« News Übersicht

Apr 10 2019

 von: Redaktion LTE-Anbieter.info

Was in vielen Ländern der Welt schon Gang und gebe ist, lässt Deutsche Kunden vor allem neidisch und teils mit Zorn ins Ausland blicken. Die Rede ist von unlimitierten LTE-Flatrates fürs Smartphone (oder daheim). Solche Tarife gibt es zwar mittlerweile, aber nicht unter 60-80 Euro monatlich. Doch mit „Stream On“ und „O2 Free“, nähern sich die deutschen Provider diesem Ziel wenigsten etwas an. Doch welcher Tarif ist besser und für wen eignet sich was mehr? Wir stellen beide Angebote und Konzepte für Sie gegenüber.

 

Die Krux mit dem Datenvolumen

Wer sich in Deutschland für einen Mobilfunktarife entscheidet, egal für welchen Zweck, sieht sich stehts mit einer entscheidenden Frage konfrontiert: Wie viel monatliches Inklusivvolumen brauch ich bzw. was möchte ich mir leisten. Denn die Antwort auf erstere Frage viele sicher immer mit „unbegrenzt“ aus. Die Realität am Mobilfunkmarkt ist jedoch bekanntlich eine andere. Discounttarife unter 20 Euro locken meist mit 1-5 Gigabyte (GB) monatlich, während es diverse Premium-Tarife schon mal auf 10-40 GB bringen. Dann aber rangiert der Preis teils deutlich über dem 50 Euro-Bereich. Häufig Youtube und andere Streamingdienste unterwegs schauen, ist also nach wie vor ein Luxusvergnügen. Nicht ganz jedenfalls, denn es gibt (bereits seit Anfang 2017) zwei interessante Konzepte, die zum unbeschwerten surfen per LTE einladen. Und das zu vertretbaren Preisen!

Unlimitiert mobil surfen: Die Konzepte von Telekom und O2

2017 überraschte O2 Telefonica mit der Vorstellung einer gänzlich neuen Tarifgruppe namens „O2-Free“. Das hierzulande revolutionäre an den Tarifen war und ist, dass wenn der Kunde sein monatliches LTE-Highspeedvolumen aufgebraucht hat, nicht etwa mit Schneckentempo weitersurft oder mehrmals nachzahlen muss. Vielmehr bremst O2 in den Free-Tarifen die Kunden auf moderate 1 MBit/s. Das entspricht immerhin einem vergleichsweise langsamen DSL-Anschluss, reicht aber für die meisten Alltagsangelegenheiten vollkommen aus. Selbst Videostreaming ist damit noch gut möglich. Davon konnten wir uns selbst überzeugen, nachlesbar hier im ausführlichen Testbericht zu O2-Free.

 

Nur drei Monate später konterte der Mitbewerber Telekom mit einem ähnlichen Konzept. Der Unterschied: Sofern man die sogenannte „Stream on“-Option nutzt, wird die Nutzung bestimmter Partner nicht auf das wertvolle, monatliche LTE-Volumen angerechnet. Mittlerweile umfasst die Liste der kooperierenden Stream-on Partner mehrere hundert Einträge. Zum Beispiel Spotify, Netflix oder Youtube. Sofern man also Stream on nutzt (wie, dazu später mehr), kann man z.B. völlig unbegrenzt per LTE am Smartphone Youtube-Videos schauen. Das „normale“ Datenvolumen wird dabei nicht angetastet. Eine kleine Revolution, zumal es mittlerweile ja derart viele namhafte Partner gibt.

Zielgruppe: Wer fährt wo besser?

Bei O2 Free liegt ganz klar auf der Hand, dass sich der Dienst vor allem an Durchschnittsnutzer richtet. Viele werden wahrscheinlich gar nicht groß den Unterschied von „normal“ zur Drosselung auf 1 MBit merken. Denn die mittlere Datenrate im LTE-Netz liegt auch bei O2, das zeigen immer wieder Netztests, kaum über 40 MBit. Für Facebook, Google Maps, News lesen und Whaptsapp, reichen 1 MBit allemal aus. In den ersten Jahren erfolgte die Drosselung übrigens im 3G-Netz ohne LTE, was regional zu Empfangsproblemen führen konnte. Ende April 2019 wurde jedoch auch diese Begrenzung abgeschafft! Auch preislich ist O2-Free durchaus attraktiv. Die günstigsten Allnetflats beginnen hier schon ab 20 € monatlich.

