LTE-Anbieter.info: Ratgeber-Portal für mobiles Internet via LTE


schneller surfen mit LTE
Die Bedeutung des mobilen Internets wächst. Unterwegs mit dem Smartphone oder Laptop surfen wird immer beliebter und endlich auch bezahlbar. Eine neue Mobilfunktechnik namens „LTE“ (Long Term Evolution) verspricht enorme Leistungsfähigkeit und zahlreiche Vorteile gegenüber UMTS oder HSPA (3G). Insbesondere als DSL-Ersatz im ländlichen Raum, spielt LTE heute eine tragende Rolle. Bis 100 MBit/s Downloadrate sind aktuell dort realisierbar. Wir bezeichnen daher LTE auch gerne als „das mobile VDSL“. Letzteres ist eine Nachfolgetechnologie des beliebten „DSL“ und bietet übers Festnetz Datenübertragungsraten von 50 - 100 MBit/s. In den Städten werden über LTE sogar noch weit höhere Übertragungsraten von bis zu 300 MBit realisiert.

Unser Portal soll Ihnen den Zugang zur Welt von 4G-LTE eröffnen. Entdecken Sie die neuen Möglichkeiten und nehmen an der Entwicklung teil. Wir berichten für Sie regelmäßig über den Fortschritt in unserem Newsbereich. In vielen, vielen Regionen ist die 4G-Internettechnik schon verfügbar. Mittlerweile schließt LTE die Breitbandlücken in allen Bundesländern und erreicht weit über 55 Millionen Haushalte. Und zwar sowohl auf dem Land, sowie fast 200 Städte deutschlandweit. Bei uns finden Sie natürlich auch alle Anbieter und LTE-Tarife im Vergleichsrechner.


IFA 2015 in Berlin

IFA 2014: LTE-Anbieter.info war vor Ort

Am 04.09. öffnete die IFA in Berlin wieder ihre Pforten. Bis 9. September präsentierten die Unternehmen wieder neue Geräte und Trends im Bereich Consumer-Elektronik. Dieses Jahr standen, neben den neusten Smartphone-Modellen, vor allem 4K-Geräte im Fokus. Neben diversen Camcordern und Flachbildfernsehern, präsentierte Sony das weltweit erste 4K-Display am Handy. Die Telekom stellte im Dunstfeld der Messe teils völlig überarbeite Mobilfunktarife vor und startete zudem endlich ein Prepaid-Tarif im Telekomnetz. Und auch Vodafone schraubt an den RED-Smartphone-Tarifen, die nun mit mehr LTE-Highspeed (bis 225 MBit) aufwarten.

:: Top-News der letzten Monate

Telekom startet Voice over LTE

Die Deutsche Telekom hat zum Jahresanfang 2016 ihr Netz nun auch für VoLTE (echte LTE-Telefonie) im Mobilfunknetz freigegeben. Damit steht die Technik nun bei allen drei großen Netzprovidern zur Verfügung, sofern man ein passendes Endgerät zur Verfügung hat. » zur Meldung


Jahresrückblick 2015

2015 war wieder ein sehr ereignisreiches Jahr für die mittlerweile 4 Jahre alte LTE-Mobilfunktechnik in Deutschland. Erneut konnten wichtige Meilensteine gesetzt werden, wie die Einführung von Hybrid-LTE oder VoLTE (Voice ober LTE). Wir haben für unsere Leser noch einmal die Highlights zusammengefasst. » zum Jahresrückblick

Vodafone: über 500 MBit schon 2016

Ende des Jahres überraschte Vodafone mit einer Ankündigung, man wolle die LTE-Technik 2016 weiter deutlich optimieren. So plant der Mobilfunker 2016 LTE-Tarife mit 500 oder sogar 750 MBit.


Telekom startet Vertrieb von Prepaid LTE-Angeboten

Nach vielen Jahren bietet die Telekom nun erstmals auch im eigenen Netz LTE-Tarife via Prepaid an. Mit MagentaMobil Start und DataStart, gibts ab sofort auch endlich Lösungen ohne Vertragslaufzeit.


