« News Übersicht

Dez 18 2012

 von: FxS

Schnelles Auto, schnelles Internet. Geht es nach dem bayrischen Autohersteller, ist das eine ideale Kombination. Um den Kunden ein bestmögliches Erlebnis zu bieten, hat die innovative Autoschmiede die Entwicklung eines passenden Systems persönlich übernommen.

 

BMW hält Wort, noch in diesem Jahr kann das mobile LTE für alle Fahrzeugmodelle nachgerüstet werden. Der „BMW Car Hotspot LTE“ liegt dabei nur minimal hinter den Zeitplan. Der Hotspot gleicht einem heimischen Router und unterstützt bis zu acht Geräte. Ob für den Außendienstmitarbeiter im fahrenden Büro oder eine ganze Familie, Breitband zum Mitnehmen ist Realität. Markus Dietz, Projektleiter bei der Entwicklung des Hotspots, hebt hervor: „Durch die sehr hohen Datenraten und äußerst geringe Latenzen, ist die Verbindung über den BMW Car Hotspot LTE oftmals sogar schneller, als die Internetverbindung am heimischen Rechner.“

 

Drei verschiedene Möglichkeiten zu einer sicheren Verbindung

Um den Hotspot in Betrieb nehmen zu können, wird lediglich eine LTE-fähige SIM-Karte benötigt. Bei der erstmaligen Verbindung mit der WLan-Schnittstelle eines mobilen Endgerätes, muss ein achtstelliger Code eingegeben werden. Noch einfacher geht die Anmeldung neuer Geräte, wenn diese über eine NFC-Schnittstelle verfügen. Dann muss das Gerät nur kurz auf den Hotspot gelegt werden und schon findet eine Registrierung statt. Eine weitere Möglichkeit ist schließlich das „WiFi Protect Setup“. Hier wird auf den Verbindungsbutton des Hotspots gedrückt und ein internetfähiges Gerät, im Umkreis von drei Metern, kann ohne die Eingabe einer PIN drahtlos vernetzt werden.

Betrieb mit oder ohne Grundplatte möglich

Der original BMW Hotspot ist für alle BMW-Modelle mit Telefongrundplatte optimiert. Diese übernimmt auf der einen Seite die Stromversorgung und verbessert auf der anderen Seite den Empfang, da hierüber die Fahrzeugantenne genutzt wird. Der Innenraum soll so strahlungsfrei gehalten werden und Störungen, wie beispielsweise durch Wärmeschutzglas, vermieden werden. Zumindest erster Punkt wirkt ein wenig befremdlich, entsteht doch unter anderem durch die WLan-Anbindung ohnehin Strahlung. Bis heute gibt es zudem keine aussagekräftige Studie, die die vermeintliche Schädlichkeit drahtloser Kommunikation belegt. Prompt bietet BMW den Hotspot auch für Autos ohne die Grundplatte an. Per Adapter und Mini-USB-Kabel, wird der portable Internetzugang in jedem Fahrzeug einsatzbereit gehalten.

 

Flexible Nutzung außerhalb des Fahrzeuges

Der Hotspot kann dabei eine Stunde ohne externe Stromversorgung durchhalten. Das Gerät ist in der Lage, auch außerhalb des Autos eine schnelle Internetverbindung herzustellen. Der werksseitige Senderadius von drei Metern kann bei Bedarf auf bis zu zehn Meter hochgeschraubt werden. Die Ladezeit über Steckdose oder Grundplatte beträgt dabei circa 30 Minuten. BMW rechnet bis Ende 2014 mit einer deutschlandweit hundertprozentigen LTE-Netzabdeckung. Bis dahin wird bei schlechtem Empfang automatisch auf UMTS oder EDGE gewechselt.

 

Quelle: BMW; Bild: lte-anbieter.info

 Sei der erste, der den Beitrag teilt!


1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Hat Ihnen der Beitrag gefallen?)
Loading...


Was meinen Sie dazu?





Kategorie: LTE Hardware, Technik | Schlagwörter: , , ,
Alle Rechte am vorliegenden Text bleiben vorbehalten.


Kontakt Impressum Presse Datenschutzerklärung
Alle Infos und Tarife auf dieser Webseite sind nach bestem Wissen und nach
sorgfältigen Recherchen entstanden. Dennoch geben wir keine Gewähr auf Richtig- und Vollständigkeit! © LTE-Anbieter.info

Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Alles zum Datenschutz