« News Übersicht

Okt 28 2019

 von: M_Schwarten

Vodafone hat am heutigen Tag das größte Funkloch Deutschlands geschlossen. Möglich machte dies eine Weichenstellung durch die Politik, die LTE nun auch in Grenzregionen zulässt.

LTE für 280.000 Menschen

Vodafone hat am heutigen Tag 50 grenznahe LTE-Stationen in Betrieb genommen. Damit wird auf einen Schlag eine Fläche von 350 Quadratkilometern neu mit schnellem mobilen Internet versorgt. Diese Fläche ist deutlich größer als München und beherbergt rund 280.000 Menschen in den Grenzgebieten zu Frankreich, Belgien, den Niederlanden, Luxemburg, Polen, Tschechien, Schweiz, Dänemark und Österreich. Insgesamt profitieren sogar 1,5 Millionen Menschen von größeren Kapazitäten beim LTE-Netz, weil der Düsseldorfer Mobilfunkanbieter zudem auch noch die Sendeleistung von mehr als 300 Mobilfunkstationen erhöht hat.

Politik stellt die Weichen

Möglich wurde diese groß angelegte LTE-Aktivierung durch eine Änderung der politischen Regelungen. Mit einem Beschluss von BMVI (Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur) und Bundesnetzagentur wurde der Netzausbau in Grenzregionen gestärkt. Die Gesetzgebung erlaubt es nun, auch in der Nähe der Grenzen neue LTE-Stationen in Betrieb zu nehmen sowie die Leistung vorhandener Anlagen zu steigern. Bisher haben rechtliche Gründe dies verhindert.

 

„Die Weichen sind gestellt. Wir können loslegen. Wir schließen das größte LTE-Funkloch Deutschlands“, freut sich Vodafone CEO Hannes Amestreiter. „An vielen Stationen in Grenzgebieten konnten wir schnelles Netz bislang nicht mit voller Leistung zu unseren Kunden bringen – obwohl die Technik bereitstand. Gemeinsam mit der Politik haben wir dieses Problem jetzt gelöst. Unsere Technik-Experten haben sofort gehandelt. Jetzt bringen wir 280.000 Menschen ans LTE-Netz – auch außerhalb der Großstädte.“.

 

Betroffen sind unter anderem Görlitz und Frankfurt (Oder) an den Grenzen nach Polen, Burghausen im Grenzgebiet zu Österreich sowie Aachen im Dreiländer-Eck und Nordhorn nahe der niederländischen Grenze. Dort steht den Bewohnern jetzt höhere Mobilfunkkapazitäten mit LTE zur Verfügung. Bis zum Ende des Jahres 2019 will Vodafone in deutschen Grenzgebieten 90 weitere LTE-Stationen aktivieren. Dies sorgt dafür, dass das mobile Breitbandnetz für 100.000 weitere Kunden erstmals verfügbar sein wird.

Wissenswertes zum Thema:

» LTE-Anbieter in der Übersicht
» LTE Verfügbarkeit hier testen
» LTE Tarife vergleichen

Quelle: Vodafone


1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Hat Ihnen der Beitrag gefallen?)
Loading...


Was meinen Sie dazu?





Kategorie: LTE-Ausbau, Vodafone | Schlagwörter: , ,
Alle Rechte am vorliegenden Text bleiben vorbehalten.


Kontakt Impressum Presse Datenschutzerklärung
Alle Infos und Tarife auf dieser Webseite sind nach bestem Wissen und nach
sorgfältigen Recherchen entstanden. Dennoch geben wir keine Gewähr auf Richtig- und Vollständigkeit! © LTE-Anbieter.info

Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Alles zum Datenschutz