« News Übersicht

Dez 19 2014

 von: R. S.

Auch in diesem Jahr werden wieder viele Smartphones unter deutschen Weihnachtsbäumen liegen. Die Auswahl ist groß, für jeden Anspruch und jedes Budget gibt es gleich mehrere Modelle. Da ist es nicht leicht, einen Überblick zu bekommen. Soll das Smartphone möglichst günstig, groß, schnell oder schick sein? LTE-Anbieter.info stellt 10 passende LTE-fähige Modelle vor, preislich unterteilt in Einsteiger-, Mittel- und Oberklasse.

 

Top 10 Weihnachts-Smartphones
Einsteigerklasse: Günstiges bis 300 Euro

Vodafone Smart 4 Turbo
Eines der preiswertesten aktuellen Smartphones ist das Vodafone Smart 4 Turbo, welches exklusiv bei Vodafone im Shop erhältlich ist. Der Mobilfunkprovider lässt seine Smartphones kostengünstig in China produzieren und bietet sie mit oder ohne Vertrag an. Das Smart 4 Turbo wird von einem Quad-Core-Prozessor angetrieben und ist 4,5 Zoll groß, wobei die Auflösung mit 480 x 854 Pixeln allerdings recht rückständig ist. Bescheiden ist auch der Speicherplatz, den man aber mit einer Micro-SD-Karte erweitern kann. Online ist das Smart 4 Turbo ohne Vertrag derzeit ab etwa 75 Euro zu haben. Weitere günstige Vodafone-Smartphones sind das Smart 4 Power (150€) und das Smart 4 Max für ca 230 €.

Wiko Rainbow 4G
Der noch relativ junge französische Hersteller Wiko bietet gleich eine ganze Palette an interessanten Low-Budget-Smartphones an. Neu im Programm ist das Rainbow 4G, ein Android-KitKat-Gerät mit einem 5 Zoll großen HD-Bildschirm. Der Quad-Core-Prozessor des Rainbow wird von 1 GB Arbeitsspeicher unterstützt; die 8 GB an internem Speicherplatz kann man per Karte aufstocken. Das Wiko Rainbow 4G ist mit seinen sieben verschiedenen Farbvarianten etwas für farbenfreudige Nutzer und kostet rund 160 Euro. Neben dem Rainbow gibt es jetzt übrigens auch das Wiko-Modell Highway als 4G-Version, die für den doppelten Preis eine Full-HD-Auflösung und mehr Speicher bietet.

Huawei Ascend P7
Für gute, günstige Smartphones ist mittlerweile auch der chinesische Hersteller Huawei bekannt. Das Ascend P7 vereint in einem schicken, schlanken Metallgehäuse ein 5 Zoll großes Full-HD-Display, eine 13-Megapixel-Kamera und einen 16-GB-Speicher, der bis auf 128 GB aufgemotzt werden kann. Selfie-Fans werden sich über die 8-Megapixel-Frontkamera freuen. Rund 250 Euro muss man nur noch hinblättern für das Ascend P7. Wer schon an LTE der Kategorie 6 interessiert ist, sollte sich mal das brandneue Huawei Honor 6 anschauen, das für nur 50 Euro mehr zudem 3 GB Arbeitsspeicher und einen starken 3.100-mAh-Akku bietet. Am untersten Preisniveau rangiert dagegen das Ascend Y550, das man mittlerweile online für 115 Euro bekommt.

Huawei P7
Mittelklasse: Populäres von 300 bis 500 Euro

Nokia Lumia 930
Wer es bunt mag, findet auch bei Nokia ausreichend Farbvarianten. Das Modell Lumia 930 kam zudem mit schickem Alurahmen auf den Markt und bietet auf seinem 5-Zoll-AMOLED-Bildschirm eine Full-HD-Auflösung. Als Betriebssystem ist Microsofts Windows Phone 8.1 vorinstalliert, für das es mittlerweile auch alle relevanten Apps gibt. Ein Highlight des Lumia 930 ist die Kamera, die über ein Carl-Zeiss-Objektiv mit 20 Megapixeln, einen Dual-LED-Blitz und einen optischen Bildstabilisator verfügt. Der Quad-Core-CPU stehen neben 2 GB Arbeitsspeicher auch 32 GB an internem Speicherplatz zur Seite, die allerdings nicht erweitert werden können. Das Nokia Lumia 930 ist z.B. bei Base schon ab 350 Euro erhältlich.

HTC One M8
Mit dem HTC One erregte der taiwanische Hersteller HTC im vergangenen Jahr Aufsehen; das leistungsstarke Smartphone gefiel auch wegen seines schicken Alu-Gehäuses. Der Nachfolger von 2014, das HTC One M8, ist mittlerweile so günstig zu haben, dass wir es in die Mittelklasse eingestuft haben. Das Display mit Full-HD-Auflösung ist im Vergleich zum Vorgänger auf 5 Zoll gewachsen, der interne Speicher fasst jedoch nur noch 16 GB. Immerhin gibt es jetzt beim M8 die Möglichkeit der Speichererweiterung per Micro-SD-Karte. Verbesserungen gab es beim Akku, der nun 2.600 mAh leistet, sowie beim Prozessor: HTC verbaute den schnellen Snapdragon 801 Quad-Core von Qualcomm. Im Onlinehandel beginnen die Preise für das HTC One M8 bei etwa 440 Euro.

 

HTC One

Motorola Moto X 2nd Gen.
Auch das Moto X von Motorola bekam in diesem Jahr ein Update. Das „2nd Generation“ genannte Modell verfügt mit nun 5,2 Zoll über ein größeres Display, das jetzt auch durch eine Full-HD-Auflösung besticht. Die Kamera schießt nun Fotos mit 13 Megapixeln und lässt sich durch kurzes Schütteln des Smartphones aktivieren. Eine Besonderheit ist der „Moto Maker“: Auf der Motorola-Webseite kann man sein Gerät nach persönlichen Vorlieben gestalten. So stehen 17 Farbvarianten beim Kunststoffcover oder auch Rückseiten aus Holz und Echtleder zur Auswahl. Das 16-GB-Modell des Moto X 2nd Gen. gibt es bereits ab etwa 460 Euro.

Oberklasse: High-End ab 500 Euro

Sony Xperia Z3

Xperia Z3 von Sony

Mit einem 5,2 Zoll großen Full-HD-Display, einem Snapdragon Quad-Core mit 2,5 GHz sowie 3 GB Arbeitsspeicher spielt das Xperia Z3 von Sony in der obersten Liga mit. Der interne 16-GB-Speicher lässt sich erweitern. Top ist wie gewohnt auch die Kamera, die 20,7 Megapixel, einen Exmor-RS-Bildsensor und 4K-Videoqualität bietet und per Extra-Button am Gehäuse eingeschaltet werden kann. Den Strom liefert ein starker 3.100-mAh-Akku. Das Gehäuse wird von einem Alurahmen umfasst und ist gegen Wasser und Staub geschützt. Das Sony Xperia Z3, das sich auch als Alternativdisplay auf einen Playstation-4-Controller stecken lässt, ist ab 530 Euro erhältlich.

Samsung Galaxy S5 LTE+
Das Galaxy S5 gab es dieses Jahr schon in zwei Ausführungen: Dem Original schob Samsung ein halbes Jahr später eine überarbeitete Version namens Galaxy S5 LTE+ nach, die superschnelles LTE-Advanced der Kategorie 6 unterstützt. So sind theoretisch Downloadgeschwindigkeiten von bis zu 300 Mbit/s möglich – entsprechendes Netz & Vertrag natürlich vorausgesetzt. Auch beim Prozessor gab es ein Update: Das S5 LTE+ arbeitet jetzt mit der derzeit schnellsten Qualcomm-CPU, dem Snapdragon 805 mit 4 x 2,5 GHz. Dazu gibt es das aktuellste Android 4.4.4 KitKat als Betriebssystem. Die Auflösung des 5,1 Zoll großen AMOLED-Bildschirms blieb bei 1.920 x 1080 Pixeln. Das Samsung Galaxy S5 LTE+ mit 16 GB Speicher kostet online rund 580 Euro.

Samsung Galaxy Note 4
Während sich Größen um 5 Zoll mittlerweile als Standard bei Top-Smartphones durchgesetzt haben, finden auch die übergroßen Phablets ihre Käufer. Eines der absoluten Spitzenmodelle ist Samsungs Galaxy Note 4, das deshalb den Weg in die Top 10 gefunden hat. Das Super-AMOLED-Display des Note 4 ist 5,7 Zoll groß und erreicht eine Quad-HD-Auflösung mit 1.440 x 2.560 Pixeln, was eine sehr hohe Pixeldichte von 515 ppi ergibt. Das Note 4 ist als digitaler Notizblock konzipiert: Mit einem Eingabestift kann man auf dem Bildschirm schreiben oder zeichnen sowie Bilder und Texte ausschneiden, bearbeiten und auch gleich verschicken. Dazu verfügt das Phablet über einen Fingerabdrucksensor, der den Puls des Nutzers messen kann – falls gewünscht. Während die Hauptkamera 16 Megapixel liefert, bietet die Frontkamera einen Weitwinkelmodus für große Selfies. Das Samsung Galaxy Note 4 ab ca. 610 Euro erhältlich. Weitere empfehlenswerte Phablets in dieser Preisklasse sind übrigens das LG G3 oder das Huawei Ascend Mate 7.

Apple iPhone 6
Jahr für Jahr setzt Apple mit seinem iPhone technisch den Standard für die Oberklasse. Vor allem preislich setzt man auf Käufer mit großem Budget – hier zahlt der Kunde (gerne) auch für die Marke. Das neue Topmodell iPhone 6 orientiert sich mit einer Displaygröße von 4,7 Zoll erstmals an der Konkurrenz, bietet allerdings keine Full-HD-Auflösung. Als Prozessor dient der hauseigene neue A8; beim internen Speicher hat man die Wahl zwischen 16, 64 und 128 GB. Für weltweiten LTE-Empfang sorgen stolze 20 unterstützte Frequenzbänder. Die Preise beginnen bei etwa 640 Euro und reichen je nach Speicher bis zu 880 Euro. Wer es noch größer (5,5 Zoll), schärfer (Full-HD) und teurer möchte, greift zum iPhone 6 Plus.

Passender Tarif gesucht?

Wer noch keinen passenden, schnellen LTE-Tarif für sein neues Smartphone hat, sollte unbedingt einen LTE-Tarifvergleich machen. Die Preise schwanken teils recht stark und können sich zwischen ca. 20 und 150 Euro bewegen. Folgend finden Sie zudem die Angebote für die Telekom, O2, Vodafone, 1und1, sowie BASE im übersichtlichen Angebots-Check.

 

Wissenswertes zum Thema:

» günstiges Prepaid LTE
» LTE Angebote Marktübersicht

Bilder: Titel von links nach rechts [© jackfrog, © Casther, © Foxy_A @ fotolia];
Huawei P7: © Huawei; Z3: © Sony

 Sei der erste, der den Beitrag teilt!
Wie fanden Sie den Artikel?
[gesamt: 2 Durchschnitt: 4.5]




Was meinen Sie dazu?





Alle Rechte am vorliegenden Text bleiben vorbehalten.


Kontakt Impressum Presse Datenschutzerklärung
Alle Infos und Tarife auf dieser Webseite sind nach bestem Wissen und nach
sorgfältigen Recherchen entstanden. Dennoch geben wir keine Gewähr auf Richtig- und Vollständigkeit! © LTE-Anbieter.info