« Übersicht aller LTE-Smartphones


Smartphone: iPhone 12 / mini / Pro / Pro Max

Apple hat im Oktober 2020 das iPhone 12 vorgestellt. Traditionell beschränkt sich der Hersteller hierbei nicht nur auf ein Modell, sondern hat gleich vier verschiedene Varianten enthüllt. Neben dem „normalen“ iPhone 12, gibt es das kleinere iPhone 12 mini, das besser ausgestattete iPhone 12 Pro sowie das größere iPhone 12 Pro Max. Nachfolgend erläutern wir, welche Unterschiede die verschiedenen Modelle aufweisen.

 

iPhone 12

 

Features und Eigenschaften der iPhone 12 / mini / Pro / Pro Max
Bezeichnung & HerstelleriPhone 12 / mini / Pro / Pro Max
Wichtige Leistungs-Eckdaten:
CPU (Kerne, Takt)k. A.
CPU BezeichnungA14 Bionic Chip
GPUk. A.
Arbeitsspeicherk. A.
interner Speicherplatz64, 128, 256 GB / 64, 128, 256 GB /
128, 256, 512 GB / 128, 256, 512 GB
BetriebssystemiOS 14
Display Größe; Auflösung6,1 Zoll; 2532 x 1170 Pixel /
5,4 Zoll, 2340 x 1080 Pixel /
6,1 Zoll; 2532 x 1170 Pixel /
6,7 Zoll; 2778 x 1284 Pixel
Kamera (Back und Front)12 + 12 MP; 12 MP / 12 + 12 + 12 MP; 12 MP
Datenübertragung:
LTE StandardsFDD‑LTE (Frequenzbänder 1, 2, 3, 4, 5, 7,
8, 12, 13, 17, 18, 19, 20, 25, 26, 28, 30, 32, 66),
TD‑LTE (Frequenzbänder 34, 38, 39, 40, 41, 42, 46, 48)
Support von LTE-Advanced
ja
Support folgender LTE Kategorien
k. A.
beherrscht VoLTEja
W-LAN802.11 a/b/g/n/ac/ax
BluetoothVersion 5.0
sonstige StandardsUMTS, HSPA+, HSDPA, GSM, EDGE,
NFC, GPS, GLONASS, Galileo, QZSS, BeiDou
sonstige Eckdaten:
BesonderheitenHDR Videoaufnahme mit Dolby Vision, MagSafe, Siri
Speicherkarte | SIM-Format
nein | Nano-SIM, eSIM
Akkukeine Herstellerangabe
Gewicht; Abmessungen (HxBxT)162 g; 146,7 x 71,5 x 7,4 mm /
133 g; 131,5 x 64,2 x 7,4 mm /
187 g; 146,7 x 71,5 x 7,4 mm /
226 g; 160,8 x 78,1 x 7,4 mm
Handbuch downloaden» n. v.
Verfügbarkeit und Preis
Release in DeutschlandOktober 2020
Preis / UVPab 778,85 € / 876,30 € / 1.120 € /
ab 1.217,50 € jeweils ohne Vertrag
angeboten bei» mit LTE z.B. bei Vodafone, Deutsche Telekom und O2

Alle mit 5G

Beginnen wir mit einer der wichtigsten Neuerungen. Beim Mobilfunk unterstützen alle vier neuen iPhone-Modelle den Mobilfunkstandard 5G. Deshalb ist LTE aber natürlich nicht über Bord gegangen. Alle Versionen des iPhone 12 funken mit Gigabit LTE mit 4×4 MIMO und LAA (FDD-LTE Frequenzbänder 1, 2, 3, 4, 5, 7, 8, 12, 13, 17, 18, 19, 20, 25, 26, 28, 30, 32, 66; TD-LTE Frequenzbänder 34, 38, 39, 40, 41, 42, 46, 48) für besonders schnelles, mobiles Internet auch über das LTE-Netz. Dazu kommen UMTS, HSPA+ und HSDPA sowie GSM/Edge.

 

Als weitere Funkverbindungen stehen WiFi 6 (802.11ax) mit 2×2 MIMO, Bluetooth 5.0, NFC mit Lesemodus und ein Ultrabreitband-Chip für räumliches Bewusstsein zur Verfügung. Für die Ortung kommen GPS, GLONASS, Galileo, QZSS und BeiDou zum Einsatz, für Mikro-Ortungen iBeacon.

