Telekomkompetenzzweifel.... Bericht

Dieses Thema im Forum "Telekom" wurde erstellt von Der.Waldschrat, 11. August 2013.

  1. Der.Waldschrat

    Der.Waldschrat New Member

    Registriert seit:
    11. August 2013
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Genau.. Denn wenn ich z.B. online bei 1und1 bestelle bekomme ich online gesagt 16000. Wenn ich es bestelle bekomme ich nix da 384 für Voip zu wenig ist.
     
  2. Meester Proper

    Meester Proper New Member

    Registriert seit:
    15. April 2012
    Beiträge:
    993
    Zustimmungen:
    5
    Punkte für Erfolge:
    0
    Weil 1&1 keine Leitungsdaten in ihren Tests verwendet, daher können sie auch bei der Verfügbarkeitsprüfung nur sagen, ob verfügbar oder nicht.
     
  3. Vogtländer

    Vogtländer Member

    Registriert seit:
    30. November 2011
    Beiträge:
    749
    Zustimmungen:
    4
    Punkte für Erfolge:
    18
    Ort:
    09376
    Jetzt hört aber blos auf mit 1&1. Der Verein ist (mal gelinde gesagt) total unfähig. Hatte da schon einiges an Erfahrungen sammeln dürfen.
     
  4. Meester Proper

    Meester Proper New Member

    Registriert seit:
    15. April 2012
    Beiträge:
    993
    Zustimmungen:
    5
    Punkte für Erfolge:
    0
    1&1 ist eh nur ein Wholesale-Anbieter, der Leistungen anderer Anbieter unter eigenem Namen vermarket, da kann man nicht viel erwarten.
     
  5. Der.Waldschrat

    Der.Waldschrat New Member

    Registriert seit:
    11. August 2013
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ist es ja nicht. Sie sagen es sei verfügbar. Man kann es auch bestellen. Mir passiert vor zwei Jahren. Habe es am Schaltungsdatum wieder storniert bekommen weil sie dann merken dass die Bandbreite 384 nicht für ihre Telefonie reicht. Meinen Altanbieter (Telekom) hatten sie da schon gekündigt. So bin ich zu Vodafone gekommen, da die mit LTE am schnellsten Verfügbar waren.
     
  6. Meester Proper

    Meester Proper New Member

    Registriert seit:
    15. April 2012
    Beiträge:
    993
    Zustimmungen:
    5
    Punkte für Erfolge:
    0
    Es gibt mittlerweile auch DSL Light, d. h. 384er Anschlüsse mit erweitertem Upstream, damit sollte problemlos IP-Telefonie möglich sein.
     
  7. Redagez

    Redagez New Member

    Registriert seit:
    17. August 2013
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ähnlich erging es auch mir beim Wechsel zur Telekom. Nichts als Probleme und über 86 Seiten an Papier.
    Nach 2 Jahren bei Vodafone hatten wir im Oktober 2011 vor zur Telekom zurück zu wechseln.

    Versprochen wurde eine Wechselprämie von 120,- €. Der Vertrag in den wir wechseln wollten war der „Call & Surf via Funk Universal“ für 43,95 €. Die Bestandteile des Vertrags waren im Einzelnen: Eine ISDN-Festnetzflat mit 3 Rufnummern, ein Speedport LTE (zur Miete) und 10GB Datenvolumen. DSL gibt es leider nicht, da die Leitung über 7,5km von der Vermittlungsstelle entfernt ist. Unsere Rufnummer wollten wir natürlich behalten und so haben wir gleichzeitig eine Rufnummerportierung beantragt und das ganze online bestellt. Die Bestellung lief reibungslos, da LTE bei uns laut Analyse verfügbar wäre und so bekamen wir 3 Tage später die Auftragsbestätigung, eine Bestätigung, dass wir die Wechselprämie erhalten werden und den Portierungstermin zum Tag des auslaufenden Voafone-Vertrags mitgeteilt.

