4G/LTE Router Ratgeber

Stationärer Router und Geräte im Überblick


LTE-Router von AVM
Im Prinzip ist ein LTE-Router nichts anderes, als ein Funkmodem, an das Sie weitere Internetendgeräte anschließen können. Also mehrere PCs oder Laptops beispielsweise. Je nach Gerätetyp kann zudem eine Telefonanlage integriert sein. So sind bspw. auch Tarifmodelle mit günstiger Flatrate-Telefonie per LTE möglich. Folgend erfahren Sie alles Wichtige zu Typen und aktuellen Modellen.


Einsatzgebiete

Die LTE-Mobilfunktechnik eignet sich nicht nur für die mobile Internetnutzung. Mit LTE lassen sich auch hervorragend stationäre Highspeedzugänge realisieren. Dann fungiert die 4G-Netztechnik als Ersatz zu einem kabelgebundenen Breitbandzugang, wie etwa DSL oder VDSL. Hintergrund: In zahlreichen Regionen der Bundesrepublik gibt noch keine andere Möglichkeit für schnelles Internet. Dann ist LTE der ideale Ersatz für festnetzgebundene bzw. kabelgebundene Anschlüsse. Zur Markteinführung von LTE, lag darin zunächst sogar der Hauptzweck. Mit 4G sollten binnen weniger Jahre alle Gebiete ohne entsprechende Versorgung mit Breitbandinternet abgedeckt werden. Flächendeckend könnte dies spätestens Ende 2021/22 schon der Fall sein. Mehr dazu hier.


Geräteauswahl: Preise, Funktionen, Anbieter und Sparmöglichkeiten

Der günstigste Anschaffungsweg führt direkt über einen LTE-Vertrag bei Vodafone, congstar, O2 oder der Telekom. Neukunden erhalten den LTE-Router dann entweder gegen eine einmalige Gebühr oder für eine geringe monatliche Miete. Wer schon einen Vertrag hat, kann natürlich auch im Fachhandel fündig werden.

Tipp: Auf dieser Seite finden Sie, neben der Auswahl hier, alle Modelle im Überblick.

Beim Kauf sollten Sie ca. 100 - 400 Euro einplanen. Daher empfehlen wir eher die Geräte zu mieten. Im Folgend haben wir noch diejenigen LTE-Router zusammengestellt, die es momentan in Verbindung mit einem Neuvertrag bei den LTE-Anbietern gibt - plus die populärsten Fritz!Box Modelle mit LTE-Support:


Vodafone LTE-Router

GigaCube Basic Router von Vodafone
  • Gerätebezeichnung: GigaCube CAT19 LTE
  • Hersteller/Typ: Huawei B818-260
  • Downloadrate bis: 1600 MBit/s
  • Uploadrate bis: 150 MBit/s
  • LTE Bänder: 700, 800, 900, 1500, 1800, 2100, 2600
  • Preis mit Vertrag: ab einmalig 1 €
  • Preis ohne Vertrag: nur mit GigaCube Tarif
  • LAN-Ports: 1 x 1 GBit
  • MIMO: 4 x 4 MIMO
  • WLAN-Standards: 802.11 b/g/n/ac
  • Anschluss für ext. Antenne: ja
  • intergrierte Telefonanlage: nein

Hinter dem aktuellen GigaCube Basis-Router verbirgt sich ein Modell von Huawei mit der genauen Bezeichnung B818-260. Das Gerät wird seit Mitte 2019 zu den „GigaCube“-Tarifen von Vodafone vertrieben. Wer sich für einen normalen Vertrag entscheidet, zahlt lediglich einen symbolischen Euro als Neukunde. Ansonsten, im Flexi-Tarif, werden einmalig 79.90 € fällig. Der LTE-Router verfügt über Anschlussmöglichkeiten für Zusatzantennen und unterstützt theoretisch sogar LTE CAT19 für bis zu 1600 MBit. Der Tarif an sich bietet hingegen "nur" 500 MBit/s. Telefonie ist nicht möglich, da es sich um ein reines Surfangebot handelt.

