« News Übersicht

Sep 12 2020

 von: Redaktion LTE-Anbieter.info

Vodafone und die Deutsche Telekom sind sowohl auf dem Mobilfunk- wie auch Festnetzmarkt härteste Konkurrenten. Beide wetteifern seit Jahren um das schnellste und beste Mobilfunknetz – zumindest bis jetzt kann dies der Titelverteidiger Dt. Telekom noch für sich verbuchen (allerdings nur bei 5G, über 4G hat Vodafone die Nase vorn). Doch wie steht es um die Prepaid-Angebote der beiden Marktführer? Wer hat das schnellere Angebot, wer bietet mehr Datenvolumen. Mit anderen Worten, wo gibt’s am meisten fürs Geld? Wir haben für Sie beide Angebote gegeneinander antreten lassen!

Callya vs. MagentaMobil Prepaid

Überblick: Starterkits im Vergleich

Das Prepaid-Angebot der Deutschen Telekom nennt sich MagentaMobil Prepaid, während Vodafone „Callya“ erfolgreich als Vorbezahl-Marke vertreibt. Auf den ersten Blick ähneln sich beide Angebote, doch es gibt bei genauerem Hinsehen eine Menge Unterschiede, welche dem Kunden eine Entscheidung alles andere als einfach machen.

 

Der zunächst offensichtlichste Unterschied für Neukunden betrifft den Preis des Starterkits – also der SIM-Karte samt Zugangsdaten und einigen kleinen Hilfestellungen. Die Startersets bilden sozusagen die Grundlage für den Start in die Prepaid-Welt. Bei Bestellung hier im Vodafone-Onlineshop kostet das Starterset nämlich keinen Cent bzw. 0,- Euro. Die Deutsche Telekom verlangt hier auf www.telekom.de/prepaid hingegen direkt 9.95 € einmaligen Kartenpreis. Allerdings sollte man hier noch keine Entscheidung fällen, denn im Gegenzug gewährt der Anbieter 10 € Startguthaben. Effektiv wären also Telekomkunden um 5 Cent im Vorteil. Doch viel wichtiger als die Starterset-Preise, sind ohnehin die Nutzungskonditionen und natürlich das LTE- und 5G-Netz.

Welches Netz?

Da beide Anbieter je selbst die Netzbetreiber sind, erübrigt sich die Frage eigentlich. Doch wie steht es um die Qualität und Netzabdeckung? Sowohl für Telefonie als auch den Datenturbo LTE und neuerdings sogar 5G? Um diese Fragen zu beantworten, ist ein Blick auf die Netztests der letzten Jahre hilfreich. Dabei zeigt sich stets das gleiche Bild – die Telekom gewinnt knapp vor Vodafone – O2 rangiert relative weit abgeschlagen auf Platz 3. Allerdings schwindet der Abstand von Vodafone zur Telekom zusehends, so dass beide zusammenfassend über sehr gute Mobilfunknetze verfügen, wenn auch mit kleinen regionalen Unterschieden. Zudem beträgt die maximale Datenrate im LTE-Netz bei Vodafone aktuell 500 MBit und rangiert damit etwas über dem LTE-Max Limit der Telekom, welche 300 MBit als Obergrenze angibt. Dafür bietet der Anbieter im neusten 5G-Netz meist mehr Power. Doch dazu später mehr.

Basispakete ohne Grundgebühr!?

Kommen wir zu den laufenden Kosten der Prepaid-Angebote. Der Basis-Tarif bei Vodafones Callya namens „Classic“ verursacht keinerlei monatliche Gebühren bei Nichtnutzung. Für jede SMS oder Telefonminute fallen dann 9 Cent an. Internet kann optional per Option zugebucht werden. Ideal also für Gelegenheitsnutzer, etwa für ein Notfalltelefon im Auto oder zur Überbrückung.

 

Die Telekom weicht bei ihrem Basis-Paket leider von der branchentypischen Prepaid-Konvention ab. Derart also, dass darin üblicher Weise keinerlei Kosten ohne Nutzung anfallen. So verlangt der Konzern bereits für „MagentaMobil Prepaid S“ 2.95 € für 4 Wochen. Allerdings sind auch Leistungen enthalten, wie eine Sprach- und SMS-Flats ins Telekom Mobilfunknetz. Nur wer kein Guthaben mehr hat, fällt hier ins Basispaket, wo jede Anrufminute/SMS 9 Cent kostet. Der Punkt geht in dieser Rubrik daher an Callya!

