« Hardware Übersicht

Router: Speedport Hybrid Telekom


Bereits Herbst 2014 begann die Deutsche Telekom mit der Einführung eines völlig neuen Breitbandmodells. „Hybrid“ lautet das neue Zauberwort, welches für ländliche Gebiete erhebliche Verbesserungen bringen soll. Der dafür nötige Router – der Speedport Hybrid – bietet die Schnittstelle zwischen DSL und LTE-Mobilfunk. Alles zum Konzept und den Eckdaten der Hardware erfahren Sie hier.

 

hybrid-router-front

 

Features und Eigenschaften der Speedport Hybrid DSL & LTE (Telekom)
Hersteller und TypenbezeichnungHuawei
Downloadrate per LTE bisbis 150 MBit/s
Uploaddrate per LTE bisbis 50 MBit/s
unterstützte LTE-Bänder:LTE800; LTE1800; LTE2600
Support der Hardware-Kategorie:LTE-Modem der Kategorie 4 (CAT4) [??]
abwärtskompatibel zu:per Funk wird nur LTE untersützt
MIMO-Typ:MIMO 2x2
Anschluss für externe Antenne ja, 2 SMA-Buchsen
Festnetz
unterstützte Breitband-StandardsADSL, VDSL, VDSL-Vectoring
max. Datenrate Festnetz (Down|Up)100 MBit/s im Download und 40 MBit/s im Upload
VDSL-Vectoring Supportja
Telefonie
Mit integrierter Telefonanlageja
Anschluss für ISDN Telefoneja (ISDN intern; optional über Speedport ISDN-Adapter
Anschluss für analoge Telefone2 TAE
DECT bis 5 Schnurlostelefone
HD-Voice komtatibelja
Netzwerk | LAN & WLAN
LAN Ports4 Gigabit LAN Ports (1000 MBit)
WLAN StandardsWLAN 802.11b/g/n/ac
5 GHz WLAN Unterstützungja
Verschlüsselung WEP, WPA, WPA2
NAS fähigja
USBja, USB 2.0
IPv6 Supportja
Sonstiges
Abmessung | Gewicht | Farbe288 x 158 x 78 mm bei 620 Gramm | weis
Infomaterial
Handbuch Download» Handbuch downloaden (PDF 14 MB)
verfügbar seit ...» seit 28.11.2014 zu den Hybrid-Tarifen der Telekom
Hintergrund-Infos» alles über Magenta Hybrid erfahren

Das innovative Hybrid-Konzept der Telekom

Auch noch Jahre nach der Einführung der LTE-Zuhause-Tarife Call & Surf via Funk, brodelt die Stimmung vieler Landbewohner. Zwar kann man dank LTE mittlerweile fast überall mit gut 10-50 MBit im Internet surfen, allerdings nicht ohne Einschränkungen. Wer zu viele Daten über die Funkverbindung jagt, wird auf Steinzeit-Datenraten gedrosselt. Mehr dazu können Sie hier nachlesen. Da aber vielerorts die Erschließung mit VDSL oder Kabel nach wie vor zu teuer ist, soll nun ein neues Brückenkonzept Besserung bringen. Hybrid-Tarife kombinieren vergleichbar langsame DSL-Anschlüsse (sofern vorhanden), mit dem flotten LTE per Funk. Größere Downloads können dann z.B. auf das schnelle 4G-Netz verlagert werden, und vergleichbar unanspruchvolles surfen wird auf den DSL-Port verlagert. Soweit die Theorie. Grundvoraussetzung dafür ist ein bisher einmaliger Router, welcher DSL und LTE-Mobilfunk beherrscht – dem „Speedport Hybrid“. Praktisch ein intelligenter Mediator zwischen Festnetz und Funk. Interessant ist auch der Umstand, dass der Router ausschließlich im Hybridmodus betrieben werden kann. Also nur mit DSL und LTE!

technische Eckdaten des Hybrid-Routers

Der Telekom Hybrid-Router wird vom chinesischen Hardware-Spezialist Huawei hergestellt. Die Box beherrscht LTE der Kategorie 4, wodurch theoretisch bis zu 150 MBit über die Luftschnittstelle zum Kunden gelangen können. Das LTE-Modem unterstützt Frequenzen bei LTE800, LTE 1800 und 2600 MHz. Zur Empfangsverbesserung können zwei externe LTE-Antennen angebunden werden. Abwärtskompatibilität zu 3G (z.B. UMTS) oder 2G besteht leider nicht!