Hinweis: Vodafone bietet mittlerweile zwei verschiedene Modelle. Der modernste unterstützt sogar schon 5G - dem Gigacube 5G. Mehr zu den Modellen und Unterschieden, erfahren Sie hier in unserer Gigacube-Übersicht.

Mehr Infos zum Gigacube Angebot finden Sie hier in unserem ausführlichen Testbericht   » zur Seite des Router & LTE-Anbieters   » Hilfe zur Einrichtung und Installation

Telekom Speedport Pro Hybrid

Speedport Pro
  • Gerätebezeichnung: Speedport Pro (+) (Hybrid)
  • Hersteller/Typ: Huawei
  • Downloadrate bis: 300 MBit/s
  • Uploadrate bis: 100 MBit/s
  • LTE Bänder: Band 3, 7, 20, 28 und 32
  • Mietpreis mit Vertrag: ab 7.75 € im Monat mit Hybrid-Tarif
  • Kaufpreis mit / ohne Vertrag: 389,92 €
  • LAN-Ports: 1 x RJ45-Port
  • MIMO: 4 x 4 MIMO
  • WLAN-Standards: 802.11b/g/n/ac (Plus bis ax)
  • Anschluss für ext. Antenne: nein
  • intergrierte Telefonanlage: ja

Im Februar 2019 führt die Dt. Telekom einen weiteren Router ein, welcher unter anderem für die Hybrid-Tarife geeignet ist – den Speedport Pro. Der Mietpreis beträgt 9.95 € monatlich. Ein Kauf ist ebenfalls möglich. Übrigens: Der Ende 2020 eingeführte Speedport Pro Plus ist im Prinzip identisch, nur dass hier das WLAN-Modul Wifi 6 unterstützt (ax), während der Vorgänger (Pro) nur Wifi 5 (ac) bietet...
» zur Seite des Router & LTE-Anbieters   » alle Eckdaten zum Speedport Pro zeigen   » Installationsratgeber Hybrid

Telekom Speedbox Router

Huawei Huawei B529s-23 alias Speedbox von der Telekom
  • Gerätebezeichnung: Speedbox LTE
  • Hersteller/Typ: Huawei B593u-12
  • Downloadrate bis: 100 MBit/s
  • Uploadrate bis: 50 MBit/s
  • LTE Bänder: LTE800, 900, 1500, 1800, 2100, 2600
  • Mietpreis mit Vertrag: einmalig 1 €
  • Kaufpreis mit Vertrag: 99.95 €
  • LAN-Ports: 4 x RJ45-Port
  • MIMO: 2 x 2 MIMO
  • WLAN-Standards: 802.11b/g/n
  • Anschluss für ext. Antenne: ja
  • intergrierte Telefonanlage: nein

Die Speedbox-Tarife der Telekom, bringen ebenfalls schnelles Internet per Funk in fast jede Ecke Deutschlands. Der gleichnamige Speedbox-Router stellt dafür die nötige technische Basis zur Verfügung. Der Betrieb in einem anderen Router ist übrigens dank IMEI Sperre nicht möglich. Das Modell bietet zur Empfangsverbesserung zwei Antennenanschlüsse auf der Rückseite und verfügt sogar dank Akku über eine autarke Stromversorgung. » zur Seite des Router & LTE-Anbieters   » Handbuch der Speedport (PDF) 

Telekom Speedport

Huawei B593 alias Speedport 2 von der Telekom LTE | Bild: Telekom
  • Gerätebezeichnung: Speedport II LTE
  • Hersteller/Typ: Huawei B593u-12
  • Downloadrate bis: 100 MBit/s
  • Uploadrate bis: 50 MBit/s
  • LTE Bänder: LTE 800, 1800, 2600
  • Mietpreis mit Vertrag: ab 4.94 € im Monat (Preis sinkt mit Laufzeit)
  • Kaufpreis mit Vertrag: - €
  • LAN-Ports: 4 x RJ45-Port
  • MIMO: 2 x 2 MIMO
  • WLAN-Standards: 802.11b/g/n
  • Anschluss für ext. Antenne: ja
  • intergrierte Telefonanlage: nein

