Fritzbox 6842 mit Wittenberg LAT22, hat jemand Erfahrung?

Dieses Thema im Forum "Modems & Router (stationär)" wurde erstellt von Der Felix, 15. November 2013.

  1. Chrissi

    Chrissi Guest

  2. Deniz2304

    Deniz2304 Member

    Registriert seit:
    15. August 2014
    Beiträge:
    42
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    6
    Die SMA auf U.FL waren günstiger. Einziger Nachteil der Box muss aufgeschraubt werden aber nach die Fotos und Erklärung von jonasolof ist das kein Problem.
     
  3. Deniz2304

    Deniz2304 Member

    Registriert seit:
    15. August 2014
    Beiträge:
    42
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    6
    So habe heute mein FritzBox 6842 erhalten, und gleich mal ohne Antenne probiert

    Werte mit Antenne direkt angeschlossen an Fritz und auf Externe Antennen umgeschaltet (ohne Trennglieder)

    6842.jpg

    Ohne Antennen verschlechtert sich der RSRP Wert für beide Antennen ca. 17 RSRP, kann das sein das die Antennen nur 17 RSRP Leistung bringen?
    Morgen werde ich die SAMA auf U.FL erhalten, und dann wird der Fritz Operiert ;) glaubt ihr das DC-Kurzschluss dran schuld ist.

    Bei mein Huawai E3276 mit Dovado Tiny hatte ich ein Wert von 71 dbm.
     

    Anhänge:

    Zuletzt bearbeitet: 21. August 2014
  4. ospel

    ospel Administrator

    Registriert seit:
    7. Februar 2011
    Beiträge:
    5.219
    Zustimmungen:
    75
    Punkte für Erfolge:
    48
    Ort:
    Unterfranken
    Mod's 6842 ist gestern Nachmittag auch bei mir angekommen. Ich muss jetzt noch was erledigen aber dann werde ich sofort zu Testen beginnen. Vormittags noch!

    @Deniz
    Das habe ich nicht ganz verstanden Kannst du das mal bitte als angezeigtem RSRP-Wert mit und ohne Antenne darstellen? Besten Dank
     
  5. Deniz2304

    Deniz2304 Member

    Registriert seit:
    15. August 2014
    Beiträge:
    42
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    6
    Anbei ein Foto ohne Antennen

    Ohne Antennen.jpg
     
  6. ospel

    ospel Administrator

    Registriert seit:
    7. Februar 2011
    Beiträge:
    5.219
    Zustimmungen:
    75
    Punkte für Erfolge:
    48
    Ort:
    Unterfranken
    ...ich bin gleich soweit, Tests sind abgeschlossen muss nur noch den Bericht tippen.

    Vorneweg aber schon mal ein ganz dickes Sorry, meine Aussage, dass man seit dem Schalter die Trennglieder nicht mehr braucht war falsch :( Tut mir wirklich leid aber ich war felsenfest der Meinung dass es mit dem DC-Kurzschluss nur um die automatische Erkennung von externen Antennen geht -- Das war leider ein Trugschluss.

    Also nochmal Tschuldigung und bis gleich...
     
  7. Deniz2304

    Deniz2304 Member

    Registriert seit:
    15. August 2014
    Beiträge:
    42
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    6
    Kein Problem Ospel!
    Meine bestellten SMA auf U.fl werden heute zugestellt

    Dann werde ich es direkt anschließen und schauen wir was passiert.
    Aber ich bin gespannt was du dazu schreibst.

    Danke
     
  8. Deniz2304

    Deniz2304 Member

    Registriert seit:
    15. August 2014
    Beiträge:
    42
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    6
    Hallo Ospel

    Anbei ein paar Bilder mit Direktangeschlossene (SMA auf U.FL) Antennen besser werte bekommen ich leider nicht :( . Glaubst das noch was mit Antennen Richten gehen würde?

    1.jpg
    2.jpg

    [​IMG]

    Speed schwankt zwischen DL 40-60 und der UL 20-29
     
    Zuletzt bearbeitet: 22. August 2014
  9. ospel

    ospel Administrator

    Registriert seit:
    7. Februar 2011
    Beiträge:
    5.219
    Zustimmungen:
    75
    Punkte für Erfolge:
    48
    Ort:
    Unterfranken
    Die Diskussion um die Notwendigkeit von Trenngliedern an der Fritz!Box 6842 wenn man eine externe LTE-Antenne mit DC-Kurzschluss verwenden möchte hat viele Fragen aufgeworfen.

    Bislang war ich der Meinung, dass fehlender bzw. vorhandener DC-Kurzschluss nur für die automatische Erkennung der jeweiligen Antenne verantwortlich wäre. Bis jetzt hatte ich noch nicht die Möglichkeit meine Theorie zu verifizieren. Heutige Tests haben mich aber eines Besseren belehrt und nun folgt der ausführliche Bericht.