 

Rückseite des Routers

 

"Rückseite Speedport Hybrid - zweite Perspektive

Rückseite und Anschlüsse

 

Aber auch die Fähigkeiten des Routers in Punkto Breitband per Festnetzt, lassen kaum zu wünschen übrig. Neben herkömmlichen DSL, wird auch VDSL unterstützt. Sogar an VDSL-Vectoring-Anschlüssen kann das Gerät betrieben werden. Gebiete die schon auf die Vectoring-Technik umgerüstet bzw. versorgt worden, können per VDSL mit bis zu 100 MBit/s surfen. Allerdings macht die Hybrid-Kombination für VDSL-Kunden eigentlich kaum Sinn, da diese bereits mit ansprechenden Datenraten und ohne Drosselung surfen. Rein technisch spricht aber nichts gegen den Einsatz. Seit 2016 bietet die Telekom über die Hybrid-Anschlüsse sogar Entertain an. Also jene Tarife, die neben einer Breitbandflat auch noch einen IPTV-Fernsehanschluss bieten.

 

hybrid-router

WLAN & LAN

Bei den Netzwerkfähigkeiten muss sich der Router nicht verstecken. Immerhin 4 Gigabit LAN-Ports befinden sich auf der Rückseite. Dank WLAN-AC Support, kann der Kunde auch ein turboschnelles Heimnetz mit bis zu 1300 MBit/s etablieren. Vorausgesetzt, alle vorhandenen Endgeräte unterstützen schon WLAN ac. Die meisten sind „nur“ kompatibel zum Vorgänger „802.11 n“, der aber immerhin noch um die 300 MBit erlaubt. Neuere Smartphones machen hingegen meist keine Probleme.

Telefonanlage

Die integrierte Telefonanlage des Hybrid-Routers unterstützt analoge Telefone über 2 TAE (a-/Ports) und IP-Telefonie. Zudem beherrscht das Gerät DECT, wodurch bis zu 5 Schnurloseinheiten angebunden werden können, zum Beispiel Speedphones von der Telekom. Diese unterstützen nämlich auch CAT-IQ 2.0 und somit HD-Telefonie. Ergänzend sei erwähnt, dass der Hybrid-Router auch einen internen ISDN-Bus bietet.

Kosten und Hybrid-Tarife

Erhältlich ist der Hybrid-Router in Verbindung mit einem „Endgeräte Servicepaket“ für 9.95 Euro im Monat. Damit ist der Speedport Hybrid zweifelslos kein Schnäppchen, da die Pauschale „normaler“ VDSL-Router bei der Telekom meist im Bereich von 5 € liegt. Noch teurer ist hingegen der Direktkauf. Hier muss man fast das Geld für zwei LTE-FritzBox-Router auf den Tisch legen. Stattliche 399.99 € kostet das kleine technische Novum direkt im Shop. Hinzu kommen die Kosten für die monatliche Grundgebühr. „MagentaZuhause Hybrid“ nennen sich die Tarife, die jeweils in einem Gespann aus Festnetzflat und dem Kombi-Breitbandanschluss angeboten werden. Bei der Datenrate können Kunden zwischen 16, 50 und 100 MBit wählen, wobei die Angaben natürlich immer als „bis zu“ verstanden werden müssen.

 

Aktion: Jetzt bei MagentaHybrid einsteigen und im ersten Jahr Doppelflat-Anschluss ohne Drossel für 19.95 € sichern. Nur hier online!

viele Features

Das Router-Menü bietet erfreulicher Weise recht viele Einstellmöglichkeiten. Mehr, als man von Huawei sonst gewohnt ist. Über http://speedport.ip gelangt man im Browser auf die Box. Interessant finden wir z.B. die Filter und Zeitschaltung, die es derart meist nur bei AVM gibt. So lassen sich Regeln definieren von wann bis wann Internet verfügbar ist und wann nicht. Wer also innerhalb der Woche arbeitsbedingt z.B. von 8 bis 16 Uhr sowieso nicht zuhause ist, spart so Strom. Neu ist auch die Option „Telekom Datenschutz“. Damit wird täglich automatisch die IP gewechselt, so dass es „Betreibern von Webseiten erschwert, Ihre Aktivitäten im Internet zu protokollieren“. Außerdem lässt sich LTE deaktivieren (nur DSL) und Ausnahmen hinzufügen.

