« News Übersicht

Mai 02 2021

 von: Redaktion LTE-Anbieter.info

Sie surfen viel am Smartphone und benötigen eine Allnetflat für unbegrenzte Telefonate? Mittlerweile muss das monatlich kein Vermögen mehr kosten und ein Vertrag ist ebenfalls nicht zwingend. Denn seit einiger Zeit bieten die Netzprovider auch attraktive Prepaid-Allnetflats mit schnellem LTE. Wir haben die Angebote der drei großen Netzbetreiber unter die Lupe genommen und zeigen, welche Tarife sich am meisten lohnen!

 

Das haben wir verglichen

Unser Vergleich der Prepaid-Allnetflats (mit 4G/LTE) orientiert sich an den Alltagsbedürfnissen der Nutzer. Daher haben wir auf die enthaltenen Leistungen (Pauschalen für Gespräche und SMS), die Höhe des enthaltenen Datenvolumens und auf Extra-Leistungen geschaut. Ebenso wurde der Anschaffungspreis für die SIM-Karte berücksichtigt. Unsere Kandidaten im Testfeld sind jeweils die günstigsten Allnetflats von Vodafone, Dt. Telekom und O2. Im Einzelnen der Tarif CallYa Allnet Flat S von Vodafone, das Paket O2 my Prepaid S und MagentaMobil Prepaid XL von der Deutschen Telekom. Alle hier aufgeführten Allnetflat-Tarife auf Prepaid-Basis, werden je in der Grundversion, also ohne gebuchte Extraoptionen, verglichen.

Für wen eignen sich Prepaid-Allnetflatrates mit 4G/LTE?

Mit dem ursprünglichen Konzept von Prepaidtarifen, haben die von uns verglichenen Tarife zunächst nur noch wenig zu tun. Statt „Aufladen und Abtelefonieren“, wird nun alle vier Wochen ein fester monatlicher Preis fällig. Natürlich immer mit vierwöchentlicher Kündbarkeit bzw. Tarifwechselmöglichkeit. Je nach gebuchtem Tarif und Option fällt dieser Betrag unterschiedlich hoch aus, wie wir noch zeigen werden. LTE ist hingegen spätestens seit 2020 fester Standard am Mobilfunkmarkt! Vor allem, weil spätestens 2022 das 3G-Netz endgültig komplett abgeschaltet ist. Vielmehr stellt sich noch die Frage, wie schnell der gebotene mobile Internetzugang per 4G ist. Doch dazu später mehr.

 

Vieltelefonierer können mit sogenannten Allnet-Flat-Tarifen, unbegrenzt in alle deutschen Netze (Fest- und Mobil) zum Festpreis kommunizieren. Wenignutzer, mit geringem Gesprächsbedarf, sind auch weiterhin mit anderen, preiswerteren Tarifoptionen besser bedient. Hier empfehlen wir unseren Prepaid-Vergleich.

Telefonieren und SMS schreiben

Bei den enthaltenen Pauschalen ähneln sich die Anbieter: Enthalten ist überall eine Flatrate für Telefongespräche in alle deutschen Mobilfunk- und Festnetze. Sondernummern sind, wie üblich, nicht dabei. Ebenso ist eine SMS-Flatrate enthalten, welche kostenloses simsen zu allen deutschen Mobilnummern ermöglicht. Einzig Vodafone limitiert die SMS im Tarif „Allnetflat S“ noch auf 200 Stück pro Monat.

 

Prepaid-Starterset der Telekom

Enthaltenes Datenvolumen und LTE

Der Vergleich des enthalten Datenvolumens zeigt hingegen erste größere Unterschiede auf. MagentaMobil Prepaid XL lockt mit 5 GB, während My Prepaid S von O2 nur 3.5 GB LTE-Volumen zur Verfügung stellt. Das Callya-Pendant von Vodafone bietet 3 GB Volumen. Allerdings gilt zu bedenken, dass bei den Telekom-Prepaidtarifen die Allnetflat den Premiumtarif für rund 25 € stellt, während die Konkurrenz mit knapp 10 € weniger die Hälfte kostet.