Vodafone & O2 starteten Voice over LTE

Zur Cebit 2015 hat Vodafone, als erstes deutscher Mobilfunkanbieter, die Zukunft des Mobilen Telefonierens eingeführt. Das sogenannte VoLTE (Voice ober LTE). Telefonieren am Smartphone ist jetzt besser denn je. Mitte April zog auch O2 nach.


o2 schaltet LTE für alle frei

Seit Februar können alle O2 Mobilfunk-Kunden LTE ohne Mehrkosten nutzen. Ein spezieller Tarif ist damit nicht mehr nötig. Der Anbieter hat sein Netz somit freigeschaltet. Hier zu O2.


Hybrid Internet gestartet

Die Telekom arbeitete bereits seit längerem an einem Konzept, welches LTE und DSL ideal miteinander kombiniert - das sogenannte Hybrid Internet. Seit März 2015 gibt es die neuen Tarife nun bundesweit. TOP: Der LTE-Anschluss bei Magenta-Zuhause Hybrid ist unlimitiert, wird also nicht gedrosselt. Außerdem sprachen wir mit einem Sprecher der Telekom im Interview über die Details des Konzeptes.


LTE Advanced Netz geht erstmals online

Weit früher als lange vermutet, ging nun LTE der Kategorie 10 (Advanced) in Deutschland an den Start. Seit November 2014 bietet die Telekom die bis zu 300 MBit schnellen Tarife an. Vodafone und O2 im kündigten ein Jahr zuvor eigentlich ebenfalls LTE-Advanced an, doch verzögert sich hier die Inbetriebnahme offensichtlich noch. Vodafone will im Frühjahr 2015 mit der Technik für Endkunden starten.


Hardware - neue Testberichte

Wir testen regelmäßig für Sie neue Tablets, Smartphone, Router und Sticks mit LTE. Lohnt der Kauf und wie ist die Qualität der Netzverbindung via 4G?

» Alcatel Y900 » Fritzbox 6820 im Test
» Huawei Mate S Test » OnePlus 2 » LG WineSmart im Test
» B315 Huawei Router » Speedbox II mini Test » VPN 300 Hybrid Router
» Dovado Tiny AC » Goodspeed MF900 » Pearl Touchlet X10
» Sony Xperia Z3 Testbericht » Speedbox III Telekom » Testbericht zum E5377
» Fritz!Box 6842 im Test » Galaxy Alpha im Test » Fritz!Box 6810 im Test
» LG G3 Testbericht » Cubot Zorro Smartphone » ZTE Blade Vec 4G Test
» Data Comfort Fee im Test » Huawei E8377 CarFi Test » ZTE Blade S6
» Speedport 2 Testbericht » B2000 von Vodafone » LG G2 Testbericht
» Samsung Express 2 im Test » Samsung Galaxy S4 Test » Vodafone W5101 Carstick
» iPhone 5 Test » K5005 Stick » Testbericht R215 (E5372)


Cebit 2015 - die Trends und News rund um LTE und 5G:

Cebit 2015 | LTE-Anbieter.info vor Ort

Die Cebit in Hannover hält alle Jahre wieder Überraschungen im Mobilfunkmarkt bereit. Dieses Jahr nutze Vodafone das Umfeld, um als erster Anbieter den neusten Standard für mobile Telefonie – kurz VoLTE – einzuführen. Seit Messebeginn können alle Vodafonekunden (rein technisch) den neuen Dienst nutzen, sofern bestimmte Voraussetzungen gegeben sind. LTE-Anbieter.info sprach auch in diesem Zusammenhang auf der Messe mit Pressesprecher Dirk Ellenbeck über diese und andere Zukunftstechniken. Neben VoLTE gehört dazu auch LTE-Advanced oder 5G. Vodafone präsentierte nämlich gleichzeitig einen Weltrekord in Sachen Datenübertragung auf der Messe mit sagenhaften 10 GBit. Und bei AVM gab es viele neue Router zu bestaunen, wie die FritzBox 6820, die etliche kleine Technik-Upgrades erhielt. Die Telekom setzt hingegen bei Ihrem Messeauftritt dieses Jahr mehr auf das Thema Industrie 4.0. Unser zusammenfassendes Review gibt Aufschlüsse über alle Highlights in Sachen Mobilfunk auf der Messe.