Falls die Hybrid-Tarife beim Kunden vor Ort nicht verfügbar sind, offeriert die Telekom noch den reinen LTE-Tarif "MagentaZuhause via Funk" (ehemals Call&Surf). Seit November 2012 erhält man dazu den "Speedport II" für LTE. Unter dem Gehäuse verbirgt sich ein LTE-Router von Huawei mit der Modellbezeichnung B593-u12. Die Version punktet mit etlichen Verbesserungen zum Vorgänger. So unterstützt der Speedport II, neben LTE auf 800 MHz, endlich auch andere Bänder und bis zu 100 MBit Downloadrate. Der Speedport LTE I, war "nur" bis 50 MBit ausgelegt. Für 4.94 € im Monat, kann der Router direkt vom Anbieter gemietet werden. Wer das Gerät lieber selbst besitzen möchte, kann es alternativ auch käuflich erwerben. » zur Seite des Router & LTE-Anbieters   » Handbuch Speedport LTE II (PDF) 

O2 Homespot Router

O2 Homespot Router
  • Gerätebezeichnung: O2 Homespot
  • Hersteller/Typ: Alcatel RTL-0080W-D112
  • Downloadrate bis: 300 MBit/s
  • Uploadrate bis: 50 MBit/s
  • LTE Bänder: unbekannt
  • Preis mit Vertrag: 25 €
  • Preis im Handel: ca. 130 €
  • LAN-Ports: 2 x 1 GBit RJ45
  • MIMO: 4 x 4 MIMO
  • WLAN-Standards: 802.11 b/g/n/ac
  • Frequenz: 2.4 & 5 GHz
  • Anschluss für ext. Antenne: ja
  • intergrierte Telefonanlage: nein

Auch O2 bitet mit den my Home Tarifen (mit Homespot) einen Internetzugang für überall, also auch ohne DSL. Der O2 Homespot in Form eines Alcatel RTL-0080W-D112 bringt schnelles Wifi überall hin, wo auch 4G verfügbar ist. Das Gerät unterstützt WLAN AC und besitzt zwei Antennenanschlüsse. » alle Details zum O2 Homespot zeigen   » ausführlicher Testbericht zum O2 Homespot   » Handbuch O2 Homespot (PDF)

congstar Homespot

congstar Homespot Router
  • Gerätebezeichnung: congstar Homespot
  • Hersteller/Typ: Alcatel HH71
  • Downloadrate bis: 300 MBit/s
  • Uploadrate bis: 100 MBit/s
  • LTE Bänder: 700, 800, 900, 1.800, 1.500,2.100, 2.600 MHz
  • Preis mit Vertrag: 5 € / Monat
  • Preis Direktkauf ca. 120 €
  • LAN-Ports: 2 x 1 GBit RJ45
  • MIMO: 4 x 4 MIMO
  • WLAN-Standards: 802.11 b/g/n/ac
  • Frequenz: 2.4 & 5 GHz
  • Anschluss für ext. Antenne: ja
  • intergrierte Telefonanlage: nein

Congstar bietet zu seinen Homespot Heim-LTE-Tarifen zwei verschiedene Router an. Der neuste ist der HH71 aus dem Hause Alcatel. Im Gegensatz um Vorgänger (HH40), bietet dieser nun WLAN ac und LTE CAT7 statt nur LTE CAT4. » Details zum congar Homespot zeigen   » alle Modelle im Vergleich

AVM Fritz!Box 6820 v3

FritzBox 6820 LTE-Router
  • Gerätebezeichnung: Fritz!Box 6820 LTE V3
  • Hersteller/Typ: Fritzbox 6820
  • Downloadrate bis: 150 MBit/s
  • Uploadrate bis: 50 MBit/s
  • LTE Bänder: Band 1,3,5,7,8,20
    38,40,41
  • Preis mit Vertrag: nur im Fachhandel
  • Preis im Handel: ca. 140 €
  • LAN-Ports: 1 x RJ45-Port
  • MIMO: 3 x 3 MIMO
  • WLAN-Standards: 802.11n,g,b,a
  • Frequenz: 2.4 GHz
  • Anschluss für ext. Antenne: nein
  • intergrierte Telefonanlage: nein