 

Stream on von der Telekom richtet sich dagegen vor allem an Intensivnutzer, die ständig mit Spotify, Deezer, Youtube und ähnlichen Diensten umgehen (möchten). Auch glänzt die Telekom in den Tests der vergangenen Jahre stets mit dem besten Netz. Die Allnetflats (MagentaMobil) bieten bis zu 300 MBit LTE-Highspeed – und zwar ohne Fallback auf 3G, wie bei O2. Dafür müssen Interessenten auch einen Tick tiefer in die Tasche greifen. Stream on ist zwar kostenlos, aber erst ab MagentaMobil L enthalten. Hierfür fallen monatlich bei Onlinebestellung hier unter www.telekom.de/magentamobil 56,95 € monatlich an. Zudem winken attraktive Onlinerabatte!

Übersicht der Vor- und Nachteile

In der folgenden Tabelle haben wir noch einmal die wichtigsten Eckpunkte von O2-Free und Stream on mit MagentaMobil gegenüber gestellt.

 

Unlimited OptionenStream ONO2 Free
AnbieterDt. TelekomO2 Telefonica
Datenrate bis 300 MBit1 MBit (bei Drossel)
immer LTEjaja
Netzabdeckungsehr gutbefriedigend
Anzahl der Partner> 350nicht partnerbezogen
Preis pro Monat abrund 57 €rund 20 €
zum Anbieter» zu den Angeboten» zu O2 Free

Fazit

Die „weiche Drosselung“ bei O2-Free ist uns schon recht sympathisch und im Test waren wir überrascht, wie gut die meisten Dienste mit 1 MBit noch funktionieren. Auch preislich erscheinen die Tarife eine gute Wahl. Wer nicht ganz so aufs Geld schauen muss und schon immer von einer unlimitierten Nutzung von Musik- und Videostreamingdiensten am Smartphone geträumt hat, für den führt kein Weg an Stream on vorbei. Zudem bietet die Telekom eine höhere LTE-Abdeckung und besseren Service.

Wissenswertes zum Thema:

» Ratgeber: Unlimitierte Flatrates: Was geht schon?
» LTE Allnet-Flats vergleichen

Bild oben: Frau links © Antonioguillem – Fotolia.com; Handy rechts © georgejmclittle – Fotolia.com;
Bild Handy auf Tisch: © daviles – Fotolia.com

 Sei der erste, der den Beitrag teilt!


Telekom Stream ON vs. O2 Free | Welche unlimited Flat ist besser?: 1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
4,33 von 5 Punkten, basieren auf 3 abgegebenen Stimmen.
Loading...


Was meinen Sie dazu?





5 Kommentare zu “Telekom Stream ON vs. O2 Free | Welche unlimited Flat ist besser?”

  1. T. S. sagt:

    Ich weiß, dass der Test schon ein wenig her ist, aber es sollte erwähnt werden, dass bspw die Werbung auf YouTube auf das Datenvolumen bei „Stream ON“ angerechnet wird. Und wenn das Volumen einmal aufgebraucht ist, ist der Vorteil von „Stream ON“ nonexistent, da er weg fällt, sobald das Volumen aufgebraucht ist.

  2. lte-anbieter.info sagt:

    Hallo,
    ich glaube da haben Sie nicht richtig gelesen. Die Einstellungen für SIP-ALG und APN beziehen sich natürlich auf den GigaCube-Router. In der Fritzbox müssen Sie nur Ihren SIP-Anbieter samt Zugangsdaten einpflegen. Am besten nochmal in Ruhe lesen :-)
    Bezüglich der 7170. Prinzipiell müsste es mit jeder FritzBox funktionieren, welche SIP unterstützt. Aber bitte haben Sie Verständnis, dass wir nicht alle der dutzenden Modelle testen können! Einfach mal probieren. Viele Grüsse

  3. Ali sagt:

    Seit ein Jahr o2 Free nutzer und ich bin vollkommen zufrieden, trotz dem ich beruflich viel unterwegs bin.

  4. lte-anbieter.info sagt:

    Naja mittlerweile gibt es schon ziemlich viele Partner (über 50). Darunter die populäresten Video- und Musikdienste. Einige dürften noch dazu kommen…

  5. Antennenfreak.de sagt:

    Eigentlich ist beides Mist. Mit Streamon kann ich nur wenige Anbieter nutzen. O2 mit 3G ist zum Beispiel in Teilen Berlins unbenutzbar, weil völlig überlastet. Auf dem Land hat man zum Teil zwar LTE, aber kein 3G.

Kategorie: LTE-Anbieter, O2, Telekom | Schlagwörter: , ,
Alle Rechte am vorliegenden Text bleiben vorbehalten.


Kontakt Impressum Presse Datenschutzerklärung
Alle Infos und Tarife auf dieser Webseite sind nach bestem Wissen und nach
sorgfältigen Recherchen entstanden. Dennoch geben wir keine Gewähr auf Richtig- und Vollständigkeit! © LTE-Anbieter.info

Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Alles zum Datenschutz