LTE im WLAN-Spektrum?

Zur Befriedigung der Nachfrage nach Datendiensten, werden immer leistungsstärkere Mobilfunknetze benötigt. LTE spielt dabei eine essentielle Rolle. Brach liegende Funkfrequenzen sind daher begehrte Ressourcen. Mit dem sogenannten „LTE-U“ sollen bald schon Bereiche in dem Band auch für LTE-Funk zur Verfügung stehen, die sonst z.B. WLAN-Nutzern vorenthalten war. In unserem Themenspezial zeigen wir, wie das geht und wo Vorteile bzw. Nachteile im unlizenzierten Spektrum warten. » zum großen Spezial über LTE-U


Spezial: Gesundheitsrisiko durch LTE?

Gefahr durch Strahlung via LTE?
Den Ausbau der neuen Funktechnik sehen viele auch mit Argwohn. Immerhin steige mit der Verbreitung von LTE/4G auch der Elektrosmog und die Strahlenbelastung, was zu einer echten gesundheitlichen Gefährdung führen kann. So zumindest sehen es einige Kritiker und besorgte Verbraucher. Doch was ist dran an der Gefahr? Lauern wirklich Risiken? Wir haben in einem ausführlichen Ratgeber den Stand der Wissenschaft zusammengefasst und wegen Pro / Kontra ab. » zum Spezial


LTE 2013 - die große Bestandsaufnahme

Seit über 3 Jahren ist der LTE-Ausbau in Deutschland nun im Gange. Die Fortschritte sind teils beachtlich. So erreicht alleine Vodafone mit seinem Netz schon eine Abdeckungsquote von über 60 Prozent. Doch welchen Stand genießt die Technik bis dato in der Gesellschaft und bei den Akteuren vor Ort? Wir haben einen breiten Querschnitt befragt um eine breite Bestandsaufnahme zu erhalten. Etwa Stadtplanungsämter, Verbraucherzentralen, Bürgerinitiativen und Ministerien. » Beitrag lesen


Studie zur LTE-Geschwindigkeit - so schnell ist 4G im Schnitt bei den Usern

LTE-Anbieter.info hat eine Untersuchung auf Basis von über 450.000 Messergebnissen durchgeführt, die mit dem eigens entwickelten LTE-Speedtest von Usern im ganzen Bundesgebiet durchgeführt wurden. Dabei zeigten sich zum Teil deutliche Unterschiede zwischen den Providern. Auch in Hinblick auf die Marktanteile. Das positive Fazit lautet dennoch: LTE ist im Schnitt zwar nicht ganz so schnell wie die Werbung oft vermittelt, kann es aber gut mit DSL aufnehmen. » hier gehts zu den Ergebnissen


:: Interviews rund ums Thema LTE

Im Juni 2015 endete die 2. große LTE-Mobilfunkauktion in Deutschland. Die drei führenden Mobilfunkprovider ließen sich die Frequenzpakete diesmal sogar noch mehr kosten, als 2010. Immerhin 5,1 Milliarden Euro fließen in die Staatskasse. Doch werden sich die hohen Investitionen überhaupt rentieren? Warum machen die Anbieter das? Wir sprachen in diesem Zusammenhang mit Herrn Weicksel vom Branchenverband Bitkom. » zum Interview


Novero - Funkwerk Dabendorf-Antenne nun unter neuem Label
Ende 2014 beschritt die Telekom ganz neue Wege in Sachen LTE und Breitbandausbau. Als erster Provider im deutschsprachigen Raum, startete der Telekommunikationsanbieter sogenannte Hybrid-Tarife – eine Fusion aus 4G+DSL. Nicht nur weil hier zwei Techniken vereint werden, gibt es auf Seiten der Kunden aufklärungsbedarf. Wir sprachen daher mit einem Pressesprecher über „Magenta Zuhause Hybrid“. Welche Vorteile gibt es für die Kunden, wer kann das nutzen und wo liegen die Grenzen? Zudem sprachen wir über die weiteren Pläne in diese Richtung. Hier geht’s zum Interview.