Vier Geräte, ein Design

Neu bei der 202er Generation des iPhones ist auch das Design. Hierbei hat Apple quasi einen Blick in den Rückspiegel geworfen und nach vielen Jahren mit rundlicheren Formen nun wieder eine eckigere Formsprache ausgepackt – so wie schon beim iPhone 4 und folgenden Generationen.

 

Alle vier Varianten haben die gleiche Formsprache, unterscheiden sich aber in Größe und Gewicht. Das iPhone 12 mini ist, dem Namen folgend, mit 131,5 x 64,2 x 7,4 mm das kleinste Gerät. Es bringt 133 g auf die Waage, ist also auch ein Leichtgewicht. Das klassische iPhone 12 und 12 Pro sind mit 131,5 x 64,2 x 7,4 mm identisch groß. Allerdings wiegt das Pro-Modell mit 187 g etwas mehr als das 162 g schwere iPhone 12. Das Pro Max ist erwartungsgemäß das größte und schwerste Gerät. Es misst 131,5 x 64,2 x 7,4 mm und wiegt 226 Gramm.

Bis zu 6,7 Zoll Displaydiagonale

Natürlich unterscheiden sich nicht nur die Abmessungen der Geräte, sondern auch die Größen der verbauten Displays. Das iPhone 12 und iPhone 12 Pro weisen einen 6,1 Zoll großen Bildschirm mit einer Auflösung von 2.532 x 1.170 Pixeln auf. Dies ergibt eine Pixeldichte von 460 ppi. Etwas höher fällt die Anzahl der Bildpunkte pro Zoll sogar beim iPhone 12 mini aus. Denn das stellt auf 5,4 Zoll Diagonale 2.340 x 1.080 Pixel dar. So ergibt sich eine Pixeldichte von 476 ppi. Beim Pro Max mit 6,7 Zoll und 2.778 x 1.284 Pixeln liegt der Wert bei 458 ppi. Somit weisen alle Modelle ein sehr hochauflösendes Display auf, bei dem einzelne Bildpunkte mit dem bloßen Auge nicht auszumachen sind.

 

Alle mit A14

Wie gewohnt, stattet Apple alle Geräte eines Jahrgangs mit dem gleichen Chip aus. So ist es auch 2020. Zum Einsatz kommt in jedem der iPhone-12-Modelle der neue A14 Bionic Chip samt Neural Engine der nächsten Generation. Wie immer schweigt sich auch Apple in diesem Jahr über die Taktrate aus. Gleiches ist auch bei der Bestückung mit RAM der verschiedenen Modelle der Fall.

 

Was hingegen natürlich nicht verschwiegen wird, ist die Größe des internen Speichers. In gewohnter Manier gibt es jedes Modell mit drei verschiedenen Speicherausstattungen. Beim iPhone 12 und dem iPhone 12 mini stehen 64, 128 und 256 GB zur Wahl. Das iPhone 12 Pro und das iPhone 12 Pro Max gibt es in den Speichervarianten 128, 256 und 512 GB, bieten insgesamt also doppelt so viel Speicherplatz.

Pro-Modelle mit besserer Kamera

Das sind aber bei weitem nicht die einzigen Unterschiede zwischen iPhone 12 und iPhone 12 mini sowie dem iPhone 12 Pro und dem iPhone 12 Pro Max. Auch bei der Kameraausstattung gibt es durchaus einige Differenzen.

 

Die werden allerdings noch nicht bei der Frontkamera sichtbar. Hier verbaut Apple bei allen Modellen eine TrueDepth Kamera mit 12 Megapixel und ƒ/2.2 Blende. Sie steckt, wie auch bei den Vorgängermodellen, in einer Notch, die mittig am oberen Rand des Displays hineinragt und noch weitere Sensoren wie für die Entsperrung per Gesichtserkennung namens Face ID beherbergt. Die Selfie-Cam ist unter anderem mit einem Porträtmodus mit fortschrittlichem Bokeh und Tiefen Kontrolle, einem Nachtmodus, Deep Fusion sowie Smart HDR 3 mit Szenen¬erkennung ausgestattet. Neben dem Fotografieren, kann sie natürlich auch filmen, macht dies in HDR mit Dolby Vision mit bis zu 30 fps sowie in 4K mit 24 fps, 30 fps oder 60 fps.

