Congstar Homespot Router-Serie im Überblick

Was gibt es für Unterschiede bei den einzelnen Versionen?


congstar Homespot Version 2

Congstar Homespot der 2. Generation von 2017

Die beliebte Discount-Mobilfunkmarke "congstar" vertreibt nicht nur günstige Handytarife, sondern auch Internetzugänge per LTE für den Hausgebrauch. Sozusagen als DSL-Alternative mit VDSL-Geschwindigkeit für fast jeden Standort. Zu den Homespot-Tarifen bietet der Anbieter gleich den passenden Router, der ebenfalls den Namen Homespot trägt. Allerdings gab es seit der Markteinführung im Jahr 2016 schon mehrere Modelle. Wir zeigen, wo die Unterschiede liegen und was die Versionen jeweils an Ausstattung bieten/boten.

Bis heute zählen wir insgesamt vier verschiedene Homespot-Router. Zwei davon können aktuell mit den congstar Heim-Tarifen hier auf www.congstar.de/homespot bestellt werden. Die größten Unterschiede gibt es bei der Leistungsfähigkeit des 4G-Modems und dem WLAN-Modul.

Folgend haben wir alle Modelle mit den wichtigsten Eckdaten gegenübergestellt. Zur Unterscheidung wurden diese mit 1-4 durchnummeriert. In der Praxis erfolgte dies aber nicht, so dass man das jeweilige Modell eigentlich nur am Aussehen und den Daten unterscheiden kann.


Nr. Hersteller / Bez. Bänder [Hilfe] Kategorie Datenrate ex. Antenne WLAN Telefonie Release Wertung mehr Infos
1 Huawei – E5180 Band 3, 7, 20 LTE CAT4 150 | 50 MBit nein bis WIFI 4 nein Sept. 2016 3 Sterne » Details
2 Alcatel Linkhub HH40 1,3,7,8,20 LTE CAT4 150 | 50 MBit ja, 2 SMA bis WIFI 4 nein Q3 2017 4 Sterne » Details
3 Alcatel HH71 1,3,7,8,20,28 LTE CAT7 300 | 150 MBit ja, 2 TS-9 bis WIFI 5 nein Q1 2020 5 Sterne » Details


Congstar Homespot 1: Bei der ersten Generation handelte es sich um einen Huawei E5180. Der schicke Würfel bestach durch sein schickes Design und der blauen Beleuchtung der Oberseite. Er unterstützte bereits LTE bis zur Kategorie 4, konnte also demnach bis 150 MBit liefern. Gemessen daran, dass die ersten Angebote ohnehin teils nur 20 MBit boten, mehr als ausreichend! Die 1. Generation beherrschte zudem drei verschiedene LTE-Frequenzen. Bilder vom diesem Gerät finden Sie übrigens hier. Das Modell ist nur noch gebraucht und nicht mehr direkt bei congstar erhältlich.

6820 (links) und 6842 (rechts)

Homespot 2 (links) versus Version 3 (rechts)

Congstar Homespot 2: Der Nachfolger von 2017 unterstützte weiterhin CAT4 (bis 150 MBit), wartete aber mit zwei Frequenzbändern mehr auf. Diesmal kam das Modell in einem flachen Look daher. Das WLAN-Modul bietet nach wie vor nur bis zu WIFI 4 (802.11n). Dafür verfügt der nun von Alcatel stammende Router über zwei Antennenanschlüsse, so dass sich zur Empfangsoptimierung externe Antennen anbinden lassen.

Wichtig: Fälschlicher Weise bezeichnet congstar dieses Modell als Generation 1, was aber nachweislich nicht stimmt.

Congstar Homespot 3: Beim neusten Modell greift congstar auch wieder auf Alcatel als Hardwarelieferant zurück. Die HH71 bietet nun LTE bis CAT7, also theoretisch für 4G mit bis zu 300 MBit. Da die congstar-Tarife allerdings ohnehin nur bis 50 MBit leisten, spielt der Umstand eigentlich keine große Rolle. Wie wir im Testbericht des HH71 zeigten, spielt das neue LTE-Modem im Vergleich zum Vorgänger aber dennoch einige Stärken aus. Auch beim WLAN hat sich endlich etwas getan. So gibts nun endlich das weitaus modernere WIFI 5 (802.11ac). Beim Antennenanschluss erfolgte ein Wechsel des Ports vom SMA auf den TS9 Standard. Das ist bei der Wahl der Antenne und deren Anschlusskabeln von Bedeutung.



Bilder: © LTE-Anbieter.info


Kontakt Impressum Presse Datenschutzerklärung
Alle Infos und Tarife auf dieser Webseite sind nach bestem Wissen und nach
sorgfältigen Recherchen entstanden. Dennoch geben wir keine Gewähr auf Richtig- und Vollständigkeit! © LTE-Anbieter.info