Thomas Fuchs
Die Bundesnetzagentur will die Auktion für die Digitale Dividende II schon Anfang 2015 durchführen. Früher als gedacht sollen dann Bänder im Bereich von 700 MHz zum Breitbandausbau verwendet werden. In der Konsequenz könnte DVB-T einige Jahre eher durch DVB-T2 abgelöst werden. Viele Endgeräte wären dann nicht mehr nutzbar und müssten durch neue ersetzt werden. LTE-Anbieter.info hat mit etlichen Herstellern über das Thema gesprochen und deren Sichtweise erfragt. Hier geht’s zum Interview mit der Unternehmensberatung Fuchs Media Consult. Mehr Details zum Thema können Sie zudem hier in unserem ausführlichen Hintergrundbericht nachlesen.

Novero - Funkwerk Dabendorf-Antenne nun unter neuem Label
Auf der Cebit 2014 nutzen wir die Gelegenheit, um uns zum aktuellen Stand in Sachen LTE-Netzausbau bei Vodafone und der Telekom zu erkundigen. Beide planen schon in wenigen Monaten die Einführung der nächsten Evolutionsstufe mit 300-600 MBit/s – die Rede ist von LTE-Advanced. Unter anderem erfuhren wir, das Vodafone schon am LTE-Nachfolger 5G arbeitet und viele interessante Infos zu neuen Produkten und Plänen der Netzprovider. » Interview Dirk Wende (Telekom) » zum Interview Dirk Ellenbeck (Vodafone)


Novero - Funkwerk Dabendorf-Antenne nun unter neuem Label
Die Panelantenne von Funkwerk-Dabendorf gehört seit Jahren zu den beliebtesten LTE-Antennen überhaupt. Trotz ihrer stabilen und kompakten Bauweise, überzeugt das Modell durch einen ordentlichen Empfangsgewinn - selbst bei schwierigen  Bedingungen. Seit April 2013 finden Interessenten die Antenne jedoch unter einem neuen Label - nämlich „Novero Dabendorf“. Hintergrund ist eine Übernahme dieses Geschäftszweiges von Funkwerk durch Novero. Wir haben Herrn Plaschnick von Nevero in einem Interview ausführlich dazu befragt. Was ändert sich für die Kunden, was sind die Hintergründe und gibt es bald neue Produkte für LTE-User? » zum Interview

Interview: Störung von Kabel TV durch LTE?

LTE-Anbieter.info sprach mit dem Vorsitzenden des Fachverbands Rundfunk- und Breitbandkommunikation, Heinz-Peter Labonte, über das kontroverse Thema der Rundfunkstörung durch LTE Mobilfunk. Nicht wie sonst im Zusammenhang mit DVB-T, sondern hinsichtlich des TV-Empfangs per Kabel. Auch hier kann es nämlich zu negativen Einflüssen durch die neue Mobilfunktechnik kommen. Wodurch und wie, erfahren Sie hier im ganzen Gespräch.

Interview mit Huawei über Produkte und Trends

Die Firma Huawei gehörte zu den ersten Firmen weltweit, die überhaupt LTE-fähige Endgeräte für die damals noch völlig neue 4G-Mobilfunktechnologie anbot. Der Vorsprung hat sich wahrscheinlich bezahlt gemacht, denn heute zählt die Firma zu den führenden Anbietern von LTE-Routern und Sticks. Wir haben mit dem Vice President Huawei in Westeuropa über den Stand und die Ziele in Sachen LTE geredet. » zum Interview

LTE stört Mikrophone - Interview mit Sennheiser | Teil 2

Bereits Anfang 2011 führten wir ein Interview mit einem der führenden Hersteller für Funkmikrofone „Sennheiser“. Gut ein Jahr ist seither ins Land gegangen. Grund genug für uns noch einmal nachzuhaken. Wie steht es um die Störproblematik durch LTE? Soviel vorweg – es kommt wohl noch schlimmer, als sich dies bisher abzeichnete. Lesen Sie hier mehr zum Thema in dem aufschlussreichen Interview.

