« Hardware Übersicht

Speedport Pro (Hybrid) | Eckdaten und Features


Vor 4 Jahren führte die Deutsche Telekom die sogenannten Hybrid-Tarife in Deutschland ein. Hierbei handelt es sich um eine Kombination aus Festnetz und Mobilfunk. Zeit also für einen neuen Router, der modernere Techniken aus beiden Welten unterstützt, sprich Supervectoring und LTE-Advanced. Bereits zur IFA 2018 stellte die Deutsche Telekom den neuen „Wunderrouter“ vor, welcher bereits im Vorfeld mehrfach ausgezeichnet wurde. Verfügbar ist er seit Februar 2019. Alle Eckdaten und Funktionen zum Speedport Pro hier. Soviel vorweg – das Modell ist eine kleiner Tausendsassa!

Speedport Pro Hybrid von der Telekom

Speedport Pro | Bilder: LTE-Anbieter.info

Features und Eigenschaften der Speedport Pro (Hybrid)
Hersteller und TypenbezeichnungSagemcom
Hybrid Datenrate bistarifabhängig (akt. 200 MBit)
Downloadrate per LTE bisbis 300 MBit/s
Uploaddrate per LTE bisbis 100 MBit/s
unterstützte LTE-Bänder:LTE 700, 800; 1500, 1800 & LTE2600
Support der Hardware-Kategorie:Kategorie 6 (CAT6) [??]
abwärtskompatibel zu:nur LTE
MIMO-Typ LTE:MIMO 2x2
Anschluss für externe Antenne leider nein
Festnetz
unterstützte Breitband-StandardsADSL, VDSL, VDSL-Vectoring + Supervectoring
max. Datenrate Festnetz only (Down|Up)bis 1000 MBit/s per FTTH oder 250 MBit per VDSL
VDSL-Vectoring Supportja
Telefonie
Mit integrierter Telefonanlageja
Anschluss für ISDN Telefoneja (Mehrgeräteanschluss)
Anschluss für analoge Telefone2 TAE a/b Ports (via Adapter)
DECT DECT bis 5 Telefone
HD-Voice komtatibelja, CAT-iq 2.0
Netzwerk | LAN & WLAN
LAN Ports3 Gigabit LAN Ports (1000 MBit)
WLAN StandardsWLAN 802.11b/g/n/ac
WLAN Datenratebis 9600 MBit/s dank 8x8 MU-MIMO
5 GHz WLAN Unterstützungja
Verschlüsselung WEP, WPA, WPA2
NAS fähigja
USBja 2 x 3.0 USB
IPv6 Supportja
Stromverbrauch7,5 W im Stand-by Modus
BesonderheitenTap to connect per NFC-Chip
Sonstiges
Abmessung | Gewicht | Farbe137 x 242 x 137 (BxHxT) bei 1,8 kg | schwarz
Infomaterial
Handbuch DownloadBedienungsanleitung hier laden PDF (6,3 MB)
verfügbar seit ...seit 26.2.2019 hier bei der Telekom
Hintergrund-Infos» alles über Magenta Hybrid erfahren
Testbericht» heri gehts zum Speedport Pro Testbericht

Hybrid Internet?

Wie schon angedeutet, kombiniert die Hybridtechnik schnelles LTE mit Festnetz-Anschlüssen, um noch höhere Datenraten und Zuverlässigkeit zu erzielen. Gerade im ländlichen Raum konnten so erstmals Tarife mit mehr als 50 MBit angeboten werden, selbst wenn es nur langsames DSL vor Ort gibt. Nötig ist dafür unter anderem ein speziell angepasster Router, der beide Datenströme per Funk und VDSL zusammenführt. Bis dato übernahm das der Speedport Hybrid. Doch es steht eine Wachablösung an…



Oberseite des Speedport Pro

Universalgerät: Stationäres Internet per Festnetz und/oder Funk

Nach Angaben der Deutschen Telekom, ist der Speedport Pro für sämtliche Festnetz-Tarife geeignet, sogar für den Tarif „Magenta Zuhause Giga“ – dem High-End Glasfaser Paket der Telekom mit 1000 MBit. Er eigne sich zudem ideal für MagentaTV (ehemals EntertainTV), da er gleichzeitig mehrere UHD- und HD-Streams bewältigen kann und durch ausgezeichnete WLAN-Reichweite glänzt. Im Vorfeld gewann der Router, neben dem Design Award, sogar noch den „German Innovation“ und dem „Reddot Award“. Dass Gerät wird also, im Vergleich zum ersten Hybrid-Router, nicht nur rein für Hybrid-Kunden vertrieben, sondern als Universalrouter die gesamte Modellpalette. Der Pro ergänzt somit das Hardware-Angebot um den Speedport Smart 3 und wird wahrscheinlich mittelfristig den alten W925V ablösen.