Den optimalen Aufstellort für den Hybrid-Router finden…

Wer Magenta Hybrid bestellt hat und der Router schließlich geliefert wird, dürfte vor einem Problem stehen, dessen Lösung gar nicht so einfach ist. In der Regel empfiehlt sich die Nutzung von LTE-Daheim in Verbindung mit einer externen LTE-Antenne. Manchmal ist diese sogar alternativlos. Technisch bedingt wird diese natürlich so hoch wie möglich positioniert, also im Dachbereich. Der Speedport Hybrid verlangt aber nun den Anschluss von DSL und dem LTE-Antennenkabel. Letzteres sollte wegen des Dämpfungsverlustes so kurz wie möglich sein. Bei zu langen Kabel ( ~ >10 Meter) wird sonst der Gewinn der Antenne vollständig wieder „aufgefressen“. Mit diesem Rechner, können Sie die verbleibende Sendeleistung in Abhängigkeit von der Kabellänge und Kabelart bestimmen. Kurze Antennenkabel haben aber noch einen weiteren Vorteil – diese Kabel (zumindest qualitative) sind sehr teuer.

 

Die TAE-Dose befindet sich hingegen meistens im Erdgeschoss. Es gilt also einen goldenen Mittelweg zu finden, bei der die Distanz von der LTE-Antenne zum Router so kurz wie möglich ist. Man sollte daher möglichst viel Strecke mit einem günstigen Telefonkabel von der Dose zum Gerät realisierten.

 

Fallstrick Nummer 2: Wer WLAN nutzt und sich zu weit in Richtung Dach begibt läuft wieder Gefahr, dass das WLAN-Signal nicht mehr fürs ganze Haus reich. In diesem Fall würde aber der Einsatz eines WLAN-Repeaters zur Not Abhilfe schaffen.

Empfangsdaten auslesen

Wer die Antenne optimal ausrichten möchte bzw. bei der Standortwahl Anhaltspunkte sucht, benötigt einige Empfangseckdaten, wie den RSRQ oder RSRP. Beide Werte können in einem etwas versteckten Router-Menü abgelesen werden. Und zwar unter der Adresse http://speedport.ip/engineer/html/lteinfo.html?lang=de. Die URL ist aber nur abrufbar, wenn man sich vorher ganz normal mit dem Passwort auf dem Hybrid-Router eingeloggt hat.

 

Empfangswerte ablesen

Fazit

Ein sehr interessantes Konzept, dass sich in der Praxis allerdings noch bewähren muss. Der Preis des Hybrid-Routers ist aber definitiv überteuert. Auch wenn es sich um eine Innovation handelt, sind 10 € monatlich oder 400 € einmalig einfach zu viel. Planen Sie unter Einbeziehung der oben genannten Faktoren zudem genau, wo der Hybrid-Router am besten positioniert wird.

Update

Seit Anfang März 2015 ist Hybrid bundesweit erhätlich. Die Verfügbarkeit wurde somit auf alle Bundesländer ausgedehnt – zuvor waren es nur sechs. Seither können die Pakete hier unter www.telekom.de/hybrid bestellt werden. Bei Internetbestellung winken zudem einige Preisvorteile.