    Am besagten Termin der Portierung im Oktober 2011 passierte erstmal nichts. Das Vodafone-Telefon (Festnetz über Mobilfunk für 9,99) wurde pünktlich abgeschaltet und die SIM aktiviert. Allerdings wurde unser ISDN-Anschluss nicht von der Telekom in Betrieb genommen. Der NTBA leuchtete auch am nächsten Tag nicht. Per Post kam am nächsten Tag von der Telekom ein Brief, dass unser Auftrag storniert wurde, da die technischen Voraussetzungen nicht erfüllt waren. Daher habe ich den Support der Telekom angerufen und gefragt was das auf sich hat. Man erklärte mir, dass die Nummern erfolgreich portiert worden waren, allerdings sei bei uns kein LTE (mehr) verfügbar, da man die interne Abdeckungskarte geändert hatte in der Zwischenzeit (was ich durch Recherche herausgefunden hatte). Ich konnte es nicht fassen, warum auf einmal kein LTE mehr da sein soll, obwohl ich doch im mobilen Tarif 30 MBit/s per Stick über LTE bekam. Die Dame am Telefon konnte mir auch nicht weiterhelfen warf mich einfach so aus der Leitung. Daraufhin bin ich zum T-Punkt gefahren, die mir noch weniger weiterhelfen konnten und mich gefragt haben was denn LTE sei. Ich traf dort einen Verkäufer an, der mir verklickern wollte, dass C&S via Funk der Name für kabelgebundes DSL ist. Der gute Mann hatte überhaupt keine Ahnung welche Tarife sein Unternehmen vermarktet und schaute mich verdutzt an, dass man mobil schneller als 384 kbits surfen kann.

    Der zweite Versuch bei der Hotline war dann etwas besser: Man wollte mich mit einem Techniker verbinden, der zunächst die Verfügbarkeit bestätigen konnte. Leider stellte der mich anschließend nicht wie versprochen in die via Funk-Abteilung durch sondern in die DSL-Abteilung, sodass ich den ganzen Spaß nochmal wiederholen durfte. Dann schien aber nun alles auf dem richtigen Weg. Man versicherte mir den Anschluss innerhalb von 2 Wochen. Die Auftragsbestätigung kam wieder per Post recht zügig. Ein Tag später kam dann noch eine Auftragsbestätigung mit den gleichen Daten. Zwei Tage danach haben wir dann 2 Stornierungen bekommen und gleichzeitig eine neue Auftragsbestätigung (immer mit denselben Daten des Tarifs, aber immer eine neue Auftragsnummer). Wir haben angerufen und gefragt was das denn soll. Dort wusste man davon noch überhaupt nichts von den vielen gleichartigen Aufträgen.

    Das ganze wiederholte sich bis Februar 2012 (immer wieder neue Aufträge, Stornierungen und neue Anschlusstermine). Ende Februar sollte es dann nun endlich klappen. Wir bekamen dann aber noch mal Post (gut eine Woche vor Anschlussschaltung) , und zwar von der örtlichen Niederlassung (nicht direkt aus Bonn und persönlich unterschrieben). An unserem Anschluss würde zunächst nur Telefon, testweise analog geschaltet, da die Verfügbarkeit von LTE nicht gewährleistet werden könne. Gegen diese Anweisung hätte man gegen an gehen müssen, denn wir ahnten nicht, was da noch folgen würde. Auch den analogen Testanschluss konnten die nicht richtig schalten, da nun das Problem unsere Telefonleitung sei. Recht prompt kam ein Techniker und organisierte noch am gleichen Tag die Reparatur mit Bagger usw. Das Telefon funktionierte dann zumindest mal, auch wenn nur analog. Die Umschaltung auf ISDN gab es dann endlich im April sowie die Zuschaltung des Internets und man berechnete uns bis dahin den Call Comfort Traif, was ja noch ok war. Auch die ISDN-Telefonie war in Ordnung. Allerdings kam ein falscher Router (HSPA statt LTE). Ich sollte die SIM-Karte und den Router zurückschicken und bekam recht zügig die richtige Hardware. Von nun an dachte ich, dass alle Probleme behoben worden sind. Leider habe ich mich geirrt: Recht bald kam eine Rechnung von Nokia Siemens Networks von 850,- €, die wir für die Instandsetzung bezahlen sollten, da angeblich auf unserem Grundstück die Fehlerursache für die Störung lag. Wir waren entsetzt: Schließlich wurde nicht auf unserem Grundstück gebuddelt sondern an der Straße und schließlich war es ja nicht unsere Schuld. Wir dachten, dass es ein verspäteter Aprilscherz war, aber auf Nachfrage stellte sich heraus, dass die Telekom wirklich die 850,- € von uns forderte. Aus diesem Grund haben wir uns an einen Rechtsanwalt gewandt, der nach ein paar Monaten des Schriftwechsels mit der Telekom uns mitteilen konnte, dass wir die Rechnung nicht zahlen müssen und dass wir die Rechnung aufgrund eines systeminternen Fehlers erhalten haben.