Preischeck für Kombi- bzw. Minutenpakete

Kommen wir nun zu den Prepaid-Paketen mit Internet und Telefonie. Für eines der Komplettpakete werden sich wahrscheinlich die meisten Kunden entscheiden. Wir picken uns hier im Zuge der Vergleichbarkeit jeweils das günstigste Komplettpaket für rund 10 Euro bei beiden heraus. Vodafone lockt da mit seinem „Callya Allnet Flat S“ Tarife, welcher immerhin 3 GB LTE-Datenvolumen und eine Allnetflat(!) zum telefonieren/SMS schreiben beinhaltet. Der Preis beträgt lediglich 9.99 Euro á 4 Wochen.

 

Bei der Telekom sind Sie ab 9.95 € (4 Wochen) dabei. „MagentaMobil Prepaid M“ wartet dabei mit 2 Gigabyte 4G-Datenvolumen auf. Leider werden hier aber nur 200 Minuten zu allen dt. Netzen abgedeckt + eine Flat ins Telekom-Mobilfunknetz. Zusätzlich gewährt die Telekom freien Zugang zu rund 3 Millionen Wifi-Hotspots in Deutschland. Im günstigsten Kombipaket zeichnet sich also ab, dass Vodafonekunden abermals die Nase vorn hat, dank mehr Volumen und Allnetflat. Die folgende Tabelle fasst noch einmal die beiden Angebote zusammen.

 

VergleichCallya SpezialMagentaM Prepaid M
TarifartPrepaidPrepaid
Minuten / SMS je MonatFlatrate200
Preis pro Einheit nach Freiminuten-9 Cent je Min./SMS
Minuten auch im EU-Ausland nutzbarjaja
Gespräche im eigenen Netz freiFlatja, zu Telekom Mobil
Hotspot WLAN-Flat bundesweitneinja
VoLTE Support janein
LTE inklusivejaja
Datenrate bis500 MBit/s (!)bis 300 MBit/s
5G zubuchbar+2.99 € / 4 Wo.+3 € / 4 Wo.
Datenvolumen je Monat3 GB2 GB
Laufzeit je Paket4 Wochen4 Wochen
Starterkit Kosten0 € (kein Startguthaben)9.95 € (10 € Startguthaben)
Kosten je Monat9.99 €9.95 €
direkt zum Anbieter» zu Callya» zu Telekom Prepaid

 

Und wie sieht es mit weiteren Tarifen aus? Die Telekom bietet mit MagentaMobil Prepaid L noch eine weitere Variante mit 300 Minuten und 3 GB, bevor es dann zur Allnetflat übergeht, deren Konditionen wir im nächsten Abschnitt beschreiben.

Allnetflat: So viel kostet das All-in-One Paket am Smartphone

Unbegrenzt Telefonieren und SIMsen ist nicht nur ein Privileg teurer Vertragstarife, sondern hat auch schon länger im Prepaid-Segment Fuss gefasst. Vodafone bietet die unbeschwerte Sprachfreiheit wie schon angedeutet ab 9.99 € für 4 Wochen, während die Telekom mit 24.95 € deutlich stärker zur Kasse bittet. Abermals ein Vorteil für Vodafone!

 

AnbieterVodafone CallyaMagentaMobil Prepaid
Allnetflatjaja
Datenvolumen3 GB3 GB
LTE Datenrate bis500 MBit300 MBit
Hostpot Flatneinja
EU-Roamingjaja
Preis pro 4 Wochenab 9.99 €24.95 €

Preischeck mobiles Internet

Nicht immer kommt man mit dem gebuchten Kontingent fürs mobile Internet aus. Entweder surft man dann bis zur nächsten Rechnungsperiode mit extrem angezogener Handbremse (um die 32 Kbit) oder bucht neues Volumen nach. Beides geht sowohl bei Callya, wie auch für Nutzer von MagentaMobil Prepaid.