Glasfasermodem – angebunden am Speedport Pro

Theoretisch bis zu 1300 MBit

Mit den herkömmlichen Hybrid-Tarifen der Telekom können bis dato zirka 200 MBit erzielt werden. Diese Datenrate speist sich als Kombination aus den beiden Kanälen LTE (Funkkomponente) und Festnetz. Doch seit der Einführung 2014 hat sich viel im Telekomnetz getan. Erst im Juli 2018 wurde bundesweit die Super-Vectoringtechnik ausgerollt. Diese verspricht per VDSL Datenraten von bis zu 250 MBit. Darüber hinaus bietet der Konzern schon länger Glasfaser-Flatrates mit bis zu 1000 MBit/s, zumindest in FTTH-Ausbaugebieten. In Kombination mit LTE-Advanced, könnten über den Speedport Pro so theoretisch aktuell maximal 1300 MBit erzielt werden. Denn LTE-Max im Telekomnetz ist aktuell für bis zu 300 MBit ausgelegt. Momentan zumindest plant die Telekom keine neuen Hybrid-Tarife, doch langfristig erwarten wir schnellere Angebote. Schließlich braucht die Telekom etwas, um mit dem Highspeed-Kabelnetz von Vodafone mitzuhalten. Die Düsseldorfer können darüber bereits Internetflats mit 500 MBit und mehr für Millionen Haushalte anbieten.

Speedport Pro (Hybrid)

Hergestellt wird der Speedport Pro vom französischen Elektronikkonzern Sagem – der Vorgänger kam noch aus dem Hause Huawei. Bereits im Vorfeld (Sommer 2018) gewann der Speedport übrigens den German Design Award. Doch kommen wir zu den technischen Werten. Zunächst unterstützt er neben 4G sämtliche wichtigen Festnetz-Breitbandstandards. Also ADSL und VDSL, samt den Erweiterungen Vectoring und Supervectoring! Sogar mit dem Gigabit-Glasfasertarif (1000 MBit) kann der Pro betrieben werden. Allerdings verfügt er nicht über kein integriertes Fiber-Modem, sondern muss hinter ein entsprechendes ONT geschaltet werden.

 

Das LTE-Modem genügt der Kategorie 6, so dass bis zu 300 MBit über die Luftschnittstelle erzielt werden können. Das integrierte 4G-Modem funkt auf den Frequenzbändern bei 700 (Band 28), 800 (Band 20), 900 (Band 8), 1500 (Band 32), 1800 (Band 3) und 2600 (Band 7) MHz und ist damit auch für die Zukunft gerüstet. Ein Kritikpunkt gibt es jedoch! Entgegen des Vorgängermodells, verfügt der Speedport Pro über keine Anschlussmöglichkeiten für Zusatzantennen. Bei schlechtem LTE-Empfang hat man also keinerlei Möglichkeiten zur Verbesserung, was unserer Ansicht nach bei einem Vorzeigerouter dieser Art unverständlich ist.

Kein LTE ohne Hybrid-Tarif

Leider mussten wir bei ersten Tests feststellen, dass sich der Router nicht mit normalen LTE-Tarifen betreiben lässt. Das LTE-Modem akzeptiert nur Hybrid-fähige SIMs der Telekom. Auch die APN kann nicht geändert werden. Als Solo-LTE-Router lässt sich der Speedport Pro also nicht einsetzen.

 

Hybrid Tarif nötig

High-End WLAN für Performancejunkies

Das Highlight beim Speedport Pro ist, neben der Hybridfähigkeit, zweifelsfrei das enorm leistungsstarke WLAN-Modul. Als einer der ersten Router hat das Modell 12(!) Wifi-Antennen implementiert, so dass 8×8 Multiuser-MIMO möglich ist, sofern die Geräte der Gegenseite dies auch unterstützen. In Kombination mit QAM1024 und Beamformingtechnik, sind auf 5 GHz so brachiale 8600 MBit brutto möglich – plus nochmals 1000 MBit via 2.4 GHz und MIMO 4×4. Der Telekom-Router wartet also mit knapp 10 GBit Wifi-Performance auf, zumindest auf dem Papier. In unserem Testbericht glänzte der Speedport Pro allerdings nicht mit der besten Leistung. Rein von den Eckdaten, rangiert der Speedport Pro aber ganz oben in der „Upper-League“. Selbst der ebenfalls über 400 Euro teure Netgear Nighthawk R9000 mit 802.11ad Standard bringt es „nur“ auf 4600 MBit brutto. Allerdings spiegelt sich das Leistungsplus leider auch in den Kosten wieder, wie wir noch sehen werden.

Anschlüsse am Speedport Pro

Auf der Unterseite hat Hersteller Sagemcom insgesamt vier LAN-Buchsen verbaut, welche allesamt Gigabitfähig sind. Eine davon fungiert als WAN-/Linkport – zum Beispiel zur Anbindung eines Glasfasermodems. Des Weiteren gibt es eine DSL-Schnittstelle für den Anschluss an TAE, sowie ein MicroSD Slot. Auch die SIM-Karte ist auf der Unterseite verortet. LTE-Antennen können, wie schon erwähnt, nicht angebunden werden.


