« News Übersicht

Jan 29 2014

 von: Redaktion LTE-Anbieter.info

Der österreichische Mobilfunkanbieter A1 meldete gestern, dass man nun die ersten Regionen außerhalb der Städte mit LTE auf Basis von 800 MHz versorge. Die Verfügbarkeit solle bis Jahresende weiter ausgebaut werden.

LTE auf dem Land

In Österreich endete die Versteigerung der LTE800 Mobilfunkfrequenzen erst im Oktober letzten Jahres. Zuvor wurde die Aktion mehrfach verschoben. Die Frequenzen im Bereich von 800 MHz dienen, wie hier in Deutschland, vor allem dem LTE-Netzausbau im ländlichen Raum. Partiell wird das Spektrum allerdings auch im städtischen Netzausbau eingesetzt. Denn vergleichsweise niedrige Frequenzen (und längere Wellen) zeichnen sich durch eine höhere Reichweite aus, was die Ausbaukosten reduziert. Vom Ausbau profitieren künftig vor allem Haushalte, die bisher noch kein schnelles Internet auf Basis von DSL oder VDSL erhalten können. Aber auch alle, die „[..]außerhalb des Versorgungsbereiches der 3G Netze liegen[…]“, so Technikvorstand Marcus Grausam in der Pressemeldung. Des Weiteren würden durch den Ausbau von LTE 800 auch bestehende 3G-Netze weiter entlastet, was sich in höheren Datenraten und stabileren Verbindungen äußern könnte.

Ausbau

Ab sofort sei LTE im Band von 800 MHz an 200 Standorten Österreichs verfügbar, so der Konzern. Zunächst läge der Fokus aber eher im Bereich der urbanen Peripherie, sprich den Stadträndern. Ländliche Gebiete werden aber schrittweise erschlossen. Insgesamt beziffert A1 die LTE-Verfügbarkeit im ganzen Land auf 45 Prozent. Bis Ende 2014 solle die Quote auf über 50 Prozent gesteigert werden. Zum Vergleich: In Deutschland sind es bis dato um die 65 Prozent der Fläche.

Tarife

A1 bietet insgesamt 4 verschiedene Tarifangebote mit der Bezeichnung „A1 Mobil-Internet“. Und zwar in den Varianten Start, S, M und L. Unterschiede gibt es, wie hierzulande, vor allem hinsichtlich des Datenvolumens und der Datenrate. Der Premium-Tarif „L“ liefert 30 Gigabyte Highspeed-Volumen bei bis zu 150 Mbit Downloadrate für rund 50€ monatlich. Interessant ist auch die angebotene Hardware: Hinter der „A1 Internet Box“ verbirgt sich ein relativ neuer Huawei LTE-Router des Typs B593s-22 (seit Juni 2013 bei A1), welcher bereits LTE der Kategorie 4 beherrscht. Es ist nicht ganz unwahrscheinlich, dass dieselbe Version noch vor der Cebit 2014 auch deutsche Kunden bei Vodafone und der Telekom erreicht. Etwa in Form eines B3000 oder Speedport 3. Wie die Pressestelle von A1 gegenüber lte-anbieter.info mitteilte, wird der B593s-22 aber schon in naher Zukunft durch ein noch neueres Modell ersetzt – dem „B880-70“ von Huawei.

Update:

Mit der Vermutung, dass Vodafone in Kürze den B3000 vorstellt, lagen wir richtig. Ende Februar kündigte der Konzern den Release des B3000 für April an.

 

stationäre LTE Tarife von A1

Wissenswertes zum Thema:

» mehr über LTE in Österreich
» Home Net LTE von Tmobile AT


 Sei der erste, der den Beitrag teilt!


1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Hat Ihnen der Beitrag gefallen?)
Loading...


Was meinen Sie dazu?





Kategorie: Allgemein | Schlagwörter:
Alle Rechte am vorliegenden Text bleiben vorbehalten.


Kontakt Impressum Presse Datenschutzerklärung
Alle Infos und Tarife auf dieser Webseite sind nach bestem Wissen und nach
sorgfältigen Recherchen entstanden. Dennoch geben wir keine Gewähr auf Richtig- und Vollständigkeit! © LTE-Anbieter.info

Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Alles zum Datenschutz


banner