 

Die Sim-Karten aller drei Tarife sind für die Benutzung des jeweiligen Mobilfunknetzes und die jeweils maximale LTE-Geschwindigkeit freigeschaltet. Das bedeutet, dass im Fall von optimaler Abdeckung und dem Vorhandensein eines technisch kompatiblen Geräts, bei Vodafone Geschwindigkeiten von bis zu 500 MBits erreicht werden können. Bei der Deutschen Telekom 300 MBit/s und O2 verspricht maximal 225 MBit/s im Download. Diese Raten werden aber bekanntlich in der Praxis eher selten direkt erzielt.

 

Generell sind Kunden von o2 gegenüber Kunden von Vodafone und der Deutschen Telekom eher im Nachteil, da das LTE-Netz noch nicht ganz so gut ausgebaut ist (siehe Netztests). Gleichzeitig weist das Netz von o2 die größte Anzahl an Kunden auf, welche bis auf wenige Ausnahmen für die Nutzung des 4G-Netzes von o2 freigeschaltet sind. Dadurch, dass sich mehr Leute ein schlechter ausgebautes Netz teilen, steigt somit das Risiko von Netzengpässen, insbesondere in Umgebungen mit einer hohen Personenfrequenz.

Extraleistungen

Die Tarife von o2 und der Deutschen Telekom kommen mit jeweils mit einer Sonderleistung. Kunden von MagentaMobil Prepaid XL haben eine Hotspot-Flatrate mit enthalten. Dank dieser können man sich an vielen öffentlichen Orten in Deutschland in die WLAN-Spots der Deutschen Telekom einloggen und kostenlos surfen. Der Clou: Über Hotspots versurfte Daten werden nicht auf das enthaltene Mobilfunkvolumen angerechnet.

 

Auch O2-Kunden haben im Vergleich zu den anderen beiden Tarifen einzigartige Vorteile. Sie sind, auch als Nutzer des hier verglichenen Prepaidtarifs, für VoLTE und WLAN-Calling freigeschaltet. Dies bietet einen Ausweg in Umgebungen mit schlechter Netzabdeckung. Ein kompatibles Gerät natürlich vorausgesetzt. Vodafones Prepaid-Kunden profitieren „nur“ von einer besonders hohen LTE-Geschwindigkeit, die sonst keiner bietet. Ein wirklicher Mehrwert für die Kunden ist das allerdings nicht immer, da 3 GB Tarifvolumen schnell versurft sind und Geschwindigkeiten dieser Höhe nur selten erreicht werden.

Preise der Prepaid Allnet-Flats

Positiv: Die SIM von Vodafone und o2 können kostenfrei im Internet bestellt werden, einmal hier für O2 und hier für Vodafone. Die Sim-Karte der Deutschen Telekom kostet einmalig 9.95 Euro in der Anschaffung. Alle Tarife werden im 4-Wochen-Rhythmus abgerechnet (28 Tage statt 30 Tage), was zu einer extra Abrechnungsperiode und damit zu mehr Umsatz für die Anbieter führt. Kunden von Vodafone bezahlen 9.99 Euro, während Nutzer von MagentaMobil Prepaid XL 24.95 Euro für die Allnetflat aufbringen müssen. Bei O2 werden für vier Wochen nur 9.99 Euro fällig. Gemäß der neuen EU-Richtlinie ist Roaming bei allen Tarifen innerhalb der Länder der Europäischen Union inklusive.

 

Prepaid Allnet-Flats im VergleichDeutsche TelekomVodafone O2 Telefonica
TarifnameMagentaMobil
Prepaid XL
CallYa Allnet-Flat SMy Prepaid S
Enthaltene LeistungAllnet-FlatAllnet-FlatAllnet-Flat
SMS inklusiveja200 Stückja
Datenvolumen5 GB3 GB3,5 GB
Max. Datenrate300 Mbit/s500 Mbit/s225 Mbit/s
LTE?jajaja
Optional 5G?+2.95 €+2.99 €nein
VoLTE / Wlan-Callnein / neinnein / neinja /ja
Preis für 4 Wochen24,95 Euro9,99 Euro9,99 Euro
Anschaffungspreis9,95 Eurokostenloskostenlos
zum Anbieter» zum Angebot» zu Callya» zu O2

 

Mehr Anbieter vergleichen? Unser großer Prepaid-Vergleich, zeigt alle Tarife.

