DLAN über Zweidrahtleitung

Dieses Thema im Forum "DLAN" wurde erstellt von 72157, 24. Mai 2014.

  1. Franz

    Franz Active Member

    Registriert seit:
    28. Februar 2012
    Beiträge:
    2.215
    Zustimmungen:
    8
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    Erding
    Danke Fritz ,

    aber zu viel der Ehre , Hand aufs Herz , du bist eine Bereicherung für jedes Forum.

    Auf die Kurze Zeit so viele Sinnvolle Beiträge fordert ganz einfach Respekt ab.

    Gruß

    Franz
     
  2. 72157

    72157 Member

    Registriert seit:
    1. Februar 2012
    Beiträge:
    448
    Zustimmungen:
    5
    Punkte für Erfolge:
    18
    Bilder vom elektrischen Stuhl habe ich jetzt keine, Franz. :)

    Nein - Spass beiseite: Ich hab da keine spezielle Verdrahtung.
    Situation:
    Router in Raum A im 1. Stock, PC im Raum B im Keller, in beiden Räumen hat es ungenutzte Telefondosen.
    Im Telekom-Verteiler im Keller verbinde ich einfach die zwei Adern der Telefonsteckdose im Raum A mit denen der Telefondose im Raum B. In den beiden Räumen stecke ich dann die Adapter an den Telefondosen ein wie ein normales Telefon.
    Dann Netzwerkkabel vom Router zum Adapter in Raum A und Netzwerkkabel vom Adapter in Raum B zum PC.
    Das wars.

    Hier doch noch ein Bild aus der Bed.anleitung:
    vdsl.jpg
     
  3. Franz

    Franz Active Member

    Registriert seit:
    28. Februar 2012
    Beiträge:
    2.215
    Zustimmungen:
    8
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    Erding
    na dann mach doch einfach ein paar Snapshots :cool:
     
  4. 72157

    72157 Member

    Registriert seit:
    1. Februar 2012
    Beiträge:
    448
    Zustimmungen:
    5
    Punkte für Erfolge:
    18
    Hier noch Bilder der Installation mit den VDSL-Adaptern:
    https://onedrive.live.com/redir?resid=EC7D4DCE49175EC4!542&authkey=!AH3O3jR9O3EsMSY&ithint=folder%2c.jpg

    Ich habe die TAE-Telefondosen mit F-Stecker auf beiden Seiten durch Netzwerkdosen ersetzt. Die beiden weißen Adern des Telefonkabels habe ich jeweils auf Klemme 4 und 5 aufgelegt.
    Dann an beiden Netzwerkdosen per Adapter auf TAE dort den F-Stecker der losen Telefonleitung zum VDSL-Modem eingesteckt.
    Das VDSL-Modem auf Router-Seite mit dem Router per LAN-Kabel verbunden und auf der anderen Seite am VDSL-Modem per LAN-Kabel das Notebook angeschlossen.
    Die Telefonleitungen treffen sich im Heizraum, wo die Verbindung durch die Klemmen in der Telekom-Verteilerdose hergestellt sind, dazu auch ein Bild.
    Die Zweidraht-Strecke beträgt zusammen ca. 40m.

    Funktioniert problemlos!

    Später werde ich auch noch einen Versuch machen, die restlichen 4 Adern für LAN zu verwenden, deshalb sind diese in den Netzwerkdosen an Klemmen 1+2+3+6 aufgelegt und auch in der Telekom-Verteilerdose verbunden.
     
  5. KOSH

    KOSH Member

    Registriert seit:
    27. April 2014
    Beiträge:
    877
    Zustimmungen:
    21
    Punkte für Erfolge:
    18
    Ort:
    Niederösterreich
    Das hab ich schon mal bin max 10 Meter gekommen wegen der Verdrillung ist nicht so gut :)


    Und du brauchst unbedingt eine RJ-11 RJ-45 Zange und ein Paar Stecker dann kannst du das direkt mit kurzen Kabeln in die RJ-Dose stecken.
     
    Zuletzt bearbeitet: 18. Juni 2014
  6. 72157

    72157 Member

    Registriert seit:
    1. Februar 2012
    Beiträge:
    448
    Zustimmungen:
    5
    Punkte für Erfolge:
    18
    LAN über Zweidraht: Powerline-Adapter umbauen

    Jetzt zu meinem zweiten Experiment zu LAN über Zweidraht: Powerline-Adapter umbauen.
    Habe mal den TP-Link Powerline-Adapter PA210 zerlegt und die Schaltung analysiert.
    Der Schaltungs-Teil auf der Netzspannungs-Seite ist nahezu identisch mit einem Schaltbild, was ich im Web gefunden habe.
    Bilder dazu siehe hier:
    https://onedrive.live.com/redir?resid=EC7D4DCE49175EC4!542&authkey=!AH3O3jR9O3EsMSY&ithint=folder%2c.jpg

    Nun geht es ja darum, die Signalleitung vom Stromnetz zu trennen.
    Um die Sicherheitsabstände einzuhalten, habe ich diverse Verbindungen durch Bohrungen in der Platine unterbrochen, da es auf 3 Ebenen Leiterbahnen gibt.
    Im Prinzip ist es wie im o.g. Schaltbild dargestellt an der roten Linie unterbrochen, allerdings habe ich damit auch den Optokoppler (Linesync) vom Stromnetz getrennt.

    Wenn ich die Verbindung vom Router zum Rechner nun über die modifizierten Adapter über die Telefonverkabelung im Haus (ca. 40m) herstelle, komme ich auf die selben Geschwindigkeiten wie der Verbindung über Stromnetz dorthin. Also es funktioniert mal grundsätzlich.
    Hab dann mal im Netzwerk getestet und komme dort auf konstant 70Mbit bei ca. 10m frei liegende ungeschirmte zweiadrige Telefonleitung.
    Da bin ich zufrieden, vor allem, wenn ich solche Testergebnisse bzgl. der Netto-Geschwindigkeit von Powerlineadaptern lese:

    http://www.pc-magazin.de/ratgeber/kopiertest-10-gbyte-1201973.html

    Da komme ich mit meinen umgebauten 200er-Adaptern ja schon in den Bereich der 500er!

    Fazit: Der Umbau war erfolgreich!
    Die TP-Link PA210 gibt es bei EB im 2er-Kit für ca 21 Euro! Für den Umbau von 2 Adaptern brauche ich jetzt ca. 1h.
    Die Idee funktioniert!
     

Diese Seite empfehlen