieeeeeeeeeel Glück spielt ne reine 1800Mhz-Antenne, z.B, LAT 54 City, die ist auf 1800 optimiert.

    Und: Alu löten ist ne Glücksache, mit meistens mäßigem Erfolg.

    So die 10 Meter H155 Koax haben so ne Dämpfung bei 1800 von 4,1dB, brauchst also nicht lange rechnen, um 3 dB zu finden.

    Hier kannst du kürzen, ist schließlich keine Impedanztransformations/Anpassleitung.

    Eine 1800Mhz-Yagi könnte was bringen,aber wie gesagt, könnte.

    Mit ein wenig Zähneknirschen:

    http://www.brennpunkt-srl.de/LTE1800-Antennen.html

    Eher diese Richtung:

    http://onwireless.com.au/16dbi-4g-lte-1800mhz-yagi-antenna-fme.html

    GrussGruss
     
  9. submarin

    submarin New Member

    Registriert seit:
    Montag
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Geschlecht:
    männlich
    Nun ja, da ist es genau so beschrieben, wie ich es zuvor meinte:
    "Eine leistungsfähige, große Antenne funktioniert schlecht in einem inhomogenen Strahlungsfeld mit vielen Reflektionen. Dies ist !immer! so und unabhängig vom Typ der Antenne."
    Genau das wird wahrscheinlich der Grund sein, warum ich mit der LAT56 den Franzosen nicht rein bekommen habe, aber mit der billigen kompakten Multiband Antenne, aber zu schwach.
    Also ich bin hin und her gerissen, weiß momentan nicht was ich mache.

    Warum nur funktioniert bei mir beim LTEWatch nicht die Möglichkeit, auf eine bestimmte LTE Frequenz einzustellen und es springt immer in allen Frequenzen zurück auf Automatik ?
    Würde das funktionieren, wüsste ich wenigstens mal, ob nun 1800 oder 2600 MHz ankommen........
     
  10. bruno54

    bruno54 Member

    Registriert seit:
    26. Mai 2015
    Beiträge:
    593
    Zustimmungen:
    3
    Punkte für Erfolge:
    18
    Gemäß des Höhenprofils hält es sich mit dieser Aussage in Grenzen.
    Du mußt die Antnne(n) auch mit dem entsprechenden Winkel gemäß des Profils anstellen (vertikaler Öffnungswinkel 44° LAT56). Das muß auch ohne Kabel kürzen besser gehen als mit dem Modem/Router ohne externe Antenne. Wenn die Antenne allerings waagerecht montiert ist empfängt sie fast nichts mehr. Da würde ich erst mal ansezten.
    Gehe mal von 1800MHz aus denn 2,6GHz sind bei der Entfernung eh ein Wunder.
     
  11. submarin

    submarin New Member

    Registriert seit:
    Montag
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Geschlecht:
    männlich
  12. wirelessfriend

    wirelessfriend Member

    Registriert seit:
    14. April 2016
    Beiträge:
    34
    Zustimmungen:
    2
    Punkte für Erfolge:
    8
    Aus der Theorie heraus - geht - am besten bei 2600MHz :) - Die Gewinnangaben finden sich auch auf Seiten, die sich mit Parabolantennen befassen, z.B. hier ( ungefähr die 13cm-Kurve - 2300MHz):
    http://dj6iy.darc.de/ghz-antennen/ghz-ant.html
     
  13. submarin

    submarin New Member

    Registriert seit:
    Montag
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Geschlecht:
    männlich
    Also ich habe die Frequenz jetzt rausgefunden, es müssen 2600MHz sein, die bei mir ankommen.
    So steht es auch im Tarifheft, es wird in ganz Frankfreich von dem Provider nur 2600MHz verwendet für LTE.
    Keine 800MHz, und kein LTE1800MHz.
    Le service 4G est valable en France métropolitaine sous réserve de couverture et de compatibilité du téléphone avec la norme 4G (LTE dans la bande de fréquences 2600 MHz).
    Deshalb ist das auch manchmal, bei guten Bedingungen rasend schnell.
    Hatte schon mal über 56000mbit/s.
    Das ist aber leider nur ganz selten der Fall.
     
  14. submarin

    submarin New Member

    Registriert seit:
    Montag
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Geschlecht:
    männlich
    Also es ist eindeutig, habe inzwischen noch andere Quellen gefunden, wo Kunden fragen, warum nur die 2600MHz unterstützt werden:
    Pourquoi Free utilise-t-il la bande de fréquences 2600 MHz pour la 4G ?
    Begründet wird das vom Provider damit, weil nur mit der Frequenz bis zu 150 mbit/s Übertragungsraten möglich sind.

    Sorry, oben ist wieder ein Fehler, den ich nicht mehr korrigieren kann.
    Meinte natürlich 56mbis/s also 56000kbit/s Down.
     
    Zuletzt bearbeitet: 20. Juni 2017 um 14:38 Uhr
  15. submarin

    submarin New Member

    Registriert seit:
    Montag
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Geschlecht:
    männlich
    Ist ja prima, ich sehe schon die Schüssel, mit nem 2600MHz LNB vor meinem geistigen Auge im Garten thronen.
    Großer Vorteil bei Brennpunkt ist auch, die konfigurieren das Kabel ohne Aufpreis.
    Also da komme ich günstig zu meinem crc9 Stecker am Kabelende, in der Länge wie ich es brauche.
    Keine Adapter, Stecker usw. dazwischen, weil das Kabel direkt in die LNB rein geht, also möglichst geringe Verluste.
     
  16. Honigdieb

    Honigdieb Member

    Registriert seit:
    10. Juli 2012
    Beiträge:
    389
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    18
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Wendland Westseite, JO52JU
  17. bruno54

    bruno54 Member

    Registriert seit:
    26. Mai 2015
    Beiträge:
    593
    Zustimmungen:
    3
    Punkte für Erfolge:
    18
    Ich will Dir ja nicht den Mut nehmen aber diese "Schüsseln" sind bei der Empfangssituation nicht der Hit. Ein LNB
    gibt es daran auch nicht, ist eine Patchantenne im Brennpunkt des Spiegels. Dazu kommt dann wirklich ein sehr kleiner
    Öffnungswinkel. Hier bietet sich Ospels Ouad für 2600MHz zum fast "Nulltarif" an. Die Kabel deiner Billigantenne kannst
    Du ja an die Quad anlöten.
    Viel Glück dabei :)
     
  18. submarin

    submarin New Member

    Registriert seit:
    Montag
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Geschlecht:
    männlich
    Ne ganze Antenne selber bauen........ hmmmmm.
    Ja, das Kabel der Billigantenne scheint ok zu sein.
    5m H155 und die Antenne hat gerade mal 14,90€ mit Versand gekostet.
    Bezüglich Öffnungswinkel habe ich aber keine Angaben für die gefunden, aber empfangen hat sie.
    Dann noch 2 Adapterkabel dabei, FME auf SMA.
    Sollte ich die doch behalten, wegen dem Kabel ?
     

Diese Seite empfehlen