    Die Probanten:
    Fritz!Box 6842 LTE; Fritz!Box 6840 LTE; Fritz!Box 6810 LTE (umgebaut)

    Probanten.jpg

    Die Versuchsanordnung:
    Die jeweilige Fritz!Box habe ich mit 2 verschiedenen LTE-Antennen annähernd an die gleiche Position im Freien aufgestellt um ein objektives Ergebnis zu erhalten. Als LTE-Antennen habe ich zum einen eine novero-dabendorf MIMO 800 (Gain 8dBi) und die selbstgebaute *BoTob Präzi 800 (Gain ca. 10dBi) verwendet. Beide Antennen haben einen DC-Kurzschluss.

    Anordnung.jpg

    Die Vorgehensweise:
    Zuerst habe ich die Signalwerte der internen bzw. mitgelieferten Antennen ermittelt. Danach mit der novero- und als letztes mit der botob-Antenne.

    * boTob Präzi 800: Gemeinschaftsprojekt von tomas-b und mir um die ideale Anordnung von Biquad Präzisionselementen zu testen mit sehr guten Ergebnissen – allerdings für eine Serienproduktion viel zu teuer.
     
  10. ospel

    ospel Administrator

    Registriert seit:
    7. Februar 2011
    Beiträge:
    5.219
    Zustimmungen:
    75
    Punkte für Erfolge:
    48
    Ort:
    Unterfranken
    Testreihe Fritz!Box 6842 LTE

    Begonnen hatte ich mit der 6842. Diese liefert schon mit ihren internen Antennen passable Ergebnisse.

    6842-1.PNG

    Schaltet man im Menü nun von internen auf externe Antennen um, dann bricht die Funkverbindung komplett zusammen was beweist, dass durch den Schalter die Interne Antennen deaktiviert werden.

    6842-2.PNG

    Nun habe ich die novero-dabendorf MIMO 800 angeschlossen und die Signalwerte haben sich zwar verbessert aber nicht in dem Maße wie ich es erwartet hätte. Auf einer Seite kann man zwar ewine deutliche Verbesserung erkennen aber die andere Seite bleibt fast unverändert. Kurios finde ich, dass es an den Signalwerten keinerlein Veränderungen gibt wenn man im Menü von intern auf extern umschaltet.

    6842-3.PNG

    Mit der botob sieht es nicht viel besser aus und auch hier keine Veränderung beim Umschalten von intern auf extern.

    6842-4.PNG

    Nachdem ich weder Trennglieder noch eine Antenne ohne DC-Kurzschluss hier habe und auch Mod’s 6842 nicht aufschrauben wollte habe ich die Gegenprüfung mit den beiden anderen Boxen gemacht.
     
  11. ospel

    ospel Administrator

    Registriert seit:
    7. Februar 2011
    Beiträge:
    5.219
    Zustimmungen:
    75
    Punkte für Erfolge:
    48
    Ort:
    Unterfranken
    Testreihe Fritz!Box 6840 LTE

    als zweites war die 6840 an der Reihe. Mit ihren mitgelieferten Paddelantennen sind die Signalwerte sogar ein klein wenig besser als die 6842 mit ihren internen Antennen erreicht.

    6840-1.PNG

    Schraubt man die Paddel ab wird gar nichts mehr empfangen. Das zeigt mir, dass bei der 6842 selbst mit abgeschalteten internen Antennen immer noch ein Restsignal durchmogelt

    6840-2.PNG

    Nun habe ich auch hier die novero-dabendorf MIMO 800 angeschlossen und die 8dBi Gewinn sind deutlich zu sehen. Nachdem die SMA-Buchsen der 6840 ja direkt auf die LTE-Empfangseinheit gehen kommt das einem Direktanschluss gleich.

    6840-3.PNG

    Die botob liefert dann nochmal eine Verbesserung der Werte von rund 2dBi .

    6840-4.PNG
     
  12. ospel

    ospel Administrator

    Registriert seit:
    7. Februar 2011
    Beiträge:
    5.219
    Zustimmungen:
    75
    Punkte für Erfolge:
    48
    Ort:
    Unterfranken
    Testreihe Fritz!Box 6810 LTE

    als letzte im Bunde sollte sich noch meine umgebaute 6810 beweisen. Da durch den Umbau die internen Antennen komplett abgeklemmt sind habe ich den ersten Test mit den Paddelantennen einer EasyBox 904 durchgeführt um wenigstens eine kleine Referenz zu haben. Wie man an den Signalwerten erkennen kann schlägt die „Kleine“ schon so die großen Geschwister

    6810-1.PNG

    Schraubt man die Paddel ab ist klar, dass wie auch bei der 6840 nichts mehr ankommt. Das Bild dazu kann ich mir deswegen sparen ...

