« News Übersicht

Jul 15 2021

 von: Redaktion LTE-Anbieter.info

Nachdem die Deutsche Telekom 2019 den Tarif „MagentaMobil Speedbox“ gestartet hat, gibt es nunmehr gleich zwei quasi-stationäre LTE-Tarife im mehrfach ausgezeichneten Telekom LTE-Netz. Doch wie unterscheiden sich beide Angebote im Detail und für wen lohnt welcher Tarif eher? Wir zeigen, wie sich beide Offerten unterschieden und für wen welches Paket besser ist.

Speedbox versus Homespot

Konzepte und Flexibilität

Auf den ersten Blick gleichen sich Telekom´s MagentaMobil Speedbox und congstar´s Homespot. Beide Ansätze adressieren Verbraucher, die überall schnelles Internet benötigen – auch in Gebieten, wo festnetzbasiertes Breitband-Internet nicht oder unzureichend ausgebaut wurde. Oder aber wenn sich ein solcher Vertrag nicht lohnt, etwa weil die Zweitwohnung nur wenige Monate im Jahr genutzt wird, oder fürs campen, oder …

 

In punkto Flexibilität gibt es aber bereits den ersten großen Unterschied zwischen beiden Tarifen. Denn während man die Speedbox bundesweit einsetzen kann, begrenzt congstar die Nutzung immer nur auf eine Homezone. Die Adresse kann zwar geändert werden, immerhin, doch kostet jede Umstellung 20 Euro. Der Fokus beim Homespot-Tarif ist also rein stationär, während man bei Telekoms Speedbox die freie Wahl hat.

Datenvolumen im Vergleich

Das wichtigste Argument für die meisten Interessenten derartiger Tarife, ist und bleibt das verfügbare, monatliche Datenvolumen. Hier punktet eindeutig congstar, denn in der Spitze bietet der beste Homespot-Tarif satte 200 GB pro Monat, während man direkt bei der Konzernmutter noch mit 100 GB vorliebnehmen muss. 200 GB reichen übrigens für gut 60-90 Stunden Videostreaming in HD-Qualität oder anders ausgedrückt gut 2-3 Stunden Netflix täglich. Wer nur regulär surft, dürfte selbst 100 GB kaum schaffen, so dass noch genug Puffer für Mehrpersonenhaushalte bleibt. Die folgende Tabelle zeigt, wie viel Datenvolumen congstar und die Telekom monatlich bieten. Zudem haben wir jeden relativen Preis pro GB zum Vergleich berechnet.

 

Anbieter / Volumen30 GB100 GB200 GB
Telekomx0.40 €/GBx
Congstar0.67 €/GB0.30 €/GB0.20 €/GB

Klar ist aber auch, eine völlig ungezügelte Internetnutzung ist mit 100-200 GB bei mehreren Familienmitgliedern immer noch nicht möglich. Im Vergleich zu Lösungen noch vor wenigen Jahren, mit unter 50 GB, stellen die Angebote dennoch einen großen Fortschritt dar.

 

Tipp: Falls das Volumen einen Monat nicht langt, kann nachgebucht werden. Für die Speedbox 15 bzw. 30 GB zu 14.95 respektive 29.95 Euro, bei congstar immer 10 GB Tranchen zu 10 Euro.

LTE-Geschwindigkeit

Beide Tarife bieten schnelles LTE, sofern vor Ort verfügbar. Beide Anbieter schicken ihre Nutzer aber mit deutlichen Unterschieden auf die „Datenautobahn“. So beträgt die Maximaldatenrate bei der Telekom (Speedbox) 300 MBit/s (LTE-Max), congstar bremst das 4G-Netz der Konzernmutter auf 50 MBit, was immerhin noch VDSL entspricht. In Hinblick auf die Maximaldatenrate geht der Punkt also deutlich an das Speedbox-Angebot.

Kosten im Vergleich

Kommen wir zu den Preisen. Congstar stellt Interessenten drei Tarife zwischen 20 und 40 Euro zur Wahl, welche 30, 100 bzw. 200 GB monatlich umfassen. Dagegen gibt es nur einen Speedbox-Tarif mit 100 GB. Streng genommen sind es zwei, da der Flexi-Tarif (darauf kommen wir gleich) 5 € mehr im Monat kostet. Die folgende Tabelle fasst zunächst alle wichtigen Unterschiede und Kosten zwischen Speedbox und Homespot zusammen. Daneben bietet die Telekom noch den Speedbox XL Tarif mit unlimitiertem Volumen für rund 75 € monatlich.

