Freenet Flex

Alle Facts zum App-Mobilfunkanbieter & Erfahrungsbericht


Die Freenet AG bietet schon seit Jahren ein breites Spektrum an Mobilfunktarifen. Neu seit 2020 ist die Marke „Freenet Flex“. Die Angebote unterscheiden sich von herkömmlichen Handytarifen in vieler Hinsicht. Wir zeigen, was Freenet-Flex anders macht und wieviel die Tarife kosten. Zudem haben wir natürlich für Sie alles ausführlich getestet und teilen unsere Erfahrungen mit Ihnen. Wie gut ist das Angebot wirklich?

Freenet Flex im Test

1. Das Konzept: Was macht Freenet Flex anders?

Hier handelt es sich um eine relativ neue Tarifgruppe – Mobilfunktarife per App. Dabei wird ausnahmslos alles über die dazu nötige App für Android oder iOS abgewickelt. Angefangen bei der Bestellung über die Tarifwahl/Wechsel, bis hin zur Bezahlung, dem Support oder Kündigung. Anbieter wie Freenet Flex richten sich also vornehmlich an ein jüngeres Publikum, welches gewohnt ist, alles über Apps zu steuern. Vom Banking, Versicherung, bis zum Telefon. Laut einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Civey von Ende 2020, können sich 25,7 Prozent der Verbraucher vorstellen, zukünftig ausschließlich eine App zur Organisation des Tarifs zu verwenden. In der Altersgruppe von 18 und 29 Jahren sind es sogar fast 45 Prozent.

Die Vorteile liegen sowohl für Nutzer als auch Unternehmen auf der Hand. Denn der Fokus auf die App für Vertrieb, Kundendienst und Koordination spart viel Geld, was günstigere Tarife ermöglicht.


2. Freenet Flex Tarife im Überblick

Insgesamt können Kunden in der Flex-App aus drei Tarifen wählen. Praktischer Weise gibt es keine lange Vertragsbindung. So lässt sich einerseits monatlich zwischen den Tarifen beliebig wechseln. Der Wechsel zu einem anderen Anbieter ist sogar in 24-Stundenfrist machbar. „Flex“ ist also nicht nur Namensbestandteil, sondern auch Programm!

Los geht’s mit dem günstigsten Einsteigertarif bereits ab 10 € im Monat. Dann stehen 5 GB Datenvolumen zur Verfügung. Das mittlere Paket bietet für 5 € Aufpreis das doppelte Kontingent, also 10 GB. 15 GB winken für 18 € monatlich.

Flex Tarife im Überblick Flex 5 GB Flex 10 GB Flex 15 GB
Surfen mit bis zu ... 21,6 MBit/s 50 MBit/s 50 MBit/s
Upload bis 3,6 MBit/s 25 MBit/s 25 MBit/s
Highspeedvolumen pro Monat 5 GB 10 GB 15 GB
LTE Nutzung ja ja ja
Sprachflatrate in alle dt. Netze ja ja ja
EU-Roaming ja ja ja
Mindestvertragslaufzeit keine keine keine
Preis pro Monat 10 € 15 € 18 €
zum Anbieter

In jedem Paket stets inklusive ist eine Telefonie Allnetflat für unendlich Gespräche sowie SMS in alle dt. Mobilfunknetze sowie zum Festnetz. Gleiches gilt für die EU-Datenflat. Innerhalb der Europäischen Union lässt sich der Tarif also wie zu Hause nutzen. Telefoniert und gesurft wird übrigens im schnellen LTE-Netz von Vodafone. Aber Achtung: Die maximale Datenrate beträgt im kleinsten Tarif nur 21,6 MBit. 50 MBit/s gibts nur in den anderen zwei Paketen!

Unser Preis-Leistungstipp: Das mittlerere Flex-Paket mit 10 GB für 15 Euro ...

3. Testbericht: So gut schlägt sich Freenet Flex in der Praxis

Natürlich wollten wir für Sie auch wissen, wie gut das Angebot wirklich ist und haben kurzerhand ein Flex-SIM bestellt. Apropos Bestellung – hier merkt man bereits, dass dieser Anbieter anders ist …

3.1 Wie bestelle ich Freenet Flex?

Einfach in einen Shop gehen oder auf die F-Flex Webseite und bestellen? Weit gefehlt! Denn Freenet Flex bekommt man nur auf einen einzigen Weg! Zunächst müsst Ihr Euch die richtige App herunterladen. Scannt einfach den folgend QR oder folgt diesem Link: » zur Freenet Flex App

QR Code Freent Flex Bestell-App

Es wird automatisch in den richtigen Store (iOS oder Playstore) weitergeleitet! Anschließend nach der Installation geht es direkt los und zwar so:

Freenet Flex App installieren

3.2 Bestellablauf

Nach der Begrüßung in der App, wird man als erstes nach dem gewünschten Tarif gefragt (Preise und Konditionen siehe oben). Mit Klick auf „Weiter geht’s“ wird man gefragt, ob eine bestehende Rufnummer mitgenommen werden soll oder man eine neue braucht. Dann eine Kontakt-Email eingeben und ein sicheres Passwort für die Freenet Flex App wählen. Ist dies erledigt, werden ab Schritt 4 noch die nötigen persönlichen Daten abgefragt. Also Name, Adresse und Land.

Screenshots Bestellvorgang Freenet Flex

Auszug Screenshots aus dem Bestellvorgang bei Freenet Flex


Zur gesetzlich vorgeschriebenen Identifikation wählt man noch zwischen Ausweis und Reisepass und gibt die geforderten Ziffern ein. Dann fragt die App noch, wohin die SIM geschickt werden soll – regulär natürlich an die Wohnadresse, sofern man die Angabe nicht ändert. Jetzt noch mit dem eigenen Paypal-Konto verknüpfen, alles bestätigen und fertig ist die Bestellung.

Die Lieferung erfolgte wie versprochen schon 2 Werktage später, was äußerst flott ist. Manche Anbieter benötigen bis zu einer Woche. Geliefert wird in einem formlosen Briefumschlag, der nur ein Willkommensschreiben samt SIM-Kartenträger enthält.

3.3 erste Inbetriebnahme – so gehts

Wenn der Brief mit der SIM da ist, kann es schon fast losgehen! Zunächst muss die richtige SIM-Größe vorsichtig herausgelöst werden. Die meisten modernen Smartphones bieten das Nano-Format (kleinste). Bei älteren Geräten kann auch noch Mini oder Standard zum Einsatz kommen. Legen Sie die Flex-SIM also zunächst vorsichtig in Ihr Gerät ein.

Flex SIM-Karte in Handy einlegen


Nun benötigen wir als erstes wieder die Freenet Flex App (siehe folgend). Dazu rechts oben auf „Login“ klicken und mit der Mailadresse sowie Passwort eingeben, welche bei der Bestellung hinterlegt wurden. Dort auf „Du hast eine SIM-Karte erhalten? Dann aktiviere sie jetzt“ klicken.

Freenet Flex SIM freischalten


Folgend müsst Ihr nur den Barcode-Balken auf dem SIM-Kartenträger mit dem Handy scannen. Die App schaltet dazu in den Kameramodus. Das wars! Nach ca. 2-5 Minuten sollet die Freischaltung seitens Freenet Flex erledigt sein und man kann surfen sowie telefonieren.

Flex SIM aktivieren

3.4 Die App: Was kann ich hier machen?

Die Flex App bietet 5 verschiedene Menüs: „Start“, „Tarif“, „Finanzen“, „Account“ und „Kontakt“. Auf der Startseite erfährt der Nutzer, wie viel Gigabyte im aktuellen Monat schon verbraucht wurden. Aber Achtung: Der Anbieter weist zwar auch darauf hin, dass die Anzeige einer Verzögerung unterliegt. Hier scheint es sich aber nicht um Minuten, sondern eher Stunden zu handeln! Zudem kann man jederzeit den Tarif wechseln. Der neue fängt dann immer am 6. des Folgemonats an.





Im Tarif-Menü lässt sich Euro SIM bei Bedarf entsperren, die PUK anzeigen oder der Vertrag kündigen. Unter Finanzen ist das Paypalkonto änderbar und man findet alte Rechnungen im Archiv. Bei Account dreht sich alles um Passwort, Adresse sowie Mailadresse. Über den Kontaktbutton kann der Kundenservice per Whatsapp kontaktiert werden. Denn eine Hotline wie bei herkömmlichen Mobilfunkanbietern, gibt es leider nicht. Für die wichtigsten und häufigsten Fragen, gibt es dort noch Zugriff auf eine FAQ-Sammlung. Damit sind die meisten Anliegen schon zu lösen.

3.5 Speedtest: Wie schnell ist der Tarif?

Für den Testbericht wählten wir den kleinsten Tarif mit 5 GB. Leider stellten wir erst nach der Bestellung fest, dass dieser nur 21,6 MBit/s bietet (3,6 MBit/s Up). Erst ab dem mittleren Paket gibt’s die vollen 50 MBit/s (25 Mbit/s Up). Im Speedtest erreichten wir diese aber, wie zu erwarten, ohne große Probleme. Sowohl im Büro, als auch in der Leipziger Innenstadt. Zum Test nutzen wir übrigens ein Samsung A90 5G mit einem modernen, gigabitfähigem LTE-Modem. Zur Gegenprobe legten wir die Freenet Flex SIM noch in eine FritzBox 6890 und wiederholten den Speedtest.

Speedtest mit Freenet Flex SIM

Dieser viel durchweg ähnlich aus, nur dass die Uploadrate etwas unter den Möglichkeiten lag, was aber viele Gründe haben kann.

Freenet Flex SIM-Karte in einer FritzBox 6890

3.7 Telefonie

Auch hier gab es im Test keine Überraschungen. Mit dem VoLTE-fähigen Smartphone fiel die Sprachqualität exzellent aus – auch unterwegs. Hier macht sich das solide Vodafone-Netz im Hintergrund bezahlt. Einzig die noch fehlende Wifi-Calling-Funktion sollte noch nachgerüstet werden.

4. Unser Fazit

Alles in allem waren wir sehr zufrieden. Bestellvorgang und Inbetriebnahme liefen sehr einfach und reibungslos ab. Mobiles Internet ist wie erwartet durchweg zügig, obgleich man natürlich mit 21-50 MBit keine Rekorde aufstellen kann. Dank VoLTE sind Gesprächspartner klar und sauber zu verstehen. Einzig der noch fehlende Wifi-Calling trübt das Gesamtbild einen Tick. Allerdings dürfte Freenet hier sicher in Zukunft noch nachbessern, da dies bereits fast Standard ist. Wer also einen unkomplizierten, günstigen LTE-Tarif im Vodafone-Netz sucht, kann hier getrost zugreifen. Vorausgesetzt, man hat Paypal …

Weiterführendes

» Welches Netz hat Freenet Flex?

» alle Anbieter für Mobilfunktarife per App
» Freenet Flex bestellen



Kontakt Impressum Presse Datenschutzerklärung
Alle Infos und Tarife auf dieser Webseite sind nach bestem Wissen und nach
sorgfältigen Recherchen entstanden. Dennoch geben wir keine Gewähr auf Richtig- und Vollständigkeit! © LTE-Anbieter.info

Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Alles zum Datenschutz