Telefonie

Der Speedport Pro bietet per DECT die Möglichkeit, insgesamt fünf entsprechende Telefone anzubinden. Zudem verfügt die Box über ein S0-ISDN- und 2 TAE Ports. Für beste Sprachqualität sorgen HD-Voice und CAT IQ 2.0

Kosten und Verfügbarkeit

Der Speedport Pro wird seitens der Telekom seit 26.2. hier auf www.telekom.de vertrieben. Preislich rangiert der Router leider ebenfalls in der Oberliga. Wie schon der erste Hybrid-Router (Speedport Hybrid), verlangt die Telekom satte 400 Euro beim Direktkauf. In Verbindung mit Neuverträgen werden 9.95 € monatlich fällig. Vor diesem Hintergrund wird für die Meisten Verbraucher wohl eher die Miete in Frage kommen.

Fazit

Die Telekom hat mit dem neuen Speedport Pro (Hybrid) einen perfekten Hybrid-Access-Router für Mobilfunk- und Festnetz im Köcher. Leider gibt es vorerst keine passenden, leistungsstärkeren Hybrid-Tarife, für die sich ein Upgrade lohnen würde. Wer aber ohnehin zu einem flotten VDSL- oder Glasfaser-Tarif der Telekom greifen will, wird hier bestens versorgt. Für Hybrid-Bestandskunden gibt es erstmal keinen Grund umzusteigen.

Update:

Im Juli 2019 lieferte die Dt. Telekom ein wichtiges Update, welches nicht nur viele Bugs behebt, sondern auch einige neue Funktionen, samt VPN liefert. Mehr dazu hier.

 

» zum Testbericht des Speedport Pro
» alles über Hybrid-Internet erfahren
» mehr zu den Hybrid-Tarifen der Telekom
» alle Eckdaten zum Vorgänger Modell Speedport Hybrid


 Sei der erste, der das 4G-Gerät teilt!

Speedport Pro (Hybrid) | Eckdaten und Features: 1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
3,39 von 5 Punkten, basieren auf 23 abgegebenen Stimmen.
Loading...
Vom: 26 Feb 2019 | Kategorie: Anbieter, Router, Sonstige, Telekom | Schlagwörter: , ,


9 Responses to “Speedport Pro (Hybrid) | Eckdaten und Features”

  1. Christian Bendig sagt:

    zum Speedport Pro

    na toll keine Möglichkeit ne externe Antenne anzuschließen ist schon mal für kein kauf Grund mehr, ich habe aktuell nur 100% Empfang über meine externe Antenne auf dem Dach also ist Router sinnlos für mich.

  2. Abel Eric sagt:

    zum Speedport Pro
    da bin ich der gleichen Meinung wie Herr Bendig, was soll ich mit einem Hybrid Router,bei dem ich bei schlechtem LTE Empfang keine Außenantenne anschließen kann.

  3. Michael sagt:

    Speedport pro ohne externen Antennenanschluss ist in jedem Fall komplett uninteressant. Kann eigentlich nur von der Telekom so kommen.

  4. rjackmuc sagt:

    In schlecht ausgebauten DSL-Gebieten ist meist auch der indoor LTE-Empfang erheblich eingeschränkt. Wie kann man nur den Anschluss für externe Antennen vergessen wenn man Hybrid-Tarife für solche Gegenden anbietet? Der Aufwand für den Anschluss bei einem 400 € Router dürfte kaum nennenswert sein. Kundenorientierung und auch praktisches Wissen sehen anders aus!

  5. Michael sagt:

    Ohne LTE Antenne ist das genauso interessant wie wenn ich mir einen Ferrari kaufe der auf 100 KM/H gedrosselt ist. Also für Hybrid Kunden in der Regel sinnlos. Ohne Antenne habe ich im Haus eine LTE Rate von ca. DSL 25:000 mit meiner Antenne DSL 98.000

  6. Kurt Truckenmüller sagt:

    Habe den speedport Hybrid Pro mit meiner ISDN-Telefonanlage verbunden. Telefone funktionieren, Fax versenden geht auch, Fax empfangen geht nicht, obwohl ich (glaube ich wenigstens) alles richtig zugeordnet habe. Kennt jemand das Problem?

  7. Ursula sagt:

    Lol ohne Antennenanschluss- was soll das?

  8. Frank sagt:

    „Auf der Unterseite hat Hersteller Sagemcom insgesamt vier WLAN-Buchsen verbaut“
    Aha, toll diese Fachkompetenz, WLAN-Buchsen also, wer hat die wohl erfunden und wozu?

Wie finden Sie das Gerät?





Kontakt Impressum Presse Datenschutzerklärung
Alle Infos und Tarife auf dieser Webseite sind nach bestem Wissen und nach
sorgfältigen Recherchen entstanden. Dennoch geben wir keine Gewähr auf Richtig- und Vollständigkeit! © LTE-Anbieter.info

Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Alles zum Datenschutz