« News Übersicht

Jun 27 2017

 von: Daniel Profit

Als Telekom România (Telekom Rumänien) am 12.Juni zusammen mit dem Netzausrüster Ericsson ein funktionierendes 5G-Netz demonstrierte, ließ der Direktor für Technologie & IT, Timos Tsokanis, den Journalisten einige interessante Fakten zu LTE- und 5G-Netzen zukommen. Wir haben die interessantesten Aussagen zusammengefasst.

Hohe Geschwindigkeit bei der Live-Demonstration erreicht

Während der Vorführung konnte laut dem Medium profit.ro eine Geschwindigkeit von bis zu 24 Gbps erreicht werden. Dies entspricht der zehnfachen Geschwindigkeit von aktuellen LTE-Netzen in Rumänien. Ein von Ericcson angefertigter Repport zeigt auf, dass die Industrialisierung der Wirtschaft in Rumänien Erlöse im Bereich von ungefähr 8,4 Milliarden Euro bringen könnte. Davon könnten ungefähr 3,2 Milliarden durch die 5G-Technologie beigetragen werden. Insgesamt beziffert Ericsson das weltweite Erlöspotential durch die Implementierung der 5G-Technologie auf 1,2 Billionen Euro.

 

5G-Technologie erstmal nur für große Unternehmen?

Tsokanis gab außerdem zu Protokoll, dass 5G-Funk erstmal nicht für jedermann, sondern in erster Linie für Akteure mit enrsprechenden Bedarf, beispielsweise Unternehmen gedacht sei. So biete derzeitiger LTE-Funk in Rumänien bis zu 300 Mbit/s, langfristig 1 Gbit/s, was für den alltäglichen Gebrauch, etwa dem Live-Streaming, ausreichend sei. Bei der Implementierung von 5G-Diensten in Großunternehmen suche man individuell nach einer passenden Lösung, sowohl in Hardware- als auch in Software-Fragen. Laut Tsokanis könnte es in der Zukunft Verträge geben, welche nicht auf Basis von konsumierter Volumen, sondern auf der Basis genutzter Dienste abrechnen.

Telekom Rumänien plant Betrieb von zwei Netzen

Um den steigenden Bedürfnissen von Privat- als auch Firmenkunden gerecht zu werden, plant Telekom România weitere Investiitonen in 4G-Netze und damit den mittelfristigen Betrieb von zwei Funknetzen, die mit LTE und 5G funktionieren sollen. Möglich sei dies, weil der rumänische Mobilfunkmarkt einer der günstigsten in Europa sei. Gleichzeitig spare man durch Optimierungen in Unternehmensstrukturen, sowie aufgrund von Verbesserungen bei der Zusammenarbeit mit Kunden.

Erste 5G-Frequenzvergabe wohl im Jahr 2018

Lobend hob Tsokanis die Tatsache hervor, dass die Frequenzvergabe für 5G-Frequenzen bereits im Jahr 2018 stattfinde, sodass die Einführung der Dienste bereits im Jahr 2020 beginnen könnte.

Ähnliches Szenario auch für Deutschland wahrscheinlich

Auch in Deutschland könnten ab dem Jahr 2020 mehrere Netze gleichzeitig betrieben. Dennoch ist das Potential vom aktuellen Funkstandard LTE noch nicht ausgeschöpft, insbesondere wenn man bedenkt, dass es immer noch Anbieter ohne Zugang zum 4G-Funk gibt (wie congstar). Trotzdem mehren sich die Anzeichen, dass ein Umdenken stattfindet. Im Jahr 2016 haben mehr Anbieter ihre Netze für immer mehr Kunden weiter geöffnet (etwa Vodafone oder auch o2). Im Januar 2017 tauchten Meldungen auf, dass die Deutsche Telekom bereits die Abschaltung ihres UMTS-Netzes plane. Die ist ein Indiz dafür, dass die kompromisslose Freigabe von LTE-Funk für alle Kunden immer näher kommt. Spätestens bei der Abschaltung der 3G-Netze dürfte es soweit sein, da sonst Kunden von Drittanbietern nur GSM / EDGE zur Verfügung.

Wissenswertes zum Thema:

» LTE Tarife vergleichen
» Marktübersicht LTE
» LTE Smartphones im Überblick


 Sei der erste, der den Beitrag teilt!


Ericsson demonstriert 5G-Technologie in Rumänien & gibt Ausblick auf die Zukunft: 1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
5,00 von 5 Punkten, basieren auf 1 abgegebenen Stimmen.
Loading...


Was meinen Sie dazu?





Kategorie: Studien & Prognosen | Schlagwörter: , ,
Alle Rechte am vorliegenden Text bleiben vorbehalten.


Kontakt Impressum Presse Datenschutzerklärung
Alle Infos und Tarife auf dieser Webseite sind nach bestem Wissen und nach
sorgfältigen Recherchen entstanden. Dennoch geben wir keine Gewähr auf Richtig- und Vollständigkeit! © LTE-Anbieter.info

Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Alles zum Datenschutz