Verbraucherzentrale geht gegen Drosselung bei LTE vor

Dieses Thema im Forum "Deutsche Telekom" wurde erstellt von nota2225, 4. Dezember 2013.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Franz

    Franz Active Member

    Registriert seit:
    28. Februar 2012
    Beiträge:
    2.220
    Zustimmungen:
    8
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    Erding
    Was ich nicht verstehe , wie die Telekom im DSL-Bereich Konkurenzfähig bleiben will wenn die anderen echte Flatrates für weniger Geld anbieten. Das hat doch dann auch wiederum nur Kündigungen zur Folge. Aber soll mir mal egal sein solange die Telekom die Profite ins Ausland schickt statt das Geld in unsere veralteten Netze zu stecken oder vernünftige Tarife anzubieten.

    Und bist erst ruiniert,

    lebt sichs ganz ungeniert :)
     
  2. Meester Proper

    Meester Proper New Member

    Registriert seit:
    15. April 2012
    Beiträge:
    993
    Zustimmungen:
    5
    Punkte für Erfolge:
    0
    Woher hast du denn, dass Volumentarife so teuer werden sein, wie Flatrates bei anderen Anbietern? Ich denke nicht, dass sich die Preisunterschiede verändern werden, gegenüber heute, es wird sich höchstens der ganze Markt verändern, wenn überhaupt.
     
  3. Betamax

    Betamax Member

    Registriert seit:
    17. Juli 2011
    Beiträge:
    816
    Zustimmungen:
    24
    Punkte für Erfolge:
    18
    Franz, ich kann mir ehrlich gesagt nicht vorstellen, dass die anderen Anbieter auf Dauer Flatrates anbieten werden, sollte der Trend wirklich zu Drossel-Flats gehen. Aber das wird die Zeit zeigen :)
     
  4. 72157

    72157 Member

    Registriert seit:
    1. Februar 2012
    Beiträge:
    500
    Zustimmungen:
    7
    Punkte für Erfolge:
    18
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Schwabenland
    Letztlich werden alle Anbieter nicht um Volumentarife rumkommen, glaube ich.
    Denn die techn. Entwicklung wird mit dem steigenden Datenhunger nicht mithalten können.
    Cloud ohne Grenzen, Daten immer und überall verfügbar, Fernsehen und Videos über die Internet-Verbindung und natürlich in HD, das ist die Erwartung der Kunden.
    Dadurch gibt es ja schon Engpässe.
    Und z.B. muss die TK schauen, dass sie einem Kunden mit Entertain-Paket einen unterbrechungsfreien Videogenuss bieten kann.
     
  5. ospel

    ospel Administrator

    Registriert seit:
    7. Februar 2011
    Beiträge:
    5.199
    Zustimmungen:
    61
    Punkte für Erfolge:
    48
    Ort:
    Unterfranken
    Ja, der gleichen Meinung bin ich auch und ich denke diese Aussage trifft den Nagel genau auf den Kopf!

    Wahrscheinlich waren sich die Provider (alle) nicht bewusst, was eine Einführung von echten Flatrates für eine Tragweite hat. Und da sind die von dir aufgeführten Kleinigkeite ja erst mal gar nicht das Problem (Cloud ohne Grenzen, Daten immer und überall verfügbar). Die Datenintensiven Dienste wie HD-Filme egal über welche Plattform und umfangreiche Software per Download zu kaufen bricht dem jetzigen System das Genick. Jetzt zurück zu rudern ist natürlich für die Provider extrem schwierig. Was der Kunde schon mal in Händen hält gibt er halt ungern wieder her....

    Schönen 2. Advent und viele Grüße
    Ospel
     
  6. nota2225

    nota2225 Active Member

    Registriert seit:
    13. Juli 2011
    Beiträge:
    3.299
    Zustimmungen:
    14
    Punkte für Erfolge:
    38
    hat man eigentlich schon was zum Thema Drossel von Kabel Deutschland oder M-Net gehoert - nicht, oder?
     