Weiterführendes

» mehr über Hybrid Internet erfahren
» Entertain TV (IPTV) über Hybrid


Vom: 05 Jan 2017 | Kategorie: Anbieter, Huawai, Router, Telekom | Schlagwörter: ,


33 Responses to “Router: Speedport Hybrid Telekom”

  1. Wolfgang sagt:

    Ich hoffe es kommt bald ein Software-Update. Im aktuellen Zustand ist der Router kaum zu gebrauchen:
    – IPv6 ist nicht abschaltbar. In kleinen Firmennetzwerken stört der priorisierte IPv6 DNS-Server des Routers die Domäne
    – VoIP-Telefone funktionieren nur eingeschränkt
    – DynDNS funktioniert nicht
    – PPTP-VPN funktioniert von intern nicht

  2. Lino sagt:

    Leider habe ich einige Probleme mit dem Hybridrouter. Mein Sinus 806 ip klingelt seit dem nur 4 mal bei eingehende Anrufe. Danach ist es still. Meine Rufnummmern für die analogen Geräte ( Fax und ein analoges Telefon Sinus 206 A mit Anrufnummer) empfängt keine eingehende Anrufe.

    • admin sagt:

      Hallo Lino,

      Hier mal schauen, dass nicht die SprachBox aktiviert ist. Benutzerhandbuch (Seite 40) steht dazu: „Mit dem Sinus 806 IP können Sie die Sprachbox der Telekom nutzen. Die Rufnummer der Sprachbox wird automatisch eingetragen. Diese Rufnummer kann geändert werden …“. Oder haben Sie einen Anrufbeantworter angeschlossen, der nach 4 Mal Klingeln den Anruf automatisch entgegen nimmt?
      Am Besten, sich einmal selber auf dem Sinus 806 ip anrufen – was passiert?

      Können Sie mit den analogen Endgeräten raustelefonieren? Was passiert, wenn Sie das Telefon abnehmen? Was steht in der Box im Administrationsbereich zu den Telefonnummern? Sind das Rufnummern der Telekom oder eines anderen Providers? Falls ja, haben die sich ordnungsgemäß an deren Server angemeldet?

      Viele Grüße.
      LTE-Anbieter Team

  3. Peter Rambow sagt:

    Wenn ich mich mit meinem Handy auf die Telefone Sinus 806 ip anrufe (geht nach dem 4 klingeln aus) tute das Handy immer weiter. Die Sprachbox geht nicht an.
    Bei den analogen Telefon kann ich zwar raus telefonieren aber keiner kann mich anrufen. Habe von der Telekom 10 Rufnummer erhalten. Wenn ich nun alle 10 Telefonnr aktiviere gehen nur 2 Telefonnr. Bei den anderen 8 Telefonnr bekommt er Anrufer die Nachtricht. Diese Telefonnummer ist uns nicht bekannt.
    Bei meinem alte Roter Speedport 921 ging alles. Da hatte ich keine Probleme.

  4. Rene Hartig sagt:

    Mal eine Frage. Will heute im Shop das in Auftrag geben hab zur Zeit 6000 DSL. Mehr geht nicht. Das lte geht bei mir bis 50000. Kann man denn Hyprid Router im Shop gleich mitnehmen oder muss man sich denn schicken lassen? Will so schnell es geht es haben 🙂 Zwecks Telefonie hab 3 Mobil Telefon Geräte von der Telekom.

    mfg

    Rene

    • admin sagt:

      Hallo Rene,
      nein leider gehts so schnell nicht. Der Router an sich nützt Ihnen auch erstmal nix. Voraussetzung ist auch das die DSL-Leitung IP-fähig ist, die SIM-Karte etc. Am besten online (hier) erstmal Bestellung von MagentaHybrid einleiten und dann wird ermittelt, ob das bei Dir überhaupt geht. Dann bekommst du alles nötige zugeschickt. In der Regel sollte das 1-2 Wochen dauern…

  5. LIno sagt:

    Jetzt gehen die analogen Geräte wieder. Es lag an der Leitung.

    Die Telekom arbeitet nun an mein Sinus 806 ip. Beim eingehenden Aunrufe klingelt es nur 4 mal , dann ist es still. Mal sehen ob die Telekom den Fehler findet.

