« News Übersicht

Dez 31 2012

 von: Redaktion LTE-Anbieter.info

2012 neigt sich dem Ende. Mittlerweile das 2. Jahr, in dem der Mobilfunkstandard LTE hierzulande mobile oder stationäre (DSL-Ersatz) Highspeed-Zugänge ermöglicht. Zeit also wiedermal für ein Resümee in Sachen LTE. Wir haben die Highlights 2012 noch einmal zusammengefasst.

 

 

Januar:

Der Januar stand insbesondere im Zeichen der CES, der Leitmesse für Unterhaltungselektronik in Las Vegas. Warum? Bis dato gab es in Deutschland in der Tat noch kein LTE-fähiges Smartphone. Lediglich durch Importe aus Übersee hätte man eines der Geräte ergattern können. Vorgestellt wurde unter anderen Apples iPad 3 und diverse LTE-Smartphones aller namhafter Hersteller. Darüber hinaus kündigte O2 eine Kooperation beim LTE-Ausbau mit der Telekom an.

 

Februar:

Auch im Nachbarland Schweiz gab es endlich weitere Fortschritte. Ende des Monats wurde bekannt, dass Orange, Sunrise und die Swisscom rund 1 Mrd. Schweizer Franken für neue Frequenzen investierten. Dennoch zeichnete sich ab, dass der LTE-Ausbau in der Schweiz aller Voraussicht nach noch lange dauern wird. Fast zeitgleich gab die Telekom den Start des 4G-Netzausbau auch in den USA bekannt. Die Bitkom meldete zudem, dass rund 7 Mio. deutsche Haushalte mit LTE versorgt sind.

 

März:

Anfang März präsentierten wie gewohnt Unterhaltungs-Elektronikhersteller die neusten Trends und Endgeräte auf der Cebit. Vorgestellt wurde zum Beispiel das Velocity 4G, welches das erste in Deutschland erhältliche 4G-Smarthone werden sollte. Auch AVMs neuste Fritz!boxen (6842 und 6810) mit LTE konnten von den Besuchern hautnah inspiziert werden. Für den erfolgsverwöhnten Applekonzern wurden die ersten LTE-fähigen Endgeräte dagegen zum sprichwörtlichen Desaster. In Australien endete der Verkaufsstart des iPad3 mit einer Klage samt Schadensersatzzahlung. Und auch hierzulande konnten Kunden die Funktion wegen inkompatibler Frequenzen vorerst nicht nutzen.

 

April:

Die Deutsche Telekom meldete Ende April, dass das Highspeednetz nun in weiteren 4 Großstädten verfügbar ist. Der Anfang einer rasanten Ausbau-Rally, die Ende des Jahres ihren Höhepunkt mit 100 Städten erreichen sollte.

 

Mai:

Schon kurze Zeit später, nimmt die Telekom auch Berlin ans 4G-Netz. Bis zu 100 MBit pro Sekunde können mobile Surfer und Smartphonenutzer dort nun nutzen. Auch in Sachen Verfügbarkeit konnten im Mai erneut Fortschritte vermeldet werden. Mit Sachsen kam das Bundesland hinzu, wo die Netzabdeckung die vorgeschriebenen 90 Prozent erreicht hat.

 

Juni:

Nachdem Vodafone und die Telekom schon seit mehreren Monaten LTE auch für Unterwegs anboten, startete im Mai endlich auch O2 erste Tarife. Im Juni fehlten indes nur noch 2 Bundesländer, in denen der LTE-Ausbau noch nicht die erforderliche Quote erreichte. Gleichzeitig erreichte eine Meldung die Öffentlichkeit, die über Monate noch für Aufregung sorgte. Demnach liegen bei der Bundesnetzagentur noch tausende unbearbeitete Anträge der Mobilfunkprovider herum. Die Behörde kämpft schlichtweg mit zu wenig Personal und wurde offensichtlich von der Flut an Anträgen überrumpelt. Der Netzausbau könnte also theoretisch schon deutlich weiter vorangeschritten sein, wenn da nicht der Engpass wäre …
Vodafone stellte zudem im Juni zwei neue LTE-Smartphones vor.

 

Juli:

Anfang des Monats gab die Deutsche Telekom bekannt, dass das LTE-Netz nun in 50 Großstädten online ist. Genau zur Halbzeit wurde also die Hälfte des anvisierten Zieles für 2012 (100 Städte) erreicht. Prinzipiell sind alle Smartphone-Tarife bei der Telekom übrigens 4G-fähig, auch ohne entsprechende LTE-Option. Dann wird das Netz aber nur mit der gebuchten Geschwindigkeit und nicht mit bis zu 100 MBit genutzt. Aber: Im Juli gab es ohnehin noch gar keine passenden Smarthones und spezielle Tarife bei der Telekom. Diese folgten erst im August.

 

August:

Im August war es endlich soweit – die Telekom startet offiziell den Verkauf von LTE-Smartphones samt passenden Speed-Optionen. Ende des Monats startete zudem die IFA 2012. Hier konnten wieder etliche heiß ersehnte Geräte bestaunt werden. Wie etwa die Easybox 904 von Vodafone oder das Samsung Galaxy S3 mit LTE.