Die 6820 ist mittlerweile in drei verschiedenen Versionen im Handel. Die neuste trägt den Zusatz V3. Interessenten sollten zu eben diesem neusten Modell greifen. Zu den Vorgängern wurde jeweils das integrierte LTE-Modem verbessert, welches nun statt nur 6 LTE-Frequenzen gleich 10 unterstützt. Aber: Die V2 leistete bis zu 300 Mbit (CAT6). V1 und V3 warten nur mit einem CAT4 Modem (bis 150 MBit) auf. Eine LTE-Antenne kann nicht angeschlossen werden, es sei denn, man erwirbt das passende Modding-Kit. Besonders der geringe Preis, die Abwärtskompatibilität zu 3G und 2G, sowie die Unterstützung sehr vieler Frequenzen, machen den Router zu einem optimalen Reisebegleiter.
» alle Details zur FritzBox 6820 v3 zeigen   » ausführlichen Testbericht lesen (V1)    » Installationsratgeber Fritzbox

AVM Fritz!Box 6890

FritzBox 6890
  • Gerätebezeichnung: Fritz!box 6890 LTE
  • Hersteller/Typ: AVM Fritzbox 6890
  • Downloadrate bis: 300 MBit/s
  • Uploadrate bis: 50 MBit/s
  • LTE Bänder: u.a. 1, 3, 8 und 20
  • Preis mit Vertrag: nur im Fachhandel
  • Preis im Handel: ca. 320 €
  • LAN-Ports: 4 x 1 GBit RJ45
  • MIMO: 2 x 2 MIMO
  • WLAN-Standards: 802.11 b/g/n/ac
  • Frequenz: 2.4 & 5 GHz
  • Anschluss für ext. Antenne: ja
  • intergrierte Telefonanlage: ja

Der neue LTE-Router von AVM erschien im 4. Quartal 2017. Die FritzBox 6890 bietet erstmals auch für LTE-Kunden fünf Funktionen in einem Gerät. Die Fritzbox 6890 vereint LTE-Modem, Gigabit-LAN, Netzwerkspeicher, Telefonanlage und WLAN-Router mit dem neuesten „ac“-Standard in einem Gerät. Das Highlight ist aber zweifelslos, dass die 6890 neben LTE auch „normales“ Breitbandinternet per DSL oder VDSL supported. Nutzer können also bei Bedarf zwischen beiden Zugangsarten (Funk/Festnetz) wechseln. » alle Details zur FritzBox 6890 zeigen   » ausführlicher Testbericht zur 6890   » Handbuch 6890 (PDF)


« alle weiteren 4G-Router Modelle zeigen »


Worauf muss ich beim Kauf achten und welche Eckdaten sollte ein moderner LTE-Router mitbringen?

Die meisten stationären 4G Heim-Tarife bieten heute schon Maximaldatenraten von 200-500 MBit/s. Daher sollte das Modem im Router möglichst mindestens LTE nach CAT6 unterstützen. Ältere Modelle mit CAT4 (<150 MBit) oder geringer sind nicht mehr zu empfehlen.

Doch auch an den Wifi-Fähigkeiten sollte man nicht sparen. Den neusten WIFI 6 Standard (802.11ax) bieten bisher nur wenige High-End-Modelle. An WIFI 5 (802.11ac) führt aber zumindest kaum noch ein Weg vorbei, will man die hohen Datenraten auch an mehrere Geräte im Haushalt schnell und stabil übertragen. Geräte die nur WIFI 4 bieten (802.11n), sind hingegen veraltet und nicht mehr zu empfehlen.


Bei durchwachsenen bis schlechten Empfangsbedingungen am Wohn- bzw. Einsatzort, sollte zudem darauf geachtet werden, dass der Router Anschlüsse zur Anbindung von zusätzlichen, externen Antennen bietet. Im Bedarfsfall kann so der Empfang (und damit auch die erzielbare Geschwindigkeit) verbessert werden. An widrigen Standorten, wie etwa Schluchten oder Mulden, ist in einigen Fällen so überhaupt erst eine Nutzung möglich.