    Wenn ich mit meinen Handy selber anrufe. Hört das Sinus 806Ip nach dem 4 klingeln auf. Aber bei meinen Handy tutet es immer weiter. Die Sprachbox ist abgeschaltet.( so soll es auch bleiben )

  6. Holger sagt:

    Hallo,
    wenn ich richtig verstanden habe, kann an dem Hybridrouter nur 2 analoge Telefone anschließen. Dies wird bei mir ein Telefon und ein Fax sein. Die DECT Funktion ermöglicht das anschließen von Funktelefonen. Ist es möglich ein weiteres Telefon ohne Funk anzumelden? Durch einen ISDN-Adapter ist es möglich ein ISDN Telefon anzuschließen oder mit Adapter auch ein analoges Telefon.
    Können VOIP Telefone direkt über LAN angeschlossen werden und die Rufnummer im Hybridrouter verwaltet werden? Falls dies Funktioniert, scheint es mir die einfachste Möglichkeit zu sein.

    LG Holger

  7. Christian sagt:

    Hi,
    ich versuche gerade herauszufinden wieviel dbm Ausgangsleistung der SP Hybrid hat, um eine genaue Berechnung meiner externen Antenne und Kabel erstellen zu können. Kann mir da jemand helfen?

    • admin sagt:

      Hallo Christian,
      ja leider gibt praktisch kein(!) Routerhersteller diese Info an. Auf Nachfrage heißt es immer, dass man mit der gesetztlichen Maximalleistung rechnen soll, also 23 dBm.
      Siehe auch http://www.lte-anbieter.info/lte-hardware/antennenkabel.php
      Punkt 3.2
      Viele Grüsse

      • Christian sagt:

        Danke für die schnelle Antwort.
        Ich rechne hin und her, aber selbst wenn ich das „schlechteste“ Kabel verwende, komme ich bei 23dbm Ausgangsleistung und 10m Kabel immer über die erlaubten 25dbm. Mach ich einen Denkfehler? Ich will ja mit einer externen Antenne das best mögliche Ergebnis für mein LTE erzielen.

        • Christian sagt:

          Laut Hersteller gibt die Antenne 15dbi Steigerung.

          • admin sagt:

            Hallo Christian, naja viele Hersteller werben mit etwas unrealistischen Angaben. 15dBi halte ich schon für sehr gewagt. Netto würde ich da schon mal 3-4 abziehen. Dann fressen die Steckverbindungen noch bissel und der Router sendet ja auch nicht immer mit „Maximum Warp“. Wenn du auf Nummer Sicher gehen willst, kontaktiere z.B. mal FTSHennig hier im Forum. Der schneidert die auch eine passende Lösung nach Bedarf denke ich: http://www.lte-anbieter.info/lte-forum/members/2306-FTSHennig

  8. Lino sagt:

    meine Telefone sind über DECT verbunden. Ein Telefon ist über Buchse 1 verbunden. Meine Gespräche werden nach 1-10 Minuten unterbrochen bei allen Telefone. Und das seit dem 24.4 .Laut Telekom soll es an der Firmware liegen. Die Firma vom Router soll an einer neuen Firmware arbeiten.

  9. chris sagt:

    Für Homeoffice User unbrauchbar. VPN von intern in ein Firmennetzwerk funktioniert überhaupt nicht. Auch diverse Portweiterleitungen haben nichts gebracht.

    Wenn nicht bald ein Update kommt geht der ganze Hybrid Murks wieder zurück an die Telekom.

    Wer in neuen Geräten Standards wie VPN Passthrough nicht unterstützt hat es auch nicht besser verdient, als das die Kunden mit den Füßen abstimmen.

    Chris

  10. Andree sagt:

    Wie sieht es mittlerweile mit VPN aus ? Klappt es mittlerweile ?

  11. Mikee sagt:

    Der Router selber kann keinen VPN Tunnel aufbauen. VPN von einem dahinter liegenden Client geht.
    Feste Zuweisung von IP auf Mac Adressen geht nicht. Die Geräte bekommen also immer unterschiedliche IP. Da man nicht iMeer in jedem Gerät eine feste IP vergeben kann auch nicht so vorteilhaft. Ebenfalls fehlt die Möglichkeit einen terminierten disconnect zu machen. So kann die Zwangstrennung einen tagsüber erwischen. Ich hoffe es gibt zeitnah eine hybrid Fritz Box.

