Temperatur(un)empfindlichkeit der Fritz!Box 6840 LTE

Dieses Thema im Forum "Bastel-Ecke" wurde erstellt von ospel, 27. März 2012.

  1. KOSH

    KOSH Member

    Registriert seit:
    27. April 2014
    Beiträge:
    899
    Zustimmungen:
    24
    Punkte für Erfolge:
    18
    Ort:
    Niederösterreich
    sehr viel Arbeit dein Kasten mit zu und ab Luft gefällt mir obwohl ich glaube die Fritz Box bleibt cool.

    Erinnert mich an meine Lehrabschlussprüfung 1989 war irgend so eine Frage über Temperatur Abhängigkeit von Widerständen
    Delta Warm ist gleich 1 + Alpha Delta Warm minus Widerstand Kalt Egal wusste nie warum und wieso :) aber du hast das sehr gut gelöst mit Wlan durch Kunststoff und wasserfest ist es allemal.
    LG KOSH
     
    Zuletzt bearbeitet: 13. November 2018
  2. StarShaper

    StarShaper New Member

    Registriert seit:
    10. November 2018
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    3
    Punkte für Erfolge:
    3
    Geschlecht:
    männlich
    Ja, es ist sicherlich ein wenig mit Aufwand verbunden. Aber es hält sich in Grenzen. Ich musste ein großes Gehäuse aus Kunststoff nehmen, damit das WLAN einwandfrei funktioniert. Das LTE ist mit den Antennen ganz gut. Vielleicht schließe ich den Router später aber noch an eine externe LTE-Antenne an.

    Ansonsten braucht man einige Teile, um die Box zu bauen. Alles zusammen kostet schon etwas Geld. Steckdose, Temperaturschalter, Lüfter, Heizung, Kabeldurchlass mit Bürstendichtung, Schuko Anschlusskabel, Montagerail, Wago-Klemmen usw.

    Ich habe die Öffnungen mit dem Dremel ausgesägt und die Löcher für die Lüfter mit der Lochsäge/Akkuschrauber.

    Zusätzlich habe ich noch einen kleinen Schalter und einen Taster eingebaut, um die Heizung bzw. die Lüfter manuell auf Funktionsfähigkeit testen zu können. Die Heizung ist zusätzlich mit einer 4A Sicherung abgesichert.

    Der untere Lüfter bläst direkt die Fritz!Box an, der obere Lüfter bläst die Luft heraus. Es handelt sich um 230V Lüfter 4,1W 60x60x25mm 29,7m³/h 30dBA ; Sunon MA2062HVL [Energieklasse A+].

    Für die normale Luft-Konvektion, wenn die Lüfter aus sind, ist oben ein Lüftungsgitter, aus dem die warme Luft abziehen kann.

    Vielleicht braucht jemand auch so eine Box und kann sich an meiner Lösung orientieren.

    Ich bin bisher sehr zufrieden, vorallem auch mit der Fritz!Box 6890 LTE. Ich kann den Router nur jedem empfehlen, der Internet über Mobilfunk hat.
     
  3. StarShaper

    StarShaper New Member

    Registriert seit:
    10. November 2018
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    3
    Punkte für Erfolge:
    3
    Geschlecht:
    männlich
    Übrigens habe ich festgestellt dass Minusgrade für die Fritz!Box in dem Kasten praktisch gar kein Problem sind.

    Da die Fritz!Box ständig läuft, wärmt sie sich selbst. Die Temperatur in der Fritz!Box unterschreitet selbst an vielen Tagen mit Minusgraden nicht die 32 Grad.

    Ich nehme an, dass Hitze eher ein Problem sein wird. Das sehe ich aber dann im Sommer.
     
    ospel gefällt das.
  4. tomas-b

    tomas-b Well-Known Member

    Registriert seit:
    19. Januar 2012
    Beiträge:
    1.711
    Zustimmungen:
    27
    Punkte für Erfolge:
    48
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Zossen
    Kritisch ist es nur, wenn sie (zum Beispiel nach einem Stromausfall) bei Minusgraden neu eingeschaltet wird. Sie hat dann einen höheren (nicht definierbaren) Einschaltstrom, der einzelne Bauteile beschädigen oder zerstören kann, was dann zum Ausfall der Fritzbox führen kann.
    Blöd ist, dass von einer leichten Vorschädigung (die zum Beispiel erst bei der nächsten richtigen Hitze zum Ausfall führt) bis hin zum sofortigen Ausfall alles möglich ist. Halbleiter, die nicht für Minusgrade spezifiziert sind, sind da ziemlich unberechenbare Zeitgenossen...
     

Diese Seite empfehlen