Vodafone GigaCube FLEX

Alle wichtigen Infos zu Vodafones „Internet-nach-Bedarf“ Tarif


Was viele nicht wissen - Vodafone bietet neben den „normalen“ Gigacube-Tarifen mit fester Laufzeit und monatlichen Kosten auch eine Variante ohne diese Beschränkung. Praktischerweise zahlt man dann nur bei Nutzung. Hier erfahren Sie alles zu diesem Flex-Tarif und was Sie unbedingt beim Einsatz beachten sollten. Plus nützliche Tipps rund um Bestellung, Einrichtung und Einsatz im Alltag.

Gigacube Flex Ratgeber

Internet für überall

Auf schnelles WLAN will heute kaum noch jemand verzichten. Weder zuhause, noch unterwegs oder auf Reisen. Doch den (V)DSL oder Kabelanschluss von daheim ist eben ortsgebunden. Ganz anders verhält es sich bei Internetzugänge per 4G/LTE, welche über Mobilfunk realisiert werden. Spezielle quasistationäre Tarife erlauben die Internetnutzung wie daheim - dank sehr hohem oder unbegrenztem Freivolumen. Neben Vodafone (Gigacube), bieten auch congstar (Homespot), O2 oder die Dt. Telekom (Speedbox) solche Angebote.

Einsatzmöglichkeiten vielfältig

Szenarien wo das Angebot unkompliziert und flexibel schnelles WLAN liefern kann sind schier grenzenlos. Etwa beim campen, an Verkaufsständen, im Urlaub allgemein, Home Office, beim Umzug, in Ferienwohnungen / Wochenendhäusern und so weiter...

Gigacube-Flex: Nur zahlen wenn man es nutzt...

Bei den regulären Gigacube-Tarifen berechnet Vodafone Monat für Monat die jeweilige Grundgebühr, z.B. 44,95 €. Egal ob man es genutzt hat oder nicht. Da viele nur hin und wieder auf die LTE-Lösung zurückgreifen wollen oder müssen, wäre hier eine bedarfsweise Zahlweise deutlich günstiger. Genau hier kommt „Gigacube Flex“ ins Spiel. Sie zahlen nur immer den Monat, wo auch Daten verbraucht wurden. Steht der Router dagegen nur im Schrank, z.B. bis zu den nächsten Ferien, kostet es auch nichts.

Flexibler Einsatz draussen im Freien


Weitere Unterschiede von Flex zu den Vertragstarifen

Neben der bedarfsweisen Abrechnung, gibt es noch ein paar weitere Abweichungen. So gibt es bisher nur eine Variante, bei der das Inklusivvolumen 50 GB beträgt. 250 GB oder gar 500 GB, sind den Vertragsangeboten vorbehalten (Übersicht).

Kosten für Gigacube-FLEX

Der flexible Tarif kostet für jeden genutzten Rechnungszeitraum 34,95 Euro. Sollten die enthaltenen 50 Gigabyte doch einmal nicht reichen, kann man übrigens noch beliebig nachbuchen. Zum Beispiel 10 GB für 9,99 € oder 50 GB für 24,99 €.

Gigacube Flex Gigacube (normal)
LTE mit bis zu 500 MBit/s 500 MBit/s
5G möglich ja ja
Volumen pro Monat 50 GB 125, 250 GB oder 500 GB
Volumen nachbuchbar möglich möglich
Einsatz bundesweit bundesweit
Abrechnung nur im Nutzungsmonat jeden Monat
Mindestlaufzeit 24 Monate 24 Monate
einmaliger Hardwarepreis 79,90 € 1,- €
Preis pro Monat 34,99 € ab 34,99 €
zum Angebot bei Vodafone » zu Gigacube Flex » zu den Gigacube-Tarifen

Hardware zum Flex-Tarif

Aktuell vertreibt Vodafone zum Flex-Tarif den Gigacube-Router der 2. Generation mit CAT19. Dieser ist für Datenraten bis theoretisch 1600 MBit ausgelegt, womit man auch für weitere Verbesserungen bei er LTE-Technik gut gewappnet ist. Der einmalige Hardwarepreis liegt bei fairen 79,90 Euro, was für einen Router der Klasse (siehe auch Testbericht) sehr preiswert ist.

Gigacube CAT19 Router für den Flex-Tarif

Will ich haben: Wo bestellt man das?

Leider hat Vodafone den Flex-Tarif etwas versteckt. Denn auf der normalen Tarifübersicht bei Vodafone (siehe hier), taucht das Angebot gar nicht auf. Wer davon nichts weiß, wird das Angebot also auch nicht finden. Erst die Bemühung der Suchfunktion schafft Abhilfe. Oder direkt hier unter diesem Link bei Vodafone auf www.vodafone.de/gigacube-flex/. Offensichtlich ist der Anbieter (verständlicher Weise) eher an monatlich zahlenden Vertragskunden interessiert…


Achtung Falle: Wie Sie ärgerliche, teure Fehler vermeiden

1. Fallstrick: Rechnungsmonat beachten!

Beim Flex Tarif ist Buchungsmonat nicht gleich Rechnungsmonat! Das bedeutet im schlimmsten Fall, dass Sie die Grundgebühr von 34,99 € für nur wenige Stunden Nutzungszeit bezahlen! Und zwar muss man folgendes bedenken: Der Flexi-Tarif hat intern ganz normal eine Vertragslaufzeit von 2 Jahren. Auch wenn man dies für Sie bei Nichtnutzung praktisch keine Konsequenzen hat. Doch intern läuft diese Vertragslaufzeit, abhängig von der ersten Freischaltung.