    • Gerhard sagt:

      Habe seit Heute das Teil in Betrieb.Wenn man die Fritzboxen gewöhnt ist, dann ist die Software eine Zumutung. Hatte vor der Bestellung bei AVM angerufen und die Auskunft erhalten, das AVM keinen Hybridrouter in der Planung hat.

    • Karl sagt:

      Einfach den im Router durch DHCP vergebenden Bereich der IP Adressen einschränken, zB von 192.168.2.100 bis 192.168.2.249 und bei den Endgeräten die eine feste IP Adresse bekommen sollen, Ihnen eine Adresse zwischen 192.168.2.2 bis 192.168.2.9 im Gerät eintragen und DHCP in dem Gerät ausschalten. Habe ich so gemacht und funktioniert einwandfrei.

  12. Daniel sagt:

    Hallo,
    komme ich mit dem Router ins Internet bzw. funktioniert die Anmeldung ins Netz wenn der DSL-Stecker nicht eingesteckt ist?

    Gruß
    Daniel

  13. Frickel Nerd sagt:

    Schade das es für das Hybrid keine Alternativen Router gibt die mehr Konfigurationsmöglichkeiten bieten.

  14. Timo sagt:

    Hallo also ich kann bestätigen, dass Internet nur mit LTE Signal funktioniert.
    Dagegen funktioniert die Telefonie nur wenn ein DSL Signal anliegt!

    Also kein VoIP over LTE!

    Was ich auch schlecht finde. Es gibt keinen Zugriff von aussen auf den router!

  15. Michael G sagt:

    Bisher habe ich gute Erfahrung mit dem Speedport Hybrid gemacht. Die Installation lief problemlos ab. Mit Magenta M ist das Internet deutlich schneller als zuvor mit DSL 2000 zur Freude der gesamten Familie.
    Sie schreiben, dass der Hybrid einen internen ISDN-Anschluss hat. Wie kommt man daran?
    Was mich noch ein bisschen stört am Hybrid, ist das es keinen Gastzugang gibt, jedenfalls habe ich in der Einstellung nichts gefunden. Als Notlösung, um den WLAN-Schlüssel nicht preisgeben zu müssen, habe ich einen Repeater angeschlossen, aber auch dann, haben Gäste über den Repeater Zugang zum gesamten Heimnetz. Die Option, einen WLAN To GO Hotspot einzurichten, klang vielversprechend, der Versuch das Gerät für den Dienst anzumelden, schlägt jedes Mal mit der Fehlermeldung fehl,die Voraussetzungen seien nicht erfüllt. Was die Voraussetzungen sind, behält Telekom lieber und leider für sich.

  16. admin sagt:

    Hallo Michael,
    das war wohl etwas unglücklich formuliert…
    Schauen Sie bitte mal hier ins Handbuch S. 233
    https://www.telekom.de/dlp/eki/downloads/Speedport/Speedport%20Hybrid/Bedienungsanleitung_Speedport_Hybrid.pdf
    ISDN kann nicht direkt sondern über einen Adapter angeschlossen werden. Den dürften Sie im Telekomshop erhalten oder auf Anfrage bei der Hotline.

    Das mit dem Gastzugang fürs WLAN ist ärgerlich ja, das ist heute eigentlich ein gängiges Feature…

  17. Charly sagt:

    Hallo,
    gibt es auch für die Telefonie eine Möglichkeit der Zeitsteuerung, so wie für das WLAN? Bei meiner alten ISDN-Anlage konnte ich z.B. eine der Rufnummern, die ich dienstlich verwende, so einstellen, dass diese zu bestimmten Zeiten (z.B. 20 – 8 Uhr) nicht geklingelt hat.