 

VergleichTelekom Speedboxcongstar Homespot
LTE-fähigjaja
NetzDt. TelekomTelekom
Datenrate Download bis300 MBit50 MBit
Uploadrate bis50 MBit25 MBit
Drosselung auf0 KBit
(Speedon Update nötig)
384 KBit/s
Inklusivvolumen100 GB30 bis 200 GB
Telefonienein (nur via VOIP)nein (nur via VOIP)
Nutzungbundesweitnur in der Homezone
zusätzliche LTE-Antenneja, 2 x TS9ja, 2 x SMA
Nutzung im Auslandneinnein
Volumen nachbuchbarja, 15 oder 30 GBja, in 10 GB Schritten
kalkulatorische Kosten je GB0,40 € pro GB 0,20 € / GB bei 200 GB
Kosten je Monat39.95 €20 bis 40 Euro
Flex-Versionja, Zahlung nur bei Nutzungja = monatliche Kündbarkeit
Laufzeit2 Jahre2 Jahre oder 1 Monat
Testbericht lesen» zum Speedbox Test» zum Homespot Test
zum Anbieter» zum Speedbox-Angebot» zu congstar

Flexi-Tarife: Zwei total verschiedene Ansätze

Beide Anbieter haben eine sogenannte Flexi-Variante im Angebot. Trotz der gleichen Bezeichnung, bedeuten das allerdings bei der Telekom und congstar jeweils etwas völlig anders. Bucht man den Tarif MagentaMobil Speedbox als Flex Version, zahlt man immer nur für den Monat, wo eine Nutzung vorliegt. Bei Congstars Flex Tarif handelt es sich also eher um eine Variante ohne Mindestvertragslaufzeit. Wir zumindest finden die Telekomlösung weit eleganter. Immerhin: Seit Anfang 2019 können die Homespot Tarife jährlich für bis zu 180 Tage pausiert werden wenn man es nicht benötigt.

Auslandsnutzung & Telefonie

Hier gleichen sich beide Tarife, denn weder ist Telefonie möglich (Festnetz oder Mobilfunk), noch der Einsatz im Ausland, auch nicht der EU. VOIP gestatten aber congstar wie Telekom!

Hardware im Vergleich

Die Tarife werden je mit einem passenden Router vertrieben. Im Fall des Tarifes MagentaMobil Speedbox, ist der gleichnamige Speedbox-Router von ZTE sogar zwingend für den Betrieb nötig. Offiziell zumindest, denn im Speedbox-Testbericht konnten wir die SIM 2021 überall nutzen. Congstars Homespot-SIM kann dagegen auch in anderen Endgeräten eingesetzt werden.

 

Vergleicht man die Router an sich, gibt es keinen klaren Sieger. Das Telekommodell beherrscht WLAN ac, LTE CAT6 und kann mit externen Antennen angebunden werden. Congstar bietet eine günstige Variante (Alcatel Linkhub HH40) die nur WLAN n (bis 300 MBit) und CAT4 LTE (bis 150 MBit) beherrscht, sowie eine modernere Version mit WLAN ac und CAT7 – den HH71VMHH71VM. Wahlweise steht sogar noch für anspruchsvolle Nutzer die FritzBox 6850 LTE zur Wahl, natürlich mit höheren Preis. Die aktuellen Konditionen können Sie der Congstarseite entnehmen.

Fazit: Welcher Tarif ist besser?

Dies lässt sich nicht ganz verallgemeinern, die Antwort hängt vielmehr vom gewünschten Einsatzziel/Zweck ab. Soll der Tarif vor allem stationär als Internetzugang mit möglichst viel Datenvolumen dienen, ist congstar mit 200 GB die erste Wahl – auch in Hinblick auf den Preis. Strebt man dagegen eher eine „nomadische“ Nutzung an, also oft anderen Orten und braucht viel Power, ist die Speedbox ideal! Beide Konzepte weisen Pro- und Kontrapunkte auf, die Frage ist nur, was benötigt man eher?

 

» hier gehts zu congstar
» hier gehts zur Telekom





Was meinen Sie dazu?





Eine Meinung zu “Telekom Speedbox vs Congstar Homespot | Welcher Tarif ist besser?”

  1. Manfred Jaroschek sagt:

    Der Telekom speedbox Tarif ist ja nicht schlecht, aber nicht überall stellt die Telekom auch 300Mbit zur Verfügung. An vielen Orten nur 150Nbit oder auch nur 75Mbit,in sofern relativiert sich das angebot der Telekom erheblich.

Kategorie: LTE-Anbieter, Telekom |
Alle Rechte am vorliegenden Text bleiben vorbehalten.


Kontakt Impressum Presse Datenschutzerklärung
Alle Infos und Tarife auf dieser Webseite sind nach bestem Wissen und nach
sorgfältigen Recherchen entstanden. Dennoch geben wir keine Gewähr auf Richtig- und Vollständigkeit! © LTE-Anbieter.info

Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Alles zum Datenschutz