« weitere Interviews gibt es hier »



:: Notwendigkeit für LTE

Die hohen Datenübertragungsraten von bis zu 300 MBit/s, die LTE verspricht, sind bei weitem nicht bloß technische Spielerei oder eine neue Umsatzquelle für die Mobilfunkkonzerne. Tatsächlich wächst der Bedarf mobiler Datenübertragung kontinuierlich und rasant. Nicht nur in Deutschland, sondern weltweit. Immer mehr Nutzer wollen (oder müssen) außerhalb der vier Wände auf das Internet zugreifen. Zudem tragen neue Anwendungsmöglichkeiten, wie Videotelefonie oder das Streaming von TV-Inhalten auf  Smartphones und Laptops, maßgeblich zu dieser Entwicklung bei. Auch im Boom der Smartphones ist ein Grund zu suchen.

Steiles Wachstum bei mobilen Datendiensten

Prognostizierter Umsatz mobiler Datendienste
Quelle: Bitkom Presse

Der Datenverkehr in den deutschen Mobilfunknetzen explodiert. Bereits 2009 vervierfachte sich diese Datenmenge hierzulande auf 40 Millionen Gigabyte. Weltweit erwarten Experten künftig eine nahezu dramatische Entwicklung. Bis 2016, so eine Studie des Netzwerkausrüsters Cisco, betrage das weltweit über mobile Datennetze abgewickelte Volumen gut 130 Exabyte. Das entspräche dem Faktor 18(!) gerechnet vom Jahr 2011 aus. Zum Vergleich: Eine Studie von ABI Research prognostizierte Mitte 2011 für das Jahr 2016 gerade mal 60 Exabyte, also weniger als die Hälfte. Demnach könnten den Netzprovidern noch weit schwierigere Zeiten bevorstehen. Mit der Folge, milliardenschwere Zusatzinvestitionen tätigen zu müssen. Übrigens: 1 Exabyte = 1000 Petabyte = 1 Mio. Terrabyte = 1 Milliarde Gigabyte. Die breite Verfügbarkeit von Endgeräten zur mobilen Internetnutzung, wie Smartphones, Netbooks und immer günstigere Mobilfunktarife, beschleunigen das Datenaufkommen immens. Die bisher verfügbaren Standards für mobile Datenübertragung, wie UMTS und HSDPA, werden diesen Anforderungen nicht mehr gerecht. LTE ist daher die nächste notwendige Stufe in der Evolution des mobilen Internets und der mobiler Kommunikation.

Entwicklung der Mobilfunktechnik bis heute


Aber nicht nur Endkunden wie Sie profitieren von Techniken wie LTE. Auch die Wirtschaft und Industrie benötigt schnellere, modernere Datennetze, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Darüber hinaus nimmt auch die sogenannte „Maschine zu Maschine“-Kommunikation zu. Die ersten LTE-fähigen Autos werden schon gebaut. Neben dem Nutzer, könnten diese künftig vermehrt auch selbstständig Daten austauschen. Zum Beispiel zu Verkehrsleitstellen, dem Hersteller des Navigationssystems oder dem Automobilhersteller bei Systemproblemen.


Long Term Evolution – die Entwicklung geht rasant voran

Bereits im Namen von steckt ein Hinweis darauf, dass es nicht „das LTE“ gibt, sondern der Standard kontinuierlich verbesserte wird. Die Einteilung erfolgt in sogenannte Release-Versionen und dazu für Endgeräte spezifische Vorschriften – sogenannte Kategorien. Seit dem Start vor X Jahren mit Release 8, hat das 3GPP-Kremium etliche neue Spezifikationen veröffentlicht. LTE der neusten Generation (z.B. Release 12) kann nun mehrere Bänder bündeln, mit höheren MIMO-Stufen arbeiten und neue, leistungsstärkere Modulationsarten (z.B. QAM265) nutzen. Damit lassen sich immer höhere Datenraten von 450, 600 oder sogar 1000 MBit erreichen. Gleichzeitig wird der Weg zum Nachfolger 5G geebnet.

LTE als lang ersehnter Breitband-Heilsbringer auf dem Land?

