« Hardware Übersicht

Router: Huawei B390s-2


Der B390S-2 vom chinesischen Telekommunikationsausrüster Huawei, gehörte zu den ersten LTE-Routern weltweit. Erfahren Sie hier mehr zu den technischen Besonderheiten des Gerätes und den wichtigsten Eckdaten.

 

Features und Eigenschaften des B390S-2
Hersteller und TypenbezeichnungHuawei B390s-2
Downloadrate bisbis 50 MBit/s
Uploaddrate bisbis 10 MBit/s
unterstützte LTE-Bänder:LTE 800
MIMO Support:MIMO 2x2
Anschluss für externe Antenne ja, 2 SMA-Buchsen
Kategorie:LTE-Modem der Kategorie 3 (3GPP Release 8)
Telefonie
Mit integrierter Telefonanlagenein
Anschluss für ISDN Telefone-
Anschluss für analoge Telefone-
DECT -
integrierer Anrufbeantworter-
Netzwerk | LAN & WLAN
LAN Ports4 LAN Ports (RJ45)
WLAN StandardsWLAN 802.11b/g für bis zu 32 Anwender
5 GHz WLAN Unterstützungnein
Verschlüsselung WEP, WPA, WPA2
USBnein
Infomaterial
Installationsanleitung:
ausführliches Datenblatt:» PDF zeigen (Telekom Speedport da baugleich)

 

Der B390S-2 ist in Deutschland bislang nur mit „Branding“ erhältlich. Sowohl die Deutsche Telekom, O2 als auch Vodafone bieten das Gerät mit eigenem Logo-Branding* und unter eigener Typenbezeichnung. Bei Vodafone ist es der B1000 und bei der Telekom der LTE-Speedport. O2 verwendet direkt die Herstellerbezeichnung. Ob der Router auch als „Standalone-Variante“ in den Handel kommt, ist zweifelhaft. Dennoch können beide Geräte direkt vom LTE-Anbieter oder teilweise auch im Fachhandel erworben werden. Ansonsten bietet es sich an, den Router im Zuge eines LTE-Neuvertrages zu mieten. Denn der Kaufpreis liegt bei gut 200 € und ist somit alles andere als ein Schnäppchen. Zu diesem Preis bekommt man fast die deutlich bessere LTE-Fritz!box 6840 von AVM.

ohne Telefonfunktion

Leider verfügt der Router nicht über eine integrierte Telefonanlage. Je nach Anbieter und LTE-Angebot, kann es daher nötig sein, einen normalen DSL-Router mit Telefonanlage hinter den B390S-2 zu schalten. Wer neben LTE weiterhin auf einen konventionellen T-Net-Anschluss setzt, ist davon ausgenommen. Nötig wird dieser „Zweierbund“ nur, wenn der Telefonanschluss per Internettelefonie (wie bei Vodafone) realisiert wird.

LAN & WLAN:

Der B390S-2 bietet mit 4 LAN-Ports genügend Platz für zusätzliche Endgeräte im Heimnetzwerk. Per WLAN können sogar bis zu 32 Geräte zusammengeführt werden. Unterstützte WLAN-Standards sind der IEEE 802.11 b und der IEEE 802.11 g. Moderne Features, wie 5GHz-Support oder der Standard 802.11 n fehlen beim Huawei leider. Wer danach sucht, sollte besser zur LTE Fritz!box von AVM greifen.

 

*Branding: Dabei nutzen Telekommunikationsanbieter die Hardware eines Drittherstellers. Das Design der Hülle kann dabei angepasst werden. Zudem erhalten die Geräte meist das Logo des jeweiligen Providers. Prominentes Beispiel ist 1&1. Seit Jahren bietet der DSL-Anbieter zu seinen Tarifen leicht modifizierte Fritz!Boxen von AVM. Versehen mit „1&1 Logo“. Ebenso weist die Firmware (Software zum Betrieb der Hardware) je nach Anbieter kleine, technische Abweichungen auf, welche die Nutzung der Hardware erweitert oder einschränkt.


 Sei der erste, der das 4G-Gerät teilt!

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Hat Ihnen die Hardwarevorstellung gefallen?)
Loading...
Vom: 15 Jun 2011 | Kategorie: Huawai, O2, Router, Telekom, Vodafone | Schlagwörter: , ,


Wie finden Sie das Gerät?





Kontakt Impressum Presse Datenschutzerklärung
Alle Infos und Tarife auf dieser Webseite sind nach bestem Wissen und nach
sorgfältigen Recherchen entstanden. Dennoch geben wir keine Gewähr auf Richtig- und Vollständigkeit! © LTE-Anbieter.info

Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Alles zum Datenschutz