« News Übersicht

Mai 25 2015



Die Mobilfunk-Analysten Rewheel schlüsselten das Preis-Leistungs-Verhältnis von LTE-Tarifen innerhalb Europas auf. Alarmierend liegt Deutschland bei dieser Erhebung auf dem vorletzten Platz. Das inkludierte Datenvolumen ist im Vergleich mit anderen EU-Ländern, viel zu niedrig. Auch die durchschnittliche Bandbreite ist hierzulande laut dem finnischen Institut nicht das Gelbe vom Ei.

Die Rahmenbedienungen des LTE-Tarif-Preisvergleichs

Um einen fairen Vergleich zu ermöglichen, hat Rewheel Vorgaben für die Angebote der Netzbetreiber vorangestellt. Ein Limit von monatlich 35 Euro durfte pro Tarif nicht überschritten werden und mindestens 1.000 Gesprächsminuten wurden gefordert. Eine SMS-Flatrate musste neben einem SIM-Only-Produktmodell ebenfalls vorhanden sein. Berücksichtigt wurden Marktpreise in über zwei Dutzend europäischen Ländern zwischen April und Mai 2015.

Inkludiertes LTE-Datenvolumen: Finnland haushoch vorne

Die finnischen Einwohner bekommen die meisten Gigabyte pro Euro. Dort gibt es für 35 Euro 50 GB oder sogar Tarife mit echter unbegrenzter LTE-Flat. Estland bietet immerhin noch 40 GB, Surfen ohne Limit gibt es aber sowohl dort als auch bei den anderen EU-Ländern nicht. Frankreich, Dänemark, Lettland, Schweden und England sind sich einig: 20 GB müssen es sein. Ansonsten zeigen sich noch Österreich mit 13 GB und Litauen, Polen sowie Luxemburg mit je 10 GB gut aufgestellt. Das Schlusslicht bildet Ungarn, lediglich 500 MB bekommt man dort für 35 Euro. Deutschland und Portugal teilen sich den vorletzten Rang. Im Schnitt erhält man bei den geforderten Tarifkonditionen hier nur 1 GB LTE-Volumen.

 

Statistik zu den Kosten im EU-Vergleich
EU-Länder außerhalb des Rankings

Griechenland, Zypern, Malta, Belgien und Bulgarien haben es nicht in die Auflistung geschafft. Rewheel konnte einfach in diesen Ländern keine Tarife finden, die den aufgestellten Vorgaben entsprechen. Des Weiteren zog man auch ergänzend die Konditionen in den Vereinigten Staaten zu Rate. Auch hier schaffte es kein Netzbetreiber, die Forderungen unterhalb der Grenze von 35 Euro (hier 40 US-Dollar) zu erfüllen.

Durchschnittlicher Download-Speed: Finnland abermals vorne

Eine Statistik der Bandbreite von fünf Ländern wurde ebenfalls aufgezeigt. Da diese Daten allerdings vom September 2014 sind, sind sie nicht mehr ganz authentisch. Finnland liegt mit durchschnittlich 10,7 Mbit/s an erster Stelle, Dänemark hat Position zwei mit 9,0 Mbit/s inne. Auf dem dritten Platz liegt Schweden mit 8,5 Mbit/s, darunter Deutschland mit 6,8 Mbit/s. Den Vereinigten Staaten bescheinigten die Analysten lediglich 5,9 Mbit/s. Es handelt sich bei den Angaben um einen Mittelwert aus 2G-, 3G- und 4G-Geschwindigkeiten.

Wissenswertes zum Thema:

» alle über die Drosselung bei LTE
» Vergleich der LTE Tarife
» LTE Angebote Marktübersicht

Quelle & Bild: dfmonitor.eu


1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Hat Ihnen der Beitrag gefallen?)
Loading...


Was meinen Sie dazu?





Eine Meinung zu “Europaweiter Vergleich der LTE-Tarife: Deutschland weit hinten”

  1. sven sagt:

    Deutschland geht T-Offline

Alle Rechte am vorliegenden Text bleiben vorbehalten.


Kontakt Impressum Presse Datenschutzerklärung
Alle Infos und Tarife auf dieser Webseite sind nach bestem Wissen und nach
sorgfältigen Recherchen entstanden. Dennoch geben wir keine Gewähr auf Richtig- und Vollständigkeit! © LTE-Anbieter.info