 

Rückseitig stecken im iPhone 12 sowie mini jeweils eine Dual-Kamera mit zweimal 12 Megapixel. Sie setzt sich aus einem Ultraweitwinkelsensor mit ƒ/2.4 Blende und 120° Sichtfeld sowie einem Weitwinkel¬objektiv mit ƒ/1.6 Blende zusammen. Zweifach optisches Auszoomen und bis zu fünffach digitales Zoomen zählen genauso zu den Features, wie eine optische Bild¬stabilisierung (Weitwinkel), Porträtmodus mit fortschrittlichem Bokeh und Tiefen Kontrolle sowie Smart HDR 3 mit Szenenerkennung und Deep Fusion. Verbesserungen hat man laut Apple auch bei Aufnahmen im Nachtmodus erreicht. Videos sind bei HDR mit Dolby Vision mit bis zu 30 fps, bei 4K bis 60 fps und als Zeitlupenvideos in 1080p sogar mit bis zu 240 fps möglich.

 

 

Das iPhone 12 Pro sowie Pro Max warten auf der Rückseite hingegen mit einer Triple-Kamera auf, die allerdings ebenfalls nur mit 12 Megapixel in der Spitze auflöst. Bestandteile sind ein Ultraweitwinkel-, ein Weitwinkel- und ein Teleobjektiv mit ƒ/2.0 Blende (Pro) bzw. eine ƒ/2.2 Blende (Max). Auch der Zoom fällt besser aus. Beim iPhone 12 Pro ist zweifach optisches Einzoomen, zweifach optisches Auszoomen (also vierfach optischer Zoombereich) sowie zehnfach digitaler Zoom möglich. Das Max bietet 2,5-fach optisches Einzoomen, zweimal optisches Auszoomen (fünffach optischer Zoombereich) sowie zwölffach digitaler Zoom. Weitere Vorteile sind ein LiDAR-Scanner für den Porträts-Nachtmodus sowie einige weitere Verbesserungen.

MagSafe ist eine weitere Neuerung

Eine weitere Neuerung, die Apple mit der iPhone-12-Generation eingeführt hat, ist MagSafe. Hierbei handelt es sich um einen kreisförmigen Magneten, der in der Geräterückseite mittig untergebracht ist. Dank ihm, haften entsprechende Ladegeräte sowie anderes MagSafe-Zubehör am Gerät und werden dort mehr oder weniger sicher gehalten.

 

Via MagSafe kann das iPhone 12 (mini/Pro/ProMax) mit bis zu 15 Watt kabellos geladen werden, via Qi mit bis zu 7,5 Watt. Kabelgebunden beträgt die Ladegeschwindigkeit bis zu 20 Watt. Allerdings legt Apple kein Ladegerät mehr bei. Wie viel Kapazität der Akku bietet, verrät Apple nicht. Die Akkulaufzeit beträgt bei der Videowiedergabe beim iPhone 12 mini bis zu 15 Stunden und beim iPhone Pro Max bis zu 20 Stunden. Die anderen beiden Modelle liegen dazwischen.

Verschiedene Modelle in verschiedenen Farben

Farblich geht Apple 2020 ebenfalls ein paar neue Wege. Das iPhone 12 und das iPhone 12 mini gibt es neben Schwarz und Weiß auch in Rot, Grün und Blau. Die beiden Pro-Varianten stehen in Silber, Graphit, Gold und Pazifikblau zur Wahl.

 

Preislich geht es beim iPhone 12 mini ab 778,85 Euro mit der kleinsten Speicherausstattung los. Das iPhone 12 startet ab 876,30 Euro. Für das iPhone 12 Pro (ab 1.120 Euro) und das iPhone 12 Pro Max (ab 1.217,50 Euro) fallen ohne Vertrag jeweils deutlich vierstellige Beträge an. Günstiger gibt es das Gerät gewohnt mit Vertrag, unter anderem bei den drei großen Netzbetreibern Telekom, Vodafone und o2.


 Sei der erste, der die Smartphone-Vorstellung teilt!

Wir hoffen, Ihnen hat die Seite weiter geholfen:
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...
Vom: 01 Nov 2020 | Kategorie: Allgemein, Anbieter, Apple, Hersteller, O2, Smartphone, Telekom, Vodafone | Schlagwörter: , , , , , , , ,


Wie finden Sie das Gerät?





Kontakt Impressum Presse Datenschutzerklärung
Alle Infos und Tarife auf dieser Webseite sind nach bestem Wissen und nach
sorgfältigen Recherchen entstanden. Dennoch geben wir keine Gewähr auf Richtig- und Vollständigkeit! © LTE-Anbieter.info

Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Alles zum Datenschutz