Beispiel: So kann es sein, dass der aktuelle Rechnungsmonat vom 05. Mai bis 05. Juni läuft und dann weiter vom 05. Juli bis 05. August ... und so weiter. Stecken Sie den Router nun am 4. Juni ein, beträgt die Restlaufzeit des aktuellen Rechnungsmonats nur noch 1 Tag. Dennoch würde der volle Betrag dafür abgerechnet!

So heißt es auch in den Fussnoten bei Vodafone ganz genau „Wenn Du den Tarif GigaCube Flex in einem Rechnungszeitraum oder Rechnungsmonat nicht nutzt, zahlst Du für diesen keinen Basispreis.“ Heißt aber leider im Umkehrschluss übersetzt – selbst 1 Stunde im restlichen Rechnungsmonat langt für eine komplette Fälligkeit der Grundgebühr.

Leider sind wir am Anfang ein paar Mal drauf reingefallen. Beachten Sie das also unbedingt, um, wenn möglich, unnötige Kosten zu vermeiden. Im oben konstruierten Beispiel, wäre es also ideal um Kosten zu sparen, erst am 06. Juni den Router wieder einzusetzen...

Doch wie bestimmt man seinen individuellen Rechnungszyklus bei dem Flex-Tarif? Entweder Sie loggen sich in ihr Vodafone-Konto auf www.vodafone.de rechts oben ein. Falls Sie noch keines erstellt haben, ist das aber nicht schlimm. Viel unkomplizierter geht es so: Rufen Sie den Browser auf und geben center.vodafone.de in die URL-Leiste ein. Darauf hin öffnet sich das „Vodafone Center“. Hier kann man z.B. sehen, wie viel Datenvolumen man im laufenden Monat schon verbraucht hat. Oder man kann weiteres zubuchen. Zudem steht hier genau der aktuelle Rechnungszeitraum von – bis. Siehe folgender Screenshot.



Rechnungszeitraum und Datenvolumen einsehen beim Gigacube


Die Adresse können Sie aber nur mit dem Gigacube-Tarif selbst aufrufen und nicht etwa vom Smartphone aus oder an einem anderen Anschluss.

2. Fallstrick: SIM herausnehmen bei Nichtnutzung!

Vodafone macht keinen Unterschied, ob Sie nur 1 Byte oder 50 Gigabyte verbraucht haben – in jedem Fall würde die Grundgebühr fällig. Daher muss die SIM-Karte idealer Weise bei Nichtnutzung aus dem Router entfernt werden oder der Strom komplett vom Gigacube bzw. Endgerät getrennt. Alleine das Anschließen an den Strom für 1 Minute würde – trotzt Nichtnutzung – reichen. Denn der Router sendet und empfängt auch ohne Ihr zutun stetig Daten für die Mobilfunksteuerung.


FAQ – Häufige Frage zum Thema

Geht der Flex Tarif auch mit 5G?
Ja, auch hier ist 5G möglich. Wir haben dies auch schon erfolgreich getestet. Allerdings benötigt man dazu entweder den „Gigacube 5G“ Router oder einen ähnlichen 5G-fähigen Router bzw. 5G-Smartphone.

Kann ich telefonieren bzw. hab ich Festnetz?

Nein, Festnetztelefonie ist in den Gigacube-Tarifen nicht vorgesehen. Es gibt aber Tricks, wie man dennoch ein Festnetztelefon anbinden kann. Wie, verraten wir hier.

Ist der Tarif auch im Ausland nutzbar?

Nein, der Betrieb ist nur in Deutschland möglich. Roaming gibt es hier leider nicht.

Muss ich den zugehörigen Router nutzen/kaufen?
Offiziell ja. Doch die SIM funktioniert auch in allen anderen LTE- oder 5G-Endgeräten. Egal ob Smartphone, Tablet oder Router. Allerdings geht das nur mit einem kleinen Trick, wie Sie hier erfahren.


Weiterführendes

» Ratgeber LTE für Zuhause
» Ratgeber zur Empfangsverbesserung bei LTE
» LTE Speedtest durchführen
» Tools: LTE für Zuhause optimieren
» Gigacube Flex bestellen
» Was gibts für Alternativen zum Gigacube?



Kontakt Impressum Presse Datenschutzerklärung
Alle Infos und Tarife auf dieser Webseite sind nach bestem Wissen und nach
sorgfältigen Recherchen entstanden. Dennoch geben wir keine Gewähr auf Richtig- und Vollständigkeit! © LTE-Anbieter.info

Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Alles zum Datenschutz