Service

Prepaidkunden wurden in der Vergangenheit mehrheitlich als Kunden zweiter Klasse behandelt. Gegenüber Vertragskunden konnten sie nur begrenzt Servicedienstleistungen im Fachhandel in Anspruch nehmen, ebenso war das Navigieren durch die Telefonmenüs nervenaufreibend. In der heutigen Zeit hat sich das Verwalten des eigenen Tarifs durch den Trend zu Apps und Onlineportalen stark verbessert. Dennoch bleiben einige Dienstleistungen kostenpflichtig. Ein SIM-Tausch kostet bei O2 nichts, ebenso lässt sich die PUK kostenfrei herausfinden, falls man sie vergessen hat. Auch Vodafone gibt die PUK kostenfrei heraus, berechnet allerdings für eine neue Simkarte einmalig 5 Euro. Teurer ist die Deutsche Telekom: Für Herausgabe des PUK werden an der Hotline 9,95 Euro, für eine Simkarte 29,95 jeweils einmalig berechnet.

Wie siehts aus mit 5G?

Der 4G-Nachfolger wird seit Monaten intensiv bundesweit ausgebaut. Sogar Prepaidkunden können mit passendem 5G-Smartphone teils schon von der Mobilfunkzukunft profitieren. Bei Callya muss nur 5G als Zusatzoption eingebucht werden (z.B. über die App). Das kostet 2.99 € extra für 4 Wochen. Ähnlich verhält es sich bei der Telekom, wo das Uprade ebenfalls rund 3 € kostet. O2 bietet allerdings 5G bisher nur in den Vertragstarifen O2 Free.

Fazit: Ähnliche Tarife – unterschiedliche Leistungen

Die Struktur der verglichenen Prepaid Allnet-Flat Angebote ist relativ ähnlich. Gespräche, Nachrichten und das Surfen im Internet sind mit der Begleichung des Grundpreises abgedeckt. Bei der Höhe der Datenvolumina, des Preises und der enthaltenen Sonderleistungen, gibt es hingegen recht große Unterschiede. Das Angebot von o2 ist zweifellos das Günstigste. Mit rund 10 Euro Grundpreis unterbietet es beide Mitbewerbertarife im Preisleistungsvergleich erheblich und kann außerdem mit VoLTE und WLAN-Calling aufwarten. Diese sind jedoch bei der großen Anzahl an Kunden im LTE-Netz bitter nötig.

 

Am zweitbesten gefällt uns das Angebot von Vodafone. Eine Allnetflat mit 500 MBit/s und 3 GB LTE-Kontingent für 9.99 € konnen sich auch sehen lassen. Bei der Telekom gibts dagegen eine Hotspot-Flat mit dazu und etwas mehr Volumen. Dafür fällt der Preis deutlich aus der Rolle.

 

Schlussendlich stellt sich die Frage, ob man „gut“ oder „günstig“ auswählt. Vodafone und die Deutsche Telekom bieten beide sehr gut ausgebaute LTE-Netze mit weniger Mitsurfern pro Funkzelle, wollen dafür auch spürbar besser bezahlt werden. O2 bietet einen Tarif für Sparfüchse, kann aber nur ein schlechter ausgebautes 4G-Netz vorweisen. Gleichzeitig surfen wesentlich mehr Kunden pro Funkzelle im LTE-Netz mit. Welches Angebot daher das Richtige ist, muss daher individuell entschieden werden.

Weiterführendes

» alles über Prepaid mit LTE
» LTE Datentarife vergleichen

Wie fanden Sie den Artikel?
[gesamt: 4 Durchschnitt: 4.8]




Was meinen Sie dazu?





Kategorie: LTE-Anbieter, O2, Telekom, Vodafone | Schlagwörter: , , , ,
Alle Rechte am vorliegenden Text bleiben vorbehalten.


Kontakt Impressum Presse Datenschutzerklärung
Alle Infos und Tarife auf dieser Webseite sind nach bestem Wissen und nach
sorgfältigen Recherchen entstanden. Dennoch geben wir keine Gewähr auf Richtig- und Vollständigkeit! © LTE-Anbieter.info