 

Die Konditionen bei Vodafone sehen wie folgt aus:

 

Kontingent400 MB800 MB2 GB5 GB7,5 GB
Preis2.99 €5.99 €9.99 €19.99 €29.99 €
Buchungstext per SMS an 70888400 MB800 MB2 GB5 GB7,5 GB

 

Bei der Telekom sind vier Pakete per SMS an die 7277 nachbuchbar:

 

OptionDayFlat XXLSpeedon SSpeedon MSpeedon XL
Kontingentunlimitiert500 MB500 MB2,5 GB
Gültigkeit1 Tag1 Woche4 Wochen4 Wochen
Buchung an 7277nur über pass.telekom.deSpeedSSpeedMSpeedXL
Preis4.95 €4.95 €7.95 €19.95 €

 

Unserer Meinung nach überzeugt abermals Callya mehr. Zudem unterscheidet die Telekom in 24 Stunden, 1 Woche und 4 Wochen Nutzungsfrist, was nur bedingt von Vorteil ist.

Im (EU-)Ausland

Seit 2017 können alle in Deutschland gebuchten Tarifeinheiten (MB oder Freiminuten) genauso auch bei einem Aufenthalt im EU-Ausland genutzt werden. Bei Reisen in andere Länder gelten andere Konditionen, welche Sie hier für die Telekom und in dieser PDF für Vodafone einsehen können. Aufgrund der unterschiedlichen Preise für zig Länder, ist hier ein Vergleich bzw. Bewertung aber kaum möglich.

Hotlines

Fragen und Probleme rund ums Prepaidangebot der beiden Provider? Dann finden Sie hier alle nützlichen Hotlinenummern für Vodafone und hier zur Telekom. Zudem bietet unser Forum eine gute Anlaufstelle.

5G: Der Datenturbo der Zukunft auch bei Prepaid?

Die Pakete der Telekom können seit Februar 2020 sogar optional mit schnellem 5G erweitert werden (3 € für 4 Wochen). Offiziell gibt der Anbieter aber fürs 5G-Netz noch keine Maximaldatenrate an. In unseren Tests konnten wir aber nahezu 800 MBit in Leipzig erzielen. In anderen Städten ist teils sogar schon über 1 GBit erzielt worden. Vodafone hat ein paar Monate später (September) nachgezogen. Seither können auch Callyakunden 5G für rund 3€ pro 4 Wochen nachbuchen. Natürlich jeweils nur, wenn das genutzte Smartphone auch schon 5G-fähig ist.

Unser Fazit

Das Prepaidangebot der Deutschen Telekom punktet aktuell leider nur mit einem etwas besseren Mobilfunknetz und größerer 5G-Verfügbarkeit. Dafür offeriert Vodafone mehr Datenvolumen samt Allnetflat zum gleichen Preis. Tendenziell würden wir selbst daher eher zu Callya greifen. Im Endeffekt ist es Geschmacksache, denn beide bieten bereits für rund 10 Euro monatlich eine durchweg gute Leistung. Die Allnetflats der Dt. Telekom sind für Prepaidverhältnisse hingegen zu teuer. Im O2-Netz sind ähnliche Angebote bereits für ca. 6-8 € erhältlich (siehe hier), was ein Preisunterschied von Faktor 3 und mehr entspricht.

Weiterführendes:

» zur kostenlosen Callya-Bestellung
» zur MagentaMobil Seite der Telekom
» alle LTE-Prepaid-Tarife vergleichen



Callya vs. MagentaMobil Prepaid | Welches Angebot ist besser?: 1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
3,80 von 5 Punkten, basieren auf 5 abgegebenen Stimmen.
Loading...


Was meinen Sie dazu?





Eine Meinung zu “Callya vs. MagentaMobil Prepaid | Welches Angebot ist besser?”

  1. TELEKOM sagt:

    DayFlat XXL mit 5GB Volumen. nicht unlimitiert!

Alle Rechte am vorliegenden Text bleiben vorbehalten.


Kontakt Impressum Presse Datenschutzerklärung
Alle Infos und Tarife auf dieser Webseite sind nach bestem Wissen und nach
sorgfältigen Recherchen entstanden. Dennoch geben wir keine Gewähr auf Richtig- und Vollständigkeit! © LTE-Anbieter.info

Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Alles zum Datenschutz