 

September:

Eine Meldung wirbelte im September viel Staub auf. Eingeweihte wussten – bis dato hatte Vodafone die für LTE vorgesehene Drosselung der Zuhause-Tarife nicht (oder besser fast nie) aktiv. Statt der im Vertrag vorgesehen Grenze, von z.B. 15 GB, konnte man surfen und saugen ohne Restriktion. Früher oder später wird diese jedoch kommen, das war klar. Anfang September wurde die schrittweise Einführung dann bestätigt. Damaligen Gerüchten zufolge, plante die Telekom für Dezember neue Zuhause-LTE-Tarife. Seit jeher gab es nämlich leider nur eine Variante des Tarifes „Call & Surf via Funk“. Wie sich später zeigen sollte, waren diese korrekt. Im selben Monat verlautbarte die Telekom in einer Pressemitteilung, dass LTE nun in 61 Städten möglich ist.

 

Oktober:

Vodafone gestaltete seine gesamte Tarifpalette im Bereich Smartphone komplett um. Seither wirbt der Mobilfunkanbieter mit den RED-Tarifen, die optional auch um LTE erweitert werden können. Des Weiteren gab es eine Wachablösung bei den Routern – die neue Vodafone Easybox 904 wird eingeführt. Der LTE-Ausbau auf dem Land nähert sich dem Ende. Jedenfalls bezogen auf die vorgegebenen Auflagen. Nur noch Brandenburg fehlt, sonst sind alle Bundesländer zu 90 % erschlossen.

 

November:

Der Hersteller Ericsson prognostiziert für 2018 1,6 Milliarden LTE-Kunden weltweit. Demnach stände ein extremer Boom der Nachfrage bevor. Denn für 2012 gehen die Experten von 55 Mio. Abonnenten aus. Bereits Ende November sickern erste Informationen zu den geplanten neuen Telekom-Tarifen durch. Diese versprechen mehr Geschwindigkeit und höhere Inklusivvoluminas als das alte Call&Surf via Funk Paket.

 

Dezember:

Anfang Dezember nimmt die Telekom, wie angekündigt, die neue Tarifpalette für LTE als DSL-Ersatz in Betrieb und kündigt das Erreichen der Zielmarke von 100 Städten an. E-Plus hingegen dementiert gegenüber lte-anbieter.info Gerüchte, dass noch vor 2014 mit einem Marktstart des Anbieters zu rechnen sei. O2 dagegen meldet die Verfügbarkeit für Leipzig und Frankfurt. Und auch Vodafone gelingt kurz vor Jahresende noch eine Positivmeldung in Sachen Netzausbau. Der Konzern erreicht mit seinem 4G-Netz nun schon 20 Mio. Haushalte und betreibt über 4500 Sendestationen.

 

Fazit und Ausblick auf 2013:

Es ist erstaunlich, wie viel sich in den letzten 12 Monaten getan hat. Vodafone konnte die Netzabdeckung bspw. praktisch verdoppeln. Die Telekom prescht in städtischen Bereich von 1 auf 100 Städte vor. Und auch die Zahl der verfügbaren LTE-Gadgets, also Sticks, Router und Smartphones, hat sich viervielfacht. Wir erwarten 2013, dass praktisch kaum noch ein Smartphone ohne LTE-Funktion auf den Markt kommt. Vor 12 Monaten war dies noch ein absolutes Novum. In Sachen Ausbau dürfte sich der Fokus nun weiter in den urbanen Raum verlagern. Das heißt die Netze werden engmaschiger und leistungsfähiger, auch bei wachsenden Nutzerzahlen. Hier dürfte ohnehin das Hauptproblem der Mobilfunkanbieter in nächster Zeit liegen. Denn mit steigender Kundenzahl nimmt verständlicher Weise auch der Traffic stark zu. In wie weit mit sinkenden Preisen in 2013 zu rechnen ist, sind wir mit unserer Prognose noch eher verhalten. Moderate Abschläge sind durchaus möglich, für einen „Preiskrieg“ ist es aber wahrscheinlich noch zu früh. Spätestens aber mit dem Markteintritt von Eplus, könnte dieser aber in Gang treten.

 


 Sei der erste, der den Beitrag teilt!


LTE in 2012: Ein Jahresrückblick!: 1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
4,00 von 5 Punkten, basieren auf 1 abgegebenen Stimmen.
Loading...


Was meinen Sie dazu?





Kategorie: Allgemein | Schlagwörter: , ,
Alle Rechte am vorliegenden Text bleiben vorbehalten.


Kontakt Impressum Presse Datenschutzerklärung
Alle Infos und Tarife auf dieser Webseite sind nach bestem Wissen und nach
sorgfältigen Recherchen entstanden. Dennoch geben wir keine Gewähr auf Richtig- und Vollständigkeit! © LTE-Anbieter.info

Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Alles zum Datenschutz