Ein Auge auf LTE sollten insbesondere all diejenigen werfen, die in ländlichen Gebieten wohnen, wo bisher kein Breitband-Internet bzw. kein DSL möglich ist. Betroffene dieser, auch als weiße Flecken bezeichneten Gebiete, können mit LTE neue Hoffnung schöpfen. Das wurde zwar schon des Öfteren versprochen, erlangt aber heute endlich eine völlig neue Qualität. Die Erfolge sind mittlerweile beachtlich. Wie es um den aktuellen Stand der Verfügbarkeit steht, zeigen wir hier im Detail. Schon in wenigen Jahren könnten, dank LTE, und weiterer Bemühungen im kabelgebundenen Breitbandausbau, auch die letzten Zonen ohne schnelles Internet beseitigt sein. Nach aktuellem Stand, dürfte die Vision spätestens Ende 2016 Realität werden. Die Telekom wagt seit November 2014 mit einem neuen Hybrid-Konzept den Spagat. Dabei handelt es sich um eine Mischung aus LTE und (V)DSL in einem Anschluss, was die Vorteile beider Breitbandstandards kombiniert. Interessant ist das Prinzip wiederum in Regionen mit unzureichender DSL-Versorgung, genauer gesagt dort, wo DSL kaum mehr als 2-6 MBit erreicht.


„Digitale Dividende“ bringt Turbointernet auch auf´s Land

Zur kostengünstigen und schnellen Versorgung der betroffenen Gebiete, spielt neben LTE die so genannte „Digitale Dividende“ eine herausragende Rolle. Denn zum Betrieb des Mobilfunkstandards (LTE) benötigt man freie Funkfrequenzen. Diese sind jedoch rar.

LTE bringt Internet endlich für alle - auch auf´s Land.
Glücklicherweise wurde vor einigen Jahren, im Bereich von 800 MHz, ein UHF-Frequenzband (790 - 862 MHz) frei, welches zuvor (unter anderem) durch das analoge Fernsehen besetzt war. Dies ist gleich in doppelter Hinsicht als eine positive Fügung zu werten.  Denn die tiefen Frequenzen eignen sich wesentlich besser, Gebiete mit einem großen Radius abzudecken. Hohe Frequenzen hingegen (wie zum Beispiel 2,6 GHz) erschließen mit einer Sendeeinheit nur kleine Regionen, bieten dafür aber etwas höhere, maximale Datenübertragungsraten.

Ländliche Gebiete lassen sich daher relativ zeitnah mit leistungsfähigem Breitbandinternet via LTE versorgen. Und das geschieht seit 2011 mit Hochdruck. Es vergeht fast keine Woche, in der nicht von weiteren Sendeanlagen berichtet wird. Über den aktuellen Stand zum Netzausbau berichten wir für Sie regelmäßig. Die Städte wurden im Ausbau hingegen zunächst nicht priorisiert. Erst seit Mitte 2011 wurden auch die City-Netze stark ausgebaut. Mitte 2014 schließlich war LTE schon in allen Städten über 50.000 Einwohnern verfügbar (anbieterabhängig).

Und wie schnell sind Tarife auf LTE-Basis? Die momentan, maximal angebotene Downloadrate, von maximal 300 MBit (50 MBit auf dem Land), ist in der Regel nur in unmittelbarer Nähe der Sendemasten zu erreichen. Dies spielen dreistellige Datenraten zumindest im ländlichen Raum ohnehin keine große Rolle, da dort selbst 6 oder 8 MBit/s meist schon einen enormen Fortschritt und Zugewinn bedeuten. LTE für Zuhause ist momentan die ideale DSL-Alternative für Landbewohner ohne DSL. Spätestens Ende 2017 werden, aller Voraussicht nach, fast alle Lücken über 4G-Funk abgedeckt sein. Zumindest plant die Telekom bis dahin eine Abdeckung von ca. 95 Prozent der Fläche zu erreichen.





Kontakt Impressum Presse Datenschutzerklärung
Alle Infos und Tarife auf dieser Webseite sind nach bestem Wissen und nach
sorgfältigen Recherchen entstanden. Dennoch geben wir keine Gewähr auf Richtig- und Vollständigkeit! © LTE-Anbieter.info