Vorteile eines LTE-Routers gegenüber der Sticknutzung

Ein LTE-Stick eignet sich lediglich zur Bereitstellung des Internetzugangs für einen Computer. Wenn mehrere Familienmitglieder im Haushalt ins Internet möchten, wären ebenso viele Sticks und SIM-Karten nötig. Das ist nicht nur unpraktisch, sondern auch mit höheren Kosten verbunden. Und zwar sowohl monatlich, als auch einmalig. Ein LTE-Router versorgt dagegen beliebig viele Familienmitglieder bzw. Mitbewohner mit nur einem Gerät. Die Verbindung hausintern erfolgt dann wahlweise per LAN-Kabel oder kabellos via WLAN. Falls Ihr künftiger LTE-Anbieter zum Tarif noch eine Telefonflatrate anbietet, fungiert der LTE-Router übrigens auch noch als moderne Telefonanlage. Ein klassischer Festnetzanschluss ist damit überflüssig. In empfangsschwachen Regionen auf dem Land, lässt sich zur Empfangsverbesserung auch eine externe LTE-Antenne an den Router anschließen.
Router bieten Internet für alle Familienmitglieder per WLAN
Das ist nicht mit jedem Stick möglich. Darüber hinaus, bieten Router zahlreiche weitere Annehmlichkeiten und Funktionen. Wie etwa eine Hardwarefirewall zum Schutz vor Hackern, sichere WLAN-Verschlüsselung und (je nach Typ) ein Telefonanlagen-Management.


Nachteile beim Einsatz eines Routers

Den einzigen Nachteil bildet eigentlich die fehlende bzw. eingeschränkte Mobilität. Denn ein Stick lässt sich mit einem Handgriff abziehen, in die Hosentasche stecken und an einem anderen Ort einsetzen. Prinzipiell geht das auch mit einem LTE-Router, nur bei weitem nicht so komfortabel. Zudem muss die Stromversorgung gewährleistet sein. Wer also LTE auch unterwegs nutzen möchte, ist mit der Anschaffung eines (zusätzlichen) Sticks besser beraten. Vodafone beispielweise bietet noch einen "Mittelweg" über sogenannte "Hotspot-Sticks", wie diesen hier. Die Geräte vereinen praktisch das Beste aus zwei Welten für den mobilen Einsatz. Auch WiFi-Mini-Router sind für den Zweck ideale Begleiter.


LTE als geeigneter DSL-Ersatz fürs Land

Die Chancen und Möglichkeiten welche LTE bietet sind enorm. Im ländlichen Raum, wo DSL-Zugänge nicht flächendeckend angeboten werden, kann LTE diese Zugangsformen ideal substituieren. Router sind daher primär für diese Zielgruppe interessant. Des Weiteren könnten leitungsbasierte Internetanschlüsse erstmals echte Konkurrenz bekommen. Sogar das superschnelle VDSL, was Geschwindigkeiten von 50-250 MBit/s bietet. Da es sich bei „Long Term Evolution“ eigentlich um eine Mobilfunktechnik handelt, eignet sich LTE natürlich auch ideal für unterwegs auf mobilen Endgeräten. Dort wo die Verfügbarkeit gegeben ist, surfen Nutzer aktuell mit bis zu 500 MBit/s und können selbst anspruchsvolle Webapplikation starten.


mehr zum Thema

» Übersicht Modems für LTE
» Software zur Analyse der Empfangswerte (FritzBox)
» Sparvergleich: LTE Tarife in der Übersicht

Bilder: FritzBox 6890: AVM Presse


Kontakt Impressum Presse Datenschutzerklärung
Alle Infos und Tarife auf dieser Webseite sind nach bestem Wissen und nach
sorgfältigen Recherchen entstanden. Dennoch geben wir keine Gewähr auf Richtig- und Vollständigkeit! © LTE-Anbieter.info

Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Alles zum Datenschutz