  18. Wolf Kadach sagt:

    Hallo,
    ich bekomme in Gedanken immer Plaque auf den Zähnen. Ich habe auf anraten der Telekom einen Hybridanschluß bestellt und erhalten. Leider verlief die Montage nicht zufriedenstellen und ist es bis heute 7 Monate später noch nicht. Nach Defekten im Amt (kann gar nicht sein) habe ich bis heute keinen guten Empfang. Eine externe Antenne hat´s bisher auch nicht gebracht. (außerdem fehlt mir immer noch die richtige Empfangsrichtung) Eine Bitte einen Techniker zu schicken (auch gegen Bezahlung) ging bisher nicht. Rückrufe der Hotline, die von den Mitarbeitern versprochen werden, kommen nicht an obwohl meine Tel.Nr und die Handynummer bekannt sind. Ich zahle für den Empfang von 50 MBit sogar mehr ohne sie zu erhalten.
    Übrigens, die Telekom kann meine Beschwerde bestimmt in meiner Historie nachlesen. Ist alles vermerkt.
    Wolf aus Werl

  19. Rene sagt:

    Hallo.
    Wie ist die beste Einstellungen des WLAN Netz.
    Welchen Repeater bevorzugt ihr.
    Gruß Rene

  20. Frank G. sagt:

    LTE – Netzausbau! Seit es eine neue Ausbaustufe gibt, habe ich auf dem D1 Handy fast keinen Empfang mehr. Laut Auskunft der Techniker befinde ich mich im „Sektorenschatten“ ???
    Einige Infos: Entfernung zur nächsten Vermittlungsstelle etwa 3,2 km. Daher ca. 5000er Leitung, mehr nicht möglich, da große Entfernung. Alle Kabel und Dosen der Freileitung von Telekom erneuert.
    Entfernung zum LTE Sendemast 1 (LTE 1800) ca. 2 km, davon ca. 50 m Wald dazwischen, ansonsten „Sichtkontakt“, Entfernung zum LTE Sendemast 2 (LTE 1800) ca. 3,1 km, davon etwa 150 m Laubwald, ansonsten Sichtkontakt.
    Jetzt hat man mir testweise den Hybrid Anschluss geschaltet.

    Mit dem iPhone 6 keinen Empfang (Kaum GSM kein LTE, GSM ca 75%/Tag „KEIN NETZ“, manchmal „E“) nicht innen, nicht außen.

    Mit dem LTE Router immerhin 1 Balken (20%) im Hausschatten.

    Mit Richtantenne und grober Ausrichtung auf LTE Mast 2 nun 2 Balken anzeige.

    Mit Speedtest gemessen:
    nur DSL ca. 4800, nur LTE (2 Balken) ca. 4800.
    Hybrid gemessen: ca. 7800 bis 8500 – das war der Spitzenwert.

    Ich sollte einen Anruf der LTE-Spezialabteilung erhalten um die Sendedaten abzugleichen und somit die Antennenausrichtung zu optimieren.
    Leider kein Rückruf erfolgt, trotz fester Terminvereinbarung (wie immer)

    Ich hatte noch mal eine andere Antenne bei FTS Henning bestellt.

    Frage: Gibts Optimierungsmöglichkeiten?
    Kann man nur den Telekom Hybrid Router nutzen oder gibts eine Möglichkeit den Router zu Umgehen und die Datenströne besser optimiert zusammen zu führen?

    Danke im Voraus. MfG

  21. Levi sagt:

    Hallo, ich habe den Router seit mehr als 6 Monaten und habe zwei externen Antennen angeschlossen. Internet (Fünf Balken) und Telefonie funktioniert seit dem Kauf ohne irgend ein Ausfall. Ein supper gutes Gerät. Ich bin damit sehr glücklich.

  22. HolgerD sagt:

    Der Hybrid-Router DWR-921 von D-Link soll es bei mir und dem neuen Hybrid-Anschluss richten. LTE-Verbindung ist ok. Frage: Ist die DSL-Verbindung ohne Splitter so, dass der Router sie als WAN-Verbindung akzeptiert? Der Anschluss soll nächste Woche in Betrieb gehen. Welche technische Norm liegt dem neuen DSL-Anschluss zugrunde?

  23. Hans sagt:

    gibt es für den speedportHybrit zur verstärkung im Haus passende Repeater

Wie finden Sie das Gerät?





Kontakt Impressum Presse Datenschutzerklärung
Alle Infos und Tarife auf dieser Webseite sind nach bestem Wissen und nach
sorgfältigen Recherchen entstanden. Dennoch geben wir keine Gewähr auf Richtig- und Vollständigkeit! © LTE-Anbieter.info