LTEWatch

Das umfangreiche Analyse-Tool für LTE-Fritz!Box Nutzer


FritzWatch LTE


Die Fritz!Box Router von AVM gelten nicht nur für DSL- und VDSL-Kunden seit Jahren als Referenz. Auch für Verbraucher, die die LTE-Technik als DSL-Alternative einsetzen, gibt es praktisch keine vergleichbaren Produkte in punkto Zuverlässigkeit, Funktionen und Konfigurationsmöglichkeiten. Keine LTE-Hardware bietet zudem so detaillierte Daten zur Analyse der LTE-Verbindung – beispielsweise für die Empfangsoptimierung. Mit dem „LTEWatch“ bietet LTE-Anbieter.info nun ein leistungsfähiges, kostenloses Tool, was all diese Daten per Mouseklick jederzeit verfügbar macht, auch ohne Router-Login. Zudem verspricht es einige weitere, interessante Features für Einsteiger und Profis gleichermaßen.

Tipp: Seit Ende 2014 gibts LTEWatch auch für diverse Huawei-Geräte >> Mehr dazu hier.

Folgend können Sie das kostenlose Tool herunterladen. Eine Installation ist nicht notwendig. Einfach in einem beliebigen Ordner entpacken und die .exe starten. Folgend muss das Router-Passwort einmalig hinterlegt werden und los geht’s! Beachten Sie bitte, dass für das Programm Microsoft .NET installiert sein muss. Da etliche andere Softwareprogramme dies ebenfalls benötigen, findet sich .NET bereits auf den meisten PCs. Falls nicht, finden Sie folgend noch den Downloadlink bei Microsoft.


Download LTEWach
Features im Blick

» Download LTEWatch (Version 1.1 für FritzBox)
» mehr zur Version für Huawei mit Hilink
» Download Microsoft .NET


Tipp: In Kürze wird es eine 6820 kompatible Version geben bzw. kompatibel zur Firmware ab 6.40.


Features:

Alles Wichtige auf einen Klick im Blick ✔

Mit „LTEWatch“ haben Sie alle relevanten Verbindungs- und Empfangsdaten blitzschnell abrufbereit. Das erste Feld informiert über Antennensignal und Verbindungsqualität je Antenne. Hierzu können jeweils für Tx0 & Tx1 der RSRP, RSRQ samt SINR (Signal to interference plus noice ratio) abgelesen werden. Außerdem die allgemeine Signalqualität in dBm im Durchschnitt, samt Maxima- und Minima-Werten.

Eckdaten im Blick

Zwei Diagramme rechts zeigen die ermittelten RSRP- und RSRQ-Werte zudem grafisch im zeitlichen Verlauf. Ergänzt durch ein drittes Diagramm, welches die maximal (geschätzte) Datenrate plottet.

Unter dem Gliederungspunkt „Allgemeine LTE-Informationen“ können weitere Verbindungsinfos abgelesen werden. Zum einen der genutzte Provider, samt des aktuell eingesetzten Frequenzbandes und der Mehrantennen-Technik (MIMO-Typ). Mehr zu diesem Punkt finden Sie weiter unten auf dieser Seite.

Interessenten erfahren zudem die Global Cell-ID des Funkmastes, mit der die Funkverbindung gerade besteht. Auch die geschätzte Distanz zum Mast darf natürlich nicht fehlen. In der Rubrik „Funkzelle“ sind die Länderkennung (Physical ID), die Cell-ID, eNodeB-ID und der Tracking Area code hinterlegt. Somit können Sendemasten in der Umgebung eindeutig identifiziert und auseinander gehalten werden.

Ausricht-Hilfe für externe Antennen

Der Bigmode - make it large!

Diese Funktion richtet sich nicht etwa an Kurzsichtige, vielmehr ist der BigMode als nützliche Hilfe für alle gedacht, die a) den idealen Platz im Zimmer für den Router, mit den besten Empfangsbedingungen suchen. Oder b) für jene, die eine externe Außenantenne installieren. Positioniert man beispielsweise den Monitor in Fensternähe, lassen sich so im Big-Mode die Änderungen der Empfangsparameter direkt verfolgen, während die Antenne ausgerichtet wird. Auch in "brenzligen Situationen auf der Leiter oder bei Installationen im Dachbereich. Ab Version 1.1 können Sie den Bigmode ganz einfach mit einem Klick auf die rechte Mousetaste schließen.

Ping-Analyse ✔

Ping-Monitoring
Unter dem Menüpunkt „Ping Tool“ verbirgt sich ein sehr mächtiges Werkzeug zur Analyse der Latenzzeiten, umgangssprachlich auch „Ping“ genannt. Hier können für beliebige Zieladressen eine Langzeitanalyse durchgeführt werden. Die Ergebnisse werden grafisch im Verlauf geplotted. Das Tool berechnet gleichzeitig den Durchschnitt und ermittelt den „Packet Loss“ samt Jitter. Bei letzterem handelt es sich mathematisch um die Varianz der Messwerte. Je höher, desto größer sind sozusagen die Schwankungen. Ideal wäre eine konstant niedrige Latenzenzzeit und somit ein Jitter von 0. Hohe Schwankungen deuten nicht selten auf instabile Verbindungen hin. In den Einstellungen können Nutzer zudem selbstständig die Intervall-Zeiten konfigurieren (Millisekunden), in denen Messungen vorgenommen werden.

schnellere Aktualisierungen ✔

Ein weiterer Pluspunkt von „LTEWatch“ ist, dass alle Infodaten wesentlich häufiger aktualisiert werden (können), im Vergleich zur Fritz!Box-Oberfläche. Dort beträgt die Updatezeit immerhin 5 Sekunden. So lassen sich die Auswirkungen, z.B. von Positionsänderungen des Routers, nur sehr mühsam erfassen. Die Einstellungen erlauben Aktualisierungs-Intervalle von minimal 1,2 Sekunden! Somit ist also fast ein Echtzeit-Monitoring möglich.

Antennentechnologie im Blick ✔

Ungefähr in der Mitte blendet das Tool die aktuell verwendete Antennentechnik ein. Ideal ist der Betrieb bekanntlich im 2x2 MIMO-Modus, also mit zwei Antennen für Senden und Empfangen. Ist MIMO nicht möglich, wechselt die Fritz!Box automatisch in den Diversity Modus. Die Basisstation und der Empfänger (Router), versuchen nun den optimalen Antennenmodus "auszuhandeln". Mehr darüber, können Sie hier nachlesen. Der dritte Fall, bei SISO, wird nur eine Antenne für Down- und Upstream verwendet. Die Zahl in Klammern hinter "Open loop MIMO" gibt nun an, wie oft die Box von diesem (idealen) Modus in einen anderen Modus während der Verbindungszeit wechseln musste.

Screenshot per Klick ✔

Mit einem Klick erstellt das Programm auf Wunsch einen Screenshot des Fensters. Damit könne Sie einen aktuellen Stand Ihres Status-Quo ganz einfach in Foren posten oder an Freunde schicken - zum Beispiel um bestimmte Fragen zur Verbindungsqualität zu erörtern. Natürlich lassen sich so auch Werte speichern, um sie mit anderen Konfigurationen besser vergleichen zu können.


Info-Tray ✔

Seit Version 1.1. finden Sie zudem ein kleines Icon rechts unten in der Windowsleiste. Dieses zeigt mit 5 Strahlen dynamisch die Verbindungsstärke an. Sind alle Strahlen weiß, ist der Empfangspegel extrem schlecht, sind dagegen alle grün, haben Sie beste Bedingungen!


neue Features geplant

Neben den bisherigen Funktionen, sind noch einige weitere in späteren Versionen geplant. Noch sei nicht verraten, um welche es sich handelt, nur dass diese recht spannend sind. :-)

Feedback

Sie haben einen Bug entdeckt? Oder eine geniale Idee, was das Tool noch können sollte? Wir freuen uns hier im Forum über Ihr Feedback und natürlich die Meinung zum Programm …

PS: Wenn Ihnen das Programm gefällt empfehlen Sie es weiter.
Auch über Facebook und Twitter!




Kontakt Impressum Presse Datenschutzerklärung
Alle Infos und Tarife auf dieser Webseite sind nach bestem Wissen und nach
sorgfältigen Recherchen entstanden. Dennoch geben wir keine Gewähr auf Richtig- und Vollständigkeit! © LTE-Anbieter.info