    Doch damit war der Ärger mit Telekom noch lange nicht gegessen:
    Auf der ersten Rechnung im April/Mai 2012 berechnete man uns für die Umstellung von Analog auf ISDN 59,99 € extra, obwohl wir niemals einen analogen Anschluss haben wollten. Und auch die Wechselprämie von 120,- € gab es nicht. So ein toller Verein: Erst versprechen, dann nicht halten und den Kunden extra abkassieren. Nun gut, wir schluckten diese bittere Pille letztendlich auch noch runter und beließen es dabei, damit mal Ruhe einkehrt. Im Dezember vergangen Jahres, also 2012 ist mir aufgefallen, dass die Telekom bei uns trotz Call &Surf via Funk Festnetzflat die Festnetzgespräche nach Minutentakt extra berechnet hat und unsere Rechnungen von Mai bis Dezember zu hoch waren. Ich meldete mich und man sagte mir, dass dies ein Buchungsfehler war und mir die zuviel abgebuchten Beträge in den Folgemonaten als Gutschrift entgegengerechnet werden würden. Misstrauisch wie ich bin, verfolgte ich die nächsten Rechnungen. Immerhin hielt die Telekom Ihr Wort und erstatte zu viel bezahltes. Der Anschluss funktioniert immerhin, die Geschwindigkeit wurde auf 16.000 kbits erhöht und es wurde bis letzte Woche richtig abgerechnet. In der neuesten Rechnung ist aber wieder der Wurm drin: Man berechnet mir 12 x 4,95€ für einen Speedport HSPA (zusätzlich zu dem Speedport LTE), den ich nie besaß und auf nach Nachfragen behauptet die Telekom tatsächlich, dass ich zwei Router gemietet habe. Die Krönung kam aber noch heute morgen per Post. Endlich bekam ich mal was von der Wechselprämie zu hören, allerdings nicht im positiven Sinne: Die Telekom fordert 120,- € für zu viel gezahlte Wechselprämie von mir zurück, wobei ich überhaupt keine Wechselprämie erhalten habe. Was soll ich nur tun? Und wie wird das wohl noch weitergehen bis zum Vertragsende im nächsten Jahr? Ich will es eigentlich gar nicht wissen. Dieser Verein zockt Monat für Monat mehr als 100 Euro ab für mickrige 20GB Datenvolumen, das LTE Netz wird hier immer schlechter (mehr als 1 MBits ist am Abend nicht verfügbar, die maximalen 16 MBits gibt es nur noch nachts) und Alternativen (außer Vodafone) gibt es kaum. Ich werde auf jeden Fall zu Vodafone wechseln und meinen Vertrag bei der Telekom wieder kündigen, denn sky DSL drosselt ja auch (obwohl im Vertrag bei denen davon nichts steht). Bleibt nur zu hoffen, dass Vodafone auch wirklich die versprochenen Tarife ohne Volumenbegrenzung im Frühjahr einführt.
     
  8. Meester Proper

    Meester Proper New Member

    Registriert seit:
    15. April 2012
    Beiträge:
    993
    Zustimmungen:
    5
    Punkte für Erfolge:
    0
    Eindeutig ein Fall für die Jungs und Mädels von Telekom hilft: https://telekomhilft.telekom.de/ - am besten du kopierst deinen Beitrag dort auch noch mal hin und sendest schon einmal deine Daten per Kontaktformular an das Team, nachdem du das Thema dort eröffnet hast.

    Mittlerweile gibt es doch die neuen Tarife, mit bis zu 30 GB Volumen, für deutlich weniger als 100€. Von deinem derzeitigen Tarif solltest du problemlos in einen der neuen Tarife wechseln können. Zur Bandbreite: Hier müsstest du ein paar Daten übermitteln, damit wir überprüfen können, ob es nicht am Empfang liegt. Folgende Fragen müsstest dazu aus diesem Katalog beantworten.

    Das halte ich für ein schönes Märchen, der derzeitige Trend bei Vodafone geht wohl eher zu schärferen Volumenbegrenzungen.
     
  9. Redagez

    Redagez New Member

    Registriert seit:
    17. August 2013
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Den Tarif aufzubuchen auf 30 GB hatte ich auch schon in Erwägung gezogen. Ich habe vor ein paar Monaten mal ein Angebot von 44,95 € für 30GB bekommen. Leider beginnt die Vertragslaufzeit von neuem. Und das fiese an der Sache ist ja, dass es nicht nur 12 Monate (wie bei DSL) sondern gleich wieder 24 Monate sind. Und da das Netz heute schon sehr ausgelastet ist, da hier fast jeder in der Straße LTE von der Telekom hat und leider keine Sender geplant sind, wird es wohl so bleiben. Zu Anfang war das Netz wirklich top (ich habe mit dem Speedstick und Mobiltarif immer zwischen 30 und 50 MBits gehabt) aber im Moment wird es immer schlechter. Mein Speedport hat 5 Balken Empfang und gerade bekomme ich 1,23 MBit/s im DL und 1,39 MBit/s im UL, Ping 110ms. Parallel habe ich mit meinem Speedstick (momentan 4 von 5 Balken) auch noch einen Test gemacht: 2,89 MBit/s im DL und 4,65 MBit/s im UL, Ping 125ms. Heute morgen um 6 hatte ich 9 MBit/s im via Funk und 19 MBit/s zur gleichen Zeit im Mobiltarif.
    Allein wegen der ganzen Fehler, die die Telekom gemacht hat, werde ich kündigen. Ich möchte nicht wissen was passiert wäre, wenn ich aufgebucht hätte.
    Im Moment brauche ich so oder so mehr Datenvolumen und werde mich mal bei Vodafone umsehen und über obocom einen 50.000er Tarif auf den Namen meiner Frau bestellen (für rechnerisch 12 Euro im Monat) und im nächsten Jahr, wenn die Telekom ausgelaufen ist den zweiten Vertrag bei Vodafone machen. Für 12 Euro bekomme ich bei der Telekom keine 30 GB (+20 GB Bonusvolumen). Gibt es eigentlich noch 50GB bei Vodafone? Der Typ von Vodafone meinte, dass man noch 50GB bekommt. Aber er hat ja auch gesagt, dass es bald volumenfreie Tarife geben soll, was ja dann doch nicht stimmen kann. Mein Bruder hat ebenfalls LTE von Vodafone und bekommt immer die vollen 21,6 MBits in seinem Tarif. Außerdem hat Vodafone 4 Basisstationen in 10km Reichweite, die Telekom leider nur einen und der ist überlastet.
     
  10. Meester Proper

    Meester Proper New Member

    Registriert seit:
    15. April 2012
    Beiträge:
    993
    Zustimmungen:
    5
    Punkte für Erfolge:
    0
    Vielleicht kannst du wenigstens über das Telekom hilft Team die noch offenen Dinge klären.
     
  11. Redagez

    Redagez New Member

    Registriert seit:
    17. August 2013
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Über das Telekom-Forum habe ich es schon damals versucht. Leider wurde mein Beitrag entfernt und ich habe eine
    Mail bekommen, wo drin stand, dass ich mich an die 0800-Hotline wenden kann.
    Seitdem kann ich mich in das Telekom Service Forum nicht einloggen. Dort kommt immer die Fehlermeldung 903 Interner Fehler - Bitte versuchen Sie es zu einem späteren Zeitpunkt erneut (egal ob als Festnetz- oder Mobilfunkkunde oder egal ob Firefox oder Chrome). Ich habe mal davon gehört, dass jemand auch Probleme hatte mit der Telekom und zu einer Schiedsstelle oder Schlichtungsstelle gegangen ist. Nur kann ich so etwas nicht finden.
     
  12. Meester Proper

    Meester Proper New Member

    Registriert seit:
    15. April 2012
    Beiträge:
    993
    Zustimmungen:
    5
    Punkte für Erfolge:
    0
  13. Redagez

    Redagez New Member

    Registriert seit:
    17. August 2013
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Danke. Ich werde mein Glück dort mal versuchen.
     
  14. Meester Proper

    Meester Proper New Member

    Registriert seit:
    15. April 2012
    Beiträge:
    993
    Zustimmungen:
    5
    Punkte für Erfolge:
    0
    Wo findest du bei obocom eigentlich den 50.000er Tarif für 12 Euro? Ich finde diesen dort für rechnerisch 33,43€ im Monat.
     
  15. Redagez

    Redagez New Member

    Registriert seit:
    17. August 2013
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Der 50.000er Tarif kostet ja normalerweise 47,95 € (als Neukunde). Mit der Vodafone-Wechselprämie bekomme ich 12 Monate lang die Grundgebühr nicht berechnet plus eine Auszahlung von 300,- € bei Vodafone. Rechnet man das runter auf den Monat, kommt dann auf um und bei 12,- € im Monat.
     
  16. Meester Proper

    Meester Proper New Member

    Registriert seit:
    15. April 2012
    Beiträge:
    993
    Zustimmungen:
    5
    Punkte für Erfolge:
    0
    Erfüllst du denn alle Bedingungen?

     
  17. Redagez

    Redagez New Member

    Registriert seit:
    17. August 2013
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ja die Bedingungen sind erfüllt.
     
  18. nixlos

    nixlos New Member

    Registriert seit:
    21. November 2014
    Beiträge:
    41
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschrieben anno August 2013.
    Nun, Dez. 2014, immer noch die Begrenzung mit lächerlichen Volumina.
    Da muss wohl wirklich erst ein Gerichtsurteil her. Im Febr. 2015 wird es soweit sein!
     

Diese Seite empfehlen