« News Übersicht

Jan 14 2020

 von: M_Schwarten

Ende 2019 lief die Frist für das Erfüllen der Versorgungsauflagen ab, die die Bundesnetzagentur bei der LTE-Auktion 2015 den Netzbetreibern auferlegt hat. Nun hat die Bundesnetzagentur die von den Anbietern eingereichtet Zahlen veröffentlicht.

98% waren das Ziel

Die Auflagen aus dem Jahr 2015 gaben vor, dass zum Stichtag 01.01.2020 mindestens 98 Prozent der Bevölkerung in Deutschland mit LTE/4G versorgt werden. Zudem musste jedes Bundesland in Deutschland für sich mit mindestens zu 97 Prozent abgedeckt sein. Als Mindestrate sind 50 Mbit/s je Antennensektor vorgegeben. Zudem sollen alle Bundesautobahnen und Schienen zum Ende des Jahres 2019 mit schnellem LTE-Internet versorgt sein.

 

Nun hat die Bundesnetzagentur die von den Netzbetreibern eingereichten Zahlen veröffentlicht, die teilweise noch recht große Diskrepanzen aufweisen. Wie wir gestern berichtet haben, sieht Vodafone die Auflagen als erfüllt. Dies gilt auch für die Telekom, die ebenfalls die wichtigsten Versorgungsauflagen erfüllen konnte – wenn auch nur knapp. Telekom (98,1 Prozent) als auch Vodafone (98,6 Prozent) erfüllen das gesamtdeutsche Ziel.

 

Einzig bei vereinzelten Bundesländern kommt es zu leichten Abweichungen, die aber zumeist durch Ausbauhindernisse an diversen Standorten zu erklären sind. So lag z. B. die Telekom Anfang 2020 in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und dem Saarland knapp unter dem Ziel von 97 Prozent Abdeckung der Bevölkerung.

Telefónica hinkt hinterher

Wenig überraschend konnte der dritte große Netzbetreiber, Telefónica Deutschland, die Ziele bei weitem nicht erfüllen. Dies hatte sich bereits im Sommer angedeutet. Die bundesweite Abdeckung mit LTE liegt bei diesem Netzbetreiber zum Stichtag Anfang 2020 bei gerade einmal 84,1 Prozent der Bevölkerung – und damit deutlich unter dem vorgegebenen Ziel.

 

Auch in keinem einzigen Bundesland erreicht das Unternehmen die geforderten 97 Prozent. Der Bestwert liegt mit 94,3 Prozent in Nordrhein-Westfalen vor, der schlechteste mit 62,6 Prozent in Brandenburg. Es sei aber geplant, durch weitere 7.600 Standorte die Versorgungsauflagen in diesem Jahr zu erreichen.

Keine Sanktionen

Bei der Versorgung der Autobahnen und Schienen haben alle drei großen Netzbetreiber das Ziel verpasst. Die Telekom erreicht aber immerhin einen Wert von 97,6 Prozent bei den Autobahnen und 96,4 Prozent bei der Bahn. Dennoch müssen die Betreiber wohl allesamt nicht mit Sanktionen in Form von Strafen rechnen.

Wissenswertes zum Thema:

» Versorgungsbericht der Netzbetreiber von der Bundesnetzagentur
» Marktübersicht LTE

Quelle: Bundesnetzagentur


1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Hat Ihnen der Beitrag gefallen?)
Loading...


Was meinen Sie dazu?





Eine Meinung zu “Bundesnetzagentur: Telefónica verpasst Versorgungsauflagen deutlich”

  1. Lutz sagt:

    Na ob diese Angaben einer Echtheitsprüfung standhalten???? Insbesondere die sehr kühn ausgeiesenen Netzabdeckungskarten von O2 sind sehr zweifelhaft, konnte ich in der Praxis nie erreichen!

Alle Rechte am vorliegenden Text bleiben vorbehalten.


Kontakt Impressum Presse Datenschutzerklärung
Alle Infos und Tarife auf dieser Webseite sind nach bestem Wissen und nach
sorgfältigen Recherchen entstanden. Dennoch geben wir keine Gewähr auf Richtig- und Vollständigkeit! © LTE-Anbieter.info

Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Alles zum Datenschutz