    Mit angeschlossener novero-dabendorf MIMO 800 sind auch hier die 8dBi Gewinn sind deutlich erkennbar. Und zu meinem Erstaunen sind die Werte auch besser als bei der 6840 mit gleicher Antenne.

    6810-3.PNG

    mit der botob konnte ich die Signalwerte nur noch geringfügig verbessern aber der RSRQ hat sich hier deutlich gesteigert.

    6810-4.PNG

    Hier nun mein ganz persönliches Fazit:
    Wenn die Netzabdeckung des Providers am eigenen Standort so gut ist, dass man auf eine externe Antenne verzichten kann ist die Fritz!Box 6842 LTE ein sehr gut ausgestattetes, kompaktes und formschönes Gerät.

    Ist im Vorfeld schon klar, dass man eine externe LTE-Antenne benötigt sollte der Griff zur Fritz!Box 6840 LTE gehen weil diese mit allen Antennentypen geschuldet durch die „mechanische“ Umschaltung zurechtkommt. Von der Austattung her geben sich die 6840 V2 und 6842 nichts. Beide können 800, 1800 und 2600Mhz LTE, haben 4 LAN-Ports und können mit Telefonen. Die Frimware ist bis auf den Umschalter von internen auf externe Antennen identisch.

    Natürlich ist es möglich auch an der 6842 die Antennenanschlüsse mit Adapterkabeln direkt von der LTE-Empfangseinheit nach außen zu legen und die komplizierte Schaltung auf der Platine zu umgehen. Aber wofür, wenn man mit der 6840 das Gleiche ohne Basteleien haben kann.

    Wer auf den ganzen Schnickschnack keinen Wert legt kann sich auch für kleines Geld eine Fritz!Box 6810 LTE zulegen. Funktioniert es mit den internen Antennen ist alles in Butter und braucht man doch eine Außenantenne kann auch das mit Adapterkabeln und ein paar kleinen Handgriffen schnell erledigt werden.

    So, das war‘s. Ich hoffe dem ein oder anderen helfen meine Tests und Ausführungen bei der Kaufentscheidung.

    VG
    Ospel
     
  13. jonasolof

    jonasolof Member

    Registriert seit:
    27. April 2012
    Beiträge:
    498
    Zustimmungen:
    4
    Punkte für Erfolge:
    18
    Ort:
    Brüssel (Be), Kalmar (SE)
    Vielen Dank, Ospel, für diese Tests. Wir sind jetzt völlig einverstanden wie die Sache ist.

    Es handelt sich bei AVM nicht um das Erkennen oder nicht erkennen von angeschlossenen Antennen mit oder ohne DC-Kurzschluss. Nur Huawei tut das (B593/B2000). Das bedeudete, dass man mit den Huaweiroutern nur DC-Kurzgeschlossene Antennen benutzen konnte weil umsonst der Router nicht verstehen konnte, dass äussere Antennen angeschlossen waren.

    Dies hat viele Leute, u. a. in Schweden, verärgert. Die Anbietern Telia und Tele2 haben deswegen bei Huawei erfordert, eine neue Firmwareversion anzubieten. Diese neue (schon alte) Version enthält ein Schalter, mit dem man zwischen intern oder extern wechseln kann. Es ist jetzt egal ob die angeschlossene Antennen dc-kurzgeschlossen sind oder nicht.

    Es hat nichts mit AVM zu tun. Eine blöde automatische Erkennung von externen oder internenAntennen gab es bei AVM nie.

    Wie jetzt mehrere observiert haben gibt es sowieso bei einem original AVM6842 eine gewisse Verbesserubg des Signalpegels auch wenn DC-kurzgeschlossene Antennen so wie die Novero oder andere biquads und logperiodische Antennen Angeschlossen sind, aber die Verbesserung ist immer niedriger als das eigentliche Gewinn der Antenne. Nur mit Trenngliedern oder Direktanschluss (U.Fl-SMA) funktzionieren die DC-kurzgeschlossene Antennen normal. Der unterschied zwischen Trennglied oder Direktanschluss ist klein und unwichtig. Jeder tut was ihm gefällt.

    Als ich es auf LTE 1800 probiert habe, war ein AVM6840 mit externe Antenne genau so gut als der 6842 mit Direktanschluss und die selbe Antenne. So sollte es auch sein, weil radiomässig sind beide identisch. Der AVM6840 ist vom Anfang mit Direktanschluss gebaut. Was ich getan habe war einfach den 6842 so zu verändern, dass er wie der 6840 angeschlossen ist. Die Radiokarten sind dieselbe.

    Und weiter geht es mit dem 6810. Auch hier ist die Radiokarte (miniPCI) dieselbe und Direktanschluss erlaubt es äussere Antennen zu benutzen.

    Die Radio PCI Karte (von Altair Semiconductor) fragt nicht ob die Antenne DC-kurzgeschlossen ist oder nicht. Das war einfach etwas was AVM auf der Platine gebaut hatte damit das Wechseln zwischen intern oder extern funkzionieren sollte. Eine für AVM untypisch schlechte Konstruktion die wir glücklicherweise einfach meiden können. Man fragt sich warum AVM nicht so einen Schalter wie bei Huawei gemacht hat, für den es egal ist ob die Antenne DC-kurzegeschlossen sei oder nicht.

    Grüße

    Jonas
     
    Zuletzt bearbeitet: 23. August 2014
  14. Deniz2304

    Deniz2304 Member

    Registriert seit:
    15. August 2014
    Beiträge:
    42
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    6
    So Leute habe mal gestern nach dem meine Antennen direkt angeschlossen waren (SMA auf U.FL)
    Wieder alles zurück gebaut und mal geschaut wie die Werte ohne Trennglieder und ohne SMA auf U.FL sind, es ist komisch aber der Fritz 6842 schaltet plötzlich auf die Externen Außenantennen um.

    Anbei auch ein Foto ohne Trennglieder und ohne SMA auf U.FL umgeschaltet auf Externe Antennen
    firtz.jpg

    Und mit Internen Antennen

    fritz interne Antenne.jpg
     
  15. ospel

    ospel Administrator

    Registriert seit:
    7. Februar 2011
    Beiträge:
    5.219
    Zustimmungen:
    75
    Punkte für Erfolge:
    48
    Ort:
    Unterfranken
    Hm Deniz ... da kann ich mir jetzt auch keinen Reim drauf machen.
     
  16. Deniz2304

    Deniz2304 Member

    Registriert seit:
    15. August 2014
    Beiträge:
    42
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    6
    Ich kann es auch nicht erklären warum es plötzlich Funktioniert.
    Es hat aber am Anfang definitiv nicht funktioniert, und es hat auch keine Firmware update gegeben das man sich berufen kann :confused:
     
  17. Deniz2304

    Deniz2304 Member

    Registriert seit:
    15. August 2014
    Beiträge:
    42
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    6
    ich muss auch dazu sagen das sich der RSRP wert auch verbessert hat nach dem ich die SMA auf U.FL abgehängt habe.
     
  18. ospel

    ospel Administrator

    Registriert seit:
    7. Februar 2011
    Beiträge:
    5.219
    Zustimmungen:
    75
    Punkte für Erfolge:
    48
    Ort:
    Unterfranken
    ...was mir allerdings sofort ins Auge sticht ... bei deinen alten Screenshots warst du im 2600er Frequenzbereich und bei den aktuellen bist du jetzt plötzlich im 1800er. Da wurde an deinem Sendemast aufgerüstet in Richtung LTE-Advanced :D


    EDIT:

    Auf alle Fälle sind die Signalwerte Grandios -- besser geht fast nicht!!!

    RSRP: -64 | SINR: 34 | RSRQ: 0

    Was sich ja auch in der geschätzten Datenrate wiederspiegelt -- die ist voll am Anschlag.
     
    Zuletzt bearbeitet: 9. Oktober 2014
  19. Deniz2304

    Deniz2304 Member

    Registriert seit:
    15. August 2014
    Beiträge:
    42
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    6
    ja Ospel seid Montag bin ich auf 1800Mhz angebunden, aber leider schaff ich die 100Mbit nicht hab max. 75-80Mbit Download und 40-45Mbit Upload.
    ich glaube das die Sendeanlage noch ein wenig eingestellt gehört. Sonst kann ich es mir auch nicht erklären warum ich die 100Mbit nicht schaffe egal welcher Uhrzeit!
     
  20. ospel

    ospel Administrator

    Registriert seit:
    7. Februar 2011
    Beiträge:
    5.219
    Zustimmungen:
    75
    Punkte für Erfolge:
    48
    Ort:
    Unterfranken
    Das muss ja nicht unbedingt an der LTE-Funkverbindung liegen ... wie bist du denn mit deinem PC/Laptop zum Router verbunden? Per Wlan oder LAN-Kabel? ... wenn zum Beispiel im PC nur eine 10/100-Netzwerkkarte steckt oder das Wlan nicht astrein ist, ist das Kind schon in den Brunnen gefallen.
     

Diese Seite empfehlen