  7. Franz

    Franz Active Member

    Registriert seit:
    28. Februar 2012
    Beiträge:
    2.220
    Zustimmungen:
    8
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    Erding
    Also ich hab auch noch nichts gehört , das KD oder 1&1 usw. die Drossel einführen wollen im DSL-Bereich.

    Und wenn der Teledoof die Kunden davon laufen werden die auch wieder einlenken und umschwenken müssen. Die Teledoof übersieht nur das es ein Momentaneffekt ist, wo man schnell Geld einsackt aber auf Dauer macht es nicht lange Sinn.

    Gruß

    Franz
     
  8. Meester Proper

    Meester Proper New Member

    Registriert seit:
    15. April 2012
    Beiträge:
    993
    Zustimmungen:
    5
    Punkte für Erfolge:
    0
    Kabel Deutschland drosselt schon seit Jahren geziehlt Filesharing-Traffic. Je nach Gebiet ab 60/(40)/10 Gigabyte pro Tag.
     
  9. Franz

    Franz Active Member

    Registriert seit:
    28. Februar 2012
    Beiträge:
    2.220
    Zustimmungen:
    8
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    Erding
    Bei Filesharing finde ich es auch gut so. 90% sind bei Filesharing sowieso nur Raubkopien !!!

    Aber ehrlich gesagt, wenn nicht Menschen wie Jobo aufstehen und sich für andere stark machen , was hätten wir dann ??? Da ist mir auch die Rechtschreibung egal und hebe einach nur den Daumen und respekiere den persönlichen Einsatz!!!

    Gruss


    Franz
     
  10. Vogtländer

    Vogtländer Member

    Registriert seit:
    30. November 2011
    Beiträge:
    749
    Zustimmungen:
    4
    Punkte für Erfolge:
    18
    Ort:
    09376
    Keine Ahnung? 100 Einträge der Missionierung weniger in diesem Forum? An den LTE-Tarifen und der Drossel hat sich ja seit Erscheinen von Jobo nichts verändert, oder? Nur weil viel und lange genug in der Sc...se gerührt wird, kommt keine gute Suppe bei raus.
     
  11. Franz

    Franz Active Member

    Registriert seit:
    28. Februar 2012
    Beiträge:
    2.220
    Zustimmungen:
    8
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    Erding
    Die Meinung teile ich aber jetzt nicht. Man muss erstmal Menschen dazu bringen das sie aufstehen.

    Es gibt nichts gutes,
    Ausser du tust es
     
  12. Vogtländer

    Vogtländer Member

    Registriert seit:
    30. November 2011
    Beiträge:
    749
    Zustimmungen:
    4
    Punkte für Erfolge:
    18
    Ort:
    09376
    Hallo Franz,

    Meine Meinung musst du auch nicht teilen. Ist auch völlig OK. :)
     
  13. Meester Proper

    Meester Proper New Member

    Registriert seit:
    15. April 2012
    Beiträge:
    993
    Zustimmungen:
    5
    Punkte für Erfolge:
    0
    Vielleicht noch einmal zur Klarstellung: Für eine vergleichbare Breitbandversorung auf dem Land zu kämpfen ist absolut nicht schlechtes, im Gegenteil!

    Die Mobilfunkanbieter sind jedoch die falsche Adressaten, an denen solche politische Forderungen gestellt werden.

    LTE-Flatrates würden kein Problem lösen, im Gegenteil, für viele würde das Netz unnutzbar werden. Denn Zellgrößen lassen sich zwar varrieren, also auch bei Bedarf verkleinern, um die Kapazität zu erhöhen. Jedoch wird es ab einem bestimmten Punkt betriebswirtschaftlich nicht mehr tragbar.

    Letztlich tragen die Konzerne die enormen Investitionen, wie soll es dabei zumutbar sein, dass Ihnen staatlich irgendwelche Auflagen bei der Tarifgestaltung gemacht werden, wie sollen diese gestaltet werden und wie soll das ganze vorallem rechtfertigt werden? Nur um den privaten Konsum zu ermöglichen?

    Ist es staatliche Aufgabe unlimiterten VoD-Konsum, wie Maxdome, Lovefilm, Videoload und Youtube-Gucken zu ermöglich? Ich denke diese Fragen müssen gestellt werden. Oder welche Dienste benötigen mehr als 30 GB, die nicht der der Unterhaltung oder sonstigem privaten Konsum dienen?

    Die Investitionsbedingungen auf dem Land und in der Stadt sind grundsätzlich verschieden, da kann es aus meiner Sicht schwer gelingen, die Preise und Leistungen auf dem selben Niveau zu halten. Irgendeiner zahlt dabei immer drauf. Au0er wir gehen zur Planwirtschaft über, wie es Betamax schon ansprach.

    Früher wurden Telekommunikationsdienste staatlich erbracht, da waren die Dienste zu teuer, zu unflexibel, die Einrichtung dauerte zu lange und wenig innovativ, so die Meinung der Bürger. Mit der Privatisierung sind die Preise enorm gefallen, auf Kosten von ca. 100.000 Arbeitsplätzen. Das war jedoch politisch gewollt, die Preise sollten um jeden fallen.

    Heute wundert sich die Politik, dass die TK-Industrie sehr vorsichtig mit Investitionen geworden ist, das ist natürlich kein Wunder bei dem Preisniveau.

    Welche Versorgungspflicht? Die einzige Pflicht ist, diese Frequenzen zu benutzen und bestimmte Prozentsätze der Republik damit "abzudecken". Es ist noch nicht einmal ein konkreter Dienst festgelegt, der von dem jeweiligen Netzbetreiber in seinem ersteigerten Frequenzband betrieben werden muss.

    Vielleicht sollte die Bundesregierung die Einnahmen aus der Frequenzauktion 2010 in den Breitbandausbau investieren, anstatt den Bundeshaushalt damit zu sanieren. So wird ein Schuh daraus. Mit dem Finger auf die Netzbetreiber zu zeigen ist einfach, aber es sollte schon alle Fakten betrachtet werden.

    Versteh ich nicht, die Telekom hat doch alle Drosselungen im xDSL/FTTH Bereich aus den Leistungsbeschreibungen ihrer Verträge für nicht erklärt und neue Verträge erhalten diese Einschränkungen nicht einmal mehr, siehe hier. Worauf willst du also hinaus?


    Fazit: Die Politik ist dein Ansprechpartner, anstatt zu versuchen, den Netzbetreiber irgendwelche Stöcke zwischen die Beine zu werfen.
     
  14. Katzina

    Katzina Member

    Registriert seit:
    22. Januar 2012
    Beiträge:
    247
    Zustimmungen:
    4
    Punkte für Erfolge:
    18
    Woher nimmst du dir eigentlich das Recht heraus, derart beleidigend über Menschen zu richten, die sich für eine Sache einsetzen und kämpfen, anstatt die Hände in den Schoß zu legen und gleichgültig zuzusehen.
    Eben weil es so viele gleichgültige Menschen gibt, die nicht bereit sind, etwas zu verändern, ändert sich eben auch bei den von dir angesprochenen Sachverhalten nichts. Ein Selbstlauf bringt die Entwicklung nicht vorwärts.
    Nur weil einem etwas nicht in den Kram passt, braucht man doch nicht derart aggressiv zu reagieren.
    Ist das Netiquette in einem Forum?
    Man sollte sachlich bleiben und wenn man auch nichts davon hält, den Respekt bewahren!
     
  15. dunja

    dunja Member

    Registriert seit:
    28. November 2013
    Beiträge:
    475
    Zustimmungen:
    13
    Punkte für Erfolge:
    18
    ganz frech unterschreib ...haste recht...
     
  16. Katzina

    Katzina Member

    Registriert seit:
    22. Januar 2012
    Beiträge:
    247
    Zustimmungen:
    4
    Punkte für Erfolge:
    18
    Danke dunja.
     
  17. Franz

    Franz Active Member

    Registriert seit:
    28. Februar 2012
    Beiträge:
    2.220
    Zustimmungen:
    8
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    Erding
    Zuerst einmal finde ich es gut wenn hier mal jemand aufsteht und den Finger hebt. Damit gezeigt wird das man nicht einfach alles geduldet oder hingenommen wird.

    Was ich aber jetzt fürchte das es hier ein zweigespaltenes Lager wird, die Rebellischen und die Gleichgültigen :(

    Katzina hat schon Recht wenn sie die Ausdrucksweise bemängelt. Vor allen Dingen

    das hätte man schon etwas glücklicher ausdrücken können. Ich bin wirklich kein Kind von Traurigkeit und wenn nota und ich uns mal was an den Kopf werfen , dann wissen eigentlich die meisten hier das es unsere Mentalität ist und wir uns eigentlich ganz gut vertragen. Wir legen auch nicht jedes Wort gleich auf die Goldwaage. Aber das sind eben wir , nota und ich !!! Ganz ehrlich ? Ich mag nota und jeden anderen die ihre Meinung offen kund tun. Was ich aber nicht mag , das sind Menschen die andere wegen ihres Projekts , nur weil es noch nicht vom Erfolg (wenn überhaupt) gekrönt ist. Ich denke hier auch mal an Stuttgart. Meinen Respekt haben die Leute die Gewaltlos aufstehen und gegen Mißstände offen protestieren.

    So und jetzt ist bitte wieder gut, denkt an den Weihnachtsfrieden und vergeßt nicht : Wir ziehen alle, mehr oder weniger, am selben Strang !

    Frohe Weihnachten :cool:

    Gruß

    Franz
     
  18. Vogtländer

    Vogtländer Member

    Registriert seit:
    30. November 2011
    Beiträge:
    749
    Zustimmungen:
    4
    Punkte für Erfolge:
    18
    Ort:
    09376
    Mein Beitrag ist ja mal wieder kräftig in den falschen Hals gelangt.

    War nicht meine Absicht. Ich befürworte jede seriös geführte Aktion gegen Ungerechtigkeit. Nur sehe ich bei den gesetzen Zielen von Jobo keine reelle Machbarkeit. Daher meine Aussage, dass bei sowas nicht Gutes rauskommen wird. Dann gibt es eben in ein paar Monaten eine echte Flat ohne Drossel im LTE-Netz - für einen Preis den sich normale Bürger kaum leisten können.

    Wenn das am Ende das gesteckte Zeil ist, dann kämpft auf dem Niveau einfach mal so weiter. Auf die jetzige Tarifpolitik wird sich jedenfalls nichts ins Positive verändern. Mit so Aktionen, ohne jede Betrachtung der nMir bersönlich gefällt die Drossel auch nicht, aber ohne wäre meine monatliche Datenrate wohl auf DSL light Tempo, was mich noch mehr aufstoßen würde, weil irgendwer HD-Filme schauen muss.

    Nochmals sorry, wenn meine recht direkte Schreibweise manche Leute hier vor den Kopf stößt. Ich bin eben etwasasozial und bei zwei Alkoholikern aufgewachsen. Da sollte man eben keine Wunder erwarten.
     
    Zuletzt bearbeitet: 8. Dezember 2013
  19. jobo

    jobo Gesperrt

    Registriert seit:
    28. Januar 2013
    Beiträge:
    122
    Zustimmungen:
    3
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    Pleßa
    Schön dass das zumindest mal anerkannt wird. Auf dieser Basis kann man doch viel besser miteinander reden.:)

    Wir versuchen einfach, an allen Fronten aktiv zu sein. Wie du auf unserer nicht mehr genannten Webseite siehst, haben wir neben den Petitionen an die Anbieter, die vor allem den Zweck haben die Öffentlichkeit mobil zu machen, auch eine Bundestagspetition gestartet, das war sogar der Anfang der Initiative. Aber wichtig ist durch Aktionen Unterstützer zu finden, und Verbraucherzentralen und nicht zuletzt die BNetzA sind unsere wichtigsten Adressaten.

    Ja, auch wir glauben dass Flatrates angesichts der Tatsache, dass Volumen wichtiger wird als Geschwindigkeit, nicht das Zukunftsmodell sind. Echte Flatrates müssen deutlich teuer werden - aber eben auch beim DSL, und gerade da ist man ja wieder umgefallen. Breitband wird zum Grundbedürfnis, und da darf es keine Zwei-Klassen-Realisierung geben.

    Im Prinzip heißt das ja Regulierung. Das seltsame in Deutschland ist ja, dass das Festnetz einer Regulierung unterliegt, die dieses Billig-DSL ermöglicht hat, mit dem nicht genug Geld für den Ausbau erwirtschaftet werden kann. Gewinne werden vorrangig im Mobilgeschäft generiert, das keiner Regulierung unterliegt. Und da haben sich die Anbieter die Lücke in der Definition von Mobilfunk zunutze gemacht und LTE - auch in der Ausprägung als DSL- Ersatz für stationäre, also nicht mobile Anschlüsse -pauschal dem Mobilfunk zuzuordnen, wie wohl die Tarife von der Festnetzsparte angeboten werden, da ja neben dem Festnetzanschluss (bbei der Telekom) eine lokale Bindung an ein Grundstück vorhanden sein muss, was nicht zur Mobilfunkdefinition passt.

    Richtig. Deshalb akzeptieren wir den Umstand, dass auf dem Land nicht alles mit FTTH ausgebaut werden kann sondern LTE eine gute, kostengünstige Alternative ist. Aber es geht nicht um Ausbau Stadt vs. Land, es geht um den flächendeckenden Breitbandausbau. Würde es einen Universaldienst geben, wie ihn Grüne und - ja richtig - CSU gefordert haben, würde jetzt jeder DSL-Nutzer über eine Umlage am Ausbau beteiligt, was angesichts der niedrigen Tarife mehr als gerecht wäre. Doch Horsti hat den Universaldienst für die Maut geopfert. Warum sollte es nicht möglich sein, Stadt und Land - auf Basis verschiedener Technologien - so auszubauen dass beiden vergleichbare Preis-/Leistungsverhältnisse geboten werden können und sich alle an den Kosten beteiligen?

    Richtig, du sprichst mir aus dem Herzen:)

    Ja, aber es ging dabei um den Breitbandausbau. Es sollten jeweils 90% einer Prioritätsstufe mit Breitband versorgt sein, bevor in die nächste Prioritätsstufe investiert werden sollt. Dabei war die Art der Versorgung technologieneutral. D.h. wo DSL anlag Haken dran, und der Rest bekam LTE, Haken dran. Damit haben wir jetzt die, die die (oh ein Satz mit 3x die hintereinander :D ) preiswerte DSL Flatrate haben, und die, die die Krücke LTE haben, im Breitbandatlas abgehakt. Versorgt. Wie toll, da klopfen wir uns auf die Schulter! Die einen lehnen lässig hinterm warmen Ofen, die anderen haben die Arschkarte. Toll!

    Ja, das wird ja überall gesagt - kein Einwand! Aber wen interessiert's? Das Geld ist eh weg, also müssen wir vorwärts schauen.

    Siehe oben, also prinzipiell ja. Aber ein Anbieter, der LTE aggressiv als Festnetzersatz bewirbt und in seinen Flyern das sogar als besser hinstellt sollte auch beim Wort genommen werden dürfen.

    Und noch ein Nachtrag an Herrn Vogtländer: Wir haben Bei der BNetzA, im Breitbandbüro des BMWI und bei den Verbraucherzentralen schon ein Umdenken bewirkt. Wenn das in deinen Augen nichts ist, dann sei weiter froh und glücklich, dass es dir gut geht.

    Viele Grüße
    Jobo
     
    Zuletzt bearbeitet: 8. Dezember 2013
  20. Katzina

    Katzina Member

    Registriert seit:
    22. Januar 2012
    Beiträge:
    247
    Zustimmungen:
    4
    Punkte für Erfolge:
    18
    alles klar, aber andere belehren wollen